Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

  • Heute werde ich hören:





    Georg Friedrich Händel:


    Rinaldo
    Vivica Genaux, Miah Persson, Inga Kalna, Dominique Visse, James Rutherford, Freiburger Barockorchester, Rene Jacobs



    und




    Georg Friedrich Händel:


    Rinaldo
    Newman, Whalen, Barber, Modolo, Watson, Hannigan, Tomkins, Aradia Ensemble, Mallon


    Freundliche Grüße, Andrew

    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

  • Johann Sebastian Bach: Konzert für Oboe, Violine, Streicher und Bc c-moll BWV 1060



    Allan Vogel, Hilary Hahn und das Los Angeles Chamber Orchestra unter Jeffrey Kahane.


    Liebe Grüße Peter


  • Sonate Pathétique opus 13, pour 2 violons, 2 altos et 1 violoncelle
    es muß nicht immer Klavier sein...
    (publiée en 1807 par Tobias Haslinger)


    Symphonie n°8 opus 93, pour 2 violons, 2 altos et 1 violoncelle
    (publiée en 1816 par Tobias Haslinger)


    Symphonie n°1 opus 21, pour 2 violons, 2 altos et 1 violoncelle
    (publiée en 1803 par Simrock)


    Die Durchführung der Achten klingt hier so gut wie das Ungewitter der Sechsten in der Sextettfassung. Besonderer Ohrenschmaus sind der 2te und der Finalsatz.


    :jubel: :jubel: :jubel:


    Ulli

  • Geistliche Chormusik von Josef Gabriel Rheinberger:




    Phoenix Bach Choiir und Kansas City Chorale unter der Leitung von Charles Bruffy



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Hallo zusammen,


    euch allen einen sonnigen Sonnabend mit schöner Musik wünsche ich.


    Bei mir läuft jetzt diese.



    LG


    Maggie

  • Weiter geht's mit dieser LP-Box: die Sinfonie Nr. 6. Faszinierend, wie man diesem Werke immer wieder neue Facetten ablauschen kann.



    Liebe Grüße vom Thomas :hello

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.


  • BWV 105 bleibt einfach atemberaubend. Man denkt, och ist das schön, aber dann kommt´s
    noch besser...


    Tip: Einfach, auf eigene Verantwortung, bei you.... "BWV 105" eingeben, und fertig ist der Lachs...


    :hello:

    "Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten" Gustav Mahler

  • Bei mir gibt es jetzt :



    Richard Strauss, Die schweigsame Frau


    Wunderbare Aufnahme mit Hotter, Prey und Wunderlich !


    :hello:


    Gruss
    Holger

    "Es ist nicht schwer zu komponieren.
    Aber es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen"
    Johannes Brahms

  • Universum hin oder her... kurzfristige Programmänderung:



    Jean-Féry Rebel [1666-1747]
    Les Élémens - simphonie nouvelle [1737]


    (in der Tat: sehr neumodisch)


    André Cardinal Destouches [1672-1749]
    Les Élémens - opéra ballet [1721]


    The Academy of Modern Music
    Christopher Hogwood


    8)


    Ulli

  • Mahlzeit allerseits. Ich beginne den Tag heute auf spanisch :



    Ruperto Chapí, Symphonie d-moll
    Orquestra de la Comunidad de Madrid, José Ramón Encinar

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • weiter geht es mit



    Frederic Hymen Cowen, Symphonie Nr 3
    Czechoslovak State Philharmonic, Adrian Leaper

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Alexander Zemlinsky (1871 - 1942)


    Lyrische Symphonie in sieben Gesängen nach Gedichten von Rabrindranath Tagore op. 18 (1922 - 1923)
    Für Orchester, eine Sopran- und eine Baritonstimme


    Deborah Voigt, Sopran
    Bryn Terfel, Bariton
    Wiener Philharmoniker
    Giuseppe Sinopoli


    DGG



    Davidoff

    Verachtet mir die Meister nicht

  • Jetzt höre ich mit Genuss im Internet:


    Emperor-Konzert von Beethoven unter Karel Ancerl und mit Glenn Gould
    (ich frage mich wie man das ganze Konzert auswendig spielen kann ???)


    :angel::hello:

    "Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten" Gustav Mahler

  • es folgt :



    Ernst Toch, Cellokonzert
    Christian Poltéra, Cello
    Spectrum Concerts Berlin, Thomas Carroll

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Zitat

    Wieso sollte man das nicht können ?


    Ot: Für mich ist es einfach eine unvorstellbare Leistung 30 Minuten Musik
    notengenau abzuspeichern. Für mich ist ja schon das Wollen ein
    Problem, zum Können bin ich noch gar nicht vorgedrungen
    (bis auf 3 kurze Stücke: Goldbergvariationen: Aria, Var. 18. Und WTK 1 Präludium
    C-Dur :pfeif: )


    Jetzt läuft: Mozartfantasie in d moll K. 397 (385g)


    :hello:

    "Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten" Gustav Mahler

  • Ist zwar noch etwas hin, aber paßt schon gut:


    Don Carlo Gesualdo, Principe di Venosa (1560/66-1613)
    Responsorien vom Karsamstag
    La Chapelle Royale, Ltg.: Herreweghe
    HMF 1989



    Eindrucksvoll!

