Den sollte man sehen - Aktuelle Kinotipps für Taministen

  • Dieser Filmtipp von Mucaxel brachte mich auf die Idee, dass man in diesem Spezialforum doch ebenso wie in anderen Subforen aktuelle Theateraufführungen auch aktuelle Kinofilme empfehlen kann.

    So soll er also den Anfang machen.

    Bitte hier keine Filme im Fernsehen oder Fernsehfilme einstellen. Für Kinotipps im Fernsehen (und nur für die) mache ich gleich noch einen eigenen Thread auf.

    :hello: J. R. II



    :pfeif:
    Filmtipp


    MAMMA MIA
    Ein toller Film, der einfach gute Laune macht.
    Der Film hat Tempo, Witz und Schwung.


    Hingehen, ansehen = gute Laune.


    :jubel: :pfeif:

    mucaxel



  • ... aber ggf. vorher noch hier nachlesen: Mamma Mia als Musicalfilm


    Ich lasse die Nachricht trotzdem mal so stehen, weil es im einen Fall um das Musical und im anderen primär um die Filmempfehlung geht, für die es hiermit einen eigenen Thread gibt.


    :hello: Jacques Rideamus

  • wie zu vernehmen ist, haben sich Robert de Niro und Martin Scorsese für einen neuen Mafia-Film wiedervereint. Wird natürlich noch ein paar Jährchen dauern, bis der Film in die Kinos kommt.


    Verfilmt wird das Buch "I Heard You Paint Houses" über den Auftragsmörder Frank "The Irishman" Sheeran, der für die Mafia 25 Morde begangen haben soll - sein berühmtestes Opfer soll Jimmy Hoffa, der umstrittene Boss der amerikanischen Transportarbeiter-Gewerkschaft, gewesen sein. De Niro übernimmt laut Variety die Hauptrolle, Scorsese die Regie. Das Hollywood-Dreamteam drehte bereits mehrere Mafia-Filme zusammen, darunter "Good Fellas" und "Casino".



    wiedergegeben/zitiert nach einer AFP-Meldung von vor 2 Stunden

  • Quemar las naves
    Francisco Franco | Mexiko 2007 | 35mm, dt. + engl. UT, 105 Min.


    ...falls er denn irgendwo laufen sollte...


    Tolle Gestik und Mimik!


    :jubel: :jubel: :jubel:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Für Leute mit Humor (solls ja noch geben), empfehle ich folgenden immer noch aktuellen Kinofilm:

    BURN AFTER READING
    Regie: Ethan und Joel Coen
    USA 2008


    Dies ist kein x-beliebiges Starvehikel, sondern ein neues Meisterwerk der Coen-Brüder. Das Drehbuch und die schauspielerischen Leistungen sind einsame Spitze. Besonders beeindruckt haben mich Frances Mc Dormand und John Malkovich. George Clooney und Brad Pitt bewegen sich auf demselben Niveau. Tilda Swinton fällt aufgrund Ihrer Eindimensionalität etwas ab. Die Wahl der Schauplätze, die absurden Verwicklungen, die überdrehten, neurotischen Charaktere, allesamt Durchschnittstypen und der überraschende Tod von Brad Pitts Charakter zur Hälfte des Films machen dieses Werk zu etwas Besonderem.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass hier ein Klassiker entstanden ist. Und ich bin, was aktuelle Kinofilme angeht, extrem kritisch bis ablehnend. Natürlich werden viele Leute mit dem Humor des Films, der sarkastisch und zynisch ist, nichts anfangen können.
    Aber so ist momentan der Zeitgeist: paranoid, überdreht, zynisch.



    Philipp

  • Sehr bemerkenswerte Verfilmung des bekannten Buchs von Otfried Preussler - Krabat war eins meiner ersten große Lesererlebnisse und dementsprechend hoch waren die Erwartungen.


    Natürlich ist einiges anders als erwartet, aber ich finde, dass der Film den emotionalen Kern der Geschichte sehr gut trifft. Die starken Bilder und der Cast (nicht nur Daniel Brühl!) kommen auf Leinwand richtig gut rüber, so dass sich der Kinobesuch lohnt und man nicht auf die DVD warten sollte.



    VG,
    Christian

  • Hallo Christian!


    Gibts das Krabat-Plakat auch in groß?


    :D




    Ich selbst gehe mittlerweile nur noch in Retrospektive-Kinos. Demnächst in die "Kill-Bill"-Filmnacht im Main-Taunus-Zentrum. :yes:



    Ach ja: Weiß jemand, wann die in Buenos Aires kürzlich entdeckten, lange verschollen geglaubten, Szenen von Fritz Langs "Metropolis" ins Kino kommen? Das wäre für mich das Kinoereignis des Jahrhunderts! :jubel::jubel::jubel::jubel:
    Bitte informiert mich per PN oder sonstwie, wenn es dazu kommt, ich verfolge die Kinoprogramme so gut wie gar nicht.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Zitat

    Original von Pius


    Ach ja: Weiß jemand, wann die in Buenos Aires kürzlich entdeckten, lange verschollen geglaubten, Szenen von Fritz Langs "Metropolis" ins Kino kommen? Das wäre für mich das Kinoereignis des Jahrhunderts! :jubel::jubel::jubel::jubel:
    Bitte informiert mich per PN oder sonstwie, wenn es dazu kommt, ich verfolge die Kinoprogramme so gut wie gar nicht.


    Viele Grüße,
    Pius.


    Ich fürchte, da werden wir alle noch länger warten müssen, denn erst mal müssen diese Szenen gesichert, optimirt und in die vorhandenen optimalen Negative eingepflegt werden. Das kann dauern.


    Danach wird man sie wohl in dem einen oder anderen Festival, Museum bzw. Kommunalkino sehen und dann am ehesten auf DVD. Im Normalkino würde das kaum ein Verleih mehr riskieren. Da ging schon die Morodersche Musikfassung nicht.


    Aber frag mal bei Gelegenheit im Deutschen Filmmuseum (früher Kommunales Kino) in Frankfurt nach. Vielleicht wissen die dann mehr. etwa wann die damit rechnen, das zeigen zu können.


    :hello: Jacques Rideamus

  • Ob man es sehen sollte, weiß ich [noch] nicht - jedenfalls werde ich gespannt hinein- und vermutlich, nach entspannendem Filmschauen, verspannt wieder hinausgehen:


    Ab 04.12.2008 im Kino:


    Geliebte Clara


    Drama, Biografie | Deutschland / Ungarn 2008


    Zitat

    Kinozeit.de
    Drei geniale Musiker, schicksalhaft verstrickt in guten wie in bösen Tagen – das ist der Stoff, an dem die Regisseurin Helma Sanders-Brahms zwölf Jahre lang gearbeitet hat. Herausgekommen ist eine Hommage an Clara Schumann, eine der bedeutendsten Frauen des 19.Jahrhunderts.


    Klingt spannend! Und daß die Regisseurin ausgerechnet Brahms im Doppelnahmen hat...


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • "Séraphine" von Martin Provost


    Ich möchte einen hervorragenden Film vorstellen, von dem ich allerdings nicht weiss, wann er in Deutschalnd in den Kinos anlaufen wird



    Titre : Séraphine
    Réalisation : Martin Provost
    Scénario : Marc Abdelnour et Martin Provost
    Production : Gilles Sacuto et Miléna Poylo
    Distribution : Diaphana Films
    Musique : Michael Galasso
    Décors : Thierry François
    Costumes : Madeline Fontaine
    Photographie : Laurent Brunet
    Son : Philippe Vandendriessche
    Montage : Ludo Troch
    Pays d'origine : France, Belgique
    Genre : drame
    Durée : 125 minutes
    Dates de sortie :
    7 septembre 2008 au festival du film de Toronto au Canada
    1er octobre 2008 en France
    22 octobre 2008 en Belgique


    Distribution [modifier]
    Yolande Moreau : Séraphine Louis
    Ulrich Tukur : Wilhelm Uhde
    Anne Bennent : Anne Marie
    Geneviève Mnich : Madame Duphot
    Nico Rogner : Helmut Kolle
    Adélaïde Leroux : Minouche
    Serge Larrivière : Duval
    Francoise Lebrun : la Mère Supérieure



    Dieser Film (in dem von Ulrich Tukur und Anne Bennent auch eine ganze Menge Deutsch gesprochen wird!) erzählt die wahre Geschichte der Malerin Séraphine de Senlis , die in Zeiten grösser deutsch-frz. Feindschaft von einem deutschen Kunstsammler als Talent entdeckt wurde.
    Sie war ein einfaches Land- und Hausmädchen ohne jede Bildung und bettelarm.
    Ihre Malmaterialien musste sie sich teilweise stehlen, selbst herstellen(die Farben!) bzw vom Munde absparen und ihre Gemälde entstanden nachts nach der anstrengenden Arbeit als Wäscherin, Putzfrau und Gelegenheitsarbeiterin.
    Die Inspiration für ihre Kunst erhielt sie nach eigenen Angaben aus der Natur und von der Jungfrau Maria.


    Als der Kunstsammler Uhde ihr Talent entdeckte, hatte sie ihre Jugend bereits lange hinter sich.
    Durch den ersten Weltkrieg und Uhdes Flucht aus Feindesland beim Einmarsch der Deutschen wird dann das kurze Aufflackern einer erstenWürdigung wieder gelöscht .
    Es folgen sehr harte 13 Jahre, in denen sie als Alternde kaum noch harbeit findet , aber unentwegt weitermalt.


    1927 kehrt Uhde, der inzwischen auch den Zöllner Rosseau herausgebracht hat nach Frankreich zurück und eine kurze Phase der Anerkennung und des Glücks für Séraphine endet schliesslich mit ihrer Einweisung in eine Irrenanstalt.


    Ein sehr sehenswerter Film, der von der eindringlich erzählten Geschichte und der Kunst seiner Schauspieler lebt, die allen Film-Klischees von Jugend und Schönheit aufs Angenehmste trotzen.


    F.Q.



    Hat jemand den nun in Deutschland angelaufenen Film "Willkommen bei den Sch'tis gesehen?
    Das war hier der Millionenhit, aber ich frage mich, wie man das im Ausland rüberbringen will ?(


    Die "Geliebte Clara" muss ich naturlich unbedingt sehen. Läuft der Film auch in Frankreich?

  • Woody Allen : Vicky Christina Barcelona



    Ich weiss leider nicht, wie das hier mit den Bildchen funktioniert, daher ganz trocken.


    Hat jemand diesen neuen Woody Allen Film schon gesehen und wenn ja, wie findet ihr ihn?


    Mir hat er gut gefallen, aber ich war etwas überrascht. Der Stil ist anders geworden- ist das eine Art Altersweisheit?
    Das Thema der neurotischen Beziehungen amerikansicher Staatsbürger ist zwar immer noch dasselbe, aber die Erzählweise ist viel linearer und viel weniger hektisch geworden.


    Gute Schauspieler,(Penelope Cruz besonders hervorzuheben) Alle ein bisschen zu schön......auch das ist nciht der alte Woody Allen.


    F.Q.

  • WILLKOMMEN BEI DEN SCH...TIS ist hier ein ziemlich großer Erfolg, aber gesehen habe ich ihn noch nicht.


    Ebenso wenig den neuen Woody Allen, aber der ist gerade erst angelaufen. Den werde ich bestimmt baldmöglichst ansehen. Leider muss ich für die Originalfassungen immer in die nächstgelegene Großstadt fahren, und das geht sich nicht immer aus.


    Ich werde berichten, wenn ich den Film gesehen habe, kann aber jetzt schon nicht bestätigen, dass Woody Allen früher weniger auf Schönheit(en) gesetzt hätte. Woran machst Du das fest?


    :hello: Jacques Rideamus

  • Zitat

    FQ über Woody Allen


    Der Stil ist anders geworden- ist das eine Art Altersweisheit?


    Den Barcelona-Film werde ich auch baldmöglichst sehen, der vorletzte (Cassandra´s Dream) hat mich leider bitter enttäuscht. "Gleiche" Handlung (Variationen über ein Thema von Dostojewski) wie "Match Point" und "Verbrechen und andere Kleinigkeiten" aber im Vergleich dazu ein ganz schlechter und langweiliger (nochdazu moralisierender) Aufguß.

  • Hallo!


    Zitat

    Original von Pius


    Ich selbst gehe mittlerweile nur noch in Retrospektive-Kinos. Demnächst in die "Kill-Bill"-Filmnacht im Main-Taunus-Zentrum. :yes:


    ... und die habe ich durchaus genossen (auch wenn der Vorführer eine Rolle falschrum eingelegt hatte, und Teil 2 dadurch zwischendurch rückwärts und auf dem Kopf lief).


    Wen es interessiert: Im Main-Taunus-Zentrum gibts demnächst noch:


    7.12.: Anatevka
    14.12.: Die größte Geschichte aller Zeiten
    21.12.: Die glorreichen Sieben
    4.1.: Yentl
    11.1.: Manche mögens heiß
    18.1.: Die Brücke von Arnheim
    25.1.: Das Urteil von Nürnberg


    In einen der drei letzten Filme werde ich mich sehr wahrscheinlich mal reinsetzen.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Lieber Jacques, z.B. daran, dass er selbst mitspielte..... :D


    Nein im Ernst, solche Klischee Leinwand-Beauties wie Scarlett Johansson und Penelope Cruz (den Namen des spanischen Beau habe ich leider vergessen, aber er war wirklich das Abziehbild eines erotisch-umhauenden Latino -Künstler)- die habe ich so aus alten Woody Allen Filmen nciht in Ernnerung.
    Die Neueren habe ich gar nciht mehr gesehen, muss ich gestehen.....


    Sein ewiges Thema Beziehungsneurose hat auch eine etwas andere Rcihtung genommen scheint mir- ich bin noch am Nachdenken, welche. ?(


    Freue mich drauf ,hier mit Anderen drüber diskutieren zu können.
    Ansehen lohnt ganz sicher, denn es gibt zumindest einige serh schöne Barcelona-Impressionen und zwei (oder drei) sehr attraktive Leinwandbeauties von komplementärem Typus. ;)


    F.Q.


  • Nimm MANCHE MÖGEN'S HEISS. Das ist der einzige, der bis heute hält. DAS URTEIL VON NÜRNBERG beeindruckt durch die Schauspieler, leidet aber an einem schwerfälligen Drehbuch und heute veraltetem, falschem Pathos.


    :hello: Jacques Rideamus

  • Hallo Jacques,


    Zitat

    Original von Jacques Rideamus
    Nimm MANCHE MÖGEN'S HEISS. Das ist der einzige, der bis heute hält. DAS URTEIL VON NÜRNBERG beeindruckt durch die Schauspieler, leidet aber an einem schwerfälligen Drehbuch und heute veraltetem, falschem Pathos.


    ich kenne alle drei Filme bereits aus dem Fernsehen.
    Ja, mit dem "Urteil von Nürnberg" hast Du recht, das braucht dringend eine gute Neuverfilmung.
    "Manche mögen's heiß" ist einer meiner Lieblingsfilme, aber ich kann mir vorstellen, daß "Die Brücke von Arnheim" ein guter Kino-Film ist, der dort deutlich mehr beeindruckt als im Fernsehen. Mal sehen...


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Da muß ich Fairy recht geben. Die Filme des Woody Allen haben sich verändert.


    Vor kurzem sah ich seinen Film "Match Point" im Fernsehen. Das war ein sehr gut gemachter Thriller und hatte nichts mit den typischen Allen Filmen gemeinsam. Seine Hauptdarsteller, Scarlett Johansson und Jonathan Rhys Meyers, gehören zudem in die Kategorie "sexiest people alive". Vor allem Golden-Globe-Gewinner Jonathan Rhys-Meyers ist inzwischen ja ein Naßtraum für alle jungen Frauen und die, die jung geblieben sind. ;)


    Mit Match Point hat sich Allen ja eigentlich neu erfunden und gleichzeitig einen seiner größten Kinoerfolge hingelegt. Interessant ist zudem, daß der Charakter den JRM spielt, ja ein Opernfan ist, und so hört man den ganzen Film hindurch Enrico Caruso, der sich durch das Opern-Repertoire singt (Liebestrank, Macbeth, Perlenfischer,...) Als der Film seinen Höhepunkt erreicht und der Hauptdarsteller zur großen Tat schreitet, hört man eine größere Szene aus Verdi's Otello. Allerdings nicht von Caruso.


    Gregor

  • Lieber Gregor, gibt es von diesem "sexiest wet dream alive" ein Photo zu sehen- mir ist er nämlich noch nicht untergekommen. ?(
    Ehrlich gesagt waren die Darsteller inBarcelona mir bereits zu klischeehaft attraktiv. Ich mag diese Amerikanisierung im Autoren-Kino nicht. Charakterdarsteller mit Macken wie Harvey Keitel finde ich tausendmal besser und anziehender.


    Was den Film "Willkommen bei den "Schtis" angeht: falls den jemand sieht, bitte unbedingt erzählen!


    Ich kann mir absolut nciht vorstellen, wie das im Ausland funktionieren soll. Da geht es umeinen Südfranzosen, der in den Norden strafversetzt wird (bei uns um die Ecke rum in ein Dorf) und der ganze Film dreht sich um die Vorurteile innerhalb Frankreichs den Norden und den Süden des Landes betreffend. Inclusive Dialekte. Hier ein Kassenschlager ohnegleichen
    Aber wie soll das in Deutschland verstanden oder assimiliert werden????????


    F.Q.

  • Zitat

    Original von Fairy Queen
    Lieber Gregor, gibt es von diesem "sexiest wet dream alive" ein Photo zu sehen- mir ist er nämlich noch nicht untergekommen. ?(
    Ehrlich gesagt waren die Darsteller inBarcelona mir bereits zu klischeehaft attraktiv. Ich mag diese Amerikanisierung im Autoren-Kino nicht. Charakterdarsteller mit Macken wie Harvey Keitel finde ich tausendmal besser und anziehender.


    Dann weiß ich nicht, Fairy, ob du auch so auf ihn abfahren wirst, wie so manche Mädels, die ich kenne. Im Netz gibt es genug Photos von ihm, wenn du danach googelst.
    Aber hier zwei Bilder von ihm. Neben der Schauspielerei modelt er auch noch (eh klar ;)). Ich kenne ihn auch von diversen Hugo Boss und Versace Plakaten.


    Jonathan Rhys Meyers 1


    Jonathan Rhys Meyers 2


    Er hat in einer Filmbiographie Elvis Presley ganz toll gespielt, dafür gewann er den Golden Globe. Derzeit kann man ihn in der Serie Die Tudors als König Heinrich VIII sehen.


    Ich habe übrigens entdeckt, daß es bereits einen sehr interessanten thread über Match Point gibt:


    Woody Allen's MATCH POINT



    Gregor

  • Zitat

    Original von Fairy Queen
    den Namen des spanischen Beau habe ich leider vergessen, aber er war wirklich das Abziehbild eines erotisch-umhauenden Latino -Künstler


    Liebe Fairy,


    das ist der großartige Javier Bardem. Verstehe ich deine Schwärmerei oben richtig, meide bitte unbedingt den Film No Country for Old Men der Coen-Brüder, für den Bardem in diesem Jahr einen Oscar gewann - und zwar sowas von zurecht, wie ich lange nicht mehr erinnerlich war! Dein Bild des erotischen (die Frisur!!!) Latino-Künstlers (ein gnadenloser Killer!!) geräte sehr ins Wanken. :D


    Im Ernst: Ich glaube, man wird in den nächsten Jahren reichlich von Bardem zu sehen bekommen. Sein Marktwert hat sich dramatisch nach oben entwickelt. Ich habe gestern erst gelesen, welche Studios und Regisseure sich um ihn reißen. Eigentlich fast alle bedeutenden! Bleibt zu hoffen, dass er ein gutes Händchen bei seiner Rollenwahl haben wird.


    LG
    B.

  • Lieber Gregor :no: :no: :no:
    Ich bin wahrscheinlcih zu alt.......


    Barbirolli trifft es da schon weit eher.
    Javier Bardem ist wirklich ein phantastischer Darsteller und m.E. sehr attraktiver Mann.
    Der mir, ich wiederhole mich, in dieser Rolle schon so klischeehaft passend überattraktiv erschien, dass ich mich nun frage, ob das nicht auch eine mehr oder weniger subtile Sorte der Woody Allen Ironie ist, ausgerechnet solche Rollenabziehbilder zu verwenden.


    Die ganze Rahmenerzählung des Films mit auctorialem etwas "altväterlichem" Erzähler weist ja bereits in diese Richtung.


    Natürlich werde ich mir den Coen-Film jetzt erst Recht ansehen! :D


    Ich fand Harvey Keitel ja auch sowohl als Halb-Maori in "The Piano" als auch als verräuchterten oder verkommenen, psychpopathischen Taxifahrer, Killertyp, Zauberkünstler( in dem Feen-Film "Fremde Wesen" :angel:) umwerfend.


    Das ist doch gerade die Attraktion eines wirklich guten Darstellers- in der Oper übrigens genauso!



    F.Q.

  • Zitat

    Original von Gregor
    Jonathan Rhys-Meyers ist inzwischen ja ein Naßtraum für alle jungen Frauen und die, die jung geblieben sind.
    ...
    Derzeit kann man ihn in der Serie Die Tudors als König Heinrich VIII sehen.



    Der Nasstraum der Renaissance für alle Frauen, die bei seinem Anblick nicht kopflos geworden sind.
    Was für eine Rolle.

  • Zitat

    Original von Robert Stuhr
    Denkt an Eure Kinder! Besucht Madagaskar 2!


    Yeah, freu mich auch schon auf dem krasse Kunig von de Lemure und dem Bande von die Weicheier! You got to move it!


    :D

  • Zitat

    Original von ThomasBernhard


    Yeah, freu mich auch schon auf dem krasse Kunig von de Lemure und dem Bande von die Weicheier! You got to move it!


    :D


    Meine Frau überlegt sich, mit ihrer Schulklasse in diesen Film zu gehen. Meinereiner und unsere Kinder könnten ja mit.
    Nach dem Genuß der Vorschau finde ich die Idee allerdings nicht mehr ganz so berauschend. Und zwar wegen dieses Liedes, das mir schon Teil 1 zur Qual gemacht hat. Und außerdem sprechen die Fanta 4 nicht mehr die Pingus, oder? Ich weiß, ich weiß: nur Originalgucker kommen in den vollen Genuß.


    :D Jürgen

    Ich brauche keine Millionen, mir fehlt kein Pfennig zum Glück...

  • Zitat

    Original von Hans Sachs
    Und außerdem sprechen die Fanta 4 nicht mehr die Pingus, oder?


    Doch, das tun sie. Jedenfalls hat das die Filmkritikfachfrau des WDR heute morgen bei der (ziemlich positiven) Besprechung des Streifens verkündet.


    Werde mir das aber trotzdem nicht anschauen.


    Viele Grüße,
    Medard