Was haltet ihr von Downloads?

  • Hab noch nie was gekauft, bisher gab es immer die Alternative, die CD zu kaufen.


    Wenn ich aber mal gar nichts außer einer mp3-Datei zum Kaufen fände, müßte ich wohl in den sauren Apfel beißen, wäre mir aber sehr unlieb. Kann mich im Prinzip Alfreds Argumentation anschließen, wenn ich wohl auch nicht ganz so streng wäre.

  • Oder hast Du da ne Geheimquelle?

    Nein Thomas, ich bin kein Computer-Freak, ich habe die von mir gebrannten CD's nur mit gekauften verglichen und keinen Klangunterschied, sowohl von der Festplatte im Apple mit einer kleinen Teufel-Anlage als auch bei den gebrannten über die große Anlage feststellen können, nur gehörmäßig.


    LG, Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Downloads – nun ja.


    Was mich am meisten stört, ist, daß es bei den deutschsprachigen Anbietern m. W. bis heute nur die Möglichkeit des verlustreichen Dateiformats mp3 gibt. Das ist einfach nicht konkurrenzfähig. Ich meine, auf einigen japanischen und südkoreanischen (!) Seiten längst die Funktion einer Auswahl zwischen komprimiertem mp3 und verlustfreiem Flac gesehen zu haben (offenbar auch jetzt bei der DG generell).


    Ich zahle doch nicht für etwas mit Qualitätsminderung dasselbe (oft gar mehr!) als für eine CD, wo ich noch dazu was in der Hand halten kann.


    Wenn Download, dann bitte ohne Qualitätsverlust, d. h.: no mp3, und noch dazu maximal 75 % des Preises der Original-CD.


    LG
    Joseph
    :hello:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Das halte ich für nicht realistisch. Ich meine mal in einer TV-Sendung gesehen zu haben, wie sich ein CD-Preis zusammensetzt und wer was vom Kuchen bekommt. Die Produktion der physischen CD nebst Booklet etc. schlägt nicht mit 25% zu Buche. Ich halte es ebenfalls für wünschenswert, wenn die Sachen günstiger wären, aber glaube nicht daran.


    Verlustfreie Formate gibt es bisweilen, wenn auch nicht von iTunes. Über die Chandos-Homepage komme ich ab und an, wenn ich was Vergriffenes suche, an eine britische Homepage (The Classical Shop), die neben *.mp3 auch ein anderes Windows-Format: WMA lossless. Damit kann aber nur Windows vernünftig etwas anfangen. Wenn ich da in iTunes den vollen Genuss mit haben möchte, brenne ich auf meinem Windows-Hobel eine Audio-CD daraus und rippe dann mit dem von mir gewünschten Format auf dem Apple-Rechner, auf dem bei mir iTunes läuft... So eine WMA-CD kostet dann aber auch leicht mal £9,99.... Das ist keineswegs wesentlich günstiger als eine CD (in England)...


    Wenn ich das eben richtig gesehen habe, bieten sie jetzt für neuere Sachen auch Studio-Qualität für £15,99 an. Das ist DEFINITIV teuerer als eine CD, aber vermutlich auch höhere, audiophile Qualität. In einem der letzten Fonoforen stand etwas dazu.

  • Zitat

    … Über die Chandos-Homepage komme ich ab und an, wenn ich was Vergriffenes suche, an eine britische Homepage (The Classical Shop), die neben *.mp3 auch ein anderes Windows-Format: WMA lossless. ... So eine WMA-CD kostet dann aber auch leicht mal £9,99.... Das ist keineswegs wesentlich günstiger als eine CD (in England)...

    @ Travinius: Hallo,
    wenn Du diese Homepage schon erwähnst, möchte ich noch darauf aufmerksam machen, dass dort täglich eine »Scheibe« zum halben Preis angeboten wird!
    Da ist manches Interessante dabei …


    Außerdem: Neu-Aufnahme von Labels werden momentan mit 25% Nachlass angeboten;
    z.B. in diesem Monat das Label BIS … da brauche ich wohl nicht noch weiter zu argumentieren … :D

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Über die Chandos-Homepage komme ich ab und an, wenn ich was Vergriffenes suche, an eine britische Homepage (The Classical Shop), die neben *.mp3 auch ein anderes Windows-Format: WMA lossless.

    Noch eben ein Tip: :thumbup:


    Newsletter von Chandos.uk abonieren, dann findet (quasi als Belohnung!) jeden Monat mit den News ein kostenloser Download den Weg auf die Festplatte … Für den Monat Mai waren das Werke von Benjamin Britten –



    So ganz nach dem Motto: Wer einmal probiert hat, der … :baeh01:

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Ich halte viel von Downloads,wenn sie nichts kosten.
    Für Downloads Geld ausgeben würde ich nicht.
    Gratis-Downloads lade ich runter und wenn nötig,brenne ich CDs von der Festplatte(1T).
    Ich habe eine 2.Festplatte(1T) für Kopien meiner mp3 und flac Dateien.
    Zur Sicherheit ist also alles doppelt vorhanden.
    Meistens schneide ich Radioprogramme mit.
    Aus den Konzertsälen der Rundfunkanstalten kommen aktuelle Darbietungen,die nur manchmal später auch auf CD erscheinen.
    Ergänzend zu meinen CDs sind mir Downloads willkommen.
    Wenn ich die Möglichkeit habe,eine CD zu bekommen statt einen Download,dann greife ich zur CD.
    Es ist ja kein Problem,vergriffene CDs auf dem Gebrauchtmarkt zu bekommen.

    mfG
    Michael

  • Für Downloads Geld ausgeben würde ich nicht.


    Ich schon. Wenn ich für eine CD 36,99 € bezahlen müsste und den Download bereits für 9,99 € bkomme, bezahle ich auch dafür.
    Ich kaufe normalerweise über mein iTunes und bin auch mit der Qualität sehr zufrieden.

    Viele Grüße,


    Marnie

  • Es stellt sich hier doch, wie auch bei jedem Livemitschnitt die Frage, will ich die Aufnahme hören oder nicht.
    Im Handel zu kaufen gibt es sie nicht, im Radio habe ich sie vielleicht verpaßt oder die Qualität durch die Digitalbox ist noch saumäßiger.
    Wenn ich sie hören will und nicht kaufen kann muß ich sie downloaden.
    Wenn ich darauf verzichten will, laße ich es halt bleiben.

  • Für Freunde der Kammermusik Schuberts:


    Auf der Seite des SWR 2 stehen drei Downloads bereit von den Konzerten des Takács-Quartetts,
    und zwar die Konzerte vom 27.-29. Mai im Rokokotheater:


    http://www.swr.de/swr2/schwetz…6284932/ixl3s9/index.html


    Es lohnt sich! :thumbup:

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Das ist ja putzig, wie vor sechs Jahren über Festplattengrößen geschrieben wurde - sehr schön! Wie doch die Zeit vergeht...


    Downloads finde ich praktisch und verlockend - anklicken, runterladen, fertig. Über iTunes habe ich mir so eine Mahler-"Box" gekauft, das "Gesamtwerk" von EMI. Toll war das, ging schnell, ist auf dem iPod und der steckt im Auto. So habe ich das alles stets dabei.


    Dumm nur, ja dumm, dass ich vor dem Kauf nicht noch mal nachgedacht habe! Jetzt habe ich zwar die Box und den Platz im CD-Regal gespart, musste nicht auf Post warten oder in den Laden fahren, habe aber KEIN Booklet, das ich mal schnell zur Hand nehmen kann und, mangels technischer Ausrüstung (habe ich einfach noch nicht angeschafft, nicht mal eine Billig-Docking-Lösung) kann ich das nicht an der Hifi-Anlage zuhause hören.


    Daraus folgt: vorerst mache ich das nicht mehr. Ich kaufe weiterhin CDs und nehme den Umweg über's Brennen in Kauf, wenn ich die Platte auf dem iPod (und dem Rechner) haben will. Das gibt mir außerdem die Möglichkeit, die Daten 1:1 zu kopieren, d.h. ohne jede Komprimierung. Kostet Platz, ist aber deutlich besser, als alles andere.
    An dieser Stelle fehlt mir der aufwendige Vergleich, ein Musikstück mal in verschiedenen Auflösungen zu speichern und zu vergleichen. Aber auch das Standardformat (AAC?) führt beim Hören über gute Kopfhörer (In-ear) zur Wahrnehmung von Artefakten, Störungen, ich weiß es nicht genau. Und sowas gab's noch nicht mal beim Walkman früher - Bandrauschen außen vor, was sich aber bei meinem Sony WM DD II (legendär) mit Dolby B insgesamt in Grenzen hielt.


    Vielleicht ist ein großer iPod besser vom Klang als der Nano?? Weiß das jemand? Es mag Geräte geben, die besser klingen sollen (iRiver? o.ä.), bei mir soll es aber Apple bleiben. Aber ich schweife ab...


    Die Versuchung bleibt, es folgt irgendwann mal der Test mit dem Anschluss an die Anlage und dann sehen wir mal weiter. Ich bleibe der CD treu.


    Beste Grüße
    Accuphan

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Hallo Accuphan,


    Das "Problem" der Störgeräusche liegt an der "puren" Aufnahme. Bei einer CD wird die Aufnahme nachbearbeitet, dort werden zusätzlich Störgeräusche nochmals herausgefiltert, während das Losless-Format das reine Ursprungsmaterial wiedergibt. das ist solange kein Problem, wenn das Aufnahmeverfahren auf dem neuesten Stand ist. Aber sobald historisches Material verwendet wird, tauchen auch Störungen auf.


    Um jetzt diese Format über die Hifi-Anlage wiederzugeben ist es die beste Lösung, eine externe Soundkarte zu verwenden. Die bliilgen Dockingstationen sind Mist, ich habe schon ein Billigteil entsorgt.


    Viele Grüße Thomas

  • Wadia 170i heißt ein Ziel der Träume... :D


    Bei den Störgeräuschen handelt es sich m.E. um ein iPod-/mp3-Player-spezifisches Problem. Es ist kein aufnahmeseitiges Geräusch, sondern ein diesem Wiedergabemedium eigenes, wie ein leises "tick" oder sowas; auch Übergänge sind teils "unrund" und irgendwie unnatürlich - besser beschreiben kann ich es gerade nicht...


    Viele Grüße
    Accuphan

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Also ein solches Problem ist mir beim iPOD Classic 160 GByte (1G) noch nicht aufgefallen. Beim Classic scheint dagegen bei längeren Stücken die Festplatte einzuschlafen, so dass es manchmal im Stück zu einer ungewollten Pause kommt, weil vorm Nachladen die Platte erstmal wieder starten muss.


    Daheim überspiele ich die Musik aber lieber über das Notebook von der Festplatte an den Verstärker. Ob foobar2000 oder Winamp, aber mit diesen Programmen habe ich meine Musik besser im Griff als auf dem iPOD.


    Nix gegen Downloads, aber klassische Musik oder Soundtracks kaufe ich immer noch auf CD und rippe ich dann lieber selber. Komprimiert wird natürlich nur verlustfrei nach FLAC. Insbesondere das richtige Tagging ist mir wichtig. Bei Pop-Musik hole ich mir gelegentlich auch den Video-Clip. CDs nur, wenn mich das gesamte Album interessiert und nicht nur der aktuelle Hit.


    Gruß enkidu2

    Nach Schlaganfall zurück im Leben.

  • Also ein solches Problem ist mir beim iPOD Classic 160 GByte (1G) noch nicht aufgefallen. Beim Classic scheint dagegen bei längeren Stücken die Festplatte einzuschlafen, so dass es manchmal im Stück zu einer ungewollten Pause kommt, weil vorm Nachladen die Platte erstmal wieder starten muss.


    Geht mir genau so.


    Störende Nebengeräusche können auch durch das Kopfhörerkabel erzeugt werden. In diversen Hifi-Foren werden deshalb richtige Beitragsschlachten ausgetragen!

  • Das "Problem" der Störgeräusche liegt an der "puren" Aufnahme. Bei einer CD wird die Aufnahme nachbearbeitet, dort werden zusätzlich Störgeräusche nochmals herausgefiltert, während das Losless-Format das reine Ursprungsmaterial wiedergibt. das ist solange kein Problem, wenn das Aufnahmeverfahren auf dem neuesten Stand ist. Aber sobald historisches Material verwendet wird, tauchen auch Störungen auf.


    Also, ich habe auch den iPod Classik mit 160 GB und benutze ihn wirklich viel.
    Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, was Ihr unter "historischem Material" versteht Ich habe alte Aufnahmen und da schläft die Festplatte nie ein und ich musste auch noch nie nachladen.

    Viele Grüße,


    Marnie

  • Höre mir gerade die Winterreise mit Michel Volle und Urs Liska auf meinem neuen iMac an. Ich hatte vor einiger Zeit diese Aufnahme bei iTunes runtergeladen. Mein Rechner ging zwar entzwei, aber ich habe von Alfred gelernt. Alle Daten waren mit Time Machine auf externer Festplatte gesichert und konnten von daher auf den "Neuen" übernommen werden. Allein die CD-Datenbank mit über 6000 Datensätzen hätte ich neu erstellen müssen. Das wäre dann wohl das Ende gewesen. Aber wieder zum Thema. Die Aufnahmen auf der Festplatte (1TByte) klingen mit Motiv 2 von Teufel hervorragend, ebenso die Entführung mit Hogwood. Störgeräusche sind beim besten Willen nicht zu vernehmen. Im Gegenteil. Habe auch einzelne Operettenlieder kopiert, zum Vergleich. Die klingen sogar besser als auf der Original CD.


    LG, Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Download 5 topconcerten


    Ter gelegenheid van het 30-jarig jubileum van het Festival Oude Muziek hebben we 5 volledige concerten voor u om te downloaden!
    Van o.a. De Nederlandse Bachvereniging en het Amsterdam Baroque Orchestra.


    Zu finden auf der Webseite von radio4.nl

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Für alle Downloadfreaks, die auch bereit sind, etwas zu investieren:


    Diese Aktion sollte ich nicht vorenthalten:



    A Nordic 'Julkalender' 2011 - Day 12

    50% discount


    50% discount – das ist doch ein Wort!


    We are celebrating our first year of high-resolution downloads from Sweden with a special pre-Christmas promotion. Every day, from December 1 until Christmas Eve, you will find two different 24-bit albums from BIS and PentaTone at a 50% discount that day. If you miss one, don't worry, you will still have the opportunity to download it at a reduced price for two more days, the first day at 25% and the second at 10% discount.



    Einfach mal bei „eclassical.com“ stöbern … :hello:

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Der Wandel des Marktes für Musikaufnahmen schreitet voran: In den USA sind 2011 erstmals mehr digitale Downloads verkauft worden als Compact Discs.


    Der Umsatzanteil der digitalen Downloads am Markt für Musikaufnahmen betrug 2011 in den USA laut Zahlen der Marktforscherin Nielsen 50,3 Prozent. Die Verkäufe ganzer Alben haben erstmals die Marke von 100 Millionen Dollar hinter sich gelassen.


    Die Verkäufe einzelner Titel erzielten einen Umsatz von 1,27 Milliarden Dollar.


    Tonträger verkauften in den USA vor allem die Handelsketten Walmart und Target, dgitale Downloads in erster Linie Amazon und iTunes.

    (Quelle: cf)

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Gerade bei amazon entdeckt: 99 angebliche essentielle Stücke von Bach zum Runterladen für 3,10 €, dito andere Komponisten (z.B. The 99 Most Essential Mozart Masterpieces), (teilweise für 7 €), wobei nicht nur alte und miese Interpretationen drauf sind, sondern auch sehr respektable Interpreten mit OK-Klang - für nicht mal 4 Cents pro Stück (einzelner Satz) jedenfalls eine neue Offensive auf der Preisfront.


    Ich bin versucht, mich mal bei Haydn zu bedienen, viel falsch machen kann man ja nun wohl nicht, wenn auch vielleicht nicht allzu viel richtig...


    Es wird anscheinend schwerer, den Download-Angeboten auszuweichen.

  • Vielleicht sollte ich mir auch den Mozart für 3,10 € gönnen, da ist z.B. das recht fetzige KV 448 drauf (Sonate in D für 2 Klaviere, 1. Satz), das ich nur in einer Pianoforte-Version habe (und die klingen nun mal, als wäre ein richtiges Klavier schwer erkältet), insofen hätte es sich schon mit dem einen !! Stück rentiert.

  • Hallo,
    megaupload, der Datenspeicher des ominösen Kim Schmitz ist abgeschaltet worden und einige seiner Spießgesellen sind verhaftet worden.


    Gruß aus Kiel

  • Hallo,
    megaupload, der Datenspeicher des ominösen Kim Schmitz ist abgeschaltet worden und einige seiner Spießgesellen sind verhaftet worden.


    Gruß aus Kiel


    Das ist ein interessanter Vorgang. Andererseits ist es aber auch ein in dieser Größenordnung bisher einmaliger Eingriff in die Freiheit des Netzes, der nicht ohne Folgen bleiben wird. Kinderpornographie-Seiten und Gewaltspiele via Internet, die zu Mord und Todschlag anstiften, werden nicht mit dieser geballten Wucht gesperrt und verfolgt. Warum nur? Darüber lässt sich trefflich streiten. Das Urheberrecht mit seiner Lobby hat sich durchgesetzt, nicht die Moral, nicht die Verantwortung für das Wohl und den Schutz unserer Kinder. Die haben bekanntlich keine Lobby.


    Keine Entdeckung, keine technische Möglichkeit, die einmal in der Welt ist, lässt sich wieder zurücknehmen. Auch diese Datenspeicher, auf denen sich nun mal nicht nur harmlose Urlaubsfotos verbreiten lassen, nicht. Zunächst sind Datenspeicher ja keine gefährliche Sache und völlig harmlos. Sie sind neutral. Sie lassen sie sich nicht wieder aus der Welt schaffen. Die Regierungen haben es bisher leider verschlafen, auf derlei neuen Herausforderungen realistisch und unvoreingenommen zu reagieren. Statt dessen wird versucht, mit gesetzlichen Regelungen und Verboten, die auf Erfahrungen des 19. Jahrhunderts beruhen, einer technischen Errungenschaft des 21. Jahrhunderts zu begegnen.


    Gruß Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876

  • Bei Megaupload geht es auch um Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Millionenhöhe.
    Da kennt das Finanzamt keine Gnade.
    Ob man den Laden zugemacht hätte,wenn es "nur" um Urheberrechtsverletzungen in Milliardenhöhe ginge,
    wage ich zu bezweifeln.
    Wo ein Datenspeicher im Netz geschlossen wird,eröffnen vier neue.
    Datenspeicher im Netz können nicht beurteilen,ob die hochgeladenen Daten legal oder illegal sind.
    Von den Betreibern kann nur erwartet werden,daß sie auf Anfrage des Urheberrecht-Inhabers illegale Daten löschen.
    Inwieweit das bei Megaupload zur Anwendung kam,kann ich nicht beurteilen.

    mfG
    Michael

  • Inwieweit das bei Megaupload zur Anwendung kam,kann ich nicht beurteilen.


    Als OperaShare-Abonnent habe ich mehrfach Opernaufnahmen von megaupload heruntergeladen. Inzwischen ist die Verbindung jedoch gekappt.


    Die links stehen noch im Netz, können aber nicht mehr angeklickt werden.


    LG


    8)

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Antwort auf die Ursprungsfrage: Viel.
    Ich ziehe Downloads von verlustfreiem Material CDs vor (Voraussetzung ist aber, dass Booklets dabei sind). Eine CD an sich ist technisch gesehen einfach eine Einschränkung.
    CDs rippe ich sofort, um die notwendige Flexibilität zu haben. Flexibilität, das Material konvertiert oder leicht bearbeitet je nach Zielgerät via WLAN oder Datenträger übertragen zu können. Es gibt halt unterschiedliche Szenarien.
    Beispiele:
    Auf dem Notebook, welches die Wiedergabe im Wohnzimmer sicherstellt, nehme ich beispielsweise Vorbis-Dateien in hoher Qualität. Diese kommen übers WLAN dort an.
    Im Auto dagegen verwende ich mp3 oder besser Nero aac, aber route die Klassik vorher durch einen Effektfilter. Die Dynamik muss nämlich aufgrund der Umgebungsgeräusche verringert werden. Das Klassikmaterial ist also im Prinzip so, als ob jemand permanent die Lautstärke anpassen würde -> leise Stellen werden lauter gemacht. Datenträger ist da ein USB-Stick.
    Alles ist über die Jahre sehr ausgereift, ich arbeite mit Foobar2000 nebst Encodern, wichtig ist auch sauberes Tagging, da dies wiederum für die Automatismen wichtig ist (bspw. die Ordner- und Dateinamen, für die es ja auch je nach Zielgerät bestimmte Anforderungen gibt).
    Anderes Beispiel: Klassik als Hintergrundmusik fürs Schlafzimmer: Da muss massiv die Dynamik verringert werden. Sonst wird man bei lauten Stellen immer wieder geweckt. Und es muss auch auf einen USB-Stick. Eine unbehandelte CD ist in dem Szenario einfach nicht zu gebrauchen.

  • Anderes Beispiel: Klassik als Hintergrundmusik fürs Schlafzimmer: Da muss massiv die Dynamik verringert werden. Sonst wird man bei lauten Stellen immer wieder geweckt.

    Wie ist das zu verstehen - Du hörst die Musik während dem Schlafen und möchtest nicht davon geweckt werden?! Oder dienen weniger gelungene langweilige Werke als Einschlafhilfe?
    Für das Auto mag mir eine angepasste Dynamik noch einleuchten, aber im Haus wollte ich keine kastrierte Klassik hören, denke ich... Da wähle ich einfach Werke aus, die zur Situation passen.

  • Wie ist das zu verstehen - Du hörst die Musik während dem Schlafen und möchtest nicht davon geweckt werden?! Oder dienen weniger gelungene langweilige Werke als Einschlafhilfe?


    Das Zweite. Meine Frau will schon mal "schöne Klassik" beim Einschlafen haben. Ich kann sowieso besser vor dem Fernseher einschlafen :)


    Zitat

    aber im Haus wollte ich keine kastrierte Klassik hören, denke ich... Da wähle ich einfach Werke aus, die zur Situation passen.


    Bzgl. Schlafzimmer dachte ich das auch zunächst - doch zeigte sich immer wieder, dass ich ruhige Werke auswählte, die dann doch wider Erwarten irgendwelche Spitzen hatten, die mich aufweckten. Ob kastriert oder nicht, die reine Lehre ist in der Situation wirklich unwichtig.


    Für das Auto halte ich ein Abweichen von der reinen Lehre für unabdingbar - man hat nicht so viele Vorteile davon, wenn man leise Passagen aufgrund der Umgebungsgeräusche überhaupt nicht hört. Ein technisches Hilfsmittel, das quasi das automatisch tut, was man sonst manuell selbst machen würde, nämlich die Lautstärke hoch- und runterdrehen, ist Gold wert. Kein Raum für Religion.
    Und auf Klassik im Auto möchte ich nicht verzichten.