Was ist euer Ohrwurm gerade jetzt? (Klassik 2010)

  • Bei mir aktuell was aus den "Meistersingern", III. Aufzug:


    SACHS
    Mein Freund, in holder Jugendzeit,
    wo sich mit mächt'gen Trieben zur sel'gen ersten Lieben
    die Brust sich schwellet hoch und weit,
    mocht vielen da gelingen, ein schönes Lied zu singen,
    der Lenz, der sang für sie.
    Kam Sommer-, Herbst- und Winterzeit,
    viel Not und Sorg im Leben, manch ehrlich Glück daneben,
    Kindtauf', Geschäfte, Zwist und Streit,
    denen's dann noch will gelingen, ein schönes Lied zu singen,
    seht: Meister nennt man die!



    :hello:

  • Lieber Basti,


    vor einigen Monaten hat die Firma Membran alte Operettenaufnahmen des ehemaligen NWDR - Nordwestdeutscher Rundfunk - auf den Markt gebracht. Diese Einspielungen entstanden unter Mitwirkung hochkarätiger Solisten und der Dirigenten Franz Marszalek, Wilhelm Stephan und Wilhelm Schüchter.


    Ich gehöre zu denjenigen Musikfreunden, die über die Operette nicht die Nase rümpfen, zumal berühmte Interpreten damals keine Berührungsängste zum "leichten Genre" hatten. Da kann ich einige Ohrwürmer nennen:


    DER GRAF VON LUXEMBURG mit Schock, Rothenberger Joseph Offenbach, Lore Hoffmann unter Wilhelm Stephan.
    SCHÖN IST DIE WELT mit Schock, Schlemm, Mira, Schmidt-Boelcke.
    FRAU LUNA mit Rothenberger, Schirrmacher, Glawitsch, Heuser, Gross, Stephan
    SCHWARZWALDMÄDEL mit Kusche, Schörg, Lind, Fehringer, "Bundes-Buffo" Willy Hofmann, Marszalek.
    BOCCACCIO mit Glawitsch, Günter, Neidlinger, Streich, Schüchter.
    GASPARONE mit Jurinac, Anders, Hann, Schmitt-Walter, Marszalek.
    DIE SCHÖNE GALATHÈE mit Holm, Gruber, Großkurth, Marszalek.
    DIE SCHÖNE HELENA mit Schock, Rothenberger, Nissen, Walter.


    Da sind Ohrwürmer drin, die mich berühren. Es muß nicht immer Oper - es darf auch schon mal "leichte Muse" sein...


    musikwanderer

    .


    MUSIKWANDERER

  • Zur Zeit Max Bruch´s 1. mit dem Gürzenich Orch. unter James Conlon (09. 1992) ..... in fiebriger Erwartung der Lieferung seines 1. Violinkonzerts mit Sarah Chang (vio), der Dresdner Philhamonie unter Kurz Masur


    lG
    Azeton

  • Simone Iannarelli - American Coffee (von der CD "Italian Coffee"):
    Gitarre solo, gespielt von Andrea Vettoretti -


    ungewöhnliche, dynamische Rhythmik, wunderbare gebrochene Akkorde, präzise Anschlagtechnik.

  • Obwohl dem Nemorino längst entwachsen und mir der Schmachtfetzen zum Singen zu hoch ist, schwirrt er schon geraume Zeit in meinem Kopf herum:


    Una furtiva lagrima
    negli occhi suoi spuntò
    Quelle festose giovani
    Invidiar sembrò…
    Che più cercando io vo?
    Che più cercando io vo?
    M’ama,si m’ama,lo vedo,lo vedo.


    Un solo istante I palpiti
    Del suo bel cor sentir!
    Co’suoi sospir confondere
    Per poco I miei sospir!
    I palpiti,I palpiti sentir,
    confondere I miei co’suoi sospir,
    cielo,si può morir,
    di più non chiedo,non chiedo,
    ah! Cielo,si può si può morir,
    di può non chiedo,non chiedo,
    si può morir,ah, si morir d’amor!


    Man sollte nicht zu oft YT hören!


    :hello:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Jacques Offenbach


    Aus "Hoffmanns Erzählungen" die Barcarole.


    Es ist so himmlische Musik...einfach ein Ohrwurm... :angel:
    (PS: mit Netrebko und Garanca)...


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)

  • Hier nenne ich mal DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR
    mit Frick, Engen, Wunderlich, Pütz, Litz, Mathis, und anderen; Bayerischer Staatsopernchor und dem Bayerisches Staatsorchester unter Heger.
    Am 9. Juni denken Klassik-Freunde übrigens an den 200. Geburtstag Nicolais.


    Dann habe ich zwei "Vergessene" (zu Unrecht?) auf dem Programm:


    Norbert Burgmüller (1810-1836): 2. Sinfonie D-Dur und Klavierkonzert fis-Moll
    mit Hokanson und dem Sinfonieorchester Wuppertal; Schmalfuß.


    Hans Rott (1858-1884): 1. Sinfonie E-Dur und zwei Orchestervorspiele
    mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Weigle (ARTE NOVA).

    .


    MUSIKWANDERER

    Einmal editiert, zuletzt von musikwanderer ()

  • Wolfgang Amadeus Mozart


    "Sinfonie No. 24" (ganz tolle Sinfonie, auf die wieder mal jeder vergisst :stumm:)


    1. und 2. Satz immer abwechselnd... :jubel: :jubel:


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)

  • Seit ich mich durch drei meiner neuen Boxen 'kämpfe' streiten sich diese Stücke auch um die Rolle des aktuellen Ohrwurms in meinem inneren Ohr (wie ein dauernd vor sich hindudelndes Hit-Radio, aber das Problem kennen ja wohl auch noch andere):

    • Bruckner Symphonien
    • Mahler Symphonien
    • Mozart Klavierkonzerte


    Es gibt schlimmere Schicksale. :D

  • Seit ich mich endlich mal an meine Schallplatten rangewagt habe ( was habe ich all die Jahre versäumt ) ist es bei mir Manuel de Falla mit seinem Dance Final aus Der Dreispitz hängengeblieben.


    Desweiteren auch momentan von Ludolf Nielsen das Glücksthema der 2. Sinfonie !


    LG
    Chrissi

  • Derzeit plagt mich aus Mozarts Don Giovanni:


    "Il mio tesoro intanto, andate, andate a consolar..."


    Don Ottavios Arie aus dem 2. Akt :angel:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Zitat

    Original von Siegfried
    Derzeit plagt mich aus Mozarts Don Giovanni:


    "Il mio tesoro intanto, andate, andate a consolar..."


    Don Ottavios Arie aus dem 2. Akt :angel:



    NEIN, lieber Siegfried....DAS kann nicht sein....
    denn sie ist die ganze Zeit in meinem Kopf!!!


    Ich höre immer wieder (ohne dass ich die Konserve spiele)
    meinen Lieblings-Ottavio Charles KULLMANN,
    durchkreuzt wir diese Arie seinen einigen Stunden von dem 1. Satz der Karelia Suite unter Barbirolli,
    der durch sein moderates und sehr akzentuiertes Tempo stetig Assoziationen an einen Pferde Trab mit hochgezogenen Hufen weckt und vor meinem geistigen Auge verbildlicht.


    Gruß..................."Titan"

  • Nachdem ich mir in letzter Zeit mehrmals die Rinaldo-Kantate von Brahms angehört habe, geht mir eine Stelle nicht mehr aus dem Sinn. Der Chor singt: "Wie sie kommen, wie sie schweben......"


    :hello:
    Jolanthe

  • Mein absoluter Ohrwurm ist im Augenblick der 3. Satz aus der 1. Sinfonie von Gustav Mahler: der "Bruder Jakob". Der Kanon selbst ist ja schon ein Ohrwurm, aber wenn man ihn in dieser Version einmal gehört hat, kriegt man ihn schon gar nicht mehr aus dem Kopf. Und ganz abgesehen davon ist der halbe Herzinfarkt, den man jedesmal aufs Neue beim Einsatz des 4. Satzes bekommt, immer wieder des Hörens wert.


    Grüße, harry

  • apropo ohrwurm:











    Beide Querschnitte mit Wunderlich und Schock. Im Bettelstudent sogar Duett Schock und Wunderlich: Die Welt hat das genialste Streben ... Und dann Neidlinger als Ollendorf, das muss man gehört haben. Köstlich wie die unterschiedlichen Stimmen von Schock und Wunderlich harmonieren.


    Es muss nicht immer Oper sein.
    LG, Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Zurzeit lerne ich SÄNGERS TROST von Robert Schumann, denn ich kenne dieses Lied schon seit vielen Jahren, konnte den Text jedoch nicht einwandfrei, somit läuft man dann auch mit der Musik durch den Tag...

  • Bei mir haften Ohrwürmer lange und die Melodien sind mir sehr vertraut. Damit eine Komposition für mich Ohrwurmqualität bekommt, muss sie so in meinem Hirn gespeichert sein, dass ich sie singen und pfeifen kann. Also sind es in der Regel recht populäre und eher heitere Stücke. Auch der Interpret spielt für mich eine Rolle.
    Ich will doch einige meiner Ohrwürmer nennen.
    - Torerolied aus Carmen mit Josef Metternich
    - Postillonlied mit Gedda oder Traxel
    - Lied an den Mond mit Elfriede Trötschel
    - Arien der Agathe aus "Freischütz" mit Elisabeth Grümmer
    - Bacarole aus "Hoffmanns Erzählungen"
    - Als Büblein klein... mit Gottlob Frick
    - Ave Maria mit Benjamino Gigli
    aber auch Lieder, wie
    - Granada mit Fritz Wunderlich
    - In mir klingt ein Lied mit Anneliese Rothenberger
    - Waldandacht "Frühmorgens, wenn die Hähne kräh'n mit Frick.
    Vielleicht kommt beim Leser bei der einen oder anderen Melodie eine innere Saite zum Schwingen und er kann meinen Ohrwurm nachempfinden.
    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Zitat

    Original von Siegfried
    Derzeit plagt mich aus Mozarts Don Giovanni:


    "Il mio tesoro intanto, andate, andate a consolar..."


    Don Ottavios Arie aus dem 2. Akt :angel:


    Lieber Siegfried, diese Arie lag mir jahrelang im Ohr, und ich weiß nicht warum, Mozart wohl.


    Derzeit habe ich Schumanns Fantasie op. 17, gespielt von Christian K. in den Ohren, er spielt es m.E. einfach einzigartig.
    lg Michael

  • Zitat

    Original von Michael



    Derzeit habe ich Schumanns Fantasie op. 17, gespielt von Christian K. in den Ohren, er spielt es m.E. einfach einzigartig.
    lg Michael


    Hallo Michael,


    Verraetst Du mir bitte WER Christian K ist, dessen Schumann'sche C-Dur Fantasie Dich "ohrwurmartig" begeistert?
    Ich habe hier keine Buecher zum Nachschlagen.......mein Gedaechtnis stellt mir unter dem Namen Christian assoziativ nur den Nachnamen ZACHARIAS zur Verfuegung.



    Mein Ohrwurm, der mich seit heute morgen nicht verlaesst ist Mendelsohns "Auf den Fluegeln des Gesanges" in der Klavierfassung( mit einem Pianisten namens Taski (?) habe ich eine CD zu Hause, der Titel des Lieds ist gleichzeitig der Titel der CD)


    Meine "ambivalente Beziehung" zum Werk Mendelsohns habe ich auf dem Thread
    >>Mein Weg zur klassischen Musik<< etwas beschrieben.


    Gruss aus Illinois........"Titan"


  • Hallo Titan, ich maile Dir gerne den Link, da das Urheberrecht nicht geklärt ist.
    michael2@email.it


    lg Michael

  • Bei mir kann so was mit einem Ohrwurm verteufelt schnell gehen - im Guten wie im Bösen (irgendein Schlagerschrott, der sich in Dein Hirn einnistet, ist nahe am Tinnitus).


    Gestern schlenderten wir in Köln durch die Opernpassage, und irgendwo an der Wand (ich weiß gar nicht mehr, ob das Werbung war oder was auch immer) standen die Zeilen von Woglinde aus dem Rheingold:


    "Nur wer der Minne Macht entsagt,
    nur wer der Liebe Lust verjagt,
    nur der erzielt sich den Zauber,
    zum Reif zu zwingen das Gold."


    Anschließend hatte ich schon wieder einen Ohrwurm, bis heute...


    Na, mal schauen, womit ich den heute austreibe. Mein neuer 'Karneval der Tiere' wäre eine Alternative.... :D Hindemiths 6.Streichquartett zum Frühstück hat noch nicht geholfen...

  • Lieber Travinus,


    Du schreibst von einem "neuen Karneval der Tiere". Wasi st darunter zu verstehen?
    Vielleicht werde ich 2011 zu meinem 50-jährigen Jubiläum als erster - und Ehrenvorsitzender des Heilbronner Sinfonie Orchesters für mein Jubiläum eine eigene Fassung schreiben und als Erzähler auftreten. Deshalb interessiert mich jede Neuheit in Sachen "Karneval der Tiere" Würdest Du mich bitte informieren?
    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Zitat

    Original von operus
    Lieber Travinus,


    Du schreibst von einem "neuen Karneval der Tiere". Was sit darunter zu verstehen?
    Villeicht werde ich 2011 zu meinem 50-jährigen Jubiläum in als erster - und Ehrenvorsitzender des Heilbronner Sinfonie Orchesters für mein Juvbiläum eine eigene Fassung schreiben und als Erzähler auftreten. Deshalb interessiert mich jede Neuheit in Sachen "Karneval der Tiere" Würdest du mich bitte informieren.
    Herzlichst
    Operus


    Oh - da muss ich Dich enttäuschen - die 'neue' Aufnahme ist die Dutoit von 1980 und das neu bezieht sich nur darauf, dass ich sie gestern bei eben jemen Ausflug erwarb. Sorry...

  • Trotzdem danke.
    Gruß
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Eben schwirrt mir Mozarts Veilchen im Kopf herum. Hat mein Bäsle früher zu den Familienfesten gesungen.


    Eine historische Aufnahme mit Margot Guilleaume ist mir auch noch in Erinnerung.


    :hello:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Liebe Taminoeaner/innen


    Ein vom Naturell eher Norddeutsches Thema ist seit ca 5 Std in meinem Kopf:
    naemlich die d-moll Sinfonie von Cesar Franck.....und zwar das den 1. und letzten Satz (Variation) durchziehende Hauptthema........es gibt Verbindung zu Brahms Nr2 oder Nr3........da bin ich im Moment unsicher.


    Die Aufnahme von Ansemet ist mir sehr ans Herz gewachsen.



    Gruss aus Illinois.......mittlerweile bin ich Mark Twains Heimatstadt am Missisippi


    "Titan"