Die Lieblings-Klavierkonzerte der Taminoaner

  • Ich habe heute eine Rüge bekommen, weil ich mich noch nicht hier beteiligt hab, aber ich habs ehrlich gesagt verschwitzt. :hello:


    Joseph Haydn Klavierkonzert Nr 11

    Wolfgang AmadeusMozart: Klavierkonzert Nr 19 "Kleines Krönungskonzert"
    Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr 26 "Krönungskonzert",
    Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr 27

    Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr 4
    Ludwig vanBeethoven: Klavierkonzert Nr 5


    Carl Maria von Weber: Klavierkonzert Nr2 op 79

    Franz Xaver Mozart: Klavierkonzert Nr 1


    Frederk Chopin: Klavierkonzert Nr 1
    ----------------------------------------------------------


    Ullis mir gewidmetes Klavierkonzert wird ja erst wenn alles gut geht heuer im Sommer uraufgeführt - somit habe ich es hier nicht erwähnt.


    Freundliche Grüße aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Hier möchte ich auch meine Favoriten benennen:


    1. Prokoffiew 2. Klavierkonzert (mein Lieblingsstück)
    2. Beethoven 5. Klavierkonzert
    3. Brahms 1. Klavierkonzert
    4. Chopin 1. Klavierkonzert
    5. Schumann a-moll
    6. Schostakowitsch 1. + 2. Klavierkonzert

    Gruß
    Rüdiger


    ________________________
    Lärm ist ... nur eines der Übel unserer Zeit, wenn auch vielleicht das auffälligste. Die anderen sind Grammophon, Radio und neuerdings die verheerende Television.


    C.G. Jung

  • Hallo zusammen,


    meine 9 Lieblingskonzerte für Klavier & Orchester sind:
    Bach:Italienisches BWV 971
    Mozart:KV 466,491
    Beethoven:Nr. 4 und 5
    Brahms:Nr.1
    Schumann:op.54
    Tschaikowski:Nr.1
    Grieg:op.16

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Reihung ohne Wertung in alphabetischer Reihenfolge:


    Bartók - 1.
    Britten - "Diversions"
    Mozart - 26., "Krönungskonzert"
    Poulenc - Konzert für 2 Klaviere und Orchester
    Rachmaninow - 3.
    Schostakowitsch - 1 (d.i. Klavier, Trompete, Streicher)
    Schtschedrin - 2.
    Boris Tschaikowskij - Klavierkonzert
    Peter I. Tschaikowskij - 3.

    ...

  • Hallo Klavier Freunde,
    mir geht es hier wie Maik. Ich kenne noch lange nicht alle. Und da ich mich in letzter Zeit eher mit den Streichinstrumenten beschäftigt habe, muss ich die nächsten Tage in das hier zur Diskussion bzw. Bewertung gestellte Genre reinhören bevor ich meine Favouriten kund tue.


    Doch über eine Sache bin ich Fassungslos. Es fiel nicht einmal der Name Liszt! ?( Franz List! Ich meine, wir sprechen hier nicht von irgendwelchen Sinfonischen Dichtungen sondern von Klaviermusik. Dem Liszt seiner Musikalischen Heimat. Ich möchte hier in einem Abstimmungsthread keine Liszt-Diskussion vom Zaun brechen, aber findet ihr den wirklich so schlecht? Oder hat er von Euch einfach noch keine Chance bekommen?


    Euer Gallo

    ... da wurde mir wieder weit ums Herz ... (G. Mahler)

  • hallo,


    kleiner zwischenstand:


    schumann 11x
    brahms nr.1 11x


    beethoven nr.4 9x
    brahms nr.2 9x


    mozart nr.20 8x
    beethoven nr.5 7x


    rachmaninov nr.3 5x


    gruss, siamak :yes:

    Siamak

  • Zitat

    Original von GalloNero
    Doch über eine Sache bin ich Fassungslos. Es fiel nicht einmal der Name Liszt! ?( Franz List! Ich meine, wir sprechen hier nicht von irgendwelchen Sinfonischen Dichtungen sondern von Klaviermusik. Dem Liszt seiner Musikalischen Heimat. Ich möchte hier in einem Abstimmungsthread keine Liszt-Diskussion vom Zaun brechen, aber findet ihr den wirklich so schlecht? Oder hat er von Euch einfach noch keine Chance bekommen?


