Für immer verloren - Wie man Musik verhunzen kann.

  • Es war eine kleine Bemerkung von Johannes Röhl, die mich zu diesem Thema brachte, als er schrieb von "Oh wie verführerisch,- sind Choko Crossies". Und das gibt es ja gar nicht mal so selten, dass man Musik in einem anderen Zusammenhang erlebt - tatsächlich sehr häufig Reklame - und das setzt sich dann fest.
    Bei mir ist es ganz schrecklich bei der Rhapsodie in Blue, die lange Zeit in einer Bierreklame verwurstet wurde. Höre ich jetzt dieses Stück (ich mag es eigentlich sehr) kommt es mir mittendrin immer so vor, als würde die Musik für Werbung unterbrochen - weil der entsprechende Teil der Reklame kommt. Das versaut mir das Erlebnis ziemlich gründlich.
    Mir würde es gefallen, wenn wir hier ein paar Beispiele zusammentragen könnten und damit vielleicht auch unser Leid teilen können.


    Eine etwas andere Sache ist es mit allgegenwärtigen Stücken wie "für Elise", das jeder gern mit einem Finger spielen können will. Oder den "Hummelflug", wo immer wieder mal ein Geschwindigkeitsrekord gebrochen wird.


    Der Anfang der "Carmina burana" - Das berühmte Stück von Henry Maske....


    Die ersten Takte von "Also sprach Zarathustra", immer wieder gern, wenn irgendein Bombast gefragt ist. - Das solche Stücke überhaupt noch weitergehen ist evtl. sogar weithin unbekannt. Auch mir bereitete es anfangs Schwierigkeiten, mich in die Carmina einzuhören. - Welche Schande!


    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen? - Wie geht Ihr damit um?


    Tschö
    Klaus

    ich weiß, dass ich nichts weiß. Aber ganz sicher bin ich mir da nicht.

  • Hallo, Klaus!


    Ich kenne den Film nicht - habe auch das dumpfe Gefühl, nichts zu versäumen. Obwohl: Der entsprechende Wikipedia-Artikel liest sich so schlecht gar nicht.


    Aber wie ist es möglich, dass es von Mozarts KV 467 diverse gewiss seriöse Einspielungen gibt, wo als Untertitel auf dem Cover steht "Elvira Madigan"?


    :no:


    Und jetzt kommt das Erstaunliche: Verhunzen lässt sicher dieser Mozart nicht! Zumindest nicht durch Elvira.


    Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • "Ach wie so trügerisch" hat es kaum besser verdient :D


    Ich kannte die meisten typischen Werbe-Klassikschnipsel erstens, bevor ich die Werbung gesehen habe, und zweitens steht mir kaum eines davon besonders nahe, so dass es mir auf diese Art verdorben werden könnte. Insofern sehe ich das eher entspannt. ;)


    Das bizarrste Beispiel, was mir einfällt, ist eine Umarbeitung von Händels Coronation Anthem "Zadok the Priest" als "Champions league" jingle (ich weiß nicht, ob noch in Gebrauch). Wie ich gerade sehe, wurde das tatsächlich mit Chor und Orchester eingespielt, Arrangement von Tony Britten. bei youtube als "UEFA Champions League theme song" zu finden; ich verlinke ABSICHTLICH nicht. Ich dachte zuerst, das sei nur "remixed" oder sonstwie verhackstückt worden.


    Es besteht schon ein allgemeiner thread zu Verwendungen klassischer Musik in der Werbung.

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Verfolgt mich seit ein paar Tagen: Meist im Autoradio, vor oder nach den Verkehrsnachrichten - eine Werbung, keine Ahnung wofür (Kurzzeitgedächtnis altersbedingt mangelhaft) - da wird für einige Sekunden der Schlußchor aus Bachs Matthäuspassion angespielt und gräbt sich bei mir ins Hirn.
    Kernnt jemand die Werbung und ist das sonst schon jemandem aufgefallen?


    LG


    ?(

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Da gibt es viele Möglichkeiten, lieber Harald.


    Vielleicht eine Werbung für bequeme Ruhekissen mit ökologischer Wollfüllung, Tropfen gegen tränende Auge oder für ein Bestattungsunternehmen, was noch das naheliegende wäre. :D Bekloppt ist es allemal.


    LG Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876

  • "Wir setzen uns mit Tränen nieder" wäre zumindest sehr ungewöhnlich als Werbung für irgendwas... Augentropfen oder Pfefferspray?

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Der Anfang der "Carmina burana" - Das berühmte Stück von Henry Maske....


