TMOO - Fliegende Holländer, Der

  • Wagner: Der fliegende Holländer, cd EMI 1960



    Franz Konwitschny, Staatskapelle Berlin - 4


    Daland - Gottlob Frick - 5
    Senta - Marianne Schech - 2,5
    Der Holländer - Dietrich Fischer-Dieskau - 5
    Erik - Rudolf Schock - 4,5


    Restensemble - 4 (ein guter Chor und Wunderlich als Steuermann)


    Ges. 25 / 6 = 4,17


    TQ: 5 (präsent und räumlich)


    [Kommentar: Dieskaus Experiment als Holländer ist in meinen Ohren voll gelungen. Theaternah und eindringlich, natürlich nicht mit den stimmlichen Reserven anderer berühmter Vorgänger versehen.]


    Die Aufnahme ist derzeit mit diesem gräßlichen Cover erhältlich:



    Da sagt Despina "Ih" dazu!



    Graf Wetter

  • Wagner: Der fliegende Holländer, cd EMI 1968



    Otto Klemperer, New Philharmonia Orchestra - 4


    Daland - Martti Talvela - 4
    Senta - Anja Silja - 3,5
    Der Holländer - Theo Adam - 4,5
    Erik - Ernst Kozub - 4


    Restensemble - 4,5


    Ges. 24,5 / 7 = 3,5


    TQ: 5 (wunderbar!)


    [Kommentar: Wie es manchmal geschieht, drückt der Schnitt die Werschätzung ein wenig. Diese Einspielung ist rundum empfehlenswert.]



    Graf Wetter

  • Wieder eine 3er LP DG Gesamtaufnahme von mir:

    cd DG 1971



    Daland - Kurt Ridderbusch - 5
    Senta - Gwyneth Jones - 5
    Der Holländer - Thomas Stewart - 5
    Erik - Hermin Esser - 4
    Rest 4,5


    Orchester der Bayreuther Fesspiele 1981 - Karl - Böhm - 5


    Korrigierte Wertung: 27,5/ 6 = 4,6 , Dank Elisabeth.


    TQ.- 4


  • Chor u. Orch. Bayreuth, Hans Knappertsbusch, 5
    Daland: Ludwig Weber, 5
    Senta: Astrid Varnay, 2
    Wolfgang Windgassen, 5
    Holländer: Hermann Uhde, 5+
    Rest: (Großartig Josef Traxel ) 5


    TQ: 4


    Wertung: 27/6 = 4,5


    :hello:Herbert.

  • Der fliegende Holländer-Pearl-CD


    Fritz Busch, Teatro Colón, 1936-5


    Daland: ALEXANDER KIPNIS-3
    Senta: MARJORIE LAWRENCE-5
    Holländer: FRED DESTAL-5 (mein absoluter Favorit)
    Erik: RENÉ MAISON-5
    Rest-5


    Wertung: 28/6=4,67


    TQ: 3


    :hello:Heldenbariton

  • Wagner: Der fliegende Holländer, CD EMI 1983



    Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker: 5


    Daland (Kurt Moll): 5
    Senta (Dunja Vejzovic): 3
    Der Holländer (José van Dam): 5
    Erik (Peter Hofmann): 3


    Restensemble: 3

    Wertung: 24 / 6 = 4

    TQ: 5

  • Wagner: Der fliegende Holländer, cd EMI 1960



    Franz Konwitschny, Staatskapelle Berlin - 4 (Kapellmeistertum in bestem Sinn)


    Daland - Gottlob Frick - 5


    Senta: Marianne Schech - 4 (wirklich gut, aber nicht außerordentlich, was offenbar bei Vergleichen manchmal zu Abwertungen führt, die ich aber nicht teile)


    Der Holländer - Dietrich Fischer-Dieskau - 4 (Untypisch, aber auf seine Art beeindruckend)


    Erik - Rudolf Schock - 4 (auch psychologisch überzeugend, Schock wurde mit zunehmenden Jahren ein immer intelligenterer Gestalter)


