Klassik Radio (AG)

  • Salut,


    bevor ich mich tierisch aufrege, erst das positive, was mir zu Klassik Radio einfällt:


    Ich höre diesen Sender regelmäßig morgens bzw. abends im Auto (sofern ich ihn empfange). Ich habe die superschöne Erfahrung gemacht, ganz, ganz furchtbar selten ein mir unbekanntes Werk eines mir noch unbekannteren Komponisten zu hören, der nun in meiner Sammlung eine große bis sehr Rolle spielt. Dafür dem Klassik-Radio-Team vielen herzlichen Dank! Und ganz gespannt höre ich deswegen sehr aufmerksam hin...


    Die Werbung stört mich übrigens nicht, da sie relativ niveauvoll ist und auch nicht allzu lange.


    ABER: Ich hasse es wie die Pest, wenn "Klassik" wegen anstehender Nachrichten und/oder Werbung "ausgeblendet" wird! Ich bin der Meinung, man sollte heute technisch so weit sein, dass die Auswahl an gesendeter Musik so punktgenau stattfinden kann, dass der Genuß nicht wegen Werbe- bzw. Nachrichtenunterbrechungen ausgeblendet werden muss. Das ist grauenhaft!!! (Bei Pop-Songs, die quasi eine "Endlosschleife" am Schluß haben, mag das ja Sinn machen).


    Wie denkt IHR darüber?


    Viele Grüße
    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Hallo Ulli,


    Ich rege mich über sowas nicht auf, weil ich Radioempfang generell für ungeeignet halte, Klassik meinen Ansprüchen entsprechend zu übertragen.
    Für mich ist das Hören eines Klassiksenders lediglich dazu da Sampletracks kostenlos ins Haus geliefert zu kommen, die mir dann die Auswahl erleichtern, wenn ich meine Sammlung erweitern will.
    Manchmal, Du hast es selbst angesprochen, lernt man auf diese Weise eine neues unbekanntes Werk kennen.


    Klasiksender haben in der Regel immer einen "Background", der mit "Klassik" üblicherweise nicht allzuviel am Hut hat, so gibt es beispielsweise hier in Wien den Klassiksender "Radio-Stephansdom"


    Als er startete, war genau zu merken, daß hier (zumindest zu Beginn) keine Profis am Werk waren: Falsch ausgesprochen Interpretennahmen und eine ausgesprochen eigenwillige Programmgestaltung (Beispielswise wurden an einem Tag mehrheitlich "fünfte" Sinfonien von Komponisten aller Stilrichtungen gespielt. :D


    Aber mit der Zeit mauserte sich der Sender. Immer öfter hört man in Wiens Schallplatten- (pardon CD-Läden :P ): "Die Aufnahme wurde aber von Radio Stephansdom empfohlen"


    Wenn ich aber konzentriert und mit Genuss hören möchte, dann ausschließlich von CD !!


    Freundliche Grüße aus Wien


    Alfred

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....


  • Zitat

    Ich rege mich über sowas nicht auf, weil ich Radioempfang generell für ungeeignet halte, Klassik meinen Ansprüchen entsprechend zu übertragen.



    Salut, Alfred und alle anderen,


    ich finde Radio schon geeignet, anspruchvolle Abende mit Musik zu gestalten: So gab es z.B. 1991 zum 200. Todestag Mozart's in irgendeinem Sender - ich weiß es nicht mehr - alle 27 Klavierkonzerte Mozart's live übertragen... (ich habe mir natürlich mit Kassettenrecorder und haufenweise Leerkassetten bepackt die Nacht um die Ohren geschlagen...).


    Ich will auch garnicht Klassik Radio kritisieren - zumal ich meine zu wissen, dass das tamino-Forum dort einst (vor langer, laaanger Zeit) vorgestellt wurde...


    Ich mag diese kurzen Ausschnitte (aber bitte Satzweise vollständig!) auch gerade deswegen, um den Konflikt (siehe "Wie hört Ihr Klassik?" zu vermeiden, weil es eben nicht anders geht.


    Trotzdem fällt mir gerade bei Klassik Radio auf, dass in den meisten Fällen die "echte" Klassik ausgeblendet wird, selten aber die "new classics" oder Film- und Musicalmusik. Irgendetwas steckt doch dahinter?


    Viele Grüße
    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Zitat

    Alfred schrieb:
    ...weil ich Radioempfang generell für ungeeignet halte, Klassik meinen Ansprüchen entsprechend zu übertragen.



