Was kommt zu Weihnachten auf den Plattenteller???

  • Hallo Forianer,
    ich glaube, hier ist es für fast jeden von untergeordnter Bedeutung, ob am Heiligabend nun Karpfen, Ente oder Würstchen auf den Tisch kommen.
    In bezug auf die musikalischeBegleitung des Weihnachtsfests dürften viele deutlich wählerischer sein...


    Was kommt bei Euch zum Fest auf den Pattenteller, repektive in die CD-Schublade?


    Bei mir natürlich als erstes Bachs WO - am liebsten mit René Jacobs und dem Rias-Kammerchor.


    Bin gespannt!


    Beste grüße!
    Daniel

  • Zitat

    Original von observator
    l'oca di cairo :D



    hast Du ja gar nicht...


    ich wußte gar nicht, dass Du Weihnachten bei uns bist...


    :baeh01:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • bei mir gibt es vielleicht sogar folgendes (bekommen vielleicht meine Eltern geschenkt)



    scheint eine wirklich gute Aufnahme zu sein und ein ausgewogenes Programm.

  • Ich hab mir dieses Jahr etwas Besonderes gegönnt und die J.S.Bach - Edition gekauft.Da ich mehrere Bach-Aufnahmen schon besitze,kann ich viele Interpretationsvergleiche anstellen und mir so das Schaffen des großen Thomaskantors Schritt für Schritt erschließen.
    Und da - welch Zufall - mein Verstärker nach 25 Jahren jetzt auch den Geist aufgegeben hat,habe ich mir eine neue Hifi-Anlage zugelegt.
    Das Christkind hat es also heuer gut mit mir gemeint!

    Freundliche Grüße Siegfried


  • na irgendeine gans beim ägyptischen geflügelhändler am markt werd' ich wohl noch auftreiben....

  • Amateurfilm forum und -Produktion sucht Darsteller jeden Alters und technische Mitarbeiter aus Wien

    Tamino Testbanner
  • Meine drei weihnachtlichen Dauerbrenner: Arthur Honeggers "Cantate de Noel", Gian-Carlo Menottis "Amahl" (wegen des Kitsch-Pegels - muss ja auch einmal sein), Carl Orffs "Ludus de nato infante mirificus" als Video-Mitschnitt aus dem Bayerischen Fernsehen.
    Zum Drüberstreuen kommt dann meistens noch eine Oper, die zumindest mit dem Winter etwas zu tun hat. Heuer wird's aller Voraussicht nach "Snegurotschka" von Rimskij-Korsakow werden.

    ...

  • Zitat

    Original von Edwin Baumgartner
    Zum Drüberstreuen kommt dann meistens noch eine Oper, die zumindest mit dem Winter etwas zu tun hat. Heuer wird's aller Voraussicht nach "Snegurotschka" von Rimskij-Korsakow werden.


    Gibt es denn eine vernünfitge Einspielung dieser Oper?
    Ich hörte gestern abend die wunderbare "Weihnachtsabend"-Suite (mehr kenne ich nicht) aus einer anderen (oder ist das diesselbe?) Rimsky-Oper.


    Sowohl Weihnachtsoratorium als auch Messiah habe ich letztes Wochenende schon ausgiebig gehört; vorher schon die von Guercoer empfohlenen Weihnachtskantaten von Vaughan Willams. Und Schütz kommt vielleicht auch noch dran...


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von observator


    na irgendeine gans beim ägyptischen geflügelhändler am markt werd' ich wohl noch auftreiben....


    Es heißt DEL - L'Oca DEL cairo


    :motz:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Zitat

    Gibt es denn eine vernünfitge Einspielung dieser Oper?


    Es gibt eine passable mit bulgarischen Kräften bei Capriccio - in meinem Fachgeschäft in Wien im Kombipack mit drei weiteren Rimskijs ("Mainacht", "Hahn", "Bojarin") um 25 Euro für die insgesamt 8 CDs zu haben.


    Mir persönlich sympathischer ist die etwas rauere Aufnahme unter Fedoseyev, siehe [URL=http://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/hnum/5895430/rk/home/rsk/hitlist]


    Die erwähnte Suite kenne nun ich wiederum nicht, kann also nichts dazu sagen; aller Wahrscheinlichkeit nach: Ja.



    Zitat

    L'Oca DEL cairo


    Gibt's das mit der Netrebko in der Titelrolle? :stumm:

    ...

  • Also bei mir gehört das Bach`sche Weihnachtsoratorium, mit Rilling natürlich, zum festen Ritual an Weihnachten. Dazu kommen noch die Weihnachtskantaten wie "Unser Mund sei voll Lachens" ( BWV 110) und "Christen ätzet diesen Tag" (BWV 63)


    ciao


    Andreas

    Johann Sebastian Bach ist Anfang und Ende aller Musik (Max Reger)

  • Ich werde mir am 24.12. Gebel anhören:



    Das Weihnachtsoratorium habe ich mir nur für diesen Anlass aufgehoben und somit noch nicht angehört...



    Gruß, Maik

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • Das ist bei uns sicher: Keine Klassik, sondern:



    Aber psssst....;-)


    LG - C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Zitat

    Original von C.Huth
    Das ist bei uns sicher: Keine Klassik


    Schäm Dich - ab in die Ecke!!


    :rolleyes:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Nö, seh ich gar nicht ein ;)


    Ich geh nicht in die Ecke und hör trotzdem die "Magic Numbers"....Das wird sich gar nicht vermeiden lassen ;)


    LG - C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Keine Riederwede...


    Es lässt sich vieles vermeiden [z.B. Besuch der Schwiegereltern... :stumm: ]

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Amateurfilm forum und -Produktion sucht Darsteller jeden Alters und technische Mitarbeiter aus Wien

    Tamino Testbanner
  • Die besuchen uns ja auch nicht ;)


    Anderes lässt sich einfach nicht vermeiden - dieses großartige Album zum Beispiel nicht. Das geht gar nicht. Nein.


    Na gut, zur Entspannung nehmen wir vielleicht auch was klassisches: Benjamin Britten.....



    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Na also!


    :jubel:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Das andere geht aber aus diversen Gründen vor.... :yes:


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • zum Essen, wie es sich gehört Tafelmusik:




    Und dann das etwas andere Bach-WO:




    BWV 63 "Christen,ätzet diesen Tag";
    BWV 91 "Gelobet seist du, Jesu Christ";
    BWV 121 "Christum wir sollen loben schon";
    BWV 133 "Ich freue mich in dir"
    BWV 243a Magnificat, die Weihnachtsversion in Es-Dur




    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Moin,


    bei uns wird es ausser dem üblichen Kram (WO, Jessey, Barbara H, Mittelalterliche Weihnachtslieder mit Parrot) folgendes geben:



    En alte Stern


    und



    Mitsing Wienacht


    beide von dem Lieblingskomponisten meiner Kinder ANDREW BOND :jubel: :jubel: :jubel:.


    Gerade gestern live gehört: 400 Kinder und deren Eltern tobten und sangen jedes Lied mit (ausser den ganz Neuen). Und nach unserem Konzert gab es anschliessend noch ein zweites ausverkauftes Konzert.

    Grüsse aus Rhosgobel


    Radagast

  • Zitat

    Original von salisburgensis
    BWV 63 "Christen, ätzet diesen Tag";


    bloss nicht... der Tag ist ätzend genug... :stumm:


    :angel:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Nichts.


    Weihnachten geht - wer bei uns will - in die Kirche, dann wird gegessen, geredet und - Höhepunkt! - Doppelkopf gespielt. Das ist seit Ewigkeiten so und soll auch so bleiben.


    Allen hier ein schönes Fest!


    Heinz Gelking

  • Zitat

    Original von heinz.gelking
    Weihnachten geht - wer bei uns will - in die Kirche, dann wird gegessen, geredet und - Höhepunkt! - Doppelkopf gespielt. Das ist seit Ewigkeiten so und soll auch so bleiben.


    Doppelkopf zu Weihnachten !!! :hello: :hello: :hello: :hello:


    Leider sind meine Kids noch zu klein, aber in ein paar Jahren. Das ist ja eine grossartige Idee. :yes: :yes:

    Grüsse aus Rhosgobel


    Radagast

  • Zitat

    Original von Daniel Behrendt
    Hallo Forianer,
    ich glaube, hier ist es für fast jeden von untergeordnter Bedeutung, ob am Heiligabend nun Karpfen, Ente oder Würstchen auf den Tisch kommen.


    Ähem, dies werden wir jetzt einfach überlesen :evil: ts ts ts


    Bei uns ging es los mit der "Heiligen Nacht", gesprochen von dem genialen Enrico de Paruta - zum Heulen schön!


    Dann hörten wir: Hermann Prey mit dem Tölzer Knabenchor Weihnachtslieder


    anschließend


    Joseph Haydn: die Schöpfungsmesse


    und zum Abschluß Johannes Brahms


    - Symphonie Nr.1 c-moll Op.68


    - Tragische Ouvertüre Op.81


    - Akademeische Festouvertüre


    Zum Essen gab es ein tolles Fondue - superlecker (Würstchen ? bäääääh :rolleyes: ) macht keine Arbeit und man kann ganz entspannt der Musik lauschen.


    Jetzt müssen wir uns sputen, "der König tanzt" fängt gleich (gerade) an, da geht es um Lully und auf den hat uns Matthias - der Lullist neugierig gemacht.


    Frohe Restweihnacht Euch Allen!


    Bettina und Wilfried - die moziwis

  • :O - wir haben vergessen Euch zu begrüßen....


    und wir meinten natürlich Ludwig Thoma's "Heilige Nacht"


    die phantastische Brahms Aufnahme (Gänsehaut) wird im übrigen von Otto Klemperer dirigiert - es spielt das Philharmonia Orchestra.


    Jetzt aber schnell....


    :hello:


    B&W

  • Banner Trailer Gelbe Rose