    Ich kenne die Konzerte, sowie die Sonate und ein paar andere Dinge natürlich, aber ich mag Liszt nicht sehr. Die Konzerte sind formal interessant und das erste auch ganz fetzig, hören tu ich sie praktisch nie. Ich bin bei Klavierkonzerten aber eigentlich noch einseitiger als meine Liste nahelegt. Für Mozarts und Beethovens lasse ich mit Ausnahme von Brahms und Schumann das restliche 19. Jhd. gerne stehen; Tschaikowsky reicht mir einmal im Jahr, Chopins höre ich ab und zu, weil sie von Chopin sind und einfach schön, aber nicht sehr spannend, Rachmaninoff interessiert mich kaum. Erst Prokofieffs Werke diese Genres können mich wieder wirklich faszinieren.


    P.S. bitte "Favoriten" auf deutsch so schreiben... ohne "ou"


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)


  • Hi,


    ich zähle sechs Nennungen für "Bach 1052" (daher noch vor Rach 3 mit 5 Benennungen).


    Frohe Grüße


    tom

  • Gallo Nero schrieb:


    Zitat

    Doch über eine Sache bin ich Fassungslos. Es fiel nicht einmal der Name Liszt! Franz List! Ich meine, wir sprechen hier nicht von irgendwelchen Sinfonischen Dichtungen sondern von Klaviermusik. Dem Liszt seiner Musikalischen Heimat. Ich möchte hier in einem Abstimmungsthread keine Liszt-Diskussion vom Zaun brechen, aber findet ihr den wirklich so schlecht? Oder hat er von Euch einfach noch keine Chance bekommen

    ?


    Hallo Gallo,


    Ich glaube man braucht aus verschiedenen Gründen nicht fassungslos zu sein:


    Zum einen kan ich mich an keine Zeit meines Lebens erinnern wo Liszt tatsächlich populär war.


    ich halte ihn subjektiv für einen in der Vergangenheit überschätzten Komponisten, der vor allem durch sein "PR" im 19. Jahrhundert, und natürliche durch sein brillantes Klavierspiel (Zeitzeugen berichten darüber) Berühmtheit erlangte. Aber - nicht nur Liszt, auch etliche seiner Zeitgenossen sind ein wenig in den Hintergrund geraten..


    Mich hat vielmehr gewundert, wie unbedeutend derzeit Tschaikowskys Klavierkonzert Nr 1 zu sein scheint, es wurde soweit ich sehe , bisher auch nicht erwähnt. Vor dreißige jahren wäre dieses Konzert mit hoher Wahrscheinlichkeit der Spitzenreiter geworden.
    Aber Foren bekommen mit der Zeit eine ganz spezifische Prägung. Jedoch von Zeit zu Zeit bläst ein Frischer Wind herein und micht die Karten neu, daher ist es legitim und vor allem interessant, solche Abstimmungen von Zeit zu Zeit zu wiederholen - abgesehen davon, daß die Auswertung arbeit macht.


    Über Liszt und sein Bedeuteung sollten wir tatsächlkich in einem eigenen Thread schreiben, soweit ich weiss gibt es ja schon welche, allerdings weiß ich nicht , mit welchem Schwerpunkt...


    Freundliche Grüße aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Liebe Forianer,


    hier meine Best of Nine, die Reihenfolge sagt allerdings nichts über die Beliebtheit, also:



    1. Beethoven, Es-Dur
    2. Beethoven, G-Dur
    3. Chopin, f-moll
    4. Mozart, d-moll
    5. Mozart, c-moll
    6. Ravel, G-Dur
    7. Rachmaninov, d-moll
    8. Weber, Es-Dur
    9. Mendelssohn, d-moll

    Herzliche Grüße,:hello: :hello:

    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Zitat

    Original von tom
    Ui, starker Tobak! 8o


    Glaube ich auch. Edwin, wie wäre es denn mit einer Begründung? Eigentlich glaubte ich, dass die Zeiten als man Liszt für einen komponierenden Barpianisten mit wenig Talent für die Tonsetzerei sei vorbei?


    Herzliche Grüße,


    Christian


    P.s.: Wir sollten das aber vielleich in dem Thread zu Liszt´s Klavierkonzerten diskutieren, oder?:D

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Also ich finde die Klavierkonzerte sehr schön, und dass Liszt zu den größten romantischen Komponisten zählt zeigt alleine schon die h-Moll Sonate.


    Allerdings finde ich Listen wie diese äußerst merkwürdig:


    Code
    1. Bartók - 1.
    2. Britten - "Diversions"
    3. Mozart - 26., "Krönungskonzert"
    4. Poulenc - Konzert für 2 Klaviere und Orchester
    5. Rachmaninow - 3.
    6. Schostakowitsch - 1 (d.i. Klavier, Trompete, Streicher)
    7. Schtschedrin - 2.
    8. Boris Tschaikowskij - Klavierkonzert
    9. Peter I. Tschaikowskij - 3.


    Also ich mein, nix gegen einen individuellen Geschmack, aber das hier sieht mir sehr danach aus als wollte der Autor einfach mal nicht das nehmen, was vielen anderen gefällt. Tschaikowski, 3. Klavierkonzert, das 1. zu nennen wäre ja langweilig? Noch eins mit ner Trompete rein damit's ganz abgefahren ist?

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • In chronologischer Reihenfolge, damit ich mich überhaupt entscheiden kann:


    1. J.S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5, BWV 1050
    2. Haydn, Klavierkonzert Nr. 11
    3. Mozart, Klavierkonzert Nr. 20, KV 466
    4. Mozart, Klavierkonzert Nr. 21, KV 467
    5. Mozart, Klavierkonzert Nr. 24, KV 491
    6. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2, Op.19
    7. Beethoven, Klavierkonzert Nr. 3, Op. 37
    8. Hummel, Klavierkonzert Nr. 2, Op. 85
    9. Brahms, Klavierkonzert Nr. 1, Op. 15


    Mit Gruß von Carola :hello:

  • Der Witz mit dem "Konzert für Triangel" geht IIRC bis auf die Premiere des Es-Dur-Konzerts (und einen entsprechenden Verrriß) zurück. Der üppige Triangeleinsatz in dem scherzando-Abschnitt wurde als frivol, lächerlich oder was immer empfunden.
    Ein verfeinerter Geschmack zeichnet ich schon seit längerer Zeit durch distanziertes Verhältnis zu Komponisten wie Liszt oder Tschaikowsky aus ;)


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von rappy
    Allerdings finde ich Listen wie diese äußerst merkwürdig:


    Code
    1. Bartók - 1.
    2. Britten - "Diversions"
    3. Mozart - 26., "Krönungskonzert"
    4. Poulenc - Konzert für 2 Klaviere und Orchester
    5. Rachmaninow - 3.
    6. Schostakowitsch - 1 (d.i. Klavier, Trompete, Streicher)
    7. Schtschedrin - 2.
    8. Boris Tschaikowskij - Klavierkonzert
    9. Peter I. Tschaikowskij - 3.


    Also ich mein, nix gegen einen individuellen Geschmack, aber das hier sieht mir sehr danach aus als wollte der Autor einfach mal nicht das nehmen, was vielen anderen gefällt. Tschaikowski, 3. Klavierkonzert, das 1. zu nennen wäre ja langweilig? Noch eins mit ner Trompete rein damit's ganz abgefahren ist?


    Naja, dieses Konzert von Schostakowitsch ist eines der bekanntesten Konzerte des 20. Jhds. und eines der beliebtesten (und eingängigsten) Stück dieses Komponisten.
    Außerdem ist es völlig o.k. (und auch nicht neu), dass derlei Listen als Werbung für sehr persönliche Favoriten genutzt werden, IMO einer der wenigen Sinvvollen Effekte, vom UNterhaltungswert mal abgesehen...
    Mich wundert eher warum als einziges von Mozart eins seiner schlechtesten genannt wurde :stumm:


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von rappy
    Also ich mein, nix gegen einen individuellen Geschmack, aber das hier sieht mir sehr danach aus als wollte der Autor einfach mal nicht das nehmen, was vielen anderen gefällt.