  • Nun dies:



    Richard Wagner (1813-1883)
    DAS LIEBESVERBOT
    Welter, Equiluz, Zadek, Dermota et. al.
    ORF-Chor
    Großes Wiener Rundfunkorchester
    ROBERT HEGER
    1963

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Diese:



    G. F. Händel: Messiah
    Lynne Dawson, Nicole Heaston, Magdalena Kozena, Charlotte Hellekant, Brian Asawa, John Mark Ainsley, Russell Smythe, Brian Bannatyne-Scott, Choer des Musiciens du Louvre, Les Musiciens du Louvre, Leitung: Marc Minkowski


    Schnell, schnell, schell, schnell, schnell - und dazu noch etwas gekürzt. Hat aber dennoch nicht nur Drive sondern auch Innenspannung und reichlich Poesie. Vermag zu gefallen.
    Schön ist die Stimmfarbe von Brian Asawa, dessen Counter-Tenor recht völltönend und ziemlich tragend ist. Was die Leute an Magdalene Kozena so dolle finden, vermag ich dagegen nicht recht nachzuvollziehen. Ich finde ihre Stimme scharf und kalt, zudem hat sie (zumindest hier) ein recht flattriges, kleines Vibrato. Nicht mein Fall.
    Minkowski geht die Sache mit einer ziemlichen Theaterpranke an - man wähnt sich durchaus in einer Choroper. Das hat schon was. Allerdings hat der Chor bei dem ingesamt sehr schnellen Tempi, die Minkowski anschlägt, bisweilen Koordinationsprobleme.
    Aber wie gesagt: Das Gesamtergebnis gefällt!


    Bestens,
    Medard

  • Hallo,


    bei mir jetzt diese :




    :hello:


    Gruss
    Holger

    "Es ist nicht schwer zu komponieren.
    Aber es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen"
    Johannes Brahms

  • HvK hat meines Wissens auch häufig auswendig (also ohne Partitur) dirigert.


    :hello:


    P.S. Wenn man 80 Jahre lang immer dasselbe dirigert... :pfeif:

  • Zitat

    Original von petemonova
    Jetzt zum ersten Mal im Player:



    Simon Rattles Debutkonzert in Berlin mit Mahlers 6. Sinfonie.


    Die jetzt auch bei mir zum ersten mal, mit Dank an ThomasBernhard für diese sehr gute Empfehlung. :jubel: :jubel: :jubel:


    :hello: Matthias

  • Zitat

    Original von Matthias Oberg


    Simon Rattles Debutkonzert in Berlin mit Mahlers 6. Sinfonie


    Die jetzt auch bei mir zu ersten mal, mit Dank an ThomasBernhard für diese sehr gute Empfehlung. :jubel: :jubel: :jubel:


    Zu viel der Ehre :O


    Norbert hat sich hier zuerst und sehr engagiert für diesen Mitschnitt stark gemacht :hello:

  • Zitat

    Original von ThomasBernhard


    Zu viel der Ehre :O


    Norbert hat sich hier zuerst und sehr engagiert für diesen Mitschnitt stark gemacht :hello:


    Dann also auch mit bestem Dank an Norbert!


    :hello:

  • Guten Tag


    heute erhalten und eben aufgelegt:



    Georg Philipp Telemann


    Brockes Passion (1719)


    Mit dem RIAS Kammerchorund der Akademie für Alte Musik Berlin; Leitung: Rene Jacobs


    Die Eingang-'Sinfonia’ und der 1. Choral hören sich vielversprechend an.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Nach einem gestern in vollen Zügen genossenen aufregenden Opernabend im Kaiserslauterner Pfalztheater - hier der entsprechende Thread - jetzt der klanglich leider nicht sonderlich brillant geratene Livemitschnitt der Uraufführung von:


    Alexander von Zemlinsky (1871-1942):
    Der König Kandaules - Oper in 3 Akten 1935-39 (vervollst. von Antony Beaumont 1992-96)
    James O' Neal, Monte Pederson, Nina Warren, Klaus Häger, Peter Galliard, Mariusz Kwiecien, Kurt Gysen, Simon Yang, Ferdinand Seiler, Guido Jentjens
    Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Gerd Albrecht
    Capriccio, 1996, LA, 2 CD



    Und noch zwei Highlights aus demselben Werk in einer umwerfenden, hoch dramatischen Interpretation als Studioaufnahme:


    Alexander von Zemlinsky (1871-1942):
    Der König Kandaules - Oper in 3 Akten 1935-39
    III. Akt: Vorspiel & Monolog des Gyges
    Franz Grundheber, Bariton; Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Gerd Albrecht
    Capriccio, 1992, 1 CD



    :hello:
    Johannes