    Restensemble - 4,5 (Wunderlich als Steuermann ist großartig, der Chor mehr als suggestiv)


    Geamturteil: 25,5 : 6 = 4,25


    TQ: 4



    LG


    Waldi

  • Franz Konwitschny, Staatskapelle Berlin - 5


    Daland: Gottlob Frick - 5
    Senta: Marianne Schech - 4
    Der Holländer: Dietrich Fischer-Dieskau - 5
    Erik: Rudolf Schock - 5
    Restensemble: vor allem wegen Wunderlich - 5


    Wertung: Gesamt 29 / 6 = 4.83
    TQ: 5
    Berlin Classics 2 CD


    ( Vollgelungene, romantisch überzeugende Einspielung des Werkes. Besonders interessant duch Fischer-Diekaus psychologisch ausgfeilte Gestaltung der Titelpartie und Schocks erstaunlich jugendlich klingendem Erik. Das Frick als väterlicher Seebär in seinem Element ist, braucht kaum erwähnt zu werden.)

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Nelsson - Bayreuth 1985 - CD - Philips






    Festspielorchester, Festspielchor Bayreuth, Woldemar Nelsson - 4


    Daland - Matti Salminen - 5
    Senta - Lisbeth Balslev - 3
    Holländer - Simon Estes - 4 minus
    Erik - Robert Schunk 3


    GES.: 19/5 = 3,8



    TQ - 3 (bei denen piept's wohl, und zwar die ganze Aufnahme lang)





    @ oper 33/7: Der Ridderbuschs-Kurt heißt aber Karl, wenn er nicht grad Kunz heißt, der Kauz.


    Zitat

    Original von oper337


    Daland - Kurt Ridderbusch - 5


    audiamus
    .

  • Lieber Heldenbariton,


    es ist verdienstvoll und eine Freude, welch historisch wertvolle Tondokumente von Dir immer gefunden und ins Forum gebracht werden. Danke.
    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • CD Fricsay 1952 (line)




    SO des Rias Berlin/ Fricsay – 3,5 (präzise, aber wenig Emotion)
    Daland – Josef Greindl - 3,5 (stimmschön, aber zu bieder in der Darstellung)
    Senta – Annelies Kupper - 1 (Fehlbesetzung, die sich mit flackernder Stimme durch die Rolle schreit)
    Der Holländer – Josef Metternich – 4 (beeindruckend, klangschön, aber zuwenig Tiefe)
    Erik – Wolfgang Windgassen – 4
    Rest - 3 (herausragend Ernst Haefliger 5 Belcanto bei Wagner(!))

    Gesamt 18/ 6 = 3,0


    TQ 2 (enges Tonbild, mäßige Überspielung )



    Der Holländer meiner Kindheit hat durch das Kennenlernen anderer Aufnahmen viel von seiner einstigen Faszination eingebüßt. Herren ordentlich bis gut, Totalausfall bei den Damen.



    LG, Elisabeth

  • Wagner: Der fliegende Holländer, CD Eterna 1960


    Ich hab die Aufnahme mit folgendem SEHR SCHÖNEN Cover! (Sorry, Herr Graf!)



    Franz Konwitschny, Staatskapelle Berlin - 4 (kann nicht ganz mit den Sängerleistungen mithalten, trotzdem sehr gelungen)


    Daland - Gottlob Frick - 5
    Senta - Marianne Schech - 4,5 (Bislang die beste Senta für mich!)
    Der Holländer - Dietrich Fischer-Dieskau - 5 (vielleicht FiDis beste Opern-Leistung, ungemein nuanciert)
    Erik - Rudolf Schock - 4,5 (ich find momentan nur noch Seiffert besser)


    Restensemble - 4 (ein guter aber nicht sehr guter Chor und Wunderlich als Steuermann exzellent, Sieglinde Wagner als Mary sehr solide)


    Ges. 27 / 6 = 4,5


    TQ: 4,5


  • Lieber audiamus!


    Ja, Lesen müsste man können, natürlich heißt der Ridderbusch - Karl,


    entschuldige bitte.


    Den Holländer soll man nicht hören, wenn eine Mutter mit Baby da ist, und man von Allem abgelenkt wird.


    Liebe Grüße sendet Dir Peter, aus dem realtiv sehr warmen Wien.

  • CD Fricsay 1952 (line)
    SO des Rias Berlin Fricsay – 5 + :jubel::jubel::jubel:
    Daland – Josef Greindl - 5
    Senta – Annelies Kupper - 5
    Der Holländer – Josef Metternich – 5
    Erik - Wolfgang Windgassen – 5
    Rest 5


    30/6 = 5


    so jetzt müsste es richtig sein :O :O

  • Zitat

    Original von Amfortas08
    sorry für den Rechenfehler. :O :O Was bedeutet Ergänzen der Rollen ? Habe ich zu wenige aufgezählt ?


    :hello:



    Lieber Amfortas,


    Haefliger ist genau genommen nicht gesondert zu werten, sondern geht in die Bewertung "Rest" ein - Du kannst das Schema meines postings zu dieser Aufnahme übernehmen.


    BTW: unsere sehr divergierenden Wertungen finde ich durchaus spannend!


    LG, Elisabeth

  • ich werde aus Haeflinger den Rest machen. Kein Problem. Dieser Holländer ist - neben einigen Bayreuth-Mitschnitten unter Marc Albrecht - der einzige Holländer, der mir gefällt. :] Liegt vermutlich an den zügigen Tempi von Friscay.


    LG
    :hello: :hello:
    Amfortas 08


  • Es handelt sich hier übrigens ursprgl. um eine DG-Aufnahme, die allerdings in dieser Form vergriffen ist:



    Leider meines Wissens der einzige Wagner unter Fricsay, der uns erhalten ist...


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • es gibt noch folgende folgenden Wagner-Mitschnitt mit Friscay-Leitung. Jedoch das Dirigat gefällt mir bei dieser Walküre nicht sonderlich:
    Walküre Berlin 10.06.51 Friscay Müller, Hermann, Suthaus, Greindl


    Ich habe den Friscay-Holländer noch mit den altem DG-Label...


    Nebenbei: Ich glaube, der Holländer ist von Wagners früheren Werken orchestral am schwersten zu realisieren. Beim Tannhäuser (und auch beim Lohengrin, allerdings nicht ganz so häufig) gibt viel mehr gelungene Dirigate, als beim Holländer.. d.h. für mich interessant dirigiert...


    :hello:


    Amfortas08

  • Lieber Peter,


    ...auch mit dem Aufnahmedatum hast Du Dich wohl vertan ;) - `71 müsste hinkommen.
    - bin (`61 geboren) mit genau z w e i Opern-GA`s quasi aufgewachsen:
    Einem "Studio-Onegin", ca `70/71 dirigiert von Rostropowitsch
    - und besagtem "Holländer"...


    ------ beim Holländer-Monolog hört man den Souffleur mehrfach derart überdeutlich, dass es mich
    (zugegeben kein WagnerVerehrer - von meinem inniggeliebten "Parsifal" mal abgesehen) mehr und mehr genervt hat...
    - viell. ist dieses Ärgernis bei einer späteren Pressung technisch (ein wenig) eliminiert worden ??
    (meine 3er LP-Box hatte ein andres Cover - wohl ein Foto aus der Bayreuther Aufführung)


    schöne Grüsse nach Wien
    micha

  • DECCA 3er LP Gesamtaufnahme, Einspielung Bayreuth, direkt, 1955:



    Das Festspielorchester und der Festspielchor Bayreuth, Dir.: Joseph Keilberth - 4


    Der Holländer - Hermann Uhde- 5 war einer meiner Lieblingssänger, auch als Mephisto sehr gut gewesen.
    Senta - Astrid Varnay - 5 war eigentlich immer gut.
    Erik - Rudolf Lustig - 2
    Daland - Ludwig Weber - 5
    Rest - 3


    Wertung: 24/6 = 4


    Habe diese 3er LP Gesamtaufnahme seit 1958, ist aber Mono, der Holländer wird ohne Pause durchgespielt, dass dafür in der Ballade die Platte gewechselt werden muss, ist ein Schönheitsfehler - auch die Nebengeräusche, Einstimmen des Orchesters - man ist also direkt dabei.


    TQ- 3


    :pfeif: Liebe Grüße Peter


  • DECCA 1962 (1999)


    Antal Dorati, Royal Opera House Covent Garden: 5 (auch heute noch maßstabsetzend für eine heute nicht mehr so gebräuchliche Interpretationsweise, die aber überwältigend wirkt)


    Giorgio Tozzi (Daland): 5 (sensationell, wie dieser Italiener sich Wagner zu eigen macht)


    Leonie Rysanek (Senta): 5 (eine wahre Jahrhundertinterpretation; die Stimme ist keineswegs zu alt, nur vom Typ her kein aufgeregter Teenager, sonder der Agathe-Typ)


    George London (Holländer): 5 (paßt ideal zur Rysanek, wunderbar sonor und deutlich)


    Karl Liebl (Erik): 5 (ein Mensch und kein Typ, singt sehr intensiv)


    Rest: 4,5 (Rosalind Elias als Mary, Richard Lewis als Steuermann)


    Gesamturteil: 29,5 : 6 = 4,92


    Tonqualität: 4,5 (und natürlich ist es schmerzlich, wenn gerade Sentas Ballade durch den CD-Wechsel unterbrochen wird)


    In manche Tempi muß man sich hineinhören, aber das ist zweifelsfrei ein Referenz-"Holländer" für alle Zeiten! Wer sich das übliche Pathos erwartet, geht aber falsch an diese Interpretation heran.


    LG


    Waldi



  • Lieber Waldi,



    Deiner treffenden und prägnanten Wertung ist nur hinzuzufügen, dass ich sie verdopple!


    :jubel: Elisabeth



  • Bayreuth 1956 (Live)


    Josef Keilberth: 4,5 (im üblichen Rahmen eine ausgezeichnete, von Akt zu Akt sich steigernde Leistung)


    Arnold van Mill (Daland): 4,5 (sehr schön, direkt zu sympathisch im Stimmlichen, einige unwesentliche Nachlässigkeiten)


    Astrid Varnay (Senta): 4,5 (daß die Stimme nicht mehr so jung ist, bleibt der einzige Einwand, das ist eine Modell-Heroine von absoluter Gestaltungsintelligenz)


    George London (Holländer): 5 (was braucht man da viel zu sagen? Hören und anbeten!)


    Josef Traxel (Erik): 4,5 (im dritten Akt verdient er freilich 5 Punkte)


    Rest (Elisabeth Schärtel als Mary, Jean Cox als Steuermann!): 4,5


    Gesamturteil: 27,5 : 6 = 4,58


    Tonqualität: 4


    LG


    Waldi



  • Lieber Waldi,


    auch bei dieser Aufnahme bin ich mit Dir d´accord und verdoppele Deine Wertung.


    Mich beeindruckte auch die für diese Zeit außerordentlich gute Tonqualität, auffällig ist, dass die Mikrophone sehr sängerfreundlich aufgestellt sind.



    LG, Elisabeth



  • Bitte um Verdopplung, obwohl mir Josef Metternich ganz gut gefällt!

  • Richard Wagner: Der fliegende Holländer


    Deutsche Grammophon, Bayreuth, Live, 1971



    Karl Böhm, Orchester der Bayreuther Festspiele - 5 (brutal, ruppig, aufpeitschend, packend - nicht für jeden Geschmack, aber mit Sicherheit eines der größten Holländer-Dirigate auf Tonträger!)