    Das kann aber auch damit zusammenhängen, dass man von den allzu gängigen Klavierkonzerten schon übersättigt ist. Meine Liste ist zwar immer noch absoluter Mainstream, aber mir fiel im Nachhinein auf, dass ich z.B. Grieg und Schumann außen vor ließ. Die sind zwar IMO großartig, aber ich habe sie einfach schon zu oft gehört. So eine Abstimmung ist ja auch immer eine Momentaufnahme. Ich könnte mir vorstellen, dass in einigen Jahren meine Aufzählung auch komplett anders aussähe, schließlich ging es um die Lieblinge und nicht um die größten und beliebtesten Klavierkonzerte an sich.


    Gruß, Cosima

  • Hallo rappy,



    Nun, ich finde, Du bist ein wenig ungerecht: Der Thread heißt "Lieblings-Konzerte", und nicht "die besten Klavierkonzerte aller Zeiten", damit hat er eine höchst subjektive Note, und das ist ja nun wohl auch der Sinn. So wie Du hier klingst, müsste man meinen, Lieblingskonzerte könnten nur jene sein, die allen gefallen. Was soll ich da machen, ich würde, wollte ich mich hier beteiligen, neben Schumanns Konzert und zweifellos auch Konzerte von Cage (Concerto for Piano and Orchestra oder "Fourteen"), Lutoslawski und Ligeti nennen. So what? Sie gehören alle momentan zu meinen Lieblingskonzerten. Das wechselt übrigens dauernd, wer weiß, ob ich Lutoslawski in zwei Wochen noch nennen würde oder den Schumann vielleicht durch Brahms 1 ersetze? ;)


    Also, Lieblings-Konzerte, ja, und bitte subjektiv. Dann kann man etwas lernen, nämlich Werke kennen, die man vielleicht bisher nicht beachtet hat!


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • hallo tom und die übrigen,


    du hast recht, j.s. bachs konzert bwv 1052 erschien 6x. möglicherweise habe ich unbewusst den bach unterschlagen, da es für die zeit von gut 150 jahren (ab 1700) deutlich abgeschlagen gegenüber die erstplatzierten ist und das 3. rachmaninov-konzert für die nächsten 100 jahre der spitzenreiter war und ich dieses anerkennen wollte. naja, seit der liste von Christian (Caesar73) hat dieses rachmaninov-konzert 6 nennungen und zieht mit dem bach gleich.


    die liste von Edwin ist in jedem falle zu respektieren. das 1. schostakowitsch finde ich auch sehr gut. mich wundert allerdings die nennung des 3. tschaikowsky-konzertes, des 26. mozart-konzertes und vor allen dingen des 1. bartok-konzertes auch ! es sind IMO jeweils die 'schwächsten konzerte der betreffenden komponisten ! will damit sagen, nicht die 'stärksten'. ich finde zum beispiel das 2. bartok-konzert alleine schon wegen seines 2. satzes viel interessanter und abwechslungsreicher. was den tschaikowsky angeht, so steht das 1. konzert IMO eindeutig im vordergrund. ausdruck und form sind überlegen und prägnant. da finde ich schon das gigantische 2. konzert und das konzertstück interessanter und schöner als besagtes 3..


    wenn es sich bei dem britten-stück um seine klavierkonzert handeln sollte, so finde ich das ziemlich langweilig. es hat nicht annähernd soviel charakter wie die konzerte prokofiews oder ravels !


    übrigens alfred ! das 1. konzert tschaikowskys wurde im gegensatz zu den liszt-werken immerhin mindestens 4x genannt. ich hätte beide liszt-konzerte vermutlich genannt bei insgesamt 20 optionen.


    gruß, siamak

    Siamak

  • Hallo,


    Zitat

    wenn es sich bei dem britten-stück um seine klavierkonzert handeln sollte, so finde ich das ziemlich langweilig. es hat nicht annähernd soviel charakter wie die konzerte prokofiews oder ravels !


    Siamak, auch für mich steht Brittens Klavierkonzert ganz klar über Ravel!
    Aber ich verstehe eigentlich nicht, weshalb die subjektiven Meinungen und Empfindungen Einzelner immer 'kritisiert' werden...Denn Rappys Äußerung birgt schon Kritik.


    Es geht, wie Claus auch schon so schön gesagt hatte, nicht darum, die großen Klavierkonzerte zu nennen, sondern die persönlichen Lieblinge.
    Und wer bitte möchte sich anmaßen über den Geschmack des anderen zu urteilen?*


    Wir dürfen gerne sagen, dass man es nicht versteht bzw. vielleicht Tipps und Empfehlungