"The 12 greatest wagner singers of all time"

  • Schon wieder ein Ranking!
    Macht das Sinn?
    Eigentlich macht alles Sinn, was uns von den unfruchtbaren Streitereien um das sogenannte "Regietheater" wegführt!
    Also nehmen wir mal den Ball auf:


    In der Zeitschrift Classical Music wurden "die 12 bedeutendsten Wagnersänger aller Zeiten" vorgestellt!
    Auf wen die Wahl fiel, kann man in dem Online-Magazin LIMELIGHT nachlesen:


    http://www.limelightmagazine.c…ngers-of-all-time.aspx/11


    Überzeugt die Auswahl?
    Wer gehört eigentlich nicht in so eine Auswahl?
    Wer müsste stattdessen auf jeden Fall genannt werden?


    Ich bin gespannt auf Reaktionen!
    Aber bitte: insgesamt sollte die Liste nicht mehr als 12 Namen haben!




    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • "The 12 greatest greatest wagner singers of all time"
    Schon wieder ein Ranking! Macht das Sinn?

    Warum sollte das keinen Sinn machen? Ich fände es sehr interessant, auch wenn ich mich mangels spezifischer Kenntnis nicht beteiligen kann. Ich habe zwar die meisten bedeutenden Wagner- Sänger schon gehört, bzw. von ihnen gehört, aber zu einer persönlichen Wertung reicht es bei mir nicht. Wagner ist eben doch nicht so mein Metier, bei den Italienern sähe das anders aus. Als einzigen überragenden Lohengrin könnte ich "Sandor Konya" nennen, das war´s dann aber auch schon. Trotzdem würde ich bei hoffentlich großer Beteiligung mitlesen und bin überzeugt, durch unsere Experten interessante Hinweise und Erkenntnisse zu bekommen.

    Eigentlich macht alles Sinn, was uns von den unfruchtbaren Streitereien um das sogenannte "Regietheater" wegführt!

    Lieber Caruso
    Du weißt, wie sehr ich Dich schätze und achte. Aber hier muß ich Dir widersprechen. Recht hast Du in bezug auf "Streitereien". Wir müssen und sollten nicht aufeinander einschlagen und den anderen als Feind betrachten! Aber unsere Meinungen und Ansichten sollten wir weiterhin sagen und verbreiten. Und diese sind hoffentlich nicht "unfruchtbar". Auch Gastleser werden auf uns aufmerksam. Außerdem muß niemand eine Meinung, egal in welche Richtung sie geht, teilen, sich beeinflussen oder gar missionieren lassen. Leser werden aber zum Nachdenken animiert.
    Ich habe zuviel "gutes Theater", wie ich es verstehe, erlebt und das hat sich manifestiert. Für mich ist Theater Genuß und keine Lehrstunde, wo in einer Neudeutung Porno und Schmutz auf der Bühne über die Zuschauer ausgeschüttet, oder ein Werk bis zur Unkenntlichkeit verunglimpft wird. Ich bin froh und stolz hier in unserem Forum Freunde und Mitglieder gefunden zu haben, mit denen man in Meinung und Ansicht diesbezüglich konform geht. Und wir werden in unserem gemeinsamen Kampf nicht nachlassen und Verunstaltungen weiter anprangern.
    Herzliche Grüße
    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Ich habe die Liste bewusst nicht angeschaut, da ich erst einmal unbeeinflusst meine Liste erstellen wollte.


    Lotte Lehmann
    Kirsten Flagstad
    Martha Mödl
    Frieda Leider
    Birgit Nilsson


    Elisabeth Grümmer


    Lauritz Melchior
    Wolfgang Windgassen
    Rene Kollo
    Hans Hotter
    George London
    Gottlob Frick

  • Ich habe die Liste bewusst nicht angeschaut, da ich erst einmal unbeeinflusst meine Liste erstellen wollte.


    Das ist sicher eine gute Entscheidung von Dir, lieber Lutgra!
    Trotzdem: ich denke, dass es für unsere Diskussion insgesamt ganz nützlich sein kann, die Liste hier mal vorzustellen. Ich habe aber darauf verzichtet, alle Informationen über Ausbildung, Karriere und Partien mitzunehmen. Der Link auf die Seite von LIMELIGHT macht also immer noch Sinn! Und da sind auch noch Bilder und Videos der genannten Künstler zu sehen!


    1. Lauritz Melchior


    Danish-born Lauritz Melchior (1890-1973) was the pre-eminent Wagnerian tenor from the 1920s to the 1940s, and is considered by many to represent the quintessence of the heldentenor voice type. His operatic debut in 1913 was as a baritone but after Melchior helped a soprano colleague in Il Trovatore by singing a top C in the Leonora/di Luna duet, the Azucena, American contralto Mme Charles Cahier, told him that he was not a baritone but a tenor “with the lid on.” After a sabbatical to retrain, his tenorial debut was in 1918 in the title role in Tannhäuser, at the Royal Opera in Copenhagen....


    2. Kirsten Flagstad


    Kirsten Flagstad (1895-1962) is widely regarded as the greatest Wagnerian soprano of the mid-20th century, and Norway’s pre-eminent musician of all time. Desmond Shawe-Taylor wrote of her in the New Grove Dictionary of Opera: “No one within living memory surpassed her in sheer beauty and consistency of line and tone.” ....


    3. Hans Hotter


    German bass-baritone Hans Hotter (1909-2003) was a tour-de-force of the opera world throughout the 1950s and early 1960s. The singer took on over 100 roles throughout his career, but as Wotan, particularly in Die Walküre, he was unmatched. ....


    4. Birgit Nilsson


    Swedish soprano Birgit Nilsson (1918-2005) was regarded as the greatest dramatic Wagnerian soprano of her day – her presence a common sight in the world's leading opera houses throughout the 1960s and 1970s. She sang a wide variety of dramatic soprano parts, but her reputation was built on her mastery of the role of Brünnhilde. ....


    5. Jonas Kaufmann


    German tenor Jonas Kaufmann (born 1969) is one of the world’s most sought-after singers. A student of James King, Hans Hotter and Michael Rhodes, he began his professional career at Staatstheater Saarbrücken in 1994 and soon after made his debut at the Stuttgart Opera and Hamburg State Opera, as well as internationally at the Opéra National de Paris, La Scala and Lyric Opera of Chicago. ....


    6. Astrid Varnay


    American singer Astrid Varnay (1918-2006) was born in Stockholm to singer parents from Hungarian stock. Along with Birgit Nilsson and Martha Mödl, she is regarded as one of the leading Wagnerian sopranos of her generation. ....


    7. Sir John Tomlinson


    The English bass-baritone Sir John Tomlinson, CBE was born 22 September 1946 in Oswaldtwistle, Lancashire. He studied at the Royal Northern College of Music and subsequently with Otakar Kraus. His long career, which still sees him singing today at the age of 67, has included all the major British companies and in particular the Royal Opera House and English National Opera. His rich, resonant bass tone makes him one of the noblest Wagnerian singers in a direct line from Ludwig Weber through to Gottlob Frick. His sound dramatic instincts also make him one of the most involving operatic actors on the word stage. ....


    8. Martha Mödl


    The German soprano, and later mezzo, Martha Mödl (1912–2001) was possibly the finest singing actor of the postwar era singing Isolde, Brünnhilde, and particularly Kundry. Her highly individual interpretations were coupled with an intense stage presence. ....


    9. Jon Vickers


    The Canadian tenor Jon Vickers was born October 29, 1926 in Prince Albert, Saskatchewan.
    Following a scholarship at The Royal Conservatory of Music in Toronto, Vickers joined the Royal Opera House, Covent Garden company in 1957, debuting as Riccardo in Verdi’s Un ballo in maschera. From there he went to the Metropolitan Opera in 1960 where he debuted as Canio in I Pagliacci. He soon became renowned in a wide range of roles in German, French, English and Italian. Vickers’ substantial voice was combined with a solid technique that saw him through a long career. He was especially noted for his powerful stage presence and in depth acting. ....


    10. Leonie Rysanek


    The Austrian soprano Leonie Rysanek (1926-1998) was born in Vienna and made her operatic debut at the tender age of 23 in Innsbruck. A year later she sang her only Brünnhilde at the same house. When the Bayreuth Festival reopened in 1951 Wieland Wagner, who had been duly impressed with the young singer, booked her to sing Sieglinde under Karajan. With her looks, voice and dramatic ability she was an instant hit becoming one of the leading Wagnerian singers of the 1950s and 1960s. While her intonation was occasionally suspect and she lost her high
    D fairly early on, at the top of the stave the voice blossomed into one of the most glorious sounds of the twentieth century. She famously ‘invented’ the ecstatic scream when Siegmund draws the sword from out the tree. ....


    11. Paul Schöffler


    The German bass-baritone Paul Schöffler (1897–1977) sang a wide repertoire over a particularly long career but was best known for his Mozart, Wagner, and Strauss roles. In the case of Wagner he was pre-eminent in the role of Hans Sachs in Die Meistersinger von Nürnberg (which he sang for over 25 years), as well as making a fine Amfortas in Parsifal and excelling in the title role in The Flying Dutchman. Although his voice lacked a certain smooth elegance, it made up for it in warmth and firmness while his artistic integrity was of the highest order. His stage prescence was also most sympathetic. ....


    12. Waltraud Meier


    The German dramatic soprano and mezzo combined, Waltraud Meier, was born in Würzburg in 1956 and is best known for her Wagnerian roles, which include Kundry, Isolde, Ortrud, Venus and Sieglinde. Her firm, expressive voice is allied with an exceptional dramatic gift, an intense charisma and a reputation for risk-taking. Her tempestuous personality has occasionally been as notable offstage as on. ....


    Vielleicht noch ein Vorschlag:
    Kandidaten, die Ihr auf die Liste setzen wollt,
    sollten doch mindestens 3 oder 4 Partien von Wagner im Repertoire haben.


    Damit käme der von Crissy genannte Konya durchaus in Betracht.
    Er hat Erik, Lohengrin, Stolzing und Parsifal gesungen!



    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Das ist zwar wieder eine verdammt subjektive Sache, aber wenn es um Wagner geht, kann ich mich nicht zurückhalten. Hier also meine persönlichen Top 12:


    Leonie Rysanek
    Christa Ludwig
    Catarina Ligendza
    Lauritz Melchior
    Jon Vickers
    Jean Cox
    Spas Wenkoff
    George London
    Hans Hotter
    Josef Greindl
    Karl Ridderbusch
    René Pape


    Damit kann man als Wagnerianer, denke ich, ganz gut leben. :)

  • Diese Liste ist ja wohl ein Witz, auch, wenn ich heute in einer Liste aus Österreich noch ene abstrusere Zusammenstellung der fünf besten Wagner-Stimmen gefunden habe ( Vickers, McIntyre, Kollo, Jones, Nilsson).
    Sorry, aber eine Liste, in welcher Namen wie Leider, Schorr, Kipnis und Windgassen, ev. auch Lorenz fehlen ist wohl aus ziemlicher Ignoranz enstanden. Dafür Tomlinson (der wohl aus Nationalstolz reingerutscht ist), oder sogar Kaufmann mit seinen grade mal drei Partien! :no:

  • Also nehmen wir mal den Ball auf:


    Lieber Caruso, ich gebe Dir gern meine Liste der Favoriten des Wagner Gesangs. Kann aber schon vorab sagen, dass die heutige Sängergeneration der Tenöre bei mir ganz schlecht abschneidet. Ich persönlich würde aus dieser Liste folgende Personen herausnehmen:


    Jonas Kaufmann, Sir John Tomlinson, Paul Schöffler, Lauritz Melchior


    Meine persönliche Liste sähe so aus...


    1. Kirsten Flagstad
    2. Birgit Nilsson
    3. Jon Vickers
    4. George London
    5. Waltraud Meier
    6. Elisabeth Grümmer
    7. Wolfgang Windgassen
    8. Gottlob Frick
    9. Leonie Rysanek
    10. Hans Hotter
    11. Martha Mödel
    12. Ludwig Suthaus


    Also, gar nicht nachvollziehen kann ich die Wahl Jonas Kaufmanns am 5. Platz! Da wäre vor ihm doch wohl wirklich immerhin doch noch Rene Kollo und Peter Hofmann zu nennen. Aber mich würde interessieren nach welchen Kriterien diese Sängerleistungen beurteilt worden sind.


    Gruß


    Bernard :hello:

    Keine Kunst wirkt auf den Menschen so unmittelbar, so tief wie die MUSIK,
    eben weil keine uns das wahre Wesen der Welt so tief und unmittelbar erkennen lässt



    Arthur Schopenhauer

  • Auf wen die Wahl fiel, kann man in dem Online-Magazin LIMELIGHT nachlesen:


    Lieber Caruso,


    ich möchte da doch auch dem Wolfgang an die Seite treten. Wir befinden uns in einem deutschsprachigen Forum, also sollten wir auch deutsch sprechen (oder schreiben) nicht jeder ist der englischen Sprache mächtig (oder nur bruchstückhaft). Und wir sollten das verstehen. Dies wird leider auch nicht immer von anderen Forenmitgliedern berücksichtigt.


    Sicher machst Du das auch unbewusst aus Deiner beruflichen Situation heraus, oder weil du dich viel im englischsprachigem Ausland aufhältst. Dies gilt auch für die Forenteilnehmer, die sich oft der englischen Sprache, oder Zitaten bedienen.


    Gruß


    Bernard :hello:

    Keine Kunst wirkt auf den Menschen so unmittelbar, so tief wie die MUSIK,
    eben weil keine uns das wahre Wesen der Welt so tief und unmittelbar erkennen lässt



    Arthur Schopenhauer

  • Ich dachte tatsächlich, ich befände mich in einem deutschen Forum? Warum soviel englisch?

    Lieber Wolfgang!


    Tut mir leid! Ich habe einfach die Vorstellung der Erwählten aus Classic Music übernommen. in englisch!
    Mir hatte die Idee gefallen, mal quer durch die Zeiten zu schauen, welche Wagnersänger besonders herausragen und sich dabei strikt auf 12 zu beschränken! Andererseits fand ich die Nennung einiger Namen auf der Liste sehr überraschend und auch echt befremdlich.
    Da kam ich auf die Idee, wir könnten doch mal sehen, welche Ergebnisse eine solche Aufgabe "in einem deutschsprachigen Forum" bringen würde!


    Gerade Deine Meinung wäre da auch interessant, denn Du bist ja ein ausgewiesener Stimmenlieber mit einem Überblick, wie ich ihn bisher hier im Forum nicht bei so vielen habe erkennen können.


    Lass Dich also durch das englisch nicht stören!


    Beste Grüße


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Hallo, Caruso!


    Wer mich kennt weiß, welch ein großer Kämpfer ich für den Erhalt der deutschen Sprache bin. Und ich kämpfe vehement gegen zuviel englisch, besonders die verhaßten Englizismen. Aber ich könnte ja mal Einiges über Sänger des Bolschoi oder Sofia in kyrillisch bringen, vielleicht kommt das auch gut an. :D




    Gruß Wolfgang

    W.S.

  • Lieber Wolfgang,


    würde es Dich zum Mitmachen bewegen, wenn ich die englischen Teile der Threaderöffnung übersetze?


    Im übrigen möchte ich Dich nachdrücklich bestärken in dem Plan, mal was, über russische, bulgarisch und vielleicht auch ukrainische Sänger zu machen. Da wäre ich echt interessiert dran, da ich viele von ihnen sehr schätze - viele auch, deren Namen hier praktisch gar nicht bekannt sind!
    Und wenn Du dabei die Namen in kyrillischen Lettern schreiben willst, wird mich das auch nicht abhalten!


    Übrigens denke ich darüber nach, ob nicht auf meiner Liste der herausragenden Wagnersänger auch Ivan Yershov einen Platz bekommen soll!
    Nur leider kann ich hier in dem Programm den Namen nicht in Kyrillischen Buchstaben schreiben. Dafür habe ich ein herrlichen Link:


    http://www.youtube.com/watch?v…feature=player_detailpage


    Versöhnt das?


    Beste Grüße


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Hallo, Caruso!


    Ich wollte keineswegs diesen Thread stören, sondern nur mir Luft zu diesem Punkt verschaffen. Ich werde auch nicht weiter stören. :hello:



    Gruß Wolfgang

    W.S.

  • Hallo Wolfgang,


    wie sieht es denn aus für Dich: willst Du nicht eine Liste der Wagnersänger präsentieren, die Dir herausragend erscheinen?
    Meinetwegen mit oder ohne Ivan Yershov, oder Ivan Ershov oder auch - falls ich das jetzt nicht ganz falsch geschrieben habe - Иван Васильевич Ершов!


    Einen besseren Siegfried oder Tannhäuser hat es vielleicht nie gegeben. Zu schade, dass er die Partien nie deutsch gesungen hat.



    Beste Grüße


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Ich dachte tatsächlich, ich befände mich in einem deutschen Forum? Warum soviel englisch?

    Wer mich kennt weiß, welch ein großer Kämpfer ich für den Erhalt der deutschen Sprache bin. Und ich kämpfe vehement gegen zuviel englisch, besonders die verhaßten Englizismen.

    Also liebe Freunde, bei aller Wertschätzung der deutschen Sprache, wenn ich hier im Forum etwas aus der Literatur oder dem Netz zitieren möchte, und das gibt es nur auf englisch, dann bleibt mir ja wohl nur die Wahl, es auf englisch zu posten (deutsch: einzustellen) oder es nicht einzustellen. Es sein denn, ich halte den Text für so wichtig und habe so viel freie Zeit, dass ich mir die Mühe mache, ihn zu übersetzen. Das wird bei mir aber eher die Ausnahme bleiben. Wir können uns gerne darauf einigen, keine englischen Texte mehr zu verwenden, auch auf solche nicht mehr hinzuweisen (was mach ich dann mit CDs, die nur ein englisches Booklet (Büchlein) haben?), aber ich fände das schade.

  • Mit zu meinen favorisierten Wagnerinterpreten gehören


    Lauritz Melchoir
    Jon Vickers
    Frida Leider
    Kirsten Flagstad
    Helen Traubel
    Martha Mödl
    Birgit Nilsson
    Christa Ludwig
    Waltraut Meier
    Hans Hotter
    Friedrich Schorr
    Emanuel List


    Gern hätte ich naütrlich zum Beispiel noch Ivan Kozslosky erwähnt aber mit ihm liegt nur der Lohengrin complett vor, gleiches gilt übrigens auch für Marcel Wittrich.
    Bei Tiana Lemnitz sind die Zahlen der Wagner Operngesamtaufnahmen ( verschiedener Rollen, Eva und Elsa ) leider für ein vollständiges Bild meines Wissens sehr gering.
    Aus Platzgründen hingegen mußte ich bei der Nennung leider auf Gré Brouwnstijn, Elisabeth Grümmer und Marjorie Lawrence verzichten.
    Ebenfalls verzichtet habe ich, da keine vollständigen Rollenporträts vorliegen, in dieser Auflistung auf Olive Fremstad, Johanna Gadski, Aureliano Pertile und Leonid Sobinov ( dem Lohengrin schlecht hin, zumindest nach Auskunft des Dirigenten der die russiche Erstaufführung mit diesem Sänger dirigieren durfte. )

  • Ich komme auf Carusos Eingangsfrage zurück: Macht das Sinn?


    Für mich: Nein; so ein Ranking macht überhaupt keinen Sinn.


    Erstens: All Time/Alle Zeiten hat keiner von uns erlebt.
    Zweitens: Jeder definiert den Begriff great/berühmt für sich selbst und dessen Superlativ sowieso.
    Drittens: Die angebotenen 12 Namen belegen das deutlich.
    Viertens komme ich mir hierbei ziemlich vera****t vor.

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Erstens: All Time/Alle Zeiten hat keiner von uns erlebt.
    Zweitens: Jeder definiert den Begriff great/berühmt für sich selbst und dessen Superlativ sowieso.

    Zustimmung!



    Viertens komme ich mir hierbei ziemlich vera****t vor.

    War nicht meine Absicht!
    sollte einfach nur ein Spielchen sein, bei dem man mal ein wenig nachdenkt, wer der Sänger, die man Live gehört hat oder durch Aufnahmen kennt, einem wichtig ist! Musst Du aber nicht mitmachen, wenn Du das nicht interessant findest!



    Beste Grüße


    Caruso41


    :!:

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Lauritz Melchior
    Jon Vickers
    Spas Wenkoff
    Sandor Konya
    George London
    Gottlob Frick
    Theo Adam
    Birgit Nilsson
    Christa Ludwig
    Elisabeth Grümmer
    Waltraud Meier
    Gundula Janowitz



    :hello: LT

  • Sicher machst Du das auch unbewusst aus Deiner beruflichen Situation heraus, oder weil du dich viel im englischsprachigem Ausland aufhältst. Dies gilt auch für die Forenteilnehmer, die sich oft der englischen Sprache, oder Zitaten bedienen.


    Natürlich sind wir in einem deutschsprachigen Forum, und auch ich finde Anglizismen mehr als nur entbehrlich, aber die stehen hier ja auch nicht zur Diskussion. Und : Manchmal sind wichtige und gute Artikel eben auch auf Englisch. Es wäre schade, diese aufgrund der Sprache auszuschließen. Wir hatten z.B. vor einiger Zeit die hochinteressanten Aussagen Lorin Maazels zur heutigen Opernpraxis, und es hätte mir sehr leid getan, wenn der hier nicht auch zur Kenntnis genommen worden wäre. Wichtig erscheint mir dabei nur, dass der Ersteller des Artikels bereit sein sollte, selbigen auf Wunsch zu übersetzen, was hier ja auch der Fall war.
    Zur Liste selber kann ich nur sagen, dass ich sie ebenfalls merkwürdig und einseitig finde. Eine Liste ohne Max Lorenz und Wolfgang Windgassen, ohne Christa Ludwig, ohne George London und ohne Elisabeth Grümmer ist alles andere als verbindlich.

    "Tatsachen sind die wilden Bestien im intellektuellen Gelände." (Oliver Wendell Holmes, 1809-94)

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Kirsten Flagstad:
    Sie verkörpert die hohe Schule des Wagnergesangs, würdig, pastos, nicht unbedingt höhensicher. Dafür aber mit einer Mittellage wie altes Gold. Sie vereinigt Elemente von Tradition und Moderne, deshalb wirkt sie nie altmodisch. Sie steht über der Zeit. Die sehr kalkulierten Studioeinspielungen stehen im Gegensatz zu anderen Sängern dieses Fachs über dem Live-Mitschnitten.


    Frida Leider:
    Mit ihrer von Haus aus schlanken lyrischen Stimme, vermag sie durch Fokussierung des Tons ein beträchtliches Volumen zu erzeugen, das selbst die größten Häuser ausfüllte. Nachzuhören ist das am besten an den Live-Szenen aus „Tristan“ an der Met.


    Martha Mödl:
    Es „sang aus ihr“, mitunter riskant und wenig kontrolliert. Sie sang ohne Rücksicht auf ihre stimmlichen Möglichkeiten und Reserven. Die Technik war nicht die beste. Es war, als singe sie um ihr Leben. Das ist ihre einzigartige Wirkung, die nur live zu erfahren ist. Im Studio ist sie gehemmt bis matronenhaft. Ihre große Zeit umfasste allenfalls fünf Jahre, nämlich etwas 1950 bis 1955.


    Max Lorenz:
    Der Heldentenor par excellence, stimmlich wie dem Aussehen nach. Sein Volumen ist gewaltig und steht in völligem Kontrast zu seiner Sprechstimme, die flüsternd und nahezu feminin gewesen ist. Er gab menschlicher Verzweiflung eine Stimme wie kein anderer. Der Tristan – nicht alle einschlägigen Dokumente sind gleich gelungen – ist seine beste Leistung.


    Lauritz Melchior:
    Stilistisch ist er der beste Heldentenor. Mitunter wirkt er zu sportlich, eine Spur zu gut gelaunt, wie das Kesting einmal sehr treffend ausdrückt. Er dürfte die größten Stimmreserven gehabt haben. Man kann sich vorstellen, dass er nach dem Tristan – damals aber oft gekürzt – noch den Siegfried hätte singen können.


    Jon Vickers:
    Seine Stimme, die ich immer als etwas gequält empfinde, kommt wie Lorenz den Figuren Wagners vielleicht am nächsten. Er kommt zum Kern. Sein Tristan spielt in der allerobersten Liga. Er macht aus dem Schluss des zweiten und aus dem ganzen dritten Aufzug das erschütterndste Rollenporträt.


    Paul Schöffler:
    Er ist der menschlichste Heldenbariton. Wenn es einen gibt, der Hans Sachs Stimme gab, dann er. Er bringt die Kultur des Liedgesangs in dieses Rollenfach ein.


    Hans Hotter:
    Was Schöffler menschlich ist, ist er heroisch. Selbst in seiner späten Phase, die relativ früh einsetzte, kann er dem Wotan und mehr noch dem Gurnemanz durch gestalterische Kraft Einzigartigkeit verleihen. So eindringlich und spannend hat niemand die großen Erzählungen in beiden Partien, die auch furchtbar quälend sein können, zu gestalten gewusst.


    Gustav Neidlinger:
    Stimmlich etwas eindimensional, hat er aber mit seinem Alberich eine Figur geschaffen, die ohne Beispiel ist. Sie hat einen absolut vollkommenen Sitz.


    Herbert Janssen:
    Sein Wolfram gehört zum Feinsten, was Wagnergesang auf Schallplatte zu leisten vermochte. Wer den etwas altmodischen Ansatz beim Hören beiseitelassen kann – wenn das überhaupt geht – findet ein vollendet Maß an Ausdruck und Gestaltung. Als Wotan hat er diese Leistung leider nicht wiederholen können.



    Solche Umfragen sollen einfach Spaß machen. Mehr nicht. Deshalb beteilige ich mich gern und bin Caruso dankbar für die Idee. Die Auswahl ist immer ganz persönlich. Die Begründungen, die ich meiner Auswahl beigegeben habe, sind es auch. Allerdings habe ich nur zehn Sängerinnen und Sänger gewählt. Mehr würde ich in diesem Ranking nicht plazieren wollen.


    Gruß Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Zitat

    Sorry, aber eine Liste, in welcher Namen wie Leider, Schorr, Kipnis und Windgassen, ev. auch Lorenz fehlen ist wohl aus ziemlicher Ignoranz enstanden. m.joho

    Nö - die fehlen bei meinen Favoriten auch und das hat nix mit Ignoranz sondern mit Geschmack und meinen persönlichen Vorlieben zu tun. :D



    Zitat

    Jeder definiert den Begriff great/berühmt für sich selbst und dessen Superlativ sowieso. Siegfried

    Genau! So isses!



    Zitat

    Eigentlich macht alles Sinn, was uns von den unfruchtbaren Streitereien um das sogenannte "Regietheater" wegführt! Caruso41

    :jubel:

  • Eine Liste ohne Max Lorenz und Wolfgang Windgassen, ohne Christa Ludwig, ohne George London und ohne Elisabeth Grümmer ist alles andere als verbindlich.

    Liebe Strano!


    Listen dieser Art können nicht verbindlich sein.
    Ihr Charme liegt in der Subjektivität!


    Ich glaube, dass niemand diesseits des Kanals auf die Idee käme, Tomlinson auf die Liste zu setzen, obwohl viele Opernfreunde ihn in Bass- und in Baritonpartien gehört und seine Intensität und Darstellungskraft bewundert haben.


    Ich persönlich käme auch nie auf die Idee, Lorenz oder Windgassen vorzuschlagen wenn dann kein Platz mehr für Urlus, Melchior und Völker bliebe. Trotzdem kann ich nicht bestreiten, dass beide bedeutende Wagnersänger waren!
    Das macht den Reiz eines Spiels aus, dass man in die Not der Entscheidung kommt. Und das kann wirklich Spass machen, wie Rheingold ganz treffend sagt!


    Da ich den Thread eröffnet habe, wollte ich nicht gleich mit meiner Liste vorpreschen! Aber ich bin schon am Überlegen und jede der bisher eingestellten Listen gibt mir neuen Anlass noch mal nachzudenken!


    Jetzt werde ich erst mal wieder ein paar Tage auf Reisen sein. Auf meinem iPod habe ich dafür jede Menge Wagnersänger zum Hören, Prüfen und Vergleichen.
    Vielleicht kann ich mich nach meiner Rückkehr dann aufraffen, meine Liste ins Netz zu stellen.


    Einstweilen: beste Grüße


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Lieber Caruso,


    mein "Viertens" im Beitrag 17 bezog sich nicht auf dich als Threadersteller, sondern auf die Limelight-Veröffentlichung.


    Deine Aussage zu Wolfgang Windgassen teile ich übrigens nicht. Wagner-Sternstunden mit ihm mag ich nicht missen. Doch das mag dem Lokalpatriotismus geschuldet sein.


    Jonas Kaufmann dagegen hat in der Liste - trotz seiner bisher gesungenen 4 Hauptpartien (Stolzing, Lohengrin, Parsifal und Siegmund) wirklich nichts verloren.

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Ich finde es äußerst schwierig, sich hier auf nur 12 Namen zu beschränken. Denn ich kann leider nicht immer nachvollziehen, wer von diesen Sängern/Sängerinnen wirklich ganze Wagner-Partien gesungen oder nur Arien auf CD hinterlassen hat. Na ja, es ist einen Versuch wert:


    Elisabeth Rethberg


    Kirsten Flagstad


    Birgit Nilsson


    Set Svanholm


    Franz Völker


    Jacques Urlus


    Gerhard Stolze


    Zoltan Kelemen


    Ferdinand Frantz


    Hans Hotter


    Josef Greindl


    Gottlob Frick


    Leider mußten aufgrund der zahlenmäßigen Beschränkung viele gute Wagnersänger außen vor bleiben.

    W.S.

  • Wie ich eingangs erwähnte, will, bzw. kann ich mich mangels spezifischer Kenntnis, hier nicht beteiligen. Ich habe aber interessiert mitgelesen. Was mich etwas erstaunt und wundert, wenn ich das lediglich als Zwischenbilanz mal bemerken darf, nur bei einem Mitglied taucht der Name "Sandor Konya" auf. Und da war ich mir eigentlich ganz sicher, daß gerade er bei den Favoriten ganz weit oben stehen wird. Aber ich merke, ihr seid hier, im Gegensatz zu mir, die Kenner und Experten.
    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Meine Auswahl ist auch subjektiv und spontan entstanden. Natürlich konnte ich nicht alle aufzählen, die aufgezählt werden müssten. Morgen sähe die Liste etwas anders aus.


    Reihenfolge ungeordnet:


    - Astrid Varnay
    - Martha Mödl
    - Birgit Nilsson
    - Waltraud Meier
    - Max Lorenz
    - Wolfgang Windgassen
    - Jon Vickers
    - Spas Wenkoff
    - Gustav Neidlinger
    - Josef Greindl
    - George London
    - Matti Salminen


    Es befinden sich tatsächlich auch zwei Lebende darunter, u. a. auch deshalb, weil ich denke, dass sich die größten Wagner-Stimmen entgegen manch landläufiger Meinung nicht nur in der Vergangenheit befinden.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid


  • Sind es nicht gar drei Lebende? :) Bei mir sind sie leider schon alle tot. :(


    LG Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Wie viele andere hier im Forum hänge ich in der Vergangenheit. Keinen der angegebenen Sänger/Sängerin habe ich je live erlebt. Nur die Platte gibt mir die Möglichkeit der Auswahl. Obwohl ich auch heutige Sänger auf Platte habe und einige auch live erleben konnte, sind meine liebsten Wagnersänger allesamt von "früher". Das ist meine Liste:


    Tenöre: Max Lorenz, Wolfgang Wingassen, Lauritz Melchior und Franz Völker


    Bariton /Baßbariton: Paul Schöffler, Alexander Kipnis, Ludwig Weber


    Damen: Elisabeth Grimmer, Birgit Nilsson, Frida Leider, Maria Jeritza und Lotte Lehmann


    In der Wahl hatte ich auch Gottlob Frick (leider habe ich zu wenig Wagner von ihm), Kurt Moll (als Gurnemanz noch live erlebt), John Tomlinson (er war in Dresden ein toller Hans Sachs), Rene Kollo und Nikolai Gjuselev (schon wegen seines wahnsinnig guten Wotan-Abschied). Unter den Damen ist knapp am Dutzend vorbei Marta Mödl und Astrid Varnay.


    La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • In der Wahl hatte ich auch Gottlob Frick (leider habe ich zu wenig Wagner von ihm), Kurt Moll (als Gurnemanz noch live erlebt), John Tomlinson (er war in Dresden ein toller Hans Sachs), Rene Kollo und Nikolai Gjuselev (schon wegen seines wahnsinnig guten Wotan-Abschied).


    Pardon! Nikolai Gjuselev als Wotan??? Ist nicht etwa Boris Christoff (auch Bulgare) gemeint?


    Mit der Bitte um Vergebung wegen meiner "Beckmesserei"
    Peter

  • Banner Trailer Gelbe Rose