Traditionelle Opernaufführungen im Vormarsch!!

  • Genau - und diese Inkonsistenzen sind uns aufgefallen

    Wie kommt es, daß langlärige Opernabonnenten ihre Abonnements kündigen, daß ein buhendes Piblikum ignoriert wird, Sänger, die sich dem Regietheater verweigern fallen gelassen werden

    Wie kommst Du dazu, zu unterstellen, dass RT so was wie ein "System" sei? Das ist einzig und allein Deine private und ansonsten völlig unverbindliche Interpretation, dass Sänger fallen gelassen werden, weil sie sich "RT" (gemeint ist ja: "dem System" RT) verweigern. Erst einmal geht es hier schlicht um Arbeitsrecht. Arbeitsverträge muss man erfüllen - unter den im Arbeitsvertrag festgelegten Bedingungen, d.h. hier: egal mit welchem Regisseur. Wo steht im Vertrag, Sänger XY darf die Arbeit verweigern, wenn ihm das Regiekonzept von Regisseur YZ nicht gefällt? Wenn Du Intendant eines Opernhauses bist und ständig die Hälfte der Sänger die Arbeit verweigert, weil mal dem einen oder dem anderen bei dem oder dem Regisseur die Zusammenarbeit nicht passt, dann bricht der Betrieb zusammen. Das ist bei einem Opernhaus nicht anders als im sonstigen Berufsleben. Was meinst Du, wie lange ich beschäftigt bin, wenn ich ständig meckern würde, ich will mit dem oder dem Kollegen nicht zusammenarbeiten, womit ich dann fürs Teamwork nur unter Vorbehalt zur Verfügung stehen würde? Sowas macht kein Arbeitgeber mit!

    oder daß man ihnen droht, letzlich hat man aus MIR gedroht, und als ich die Drogun veröffentlichte, hat man mir gedroht, ich hätte das Briefgeheimnis verletzt, Das war natürlich nicht der Fall, denn auch wenn es Anwälten von Drohbriefen nicht passt

    Das hat doch nichts mit RT zu tun! Briefgeheimnis ist Briefgeheimnis! :hello:


    Einen schönes Wochenende wünscht

    Holger

  • Das ist einzig und allein Deine private und ansonsten völlig unverbindliche Interpretation, dass Sänger fallen gelassen werden, weil sie sich "RT" (gemeint ist ja: "dem System" RT) verweigern.

    Und was ist mit Endrik Wottrich, der nach der Verweigerung der Zusammenarbeit mit Schlingensief am Bayreuther Parsifal keine Angebote von Spitzenhäusern mehr bekam? Ich konnte ihn danach als Siegmund in der Chemnitzer Walküre bei bester Stimmkraft bewundern, an der Leistung kann es nicht gelegen haben, daß er keine Berücksichtigung an großen Häusernmehr fand. Ich kenne auch sein Interview im Opernglas, wo er darüber sprach.

    Und ich kenne Aussagen vieler namhafter Sänger, die erst nach Ende ihrer Karriere über die Differenzen mit Regisseuren sprachen, weil sie Repressalien befürchteten. Selbst an meinem heimischen Theater kenne ich solche Aussagen.

    Und warum wurde extra für Domingo ein anderes Bühnenbild geschaffen, als er in Berlin in Simone Boccanegra gastierte? Diese Macht hat nur ein Sänger seines Ruhmes!

    Warum hat sich z.B. Elisabeth Kulman von der Opernbühne zurückgezogen? Sicher gibt es noch viele andere Beispiele.


    La Roche

    Was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen!

  • bitte laß Dich doch nicht von einem notorischen Besserwisser davon abhalten, Deine Beiträge einem breiten Publikum zu präsentieren. Viele warten auf Deine Beiträge, sie geben uns viel, nicht nur Wissen, auch Kraft und neue Kenntnisse. Bitte überdenke Deinen Entschluß unter der Prämisse, daß Dein Beitrag nicht für MSchenk gedacht war, sondern für eine große Anzahl von Taminos und Gästen von Bedeutung ist!

    Vielleicht machst Du mal halblang, verehrter La Roche! - Der von Helmut Hofmann gelöschte Beitrag handelte lediglich davon, dass er einen wohl bereits von ihm entworfenen inhaltlichen Beitrag zu einer Kritik in der FAZ bzgl. der fraglichen Samson et Dalila-Inszenierung hier nicht posten möchte. Der notorische Besserwisser, also vermutlich ich, hat dann lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass er die Ankündigung, einen Beitrag nicht zu posten, für nicht sinnvoll hält und natürlich ebenso, wie das breite Publikum viel lieber den eigentlichen Beitrag lesen würde. - Wo liegt also Dein Problem?

    mfG Michael


    Eine Behauptung ist noch kein Argument, eine Meinungsäußerung noch kein Diskurs.

  • Hallo!


    Ich habe mir den Thread durchgelesen und weitgehend nix Neues entdeckt. Ich habe letztlich auch nichts inhaltliches dazu beizutragen.


    Schockiert hat mich allerdings, dass eine Formulierung wie "gleichgeschaltete Presse" eines "Moderators" hier unwidersprochen bleibt. Wir leben nicht im Totalitarismus.

    Das ist in der Tat ein sehr erfreuliches Ereignis. Ich werde mal überlegen, nach Berlin zu reisen ...

    Dass die gleichgeschaltete Presse darüber herfällt, finde ich weniger erheiternd als Alfred. Aber man sollte ihren Einfluss nicht überbewerten. Logisch ist es schon, und ich war ja schon überrascht, dass in Österreich die HIP-Inszenierungen überall so positiv rezensiert wurden und sogar der renovierte Schenck-Rosenkavalier in der Zeitung gelobt wurde. Aber Deutschland ist sicher auf Regietheaterseite fundamentalistischer als Österreich.


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Schockiert hat mich allerdings, dass eine Formulierung wie "gleichgeschaltete Presse" eines "Moderators" hier unwidersprochen bleibt. Wir leben nicht im Totalitarismus.

    Na ja, die Verwendung und das Meinen von Begriffe à la Staatsfernsehen, System- oder auch Lügenpresse etc. pp. findet sich inzwischen nicht nur "da draußen", sondern auch hier ihm Forum und ein Moderator (der dies allerdings nicht in seiner Rolle als solcher geschrieben hat) ist da durchaus in Gesellschaft "einfacher" Mitglieder bis hin zur Forumsleitung.

    mfG Michael


    Eine Behauptung ist noch kein Argument, eine Meinungsäußerung noch kein Diskurs.

  • Lieber Alfred,


    das mit dem Briefgeheimnis muss garnicht weiter begründet werden. Auch in Deutschland bezieht sich die Definition für die Verletzung des Briefgeheimnisses - soweit ich sehen kann - nur auf Fremde, aber nicht auf Absender oder Empfänger, die alle Rechte auf den Inhalt haben. Wer etwas anders behauptet ist in meinen Augen fehlinformiert und unterstellt dem Briefgeheimnis, denke ich, um der Rechthaberei willen wohl bewusst eine falsche Deutung.


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • "... Arbeitsverträge muss man erfüllen - unter den im Arbeitsvertrag festgelegten Bedingungen, d.h. hier: egal mit welchem Regisseur. Wo steht im Vertrag, Sänger XY darf die Arbeit verweigern, wenn ihm das Regiekonzept von Regisseur YZ nicht gefällt?"


    Ich weiß nicht ob der werte Herr Dr. K., ich unterstelle ihm mal eine schöne Gesangsstimme, bereit wäre unter Bieito in einer Hauptrolle nackt auf der Bühne zu stehen. Solche Verweigerer kann ich sehr gut verstehen.


    MfG

    W.S.

  • Hallo Michael!


    Es wurde vor einiger Zeit bereits darauf verwiesen, man solle darauf achten, ob ein Moderator in seiner Funktion als Moderator oder als Mitglied schreibt. Das halte ich für abwegig.


    Ich gehe davon aus, dass ein Mensch sich durch bestimmte Kompetenzen hervor tut, die man einer moderierenden Funktion zuschreibt (wertschätzend, mäßigend, vermittelnd, zielorientiert...). Dieser Mensch bringt somit das Zeug mit, als Moderator tätig zu werden. Ein Moderator, der nur dann moderierend auftritt, wenn er blau schreibt, ansonsten diese Prinzipien häufig selbst außer Acht lässt, diskreditiert sich und die Funktion. Er bringt zum Ausdruck , dass er das Ziel, dem er sich als Moderator verpflichtet fühlen sollte, selbst nicht ernst nimmt.


    Ich kann nicht sonntags Pastor sein und unter der Woche machen was ich will.


    Das hat mit Authentizität und der Bereitschaft, Vorbild zu sein, zu tun.


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Ich kann nicht sonntags Pastor sein und unter der Woche machen was ich will. Das hat mit Authentizität und der Bereitschaft, Vorbild zu sein, zu tun.

    Lieber Woka, ich persönlich sehe das ganz genauso! - Allein, die Regelungen hier im Forum sind - zumidest im Moment - wie sie sind :untertauch:

    mfG Michael


    Eine Behauptung ist noch kein Argument, eine Meinungsäußerung noch kein Diskurs.

  • Du bekommst wofür Du bezahlt hat.

    Solange Moderaturen "mir zu Gefallen" arbeiten also kostenlos darf man keine Ansprüche stellen

    Der Moderator isr lediglich MIR Rechenschaft schuldig und das nur in eingeschränktem Maße

    Vielleicht ist Moderator das falsche Wort , Forenpolizei wäre viielleicht zutreffender - klinmgt aber unfreundlicher

    Ein Moderator, der so agierte wie verlangt, dürfte miemals Parrtei ergreifen niemals eine Meinung strikte vertreten.

    Das würde sich niemand melden, denn was hätte der davon. Allenfalls dess beide seiten der kontrahenden auf ihn losgingen,

    Die Aufgabe des Moderators ist, hier für Ruhe zu sorgen. Eier er das mach liegt in seiner Eiogenverantwortung. Allenfall kann INTERN im Moderatorenforum über Entscheidungen von äusserster Brisanz diskutiert werde,


    Hier ein KURZER AUSZUG aus den Forenrgeln die in dieser Form berits seit 2004 bestehen

    Sie werden von und indes nicht immer in voller Härte angewandt - aber auch das hat bei manchen Unmut erzeigt


    Das Forum ist moderiert, d.h. ein Moderator oder Administrator ist jederzeit berechtigt, Beiträge, die er für ungeeignet hält, abzulehnen, zu löschen oder in geeigneter Form zu bearbeiten. Dieser Punkt hat vereinzelt Kritik hervorgerufen. Daher zur Beruhigung: Dies wird nur dann geschehen, wenn versucht wird durch vulgäre Sprechweise, Werbung oder bewusster Abweichung von den Forenthemen absichtlich Störungen herbeizuführen, welcher Art auch immer.


    Das virtuelle Hausrecht liegt beim Administrator oder den Moderatoren. Moderatorenentscheidungen sind prinzipiell nicht diskutierbar.


    Moderatoren und Administratoren sind berechtigt im Falle des Bruchs von Foren-Regeln Benutzer zu verwarnen, das Schreibrecht zu entziehen, oder ihren Account zu sperren bzw aufzulösen.
    Die Beleidigung oder Belästigung anderer Mitglieder führt zum Ausschluss aus dem Forum.
    Das gleiche gilt für Moderatoren- bzw Administratorenbeleidigung.
    Mitglieder, die sich durch einen Beitrag eines anderen Mitgliedes angegriffen sehen, oder einen Beitrag melden wollen, können dies dem
    Moderator melden, welcher für Abhilfe sorgen wird. Ein Mitglied verzichtet durch seinen Beitritt automatisch darauf vermeintliche oder
    tatsächliche Beleidigungen im Bagatellbereich einzuklagen - es sei denn die Forenleitung befürwortet dies.

    Nicht von diesen Regeln betroffene Vorkommnisse werden, je nach Umständen von Moderator, Supermoderator oder Administor entschieden.Die Forenregeln werden ohne vorherige Ankündigung laufend den Erfordernissen der Zeit angepasst

    Der Gerichtsstand ist WienWie gesagt - nur ein Auszug.mfg aus WienAlfred




    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • letzlich hat man aus MIR gedroht, und als ich die Drogun veröffentlichte, hat man mir gedroht, ich hätte das Briefgeheimnis verletzt,

    Ist diese Drohung hier irgendwo nachzulesen? Würde mich ja brennend interessieren, womit man Dir gedroht hat.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Hallo!


    Na dann nehme ich das Wort "Moderator" künftig nicht immer wörtlich. Es gibt - Gott sei es gedankt - sehr unterschiedliche Taminos in dieser Rolle.


    Nur eines noch:

    Auch ein Moderator im wohlverstandenen Sinne ist kein Eunuch. Er kann sehr wohl eine Meinung haben und vertreten. Dafür sind die unterschiedlichen Schriftfarben sehr geeignet. Er sollte nur in Kommunikation und Wertschätzung stringent in beiden Rollen sein. Auch im wahren Leben gibt es die Möglichkeit, aus der Rolle als Moderator heraus zu treten. Trete ich dann meine eigenen Regeln mit Füßen bin ich als Moderator verbrannt.


    Na ja - so lange sie nicht als Dementoren (für alle Harry Potter Freunde) auftreten...:P


    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Ist diese Drohung hier irgendwo nachzulesen? Würde mich ja brennend interessieren, womit man Dir gedroht hat.

    Neugierige Nase !!

    Und du glaubst ich habe keine Unterlagern mehr, die TAFOSI* legt übereall Aktenvermerke an - über Jahrzehnte !!


    (TAMINO FORENSICHERHEITSDIENST - eine Art Secret Sevice :))


    Operninszenierungen - modern vs. "altmodisch"

    Deu findest den abschliessenden Beitrag von mir (in Kardinalsrot)vom 15. Oktober 2012 12:56

    die Beitragsnummer wäre bei mir 2027 dörfte aber differiern, weil bei Moderatoren auch die gelöschte Beiträge sichtbar sind und mitgezählt werden-

    Hier ist mein abschliessender Beitrag samt Originalbrief

    mfg aus Wien

    Alfred


    Tempi passati

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Deu findest den abschliessenden Beitrag von mir (in Kardinalsrot)vom 15. Oktober 2012 12:56

    Danke, ich habe es nachgelesen. Die "Drohung" finde ich recht moderat. Dass der Herr seine Leserbriefe nicht veröffentlich haben wollte, zeugt allerdings von mangelnder Souveränität.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Und was ist mit Endrik Wottrich, der nach der Verweigerung der Zusammenarbeit mit Schlingensief am Bayreuther Parsifal keine Angebote von Spitzenhäusern mehr bekam? Ich konnte ihn danach als Siegmund in der Chemnitzer Walküre bei bester Stimmkraft bewundern, an der Leistung kann es nicht gelegen haben, daß er keine Berücksichtigung an großen Häusernmehr fand.

    Da sind viele Antworten denkbar, lieber La Roche. Nur ist die hier gegebene, das läge an einer "Verschwörung" durch ein RT-Netzwerk, wofür es keinerlei Belege gibt, reine Spekulation und argumentativ betrachtet nur suggestiv.

    Ich kenne auch sein Interview im Opernglas, wo er darüber sprach.

    Und ich kenne Aussagen vieler namhafter Sänger, die erst nach Ende ihrer Karriere über die Differenzen mit Regisseuren sprachen, weil sie Repressalien befürchteten. Selbst an meinem heimischen Theater kenne ich solche Aussagen.

    Es wird sicher viele Beispiele solcher unerfreulichen Konflikte geben. Nur ist das kein Beleg für ein RT-Netzwerk, das Künstler in einer konzertierten Aktion aus dem Betrieb rauskickt. Außerhalb des Opernbetriebs im normalen Berufsalltag gibt es solche Phänomene ja auch zuhauf. Oper macht hier keine Ausnahme.

    Und warum wurde extra für Domingo ein anderes Bühnenbild geschaffen, als er in Berlin in Simone Boccanegra gastierte? Diese Macht hat nur ein Sänger seines Ruhmes!

    Warum hat sich z.B. Elisabeth Kulman von der Opernbühne zurückgezogen? Sicher gibt es noch viele andere Beispiele.

    Sowas ärgert mich, weil es gegen den Ensemble-Geist verstößt.

    Schockiert hat mich allerdings, dass eine Formulierung wie "gleichgeschaltete Presse" eines "Moderators" hier unwidersprochen bleibt. Wir leben nicht im Totalitarismus.

    Nein, so etwas darf nicht unwidersprochen bleiben, lieber WoKa! Da hast Du völlig Recht. Bezeichnend ist ja, dass dieselben Populisten, die von "Lügenpresse" u. dgl. reden, die Demokaratie untergraben durch demokratiefeindliche Aussagen wie die von der "schweigenden Mehrheit" und Verschwörungstheorien anhängen.

    Ich weiß nicht ob der werte Herr Dr. K., ich unterstelle ihm mal eine schöne Gesangsstimme, bereit wäre unter Bieito in einer Hauptrolle nackt auf der Bühne zu stehen. Solche Verweigerer kann ich sehr gut verstehen.

    Es gab aber gerade in diesem Fall keine Verweigerer. Zu lesen war: Besagter Sänger wollte unbedingt bei einer Bieito-Inszenieurng mitwirken. In der Probe kam dann die Idee des "nackten Mannes" auf der Bühne. Natürlich hat der Regisseur das von ihm nicht verlangt und es ihm freigestellt. Weil besagter Sänger aber davon dramaturgisch überzeugt war, hatte er kein Problem damit, die Rolle nackt zu übernehmen. :D Warum eigentlich die Aufregung? Im Kino gibt es auch ständig nacktes Fleisch zu sehen - und kein Mensch nimmt daran Anstoß. :P


    Schöne Grüße

    Holger

  • Das schöne ist, daß die "schweigende" Mehrheit diesen Aussagen keinen Glauben schenkt.

    Sie schweigt nämlich gar nicht.

    Und dass die Bevölerung von den "angeblichen Demokraten" drangsaliert wird, das geht von diktatorischen Sprechregeln, Librettoaänderungen in der Oper, forciertes "MultiKulti", "Reformen" die das Leben unbequemer machen, Förederung verhasster Kunst. etc. ist nicht mal ein "offenes Geheimnis" darüber wird heue überall offen gesprochen - nur in den Medien (fast) nicht.

    Und wenn, dann wird zensiert. Zensur ist IMO zulässig - allerdings bei "Demokraten" ergibt es schon eie gewisse Schräglage, wenn Sie eingesetz wird.


    Man kann natürlich bestreiten, dass es hier Netzwerke gibt - die Auswirkungen indes sprechen ein andere Sprache.

    Die Anwort erhält man dann in Form von Bürgerinitiativen mit drei Buchstaben. Die würde man als "Demokrat" gern verbieten unter tausendVorwänden und Begründungen. Demokratie hört nämlich für die "Netzwerker" immer dort auf, wo sie nicht deren Vorstellungen entspricht und das Volk "falsche Entscheidungen trifft, weil man es "nicht genügend informiert hat."

    Ich habe erst gestern gelesen, dass jemand gewarnt hat, daß auch demokratisch geälte Parteien bekämpft werden müssen weil sie gefährlich deien.

    Mag sein - fragt sich aber nur für wen ? Ich habe mir schon vor 20 Jahren die theoretische Frage gestellt, was denn wäre, wenn eines Tage eine absolute Mehrheit extrem kónservative Standpunkte verträte (?)

    Bald werden wir es wissen


    RT-Netzwerke sind also nichts als Hirngespinste in den Köpfen von RT-Phoben, die unter Verfolgungswahn leiden.

    Solche Sätze bitte ich übrigens in Hinkunft zu unterlassen !

    Ich habe seinerzeit darauf geantwortet -ziemlich scharf sogar und das ist noch geschönt.

    Ich hatte allerdings vor Zorn scheinbar einen fehler beim Absenden gemacht

    deshalb war der Text nicht gespeichert.


    Das wäre gegebenenfalls sogar einklagbar !!!!


    Andrerseit ist es entlarvend zu zeigen was "Demokraten"

    über jene denken, die nicht ihrer Meinung sind


    Zuletzt darf ich noch aufzeigen wohin es führt wenn man zu milde agiert:


    Aus dem Eröffnungsbeitrag dieses zerschossenen threads


    Ich rufe daher auf, derzeit laufende Inszenierungen, die man ohne wenn und aber dem Begriff "werktreu" zuordnen kann, hier zu verlinken (alle Versuche, Verunstaltungstheater oder auch Regietheater light hier unterzubringen werden von mir erbarmungslos gelöscht.

    Aber sowas kümmert einen echten Demokraten natürlich nicht, die durchbrechen sogar Polizeisperren wenn sie Flüchtlinge in ein Land einschleusen wollen, das die Landung strikte verboten hat !!!!!


    mit freundlichen Grüßen aus Wien

    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Ich bin zutiefst erschrocken über den Ton und die Aggressivität, die in diesem Thread mittlerweile herrschen. Nichts gegen Meinungsstreit. Aber was sich passend zu diesem Thema - Traditionelle Operninszenierungen auf dem Vormarsch-- hier abspielt, ist unterste Schublade. Das hat mit dem Thema nichts mehr zu tun und ist eines Klassikforums unwürdig. Alfred Schmidt hat Recht: DerThread ist zerschossen. Deshalb mein Vorschlag: Bitte diesen Thread im Interesse der Akzeptanz unseres Forums sofort schließen!!

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Jetzt wird es mir, bei so vielen "alternativen Fakten", zu bunt und ich bin raus aus dem Thread. Und konsequent sollte man zumindest sein - nicht eine Diskussion mit führen und dann hinterher den "Anderen" vorwerfen, sie seien undemokratisch, weil sie da mitwirken. Es gibt übrigens kein Verbot für Flüchtlinge, ein Land zu betreten. Über die Rechtmäßigkeit eines Flüchtlingsanspruchs entscheidet nicht die Grenzpolizei, sondern ordentliche Gerichte. Und damit ist nun Schluss! Eine gute Nacht!

  • Bezeichnend ist ja, dass dieselben Populisten, die von "Lügenpresse" u. dgl. reden, die Demokaratie untergraben durch demokratiefeindliche Aussagen wie die von der "schweigenden Mehrheit" und Verschwörungstheorien anhängen.

    Richtig, Holger. So sieht es leider aus. Und die "Lügenpresse"-Skandierer informieren sich dann ganz "objektiv" bei "Sputnik" & weiteren Propaganda-Medien. :D

    Die Mehrheitsverhältnisse sind an Wahlen ablesbar. Und es wird den Verschwörungstheoretikern nichts helfen, von anderen Mehrheitsverhältnissen zu schwadronieren.


    Zur Oper: Natürlich gibt es Vernetzungen unterschiedlicher Richtungen, das ist ganz normal. Ich z.B. bin hier Mitglied in einem "Anti-RT-Netzwerk", was schon ein wenig komisch, aber auszuhalten ist. An ein gleichgeschaltetes "Pro-RT-Netzwerk" mit umfassenden Machtmitteln glaube ich aber nicht mal im Traum und bin diesbezüglich ganz entspannt.

    Und falls es mal wieder irgendwann einen Zeitgeist gibt, der noch retrospektiver orientiert ist, als es ohnehin schon in der klassischen Musikszene der Fall ist, dann bliebe ich ebenfalls entspannt.

    Kante zeigen müsste ich allerdings dann, wenn Menschen sich allen Ernstes daran machten, die Kunstfreiheit mit obskuren Begründungen aushebeln zu wollen. Und ich bin mir sicher, dass es gewaltige Kräfte bei uns gibt, die sich so etwas nicht bieten lassen würden. Darauf mache ich mir jetzt ein Bier auf und denke erwartungsfroh an alle kommenden "traditionellen Opernaufführungen", die ich noch erleben werde.

  • Jetzt wird es mir, bei so vielen "alternativen Fakten", zu bunt und ich bin raus aus dem Thread. Und konsequent sollte man zumindest sein - nicht eine Diskussion mit führen und dann hinterher den "Anderen" vorwerfen, sie seien undemokratisch, weil sie da mitwirken. Es gibt übrigens kein Verbot für Flüchtlinge, ein Land zu betreten. Über die Rechtmäßigkeit eines Flüchtlingsanspruchs entscheidet nicht die Grenzpolizei, sondern ordentliche Gerichte.


    Und auch über "Polizeisperren durchbrechende Demokraten" entscheiden im Zweifelsfall Gerichte. Gut, dass wir den Rechtsstaat haben.

  • Alfred Schmidt hat Recht: DerThread ist zerschossen.

    Er mag recht haben, ist dabei aber sicherlich kein unbeteiligter Beobachter ...

    mfG Michael


    Eine Behauptung ist noch kein Argument, eine Meinungsäußerung noch kein Diskurs.

  • Er mag recht haben, ist dabei aber sicherlich kein unbeteiligter Beobachter ...

    Entschuldigung. Auch ich habe mich jetzt in die Reihen der Zerschießer begeben. Wollte ich eigentlich gar nicht. Aber da es um so grundsätzliche Wert- und Weltvorstellungen ging, empfand ich es wohl angemessen, Position zu beziehen. Das Ganze wäre anders gekommen, wenn im Forum nicht relativ hochfrequent politisch-weltanschauliche Botschaften zu lesen wären, die die Zerschlagung eines für mich unverzichtbaren Wertekonsens forcieren sollen.

  • Ich habe mir schon vor 20 Jahren die theoretische Frage gestellt, was denn wäre, wenn eines Tage eine absolute Mehrheit extrem kónservative Standpunkte verträte (?)

    Da braucht man nur auf die Geschehnisse des Jahrs 1933 in Deutschland zu schauen. Was ich in diesem Falle machen würde? Ich zitiere da mal meinen Musiklehrer vom Gymnasium: Eine Knarre nehmen und in den Untergrund gehen.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Da braucht man nur auf die Geschehnisse des Jahrs 1933 in Deutschland zu schauen. Was ich in diesem Falle machen würde? Ich zitiere da mal meinen Musiklehrer vom Gymnasium: Eine Knarre nehmen und in den Untergrund gehen.

    Bei mir hinge es davon ab, was genau Alfred meint. "Extrem konservativ" auf der Grundlage unserer Verfassung: müsste und würde ich schlucken. Ansonsten: Entsetzlich. Da bliebe nur der Widerstand, was sonst.

  • Am 13. und 15. Dezember gibt es im "Teatro Donizetti" in Bergamo nochmals zwei Aufführungen der Aida in der Inszenierung von Franco Zeffirelli, die im Verdi-Jahr 2001 für Busseto geschaffen wurde. Es singen

    Aida Maria Teresa Leva, Radamès Samuele Simoncini, Amneris Cristina Melis.


    Tickets sind noch erhältlich (25€ -51€).


    In folgenden Ausschnitt von 2001 ist die Besetzung allerdings eine andere (Adina Aaron und Scott Piper)

  • Heute wird der Nationalsozialismus als "traditionalistisch und modernistisch, antimarxistisch und antibürgerlich" eingeschätzt (Thamer 1998) - eine Etikettierung als "extrem konservativ" funktioniert da mE nicht, darunter würde ich mir auch heute nichts Antibürgerliches vorstellen.

  • Die Zefirelli-Inszenierung aus Busseto von 2001 besitze ich und ich kann sie allen Freunden der werkgerechten Inszenierungen sehr empfehlen.


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Am 13. und 15. Dezember gibt es im "Teatro Donizetti" in Bergamo nochmals zwei Aufführungen der Aida in der Inszenierung von Franco Zeffirelli, die im Verdi-Jahr 2001 für Busseto geschaffen wurde. Es singen

    Aida Maria Teresa Leva, Radamès Samuele Simoncini, Amneris Cristina Melis.

    Lieber Orfeo, vielen Dank, dass du mit deiner Empfehlung wieder zum Thema zurückführst. Dabei sollte es auch bleiben, sonst adieu.

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Hallo und guten Tag,

    Vorgestellt wird die Oper hier: CAVALLI, Pietro Francesco: LA DIDONE


    Bin nicht sicher ob ich mit meinem Beitrag hier richtig bin?

    8007144335373.jpg


    Erstaunlich diese Inzenierung aus Venedig. Traditionell konservativ bis auf die Knochen. Das Bühnenbild sehr reduziert, es wird auf einer Fläche (mit deutlichem Gefälle nach rechts und nach vorne) gespielt und das Licht wird sehr geschickt zur Ausgestaltung der Szenen eingesetzt. Die Bewegungsabläufe sind ruhig und die Kostüme sind angemessen und sehr detailiert gestaltet. Die Videoregie war wahrscheinlich in Urlaub, die Folge war eine ruhiges Bild ;). Europa Galante, mit Fabio Biondi und die sängerische Ensembleleistung runden das Ganze zu einem Wohlfühlpaket ab.


    Ich gebe jedoch zu Bedenken, diese Gattung Oper muss man lieben, sonst besteht die Gefahr das man gnadenlose einschläft.8)


    MfG Wilfried