    Ich glaube mich zu erinnern, dass damit alles angefangen hat ... Allerdings ist das schon gute 20 Jahre her und das "O fortuna" wurde, wenn ich mich nicht täusche, für irgendeine Auto-Fernsehwerbung verwendet. Ich war zu dieser Zeit gerade "Zivi" im Krankenhaus und jeder fragte "Du kennst Dich doch aus! Was für ein Stück ist das?" - Ich habe dann sogar die Aufnahme unter Jochum empfohlen; jedoch glaube ich kaum, dass sich deshalb irgendjemand der Fragenden anschließend wirklich den Weg zur klassischen Musik gegangen ist.

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Habt Ihr ähnliche Erfahrungen? - Wie geht Ihr damit um?


    Für mich ist Debussys Claire de lune verhunzt, da vergesellschaftet mit einem inzwischen recht alten Werbespot für eine Versichung. Ich meide das Stück, werde aber wohl irgendwann einen Anlauf zur Aussöhnung starten.


    Das Threadthema brachte mir auch eine Bemerkung des Biologen Richard Dawkins aus seinem Buch Das egoistische Gen in Erinnerung. Darin schreibt Dawkins, dass "eine einzelne Phrase aus Beethovens neunter Symphonie charakteristisch und einprägsam genug ist, um aus den Zusammenhang der Symphonie herausgelöst und von einem empörend geschmacklosen europäischen Rundfunksender als Pausenzeichen verwendet zu werden [...]. Nebenbei gesagt hat meine Fähigkeit, die Originalsymphonie zu genießen, erheblich darunter gelitten."


    Den Beginn von "Also sprach Zarathustra" verbinde ich mit der Odyssee im Weltraum und die kleine Marschszene aus dem Finale von Beethovens 9. mit dem Öffnen des Tresors im ersten der Stirb Langsam-Filme. Dadurch aber fühle ich micht nicht gestört. :rolleyes:

    "Geduld und Gelassenheit des Gemüts tragen mehr zur Heilung unserer Krankheiten bei, als alle Kunst der Medizin." (W.A. Mozart)

  • Elvira Madigan, da habe ich mir gleich ne Flasche Madiran aus dem Keller geholt und erst dann den Tippfehler bemerkt.


    Wer hat nicht zu "Wiener Blut" lauthals "Evidur" gesungen?


    Die Carmina Burana kam erst als Boxintro zu ihrer eigentlichen Bedeutung, Schund! :thumbsup:


    Prokofieff zu Egoiste: Wunderbar! Er war nämlich auch einer.


    Song of Joy. Grusel, Grusel.


    Samuel Barber als Begleitmusik zum Elefantenmenschen mag ja noch angehen, aber zu Platoon?
    Und so weiter.
    Man könnte mal ne Aufstellung versuchen.


    Immerhin. Die Musik ist frei von GEMA Gebühren an die Komponisten, oder?


    Gruß aus Kiel

  • Sprengel sieben Stück..... Was war das denn noch mal?

    ich weiß, dass ich nichts weiß. Aber ganz sicher bin ich mir da nicht.

  • Fast auf den Tag genau vor 8 Jahren geschrieben, ich zitiere mich selbst:


    Zitat

    Hallo und Guten Abend,
    Es gibt tatsächlich Werke, die werden einem so vergällt, daß man jahrelang einen großen Bogen darum macht. Tschaikowskys 1. Klavierkonzert ist für mich so ein Beispiel: Die Anfangstakte waren das Motto von "Dem Frieden die Freiheit - das Solidaritätskonzert des Deutschlandsenders" (Nicht zu Verwechseln mit dem Deutschlandfunk , drum hieß das dann später auch "Stimme der DDR".) - und für mich damals durchaus ein Grund, diesen Tschaikowsky nicht zu kaufen. Ich weiß nicht mehr, ob damals ein Konzerterlebnis oder einfach Neugier eine Rolle spielte - jedenfall stand dann irgendwann in der LP-Sammlung Tschaikowskys Erstes mit Richter und der Leningrader Staatlichen Philharmonie unter Mrawinsky. Für mich ist es ein Werk, daß aus dem Schaffen Tschaikowskys nicht wegzudenken ist, und das ich (inzwischen) immer wieder gern höre.
    Ich glaube, ich sollte mir nun wirklich langsam eine Einspielung auf CD zulegen...

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Klassische Musik, in ungewöhnlichen visuellen Zusammenhängen und fragmentarisch zitiert, kann noch dem abgegriffensten Konzertschlager eine Aura des Unerhörten zurückgeben. KV 467, II, für Söhnlein brilliant weckte eine ewig unstillbare Sehnsucht nach dem Gehobenen, Rauschhaften und Perlenden in mir; und das Corega-Tabs-strahlende Lächeln eines eleganten reifen Zuschauerpaares, dankbar zu "Nur dein zu sein auf ewig!" gibt dem Don Giovanni eine nie mehr erreichte Note. So möchte selbst der Schwerenöter sich schmeicheln, mit Zerlina alt werden zu dürfen ...


    :hello:

    Zerging in Dunst das heilge römsche Reich


    - uns bliebe gleich die heilge deutsche Kunst!

  • Es gibt tatsächlich Werke, die werden einem so vergällt, daß man jahrelang einen großen Bogen darum macht. Tschaikowskys 1. Klavierkonzert ist für mich so ein Beispiel: Die Anfangstakte waren das Motto von "Dem Frieden die Freiheit - das Solidaritätskonzert des Deutschlandsenders" (Nicht zu Verwechseln mit dem Deutschlandfunk , drum hieß das dann später auch "Stimme der DDR".) - und für mich damals durchaus ein Grund, diesen Tschaikowsky nicht zu kaufen.


    Mich würde interessieren, lieber Reinhard, ob Du um das erste Klavierkonzert von Tschaikowsky nur deshalb einen Bogen gemacht hast, weil sein Beginn in einem für Dich unannehmbaren politischen Zusammenhang erklang oder weil Dich eine derartige Vermarktung von Musik grundsätzlich abstößt?


    Es grüßt Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876

  • Immerhin. Die Musik ist frei von GEMA Gebühren an die Komponisten, oder?


    Das kann ich mir nicht vorstellen. Im SPIEGEL war vor zwei, drei Jahren mal eine sehr interessante Geschichte über den Ertrag der Carmina Burana zu lesen. Das Werk bringt den Orff-Erben jährlich 700 000 Euro (Siebenhunderttausend) ein. :jubel:


    Gruß Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876

  • Da muss man sich nur mal anschauen oder anhören, wofür der Walkürenritt von Wagners Walküre im dritten AKt überall missbraucht wird. Oder mit Carmina Burana, dieses Stück verbinden die meisten ja nur mit der Jahrhundertkür im Eislaufen von Torvill und Dean. Oder die Arie Ebbe ne andro lontan aus der Oper La Wally kennen die meisten auch nur aus der Werbung. Und bei jedem Klassikwunschkonzert heisst es ja immer: Jetzt kommt die Arie aus der Oper la Wally die man sonst nur aus der Werbung kennt.

  • Mich würde interessieren, lieber Reinhard, ob Du um das erste Klavierkonzert von Tschaikowsky nur deshalb einen Bogen gemacht hast, weil sein Beginn in einem für Dich unannehmbaren politischen Zusammenhang erklang oder weil Dich eine derartige Vermarktung von Musik grundsätzlich abstößt?


    Eher aus dem zweiten Grund. Das mit dem "unannehmbaren politischen Zusammenhang" hat man hier entspannter gesehen, als mancher so denken mag. Mit ner ordentlichen UKW-Antenne auf'm Dach gab es schließlich Alternativen. 8-)
    Da fällt mir doch jetzt gleich noch die Eurovisionshymne ein....


    :hello:

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Oder mit Carmina Burana, dieses Stück verbinden die meisten ja nur mit der Jahrhundertkür im Eislaufen von Torvill und Dean.

    Tatsächlich? Ich kann ich daran gar nicht erinnern...



    Zitat

    Oder die Arie Ebbe ne andro lontan aus der Oper La Wally kennen die meisten auch nur aus der Werbung.

    Heute vielleicht. Aber man sollte nicht vergessen, dass vor 30 Jahren um diese Arie ein ganzer Film gedreht wurde - ein echter Kultfilm.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Tatsächlich? Ich kann ich daran gar nicht erinnern...


    Ravels Bolero, Eistanzen Sarajevo 1984 (aber das hast Du sicher selber gewusst). Das erste und letzte Mal, dass ich mich bewusst erinnere, Eiskunstlauf angeschaut zu haben.



    Zitat

    Heute vielleicht. Aber man sollte nicht vergessen, dass vor 30 Jahren um diese Arie ein ganzer Film gedreht wurde - ein echter Kultfilm.

    Manche kennen bewusst weder die Arie noch den Film... :wacko:
    Welche Arie singt nochmal die Android-Diva in "Das fünfte Element"? "Casta diva"?

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)


  • Wie wär's denn hiermit? Liszt's "Les Preludes" ist bei mir jedenfalls lange ein Kandidat zum Abschalten gewesen. Ich höre noch heute die Stimme des Rundfunksprechers bei der Musik mit dazu: "Hier ist das Oberkommando der Wehrmacht..."

    .


    MUSIKWANDERER

  • Wie wär's denn hiermit? Liszt's "Les Preludes" ist bei mir jedenfalls lange ein Kandidat zum Abschalten gewesen. Ich höre noch heute die Stimme des Rundfunksprechers bei der Musik mit dazu: "Hier ist das Oberkommando der Wehrmacht..."


    Les Préludes sind wohl das klassische Beispiel schlechthin. Für alle, die sich daran noch erinnern, muss das wie eingebrannt sein. Aber das sollte für dich eigentlich nicht gelten, du kannst das doch wohl nur indirekt kennengelernt haben...


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Les Préludes sind wohl das klassische Beispiel schlechthin. Für alle, die sich daran noch erinnern, muss das wie eingebrannt sein. Aber das sollte für dich eigentlich nicht gelten, du kannst das doch wohl nur indirekt kennengelernt haben...


    Klar, aber dennoch wie eingebrannt, weil es in Dokus zum Thema "Zweiter Weltkrieg" immer wieder zu hören war und ist. Ich kann mich deshalb dieser Stimme des Sprechers nicht entziehen, an der entsprechenden Stelle höre ich sie immer mit...

    .


    MUSIKWANDERER

  • Ravels Bolero, Eistanzen Sarajevo 1984 (aber das hast Du sicher selber gewusst).

    Nun, 1984 und Bolero war klar, aber Torvill und Dean waren ja auch von 1981 - 1983 Weltmeister, und da habe ich die Musikprogramme nicht auf Abruf parat - aber mit Orff will sich bei mir keine Assoziation einstellen...



    Welche Arie singt nochmal die Android-Diva in "Das fünfte Element"? "Casta diva"?

    Nein, das ist die Wahnsinnsszene aus Lucia di Lammermoor.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Klar, aber dennoch wie eingebrannt, weil es in Dokus zum Thema "Zweiter Weltkrieg" immer wieder zu hören war und ist. Ich kann mich deshalb dieser Stimme des Sprechers nicht entziehen, an der entsprechenden Stelle höre ich sie immer mit...

    Aha, na dann...


    Das Stück war ja in unseren Breitengraden für Jahrzehnte geächtet, es war im Konzertsaal praktisch nicht zu hören. Erst in den letzten ein oder zwei Jahrzehnten ist das Eis gebrochen. Auf Platte ist es früher wieder erschienen, allerdings eher in homöopatischen Dosen...

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Aha, na dann...


    Das Stück war ja in unseren Breitengraden für Jahrzehnte geächtet, es war im Konzertsaal praktisch nicht zu hören. Erst in den letzten ein oder zwei Jahrzehnten ist das Eis gebrochen. Auf Platte ist es früher wieder erschienen, allerdings eher in homöopatischen Dosen...


    Ich erinnere mich noch an die durchaus muntere öffentliche Diskussion als Karajan in der zweiten Hälfte der 80er (vielleicht 1987???) Liszts 'Les Préludes' auf das Programm seines Silvesterkonzertes mit den Berliner Philharmonikern setzte. Da ging es um genau diese historische Vorbelastung des Werkes.


    Grüße,


    Garaguly

  • Les Preludes..........wie eingebrannt, weil es in Dokus zum Thema "Zweiter Weltkrieg" immer wieder zu hören war und ist.

    Ich gebe unserem geschätzten Musikwanderer recht. Ich bin zwar glücklicherweise erst viele Jahre später nach dieser schrecklichen Zeit geboren, aber auch ich habe bedingt durch Filme und Dokus sofort und immer die Assoziation an Bilder und die Stimme des Sprechers. Und die entsprechende Stelle, die MW hier meint, war mir in der Jugend bekannt, bevor ich überhaupt wußte, wie das Gesamtwerk oder der Komponist heißt. Dieser Thread heißt ja "wie man Musik verhunzen kann". Vielleicht wäre hier richtiger "wie man Musik mißbrauchen kann". Übrigens, überhaupt sehr interessant, wie Musik gezielt ausgewählt, psychologische Wirkung erzielen und in eine gewünschte Richtung steuern kann.


    CHRISSY
    (Zitat von MW von mir leicht verändert)

    Jegliches hat seine Zeit...