    Hallo Alfred,


    da gehts mir genau umgekehrt: viele Stücke/Interpreten würde ich garnicht kennen, wenn ich nicht zufällig durchs Radio drauf gestoßen wäre. Mal ganz davon abgesehen, daß Konzertübertragungen Interpretationen ins Haus liefern, die garnicht auf CD erhältlich sind.


    Ulli sprach einen speziellen Sender an, den ich auch eine zeitlang sehr gern gehört habe, bei dem mich die dauernde Werbung aber extrem genervt hat. Seit ich von Kabel auf (digitalen) Satellitenempfang umgestiegen bin, kann ich Klassik-Radio nicht mehr empfangen. Stattdessen bekomme ich jetzt Ö1, und das ist das beste Radioprogramm, das ich kenne =)


    Gruß
    Heinz

  • Hallo alle Zusammen,


    empfehlenswert ist noch der Klassik Sender Bayern 4. Keine Werbung - zumindest, wenn eine Oper auf dem Spielplan steht.


    Liebe Grüße


    Bettina und Wilfried

  • Hallo Bettina und Wilfried,


    :] Bayern4 empfange ich mit meinem digitalen SAT-Receiver, das ist ein guter Klassiksender, der wie WDR3, SWF2 und HR2 die Werke ganz spielt und vorher und nachher eine anständige Ansage bietet.


    :D Klassikradio ist meiner Meinung was für "Hausfrauen und Omas" beim Bügeln. :D

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Liebe Forianer,


    ein ganz vorzügliches - nicht nur - Klassikradio ist der Sender BBC 3. Dort werden z.B. einmal wöchentlich umfangreiche Klassikbesprechungen gegeben, mit intensivem Vergleich von Interpretationen.


    Leider ist BBC 3 nur über Satellit zu bekommen und dann auch noch über den weniger gängigen.


    Wer sich einen Überblick verschaffen möchte: die haben auch eine WEB-Seite, bei der man auch vergangene Sendungen noch hören kann. Eine sehr inspirierende Sendung ist z.B. "Late night junction", die über den Sender täglich läuft (am späteren Abend) ungemein anregend und auch entspannend - und mit sehr schönem "kings-english" - allerdings cross-over-musik. Haben wir, als wir in England waren, abends regelmäßig gehört.


    Es gibt in Europa noch interessante Sender, die mit nicht unerheblichem Aufwand produzieren. Wenn ich im Sommer in Österreich in die Berge gehe und zwischendurch Radio höre, merke ich, dass Ihr dort auch noch ein besseres Niveau habt (so etwa, wie es bei uns vor 15 Jahren war). Ich glaube, es war Ö 1, wo an einem normalen Sonntag vormittag schon vor 9 Uhr morgens Mahler lief - mit sehr ordentlichen Erläuterungen. So etwas ist bei bundesdeutschen Sendern kaum mehr vorstellbar.


    Klassikradio ist für mich ein Sender zum Sofort-Abdrehen. Überwiegend Weichspüler-Musik, meist nur bruchstückhaft und nur das, was keinen Menschen jemals erschrecken kann. Klassische Musik umfunktioniert zu einer angenehmen Klangatmosphäre. Das hat mit dem Wesen dieser Musik als Kunstwerk nichts mehr zu tun; das ist nicht mehr als Tapete im Flur.


    Mit freundlichem Gruß zum Wochenende


    Matthias

    Tobe Welt, und springe,
    Ich steh hier und singe.

  • DAS ist der Nachteil des UKW-Rundfunks: Die Reichweite der Sender ist eher gering, und ausser den lokalen Sendern ist terrestrisch kaum etwas zu empfangen.


    Satellitenempfang ist eine Alternative, aber für den Gelegenheitshörer mit zu hohem Aufwand verbunden.


    Netterweise gibt es weltweit von allen wichtigen Senden sog. Livestreams im Internet, die man mit entsprechender Software (meistens Real Player oder Windows Media Player) wiedergeben kann.


    In diesem Zusammenhang eine Empfehlung:


    http://www.phonostar.de


    Das Programm ist kostenlos, sehr übersichtlich zu bedienen, hat eine Datenbank, die (angeblich) alle Internet-"Sender" enthält, nach Kategorien, Ländern, Sprachen etc. sortiert werden kann, sogar eine Aufnahmefunktion (und die nach Belieben sogar zeitgesteuert genutzt werden kann) hat.