    Daland - Karl Ridderbusch - 4,5 (tolle Leistung, einen Tick zu sympathisch vielleicht)
    Senta - Gwyneth Jones - 4,5 (Fast ideal! Neben Marianne Schech für mich die beste, vor allem einige piano-Stellen sind ganz wunderbar interpretiert!)
    Der Holländer - Thomas Stewart - 5 (mit George London in einer Klasse!)
    Erik - Hermin Esser - 2,5 (der Schwachpunkt der Aufnahme)


    Restensemble - 4 (der Chor nicht immer ganz sauber, aber gut, es ist live, Sieglinde Wagner als Mary und Harald Ek als Steuermann liefern gute Leistungen)


    Ges. 25,5 / 6 = 4,25 (Das Gesamtergebnis täuscht ein wenig, ein schwacher Erik ist schuld daran. Insgesamt gefällt mir die Aufnahme mindestens genauso gut wie die weiter oben von mir schon vorgestellt von Konwitschny mit 4,5-Durchschnitt. Man sollte beide haben.)


    TQ: 4 (man hört manchmal die Souffleuse, ansonsten sehr gut)

  • Liebe Leute,


    Zeit für eine erste Auswertung:


    Nominierungen insgesamt: 19
    Vergebene Punkte insgesamt: 81,38
    Durchschnittsnote insgesamt: 81,38 / 19 = 4,38


    Die bisherige Rangfolge


    1. mit Wertung 4,92 (=9,84/2) bei zwei Nominierungen:
    cd DECCA 1962 Dorati; Rysanek, London, Tozzi





    2. 4,67 (=4,67/1) eine Nominierung:
    CD Pearl 1936 Busch; Lawrence, Destal, Kipnis




    3. 4,58 (= 9,16/2) zwei Nominierungen
    CD Walhall 1956 – Bayreuth live: Keilberth; Varnay, London, van Mill




    Es folgen:


    4. 4,5 (=4,5/1) bei einer Nominierung
    CD Walhall 1955 – Bayreuth live: Knappertsbusch; Varnay, Uhde, Weber


    5. 4,44 (17,75/4) vier Nominierungen
    CD Eterna/ Berlin 1960: Konwitschny; Schech, Fischer-Dieskau, Frick



    6. 4,41 (8,83/2) zwei Nominierungen
    CD DG 1971: Böhm; Jones, Stewart, Ridderbusch


    7. 4,33 eine Nominierung
    cd Decca/ Testament 1955 Keilberth; Varnay, Uhde, Weber


    8. 4 eine Nominierung
    CD EMI 1983 Karajan; Vejzovic, van Dam, Moll


    9. 3,8 eine Nominierung
    CD Philips Bayreuth 1985: Nelson; Balslev, Estes, Salminen


    10. 3,67 (11/3) drei Nominierungen
    CD DG/ Line 1952: Fricsay; Kupper, Metternich, Greindl


    11. 3,5 eine Nominierung
    CD EMI 1968: Klemperer; Silja, Adam, Talvela


    Das ist natürlich nur ein Zwischenstand; weitere Nominierungen – auch für bisher nicht genannte Aufnahmen - sind sehr erwünscht!


    LG, Elisabeth

  • CD DHM 2004 (Pariser Urfassung 1841)



    Cappella Coloniensis, Bruno Weil – 5 (wunderbar transparent, ein ganz eigener, sehr spannender Interpretationsansatz)
    Donald (Daland) Franz-Josef Selig – 4,5
    Senta Astrid Weber – 5 (hier auch stimmlich das junge, schwärmerische Mädchen)
    Der Holländer Terje Stensvold – 3,5 (neigt zum näseln)
    Georg (Erik) Jörg Dürmüller – 4,5 (nobel)
    Rest - 5 (insbesondere Simone Schuster (Mary) und Kobie van Rensburg (Steuermann) als Luxusbesetzungen


    Gesamt 27,5/ 6= 4,58


    TQ 5



    Die Urfassung auf historischen Instrumenten gespielt, dazu schöne Stimmen, die sich nicht fast hochdramatisch gegen ein großes Orchester durchsetzten müssen.
    Schon beim ersten Hören fällt auf, dass die Ballade einen ganzen Ton höher liegt: laut Booklet die Originalfassung, erst später (aber von Wagner selbst) nach unten transponiert wurde.



    LG, Elisabeth