• Eigentlich war ich ganz sicher, dass hier schon ein eigener Thread über die Sängerin ANNY SCHLEMM existiert. Nachdem mir die Suchfunktion bedeutet hat, dass dies nicht der Fall ist, nehme ich den bevorstehenden 80. Geburtstag der Dame zum Anlass, einen neuen Thread zu eröffnen:



    Schlemm, Anny, dt. Sopran, später Alt, * 22.2.1929 Neu-Isenburg. 1946 begann sie am Stadttheater Halle, kam schon 1949 an die Berliner Staatsoper und trat gleichzeitig an der Komischen Oper auf, wo sie in Inszenierungen Felsensteins Desdemona sowie Boulotte in Ritter Blaubart sang.
    Seit 1951 gehörte sie der Frankfurter Oper an, kehrte daneben regelmäßig nach Berlin zurück. 1981 sang sie die Küsterin in Köln, 1978–86 die Mary in Bayreuth. 1988 Klytämnestra in Frankfurt, 1989 in Stuttgart, 1990 Palmatica in Millöckers Operette Der Bettelstudent an der Wiener Volksoper.
    1997 sang sie noch die alte Gräfin in Pique Dame an der Komischen Oper Berlin, hier 1999 – 50 Jahre nach ihrem ersten Auftritt an diesem Haus – die Öffentliche Meinung in Harry Kupfers Inszenierung von Orpheus in der Unterwelt. Sie hatte ein ein sehr weites Repertoire, das von Soubrettenrollen bis zu Charakterpartien reichte (Susanna, Marie in Wozzeck, Marschallin, Herodias).


    Mit einer Operette fange ich hier an, große Aufnahmen von Anny Schlemm zu präsentieren:



    Alles Gute zum Geburtstag! :jubel: :jubel:


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Clemens hat es in den "Radiotipps" schon erwähnt: Der Österreichische Rundfunk (Ö1) bringt heute schon in seiner Sendung "Apropos Oper" ein musikalisches Porträt der beliebten Sängerin:


    Dienstag, 17. Februar 2009 - 15:06 Uhr


    Apropos Oper
    mit Gottfried Cervenka.
    Anny Schlemm - zum 80. Geburtstag


    Zitat

    Sie gehört zu den universellsten Opernkünstlerinnen unserer Zeit, hat in ihrem langen Sängerleben nahezu alle Stimmlagen und Fächer gesungen, die sich für eine Frauenstimme denken lassen.


    Am 22. Februar 1929 in Neu-Isenburg bei Frankfurt geboren, hat sie bereits als 19-Jährige debütiert, kam mit zwanzig an die Berliner Staatsoper und war dann ebenso eine der wichtigsten Mitstreiterinnen des Regie-Gurus Walter Felsenstein an der von ihm geleiteten Komischen Oper von Berlin.


    Vor wenigen Jahren konnte man die Schlemm auch noch an der Wiener Staatsoper in einer Charakterrolle erleben.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Das Jahr 1929 war ein besonderes Jahr für Opernsänger, die Weltkarriere machten.


    Auch Anny Schlemm die ich, besonders in der Operette schätze, feiert als ihren Achtziger, kaum zu glauben. :jubel: :jubel:


    Eine meiner Lieblingsaufnahmen mit ihr ist diese:



    die ich auch noch auf LP habe, neben ihrer Rosalinde mit Peter Anders.



    Ich gratuliere der großen Opern- und Operettensopranistin, auf diesem Wege.


    Liebe Grüße Peter aus Wien. :hello: :hello:

  • Vielleicht hat jemand von Euch gestern die Sendung auf Radio Ö1 mit Prof. Gottfried Cervenka verfolgt - er hat ein paar interessante Aufnahmen gespielt und auch einiges aus dem Leben der Sängerin Anny Schlemm erzählt, das vielleicht nicht so bekannt war.


    Zu hören war auch ein Stück aus der "Verkauften Braut":



    Neu war für mich z.B. ihr Verhältnis zur Wiener Oper:
    So rar sich die Schlemm stets auch in Wien und Österreich gemacht hat - insgesamt nur 29 Auftritte an der Staatsoper und ebenso wenige an der Volksoper - das Ende ihrer so langen Karriere hat dann doch ausgerechnet im Haus am Ring stattgefunden, am 7. Oktober 2003 als alte Buryja in "Jenufa".


    Heute lebt Anny Schlemm, die zeitweilig mit dem Dirigenten Wolfgang Rennert (dem jüngeren Bruder des bekannten Regisseurs und Intendanten) verheiratet gewesen ist, bei ihrem Sohn, dem Jazz-Musiker Uli Rennert, in Graz.


    Herzlichen Dank an Gottfried Cervenka für diese Sendung!


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Lieber Harald!


    Habe nachgeschaut,


    diese "Verkaufte Baut", da habe ich einen großen Querscnhnitt mit ihr, so eine jugenliche Marie,


    aber sie hat sie in Wien nie gesungen, soviel ich weiß.


    Ist eine sehr schöne Aufnahme mit Anny Schlemm.


    Lieb grüße sendet Dir Peter aus Wien. :hello::hello:

  • Zitat

    Original von Harald Kral
    ...
    Herzlichen Dank an Gottfried Cervenka für diese Sendung!
    ...


    Es war in der Tat interessant, mit schönen Musikbeispielen. Am berührendsten vielleicht die Arie aus der Verkauften Braut...


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!




  • In dieser Aufnahme von 1951 singt A.Schlemm einen stimmschönen, schwungvollen und jugendlichen Pagen Oskar. Die Einspielung in deutscher Sprache, unter dem großen Dirigenten Fritz Busch wurde beim Kölner Sender produziert. Die CDs von Cantus Classics entsprechen leider nicht der technischen Qualität der Originalbänder.


    :hello:Herbert.

    Tutto nel mondo è burla.

  • Zitat

    Original von Herbert Henn


    In dieser Aufnahme von 1951 singt A.Schlemm einen stimmschönen, schwungvollen und jugendlichen Pagen Oskar. Die Einspielung in deutscher Sprache, unter dem großen Dirigenten Fritz Busch wurde beim Kölner Sender produziert. Die CDs von Cantus Classics entsprechen leider nicht der technischen Qualität der Originalbänder.


    :hello:Herbert.


    Lieber Herbert!


    Auch sonst eine der besten, deutschen, Maskenball Einspielungen!


    Anny Schlemm singt den Oscar bezaubernd gut.


    Liebe Grüße Peter aus Wien. :hello: :hello:

  • Sehr gerne schließe ich mich den Glückwünschen zum 80. Geburtstag dieser vielseitigen und sympathischen Künstlerin an, die ich etliche Male auf der Bühne erlebt habe, so z.B. in Frankfurt als Boulotte in Offenbachs "Ritter Blaubart", in Köln als Salome neben Eberhard Katz als Herodes und Heiner Horn als Jochanaan, später dann in München als Mary im "Fliegenden Holländer" und zuletzt als Buryja in "Jenufa" in Dresden.


    Erlebt habe ich Anny Schlemm auch backstage, deren Humor geradezu ansteckend war - vor allem bei Feiern nach Opernaufführungen.


    Günter Walter (Münster) hat dieser außergewöhnlichen Sängerin in seiner Reihe "Stimmen, die um die Welt gingen" bereits vor 10 Jahren eine umfangreiche Dokumentation gewidmet, die neben ihrer interessanten privaten und künstlerischen Vita auch ihre nahezu unübersehbare Discographie enthält.


    LG
    Klaus

  • Auch von mir herzliche Glückwünsche zum heutigen Festtag!


    Ergänzend zum Beitrag von Klaus Schreiber:


    Der Band 62/63 der Reihe, der Anny Schlemm gewidmet ist


    "Stimmen, die um die Welt gingen....",
    Magazin für Liebhaber historischer Schallaufzeichnungen


    ist erschienen beim Verlag Günter Walter, Sertürner Str. 8c in D-48149 Münster.


    Dazu gibt es dort auch noch eine passende (Doppel-) CD mit ausgewählten Arien und Lieder von Anny Schlemm.


    Im Jahr 2005 hat die Zeitschrift "Opernwelt" als Jahresgabe für ihre Abonnenten eine Exklusiv-CD herausgebracht mit einen Querschnitt durch das Repertoire von Anny Schlemm:



    Im Marketplace oder bei ebay erhältlich, nicht jedoch im Handel.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Die Firma Preiser schließt mit dieser Recital-CD eine Marktlücke:



    Anny Schlemm singt Arien
    von Mozart, Weber, Lortzing, Nicolai, Thomas, Offenbach,
    Smetana


    Anny Schlemm, Paul Kuen, Toni Blankenheim, Walther Ludwig,
    Bamberger Symphoniker,
    Münchener Philharmoniker,
    Bayr. RSO,
    Ferdinand Leitner, Heinrich Hollreiser, Fritz Lehmann
    Preiser , ADD/m, 53-55
    Erscheinungstermin: 10.9.2009


    Hörproben gibt es bei jpc.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)


  • Sehr zu empfehlen; die jugendliche Herbheit der Schlemm paßt sehr gut zu Konyas eher süffigem Timbre.

    Zerging in Dunst das heilge römsche Reich


    - uns bliebe gleich die heilge deutsche Kunst!

  • Anny Schlemm gehört ohne Zweifel zu den größten Wiederentdeckungen der CD. Vor allem ihre zahlreichen Operettenaufnahmen werden jetzt auf den Markt geworfen, was hat sie da eigentlich nicht gesungen? Vor allem Raritäten wie ihre Aufnahmen von Künneke, Fall und Millöcker sind jetzt wieder erhältich. Gibt es eigentlich irgendwo eine gute Diskographie von ihr?
    Auch an tolle Bühnenaufführungen (Premiere Pfingstsonntag 1997 in der Komischen Oper als Gräfin in Pique Dame), Herodias, Klytämnestra, Küsterin und (ja auch da war sie hervorragend) Hallo Dolly kann ich mich noch gut erinnern. Ich hoffe, dass es ihr gesundheitlich noch immer gut geht.

  • Zitat

    Original von Klaus Schreiber
    Günter Walter (Münster) hat dieser außergewöhnlichen Sängerin in seiner Reihe "Stimmen, die um die Welt gingen" bereits vor 10 Jahren eine umfangreiche Dokumentation gewidmet, die neben ihrer interessanten privaten und künstlerischen Vita auch ihre nahezu unübersehbare Discographie enthält.
    LG
    Klaus


    Der Band 62/63 der Reihe, der Anny Schlemm gewidmet ist


    "Stimmen, die um die Welt gingen....",
    Magazin für Liebhaber historischer Schallaufzeichnungen


    ist erschienen beim Verlag Günter Walter, Sertürner Str. 8c in D-48149 Münster.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)


  • Wiiir sind doch schon wieder etliche Jahre weiter, und mit dieser Aufnahme, in der sie "verkauft" wird, möchte ich daran erinnern, dass die mir in meiner Kindheit und Jugend durch den Rundfunk stets gegenwärtige


    Anny Schlemm heute ihren 86. Geburtstag feiert.


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi :jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Anny Schlemm hat in einem umfassenden Repertoire in vielen Rollen Außergewöhnliches geleistet und immer einen hohen Leistungsstand garantiert. Auch ich möchte der großen Sängerin mit allen guten Wünschen herzlich zum Geburtstag gratulieren.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Auch von mir herzlichen Glückwunsch!


    Ich habe sie ja schon als Zwölfjähriger in einer meiner ersten Opernbegegnungen erlebt. Das war als Giulietta in dem in jeder Hinsicht phantastischen Opernfilm Hoffmanns Erzählungen,
    wo sie mit Thomas Beecham, Rudolf Schock, Josef Metternich und Rita Streich in erlesener Gesellschaft war,
    in meiner Welt, trotz seiner technischen Mängel, im besten Hoffmann aller Zeiten.

  • In einer Fernsehsendung zum 20. Todestag von Walter Felsenstein hat Anny Schlemm eine schöne Geschichte von ihrer ersten Probenwoche an Felsensteins Komischer Oper erzählt. Es war 1949 bei Marie in "Die verkaufte Braut".
    Als sie nach der ersten Probenwoche am Wochenende zu den Eltern nach Halle/Saale fuhr und die Mutter sie fragte: "Anny, wie weit seid ihr denn?", antwortete Anny: "Ich habe noch keinen einzigen Ton gesungen, ich trete seit 8 Takten auf!" :D


    Bei einer Gesprächsveranstaltung in der Komischen Oper Berlin zum 50. Geburtstag des Hauses (1997) erzählte Anny Schlemm eine andere schöne Story aus der Probenrbeit mit Walter Felsenstein: Sie war sein Cherubino und sollte im 1. Akt auf eine leichte Sperrholzkiste springen, aber sie weigerte sich: "Chef, das geht nicht!" - "Was heißt, das geht nicht? Warte, ich mache es dir vor!" - Also sprang Felsenstein mit einem Satz auf die Kiste bracht durch und riss sich am Holz sein Bein blutig. Erst danach sah er ein, dass es so nicht geht... 8-)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Wie schön, daß es ANNY SCHLEMM noch gibt. Wie oft hörte ich Sie in meiner Jugend im Rundfunk!


    Nachträglich alle guten Wünsche zum 86. Geburtstag!!


    Bei ihren Gastspielen an den STAATSOPERN von MÜNCHEN und HAMBURG, der KOMISCHEN OPER BERLIN und bei den FESTSPIELEN VON GLYNDEBOURNE, wo sie die Zerline im Don Giovanni sang, feierte sie große Erfolge. Als Opernsängerin glänzte sie vor allem als Susanne in Figaros Hochzeit, als Desdemona im Othello, als Marschallin und Octavian im Rosenkavalier und als Marie in der Verkauften Braut. Aber auch als Konzert- und Liedersängerin wurde sie sehr geschätzt.


    Großartig auch ihr Vortrag als Cherubino in Figaros Hochzeit mit den Arien "Sagt, holde Frauen", und "Ach, ich weiß ja nicht mehr was ich tue" in einer LP-Aufnahme unter WILHELM SCHÜCHTER !!


    youtube.com/watch?v=a2-CHdJOZlc


    youtube.com/watch?v=_ANh33RoMxo


    wok