    Auf diese Weise kommt man in den "Genuss" auch vergleichsweise exotischer Sender. Radio Stephansdom ist damit genauso zu empfangen wie BBC oder andere Sender, das Ganze weltweit...


    Nachteile:


    1.) Nur für Windows erhältliich.


    2.) Die Übertragung erfolgt als Livestream mehr oder weniger komprimiert, d.h. die Klangqualität bewegt sich je nach Datenrate auf mäßigem bis schlechtem MP3-Niveau. Die wenigsten "Sender" gönnen ihren Internethörern größere Datenraten, die eine einigermaßen anhörbare Qualität ermöglicht - einfach um den Daten-Traffic (und damit die Kosten!) niedrig zu halten.


    3.) Datentraffic wird beim Anhören eines Livestreams natürlich kontinuierlich erzeugt. Das erfordert zum Einen eine halbwegs breitbandige Leitung (DSL eher als ISDN oder Modem) und zum Anderen einen Internettarif, bei dem man nicht auf Zeit und/oder Datenvolumen achten muss (Flatrate).


    Trotzdem kann ich jedem Musik- und Klassikinteressierten empfehlen, das einmal für sich auszuprobieren. Es ist schon faszinierend, praktisch weltweit Radio hören zu können...


    Gruss,


    Hendrik

  • Hallo!


    Ich höre ab und zu Klassikradio, wenn es wo anders nichts brauchbares spielt - sonst höre ich gerne Österreich 1, Bayern 4 und Hessen um bei Klassiksendern zu bleiben.


    Was mich an Klassikradio ab und zu nervt, ist die Zusammenstellung des Programmes. Da wird zuerst eine Sonate von Mozart oder Haydn (ich hab nicht so genau hingehört) gespielt - danach folgt ohne Unterbrechung mit einem einfachen Faden von Johann Strauß ein Walzer (ich glaub es war der Kaiserwalzer) - anschließend ein modernes Geigengefiedle von Rieu. 8o


    Das war jetzt ein Extrembeispiel, welches sich gestern in der Nacht ereignete.


    Dafür liebe ich die Klassiknacht (0 bis 6 Uhr) in Ö1, wo die Stücke komplett in allen Sätzen ohne Pausen gespielt werden. Optimal um unbekanntes oder nicht geläufiges kennenzulernen oder wenn man spät auf ist. Die Moderatoren erwähnen auch eine kurze Beschreibung zum Stück/Komponisten sowie die Entstehungsgeschichte.


    Radio Stephansdom in Wien ist auch recht gut - haben aber oft die merkwürdige Eigenheit nur einzelne Sätze aus einem Konzert oder einer Sinfonie zu spielen. Die Ansagen sind dort auch immer gut. Vom Programm hat man nur manchmal (früher) den Eindruck, als hätten die immer Schubweise einen großen Stapel CDs eines Komponisten gekauft und diesen dann gespielt. So zB. einmal immer nur Holst, dann Dvorak...


    Wenn man die Radiosender über Kabel oder Digitalsat empfängt, haben Sie zwar nicht die Qualität wie die CDs, aber ich finde Sie als Entscheidungsquelle oder als Musikbegleitung beim Arbeiten nicht schlecht.


    Grüße,
    Andi

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Klassik Radio?


    Ein Sender, der klassische Musik für Billigklassikprodukte (die CD zum Frühstück, zum Baden etc.) geschickt vermarktet, der aber mit der schon beleidigenden Unterstellung arbeitet, Klassikhörer seien nicht in der Lage konzentriert länger als fünf Minuten zuzuhören.


    So wird Dummheit vorausgesetzt und gleichzeitig produziert.


    Deshalb meine Empfehlung: ABSCHALTEN!!!!!

  • Hallo zusammen,


    an Klassikradio habe ich schlechte Erinnerungen. Hauptsächlich stammen diese aus einer Zeit, wo Sie mich mit penetranter Werbung für "Flamma Flamma", "The Fire Requiem" quälten und das Stück als größte Komposition der gesamtem Musikgeschichte verkaufen wollten - so schien es zumindest.


    Generell halte ich es aber mit dem Radio wie Alfred:


    Zitat

    Ich rege mich über sowas nicht auf, weil ich Radioempfang generell für ungeeignet halte, Klassik meinen Ansprüchen entsprechend zu übertragen.


    Wenn ich genußvoll Musik hören will, greife ich lieber zur CD. Am ehesten reizen natürlich noch wertvolle Liveübertragungen, aber für 4 Stunden Parsifal live aus Bayreuth reicht dann doch meist die Zeit nicht bzw. ich verbringe Sie lieber anders.


    Insofern stört mich auch die Unsitte, nur (auf den "seriöseren" Sendern ja meist eher tagsüber) einzelne Sätze aus Stücken zu spielen nicht sehr. Ich bin zwar prinzipiell dagegen :D, aber ich komme meist eh nicht dazu, so lange zu hören und für einen Einblick reicht es meist allemal.




    Was ich dann aber doch gerne höre, sind niveauvolle Klassiksendungen mit einem speziellem Thema, sei es nun z.B. eine Sendung, die sich einem Sänger, einer Oper, oder einer ähnlichen Sache widmet, CD-Kritiken ect.. Oder große Serien, die sich dann mit Maria Callas, Wagner oder mozart beschäftigen. Das höre ich gerne mal am Sonntag oder Abends nebenbei zum Kaffee. Interessanter Input, und dazwischen immer ein zeitlich überschaubares Musikangebot - so soll es sein.


    Aber davon gibt es immer weniger, hier in Berlin hat sich das Angebot mittlerweile ja radiomäßig auf RBB Radio Kultur reduziert ( mit ein bisserl Deutschlandradio Kultur) und da kenne ich die meisten Sendereihen schon, weil es oft Wiederholungen sind. :rolleyes:
    "Perlen" wie Bayern 4 oder BBC 3 sind leider nicht terestrisch zu empfangen, bzw. die Qualität über Livestream via Internet ist ein graus. (Radio Stefansdom ist da z.B. sehr vorbildlich, da sie 3 verschiedene downstreams anbieten, dass ist dann in der höchsten Qualitätsstufe schon annehmbar)


    Gar nicht schlecht wären in diesem Zusammenhang eigentlich Podcasts, da könnte ich mir dann die entsprechenden Sendungen runterladen, die mir gefallen. Aber ich denke mal, das wird sich im Klassikbereich kaum durchsetzen. :D


    Gruß
    Sascha

  • Hallo,


    Klassikradio kenne ich persönlich nicht, stimme mit Ulli darin aber überein, dass Klassikwerke teilweise
    im WDR3 nur angespielt werden, weil dann die Wirtschaftsfraktion ihr Tagewerk verrichten müssen.


    Meistens geschieht das in der Frühe zwischen 7-8 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, dann schäume ich vor
    Wut, wenn die schönstens Stellen, das Autoradio befindet sich nicht mehr auf Zimmerlautstärke, die
    Wirtschaftsforen oder die Nachrichten eingeblendet werden und die sinnige Musik durch das Geplappere über den Äther läuft.



    Grüsse
    reklov29

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • ...wobei es mit heutiger Technik sicher kein Problem darstellen dürfte, soetwas zu vermeiden und Werke bzw. Werklängen und Sendezeitpunkte zu wählen, wo alles passt.


    Ein armseliges Zeugnis ist sowas.


    :kotz:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Hallo!


    Meine Meinung zu diesem Sender entspricht etwa der von Tom:


    Zitat

    Original von tom
    Ein Sender, der klassische Musik für Billigklassikprodukte (die CD zum Frühstück, zum Baden etc.) geschickt vermarktet, der aber mit der schon beleidigenden Unterstellung arbeitet, Klassikhörer seien nicht in der Lage konzentriert länger als fünf Minuten zuzuhören.
    Deshalb meine Empfehlung: ABSCHALTEN!!!!!


    Ich kann es nicht ausstehen, dauernd nur Einzelsätze aus irgendwelchen Konzerten und Symphonien (übrigens immer die selben) zu hören. Bei einigen Werken ist das IMO unverzeihlich. :motz:
    Wenn mir mal was gefällt, warte ich dann oft vergeblich, daß im Anschluß der Komponist bzw. der Interpret genannt wird. :motz:


    Meine Eltern hören den Sender oft, ich selbst schalte ihn von selbst nie ein.


    Übrigens: Der Sender hat zum 250. von Wolferl eine Umfrage gemacht, welches Mozarts bestes Werk ist.
    IIRC gewann das Klarinettenkonzert vor der Kleinen Nachtmusik und dem 21. Klavierkonzert. :rolleyes:
    Und ich Dussel vertiefe mich in seine Streichquartette, die von der Top 10 weit entfernt waren... :wacky:


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Furchtbar ist wie gesagt, dass viele Sender jetzt dem Beispiel von Klassikradio folgen. :(


    In Berlin bleibt für das Thema Klassik eigentlich nur noch das "Kultur"-Radio vom RBB übrig, aber das ist wahrlich mittlerweile ein armseeliger Notnagel. Früher gespickt mit kompetenten "Spezial"sendungen" über Alte und Neue Musik, sehr gute Serien und schöne Programmgestaltung wurde jetzt das alles zu Gunsten weichgespülter Klassik-Häppchen drastisch reduziert, Spezialist sind sie wohl nur noch auf dem Gebiet feministisch angehauchter Sendungen und darin, wöchentlich zu zweifelhaften Ruhm in der F.A.Z. zu kommen, wo seit einigen Monaten Zwistigkeiten ausgetragen werden, die sich irgendwo zwischen der genannten neuen Programmgestaltung und - wir sind ja in Deutschland - natürlich Goebbelszitaten wiederfinden.


    Nur die "Kultur" als solches kommt zu kurz, indes (und ich weiß nicht ob ich mich darüber freuen soll) geht das Konzept anscheinend fehl, da die neuen Hörerschichten doch nicht erschlossen werden konnten, und die Stammhörer schwinden.


    Ein Blick auf die Homepage der BBC 3 und dem Livestream ein Ohr leihen und man staunt, was anscheinend auf der Insel noch möglich ist. Hier wird noch der Bildungsauftrag im Sinne der Rundfunkgesetztgebungen ernst genommen, während in unseren Breiten zunehmend die Gebühren für die Berieselung des Volkes (Opium ist ja verboten, Religion nicht mehr so aktuell :D) ausgegeben werden, das kulturell interessante wird auf die Zeit nach 23.00h verbannt.


    Gruß
    Sascha

  • An Klassik Radio stört mich zwischenzeitlich eigentlich alles. Anfangs habe ich gerne eingeschaltet um einen schnellen Überblick zu bekommen. Doch wie schon so oft bemerkt, werden die Stücke nicht hinreichend kommentiert. Das Zerhackstückeln widert mich ebenfalls an. :kotz: Und das schlimmste, wenn ich Zeit zum Radio Hören habe, dann spielen sie meistens "Chill out", Filmmusik oder irgendeinen anderen Sch...


    Eigentlich müsste es "Wir spielen auch manchmal Teile klassischer Musik Radio" heißen.


    Wenn dann Bayern 4. Ein vorbildlicher Klassik-Sender mit ausgewogenem Programm, ordentlicher Ansage und Informationen nach dem Stück und vor allem mit vollständigen Werken!


    Liebe Grüße
    GalloNero

    ... da wurde mir wieder weit ums Herz ... (G. Mahler)

  • Salut,


    auch, wenn ich das häppchenweise Präsentieren und das Ausblenden zugunsten der Werbung/Nachrichten definitiv verabscheue, so habe ich doch den ein oder anderen "Tip" bekommen: So z.B. die Sinfonien Kozeluchs oder Dvoráks "Mittagshexe"...


    Aber über SAT bekommt man KlassikRadio eh' nicht... also höre ich es auch nicht [mehr].


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Hallo,


    ich habe neulich ein Interview mit dem Geschäftsführer von Klassik-Radio gelesen, in dem er sinngemäß sagte, dass er seine Zuhörer nicht mit dem penetranten Klang einer Solo-Violine nerven will, das heißt selbst Sätze aus Violinkonzerten sind da wohl tabu. So viel dazu, wie ernst man diesen Sender nehmen sollte.


    Als Nordlicht höre ich regelmäßig NDR Kultur. Das ist nett, auch wenn es tagsüber etwas lasch zugeht und meistens bei der Wiener Klassik endet. (Klassik auf Wunsch und so ein Quatsch) Aber die Konzerte des NDR-Sinfonieorchesters (jeden Montag) lohnen sich schon. Habe gerade heute mit Eschenbach Rihm und Bartok gehört. Schade nur, dass die Qualität der Übertragung nicht dem CD-Standard entspricht. Was hätte ich da sonst schon mitgeschnitten....


    Gruß
    B.