Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

31

Dienstag, 29. Mai 2007, 19:00

Ouups? Hast Du etwas gelöscht? Gerade wollte ich Dir schreiben: "Mach Dir nix draus, der Goethe hat dem Schubert auch das Kuvert ungeöffnet zurückgeschickt..." [oder war das woanders?]

:hello:

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

Uwe Schoof

Prägender Forenuser

  • »Uwe Schoof« ist männlich

Beiträge: 1 570

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

32

Dienstag, 29. Mai 2007, 19:05

Ja, Ulli, ich habe gerade gedacht: Wen interessiert es?

Dennoch ist es eine nette Antwort von Dir, die die viele Arbeit vergessen lässt :)

Uwe
Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

33

Freitag, 21. März 2008, 20:24

A propos Goethe. Er soll den treffenden Satz gesagt haben:

Ein Streichquartett ist die Konversation von vier intelligenten Menschen (oder so ähnlich).

Als Laie möchte ich noch anmerken, dass ein aufwühlendes Quartett (z.B. Schuberts d-Moll oder vor allem seines in G-Dur oder einige von Schostakowitsch usw.) sehr wohl auch dem Hörer unter die Haut geht. Wäre dies nicht der Fall, sollten die Interpreten gefälligst im Kämmerlein musizieren, quasi art pour l'art ...

Ich jedenfalls habe meine aufregendsten Hörerlebnisse mit dem A.Berg-Qu., Guarneri-Qu. und anderen im Konzertsaal erlebt und bin stets beglückt, wenn ich zu Hause eine gute CD in den Player werfe oder im Radio eine wunderbare Konzertübertragung erleben darf.
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

Uwe Schoof

Prägender Forenuser

  • »Uwe Schoof« ist männlich

Beiträge: 1 570

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

34

Freitag, 11. März 2016, 22:36

Nach Jahren habe ich den letzten Beitrag noch einmal genau gelesen. Ja, da stimme ich zu. Wenngleich ich bombastische Orchester- und monströse Opernaufführungen besucht sowie die Musik genossen habe, gehörten die aufwühlendsten Musikerlebnisse eindeutig einigen Streichquartettkonzerten; ganz besonders erinnere ich mich an äußerst emotionale Aufführungen von Beethoven, Bartok und Schostakowitsch.

Uwe
Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 839

Registrierungsdatum: 9. April 2013

35

Samstag, 12. März 2016, 13:32

Diese Frage kann man natürlich nicht allgemein beantworten, aber für mich persönlich ist die Antwort - und das wird hier keinen verwundern - ein eindeutiges Ja. Streichquartette höre ich inzwischen häufiger als jedes andere Genre und mehrere meiner Lieblingswerke sind Streichquartette. Ich habe auch festgestellt, dass ich mir die Streichquartette z.B. von Beethoven sehr oft anhören kann ohne ihrer überdrüssig zu werden. Das gilt für seine Symphonien nicht in dem Maße. Da mag ich einige kaum noch anhören. Und avantgardistische Musik auf dem Klavier oder mit Stimme sind oft ein Graus für mich, nicht aber wenn sie per Quartett dargeboten wird.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 197

Registrierungsdatum: 9. August 2004

36

Samstag, 12. März 2016, 17:39

Es ist natürlich eine Frage der Erwartungshaltung und des persönlichen Geschmacks, Streichquartette sind von einer Art "spartanischer Schönheit" - oder allgemeiner ausgedrückt, es stehen weniger Mittel zur Verfügung um einen bestimmten Klangeindruck zu erzeugen. Das muß nicht immer ein Nachteil sein, denn der Komponist muß in der Wahl seiner Mittel sparsam sein, bzw sie möglichst effizient einsetzen.
Im Gegenzug dazu steht, daß man die Komposition nicht "zu Tode orchestrieren" kann.
Mein Zugang zu Streichquartetten wurde sehr durch ein vor vielen Jahren hier stattgefundenes Weihnachts-Rätsel verbessert. Man musste an Hand eines Soundschnippsels ein bestimmtes Werk erraten. Zu diesem Zweck habe die Tonbeispiele immer wieder gehört und mit anderen verglichen, das führte in manchen Fällen zum sogenannten "Ohrwurm Effekt, Wie dem auch sei, ich habe als die Rätsellösungen verkündet wurden, einige der hier eingesetzten Aufnahmen gekauft.....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 228

Registrierungsdatum: 12. August 2005

37

Samstag, 12. März 2016, 19:35

Das Streichquartett ist auch beinahe das einzige Genre, das im 20./21. Jhd. von sehr vielen bedeutenden Komponisten mit anspruchsvollen Werken fortgeführt worden ist, Kammermusik mit Klavier (oder auch Sinfonien) dagegen eher vereinzelt. Schostakowitsch hat nahezu dreimal soviele Quartette komponiert wie restliche Kammermusik zusammengenommen, Bartok ebenfalls mehr Quartette als andere Besetzungen usw.