Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2012)

  • Telemann macht Freude, drum nun noch mehr davon:



    Georg Philipp Telemann
    Bläserkonzerte (Vol. 5)



    La Stagione Frankfurt
    Michael Schneider
    (AD: 2009)


    Grüße,
    Garaguly

  • Weiter geht's nun aus meinem CPO-Fundus mit:



    Johann Christian Bach
    Holzbläser-Konzerte (Vol. 1):
    Oboenkonzert Nr. 1 F-dur
    Flötenkonzert D-dur
    Fagottkonzert Es-dur


    Anthony Robson, Rachel Brown, Jeremy Ward
    The Hanover Band
    Anthony Halstead (AD: März 1995)


    Grüße,
    Garaguly

  • Mahlzeit allerseits. Ich könnte mich ja glatt an diese 2-Tage-Wochen gewöhnen ...



    Gustav Mahler, Symphonie Nr 5
    New York Philharmonic, Leonard Bernstein

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler


  • Franz Berwald
    Symphonie Nr. 2 D-dur "Sinfonie capricieuse"
    Symphonie Nr. 3 C-dur "Sinfonie singuliére
    Ouvertüre "Estrella de Soria"
    Ouvertüre "Die Königin von Golconda"


    Swedisches Rundfunk-Sinfonieorchester
    Roy Goodman
    (AD: 1995)


    Grüße,
    Garaguly

  • Heute große Oper:



    Eine Aufnahme, die vor fast 40 Jahren entstanden ist und an Glanz bis heute nichts eingebüßt hat.
    Großartig, von Anfang bis zum Schluss, ein Hörgenuss :jubel: ! Dazu tragen bei Carlos Kleiber, das exzellente Solistenensemble (gesamtdeutsch mit Janowitz, Mathis, Schreier und Adam), die Staatskapelle Dresden und der Leipziger Rundfunkchor.
    Braucht man noch eine weitere Aufnahme?


    (Nur am Rande erwähnt, der Jägerchor mit 8 Hörnern im Orchester ist schon brillant!)


    Es grüßt aus Berlin


    :hello:


    Manfred

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Braucht man noch eine weitere Aufnahme?


    (Nur am Rande erwähnt, der Jägerchor mit 8 Hörnern im Orchester ist schon brillant!)

    Auch schon die Ouvertüre – einzigartig! :jubel:



    Bei mir jetzt Nagano at the best:


    Schumann, Robert (1810-1856)
    Symphony No 3 E Flat Major Op 97 »Rheinische«


    Deutsches Symphony Orchestra Berlin,
    Kent Nagano


    Aus der Serie »Monumente der Klassik«

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Braucht man noch eine weitere Aufnahme?

    Meines Erachtens unbedingt, und zwar eine mit einer Tenorstimme, die den Max auch auf der Bühne hätte bewältigen können, also zum Beispiel Hans Hopf - und dann idealerweise gepaart mit einer idealen Agathe wie Elisabeth Grümmer.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Giacomo Meyerbeer
    Vier Fackeltänze für Hochzeiten am königlich preußischen Hof
    Nr. 1 B-dur für Prinzessin Marie (1844)
    Nr. 2 Es-dur für Prinzessin Charlotte (1850)
    Nr. 3 c-moll für Prinzessin Anna (1856)
    Nr. 4 C-dur für die neue preußische Kronprinzessin Victoria (1858)


    Radio-Philharmonie Hannover des NDR
    Michail Jurowski
    (AD: Januar 1995)


    Grüße,
    Garaguly

  • Derzeit bin ich ein willfähriges Opfer von Felix Meritis Mendelssohn-Begeisterung.
    Kammermusikfreunde sollten sich diese Aufnahme schleunigst zulegen, denn sie ist schon in die Low-Cost Ecke verfrachtet worden. Der Preis ist fast eine Schande angesichts dieser wunderbaren Aufnahme.....


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Ich habe gerade aus dieser Box die Neunte gehört. Mehr etwas später im entsprechenden Thread.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Beim Austesten eines Denon AH-D5000 am iPhone 5 hörte ich gerade Schuberts Messe Nr. 6 Es-Dur, D950. Doch weder Musik noch die Aufnahme vermochten mich so recht zu überzeugen.



    Gruß enkidu2

    Nach Schlaganfall zurück im Leben.

  • Giacomo Meyerbeer
    "Struensee", Bühnenmusik (1846)
    "Les Patineurs", Ballettmusik aus "Le Prophéte"
    "L'Africaine", Vorspiel


    NDR Chor
    Radio-Philharmonie Hannover des NDR
    Michail Jurowski
    (AD: 1995)


    Die Geschichte von Struensee ist spannend: Johann Friedrich Struensee, deutscher Arzt und Aufklärer, der zum Leibarzt des dänischen Königs Christian VII. aufstieg, Einfluss auf den König gewann, diesen Einfluss im Sinne aufklärerischer Reformgesetzgebung nutzte (z.B. Abschaffung der Folter, Beschneidung der Adels-Privilegien etc.), sich damit den dänischen Adel zum Feind machend, ein Liebesverhältnis mit der Königin Charlotte Mathilde führend, wurde er schließlich in einer Art Staatsstreich von einer Adelsfronde gestürzt und 1772 in Kopenhagen hingerichtet. Es gibt einen ganz netten neuen Spielfilm, den ich über die Feiertage sah, der diese interessante Geschichte erzählt. Da fiel mir ein, dass es diese alte 'Struensee'-Sache von Meyerbeer in meinen Regalen gibt ... und das ist nun der Grund dafür, dass diese Scheibe jetzt läuft.


    Grüße,
    Garaguly


  • Teste den Denon AH-D5000 nun an einer KHV/DAC-Kombination von Musical Fidelity (V-CAN und V-DAC). Mendelssohns Vierte mit Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe ist nach meinem Geschmack, aber der Klang des Kopfhörers doch eher weniger. Etwas hallig und mir fehlt es ein wenig an Höhen. Räumliche Abbildung ist soweit okay.



    Das weniger mehr ist, beweist sich am Beispiel des Concerto Köln. Bei der Einspielung der Vanhal Sinfonie <Bryan a2> a-Moll hat man fast das Gefühl mitten drin zu sein. Mit der Aufnahme kommt der Denon offensichtlich besser zurecht, aber ich hätte trotzdem gern ein etwas helleres Klangbild.


    Nebenbei bemerkt jährt sich der Todestag von Vanhal 2013 zum 200. Mal.


    Gruß enkidu2

    Nach Schlaganfall zurück im Leben.

  • Hurra! Endlich ist es mir nach vielen Mühen gelungen, die vorhin zum Tagesabschluß gehörte Aufnahme des "Bajazzo" mit Mario del Monaco einzustellen. Eine hervorragende Aufnahme. Und morgen folgt die "Cavalleria rusticana":


    W.S.


  • Ludwig van Beethoven
    Symphonie Nr. 7 A-dur op. 92
    Symphonie Nr. 8 F-dur op. 93


    Münchner Philharmoniker
    Rudolf Kempe
    (AD: 1971 & 1972)


    Grüße,
    Garaguly

  • timmiju über die in Dresden entstandene Freischütz-Einspielung unter Carlos Kleiber: Braucht man noch eine weitere Aufnahme?


    Ich schon, lieber timmjiu, denn Schreier als Max und Adam als Kaspar sind drastisch fehlbesetzt. Sie kehren ins biedere Gegenteil, was Kleiber an dramatischer Raffinesse aufbaut. Auch über die Dialogregie ließe sich trefflich streiten. Die Stimmen von Sängern und Schauspielern gehen mitunter zu weit auseinander, auch im Duktus der Darstellungsweise. Ansonsten teile ich Deine anhaltende Begeisterung für diesen "Freischütz", der seit seinem ersten Erscheinen nicht gealtert ist. Bitte nichts für ungut. Freude an Deiner Begeisterung, die ansteckend ist, hatte ich schon. Und was noch schöner ist: Ich habe mir die Aufnahme sogleich herbeigeholt und höre sie wieder.


    Es grüßt Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Auch über die Dialogregie ließe sich trefflich streiten. Die Stimmen von Sängern und Schauspielern gehen mitunter zu weit auseinander, auch im Duktus der Darstellungsweise.


    Ja, man merkt, dass die Sprechstimmen und die Gesangsstimmen nicht von den gleichen Rolleninterpretenverkörpert werden, aber das war damals bei Gesantaufnahmen einfach üblich und hat ganz sicher nicht nur Nach-, sondern auch Vorteile. Wenn man diese Interpretenzweiteilung akzeptiert, kann man über die Dialogregie (immerhin Joachim Herz!) sicherlich nicht meckern.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Ein richtig monumentales Klavierkonzert … :thumbsup:


    Martucci, Giuseppe (1856-1909)
    Piano Concerto No 1 D minor

    Philharmonia Orchestra, D’Avalos
    Francesco Caramiello, Piano


    Ein sicherlich technisch hoch anspruchsvolles Werk – jedoch eine gelungene Einspielung!

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)


  • Johann Sebastian Bach
    Cembalokonzert E-dur BWV 1053
    Cembalokonzert A-dur BWV 1055
    Cembalokonzert f-moll BWV 1056
    Cembalokonzert d-moll BWV 1052


    Accademia Bizantina
    Ottavio Dantone (Cembalo & Ltg.)
    (AD: 2008)


    Grüße,
    Garaguly

  • Ja, man merkt, dass die Sprechstimmen und die Gesangsstimmen nicht von den gleichen Rolleninterpretenverkörpert werden, aber das war damals bei Gesantaufnahmen einfach üblich und hat ganz sicher nicht nur Nach-, sondern auch Vorteile.


    Als Vorteil gewahre ich nur die Verminderung der Arbeitslosenrate.


    Ansonsten wirkt die besagte Lösung auf mich etwas gekünstelt.

  • "Arbeitslose" gab es ja in der DDR nicht, da es laut DDR-Verfassung eine Arbeitspflicht für Männer gab! ;)


    Aber ernsthaft: Dass Opernsänger Dialoge oft sehr gekünstelt und überpathetisch sprechen, ist ja nun wirklich kein Geheimnis. Regelrechte Dramen erlebt man dan mitunter, wenn nichtmuttersprachliche Sängerinnen und Sänger sich mit langen Dialogpartien abquälen müssen.


    So, wie man damals der Meinung war, bei Opernfilmen erst die Tonspur aufnehmen zu müssen und die Sänger danach zu filmen, wie sie dazu versuchen, dazu synchrone Mundbewegungen zu machen, so war auch das damals absolut üblich. Mich stört solche Nichtsynchronität zwischen Bild und Ton weit mehr, als wenn in einer reinen Audioaufnahme Dialoge von anderen gesprochen werden als denen, die singen.


    Beste Grüße vom Stimmenliebhaber

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Howard Shore
    Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Soundtrack


    Dass der Film leider, aber unvermeidlicherweise, nicht an den Herr der Ringe heranreicht, war ja eigentlich klar. (Nach reiflicher Überlegung muss ich aber feststellen, dass Peter Jackson herausholt, was herauszuholen ist.) Ich hoffe aber, dass zumindest musikalisch der Klassenerhalt gelingt.

    "Geduld und Gelassenheit des Gemüts tragen mehr zur Heilung unserer Krankheiten bei, als alle Kunst der Medizin." (W.A. Mozart)

  • Soeben gehört: Bizets "Perlenfischer". Celso Albelo ist ein glänzender Nadir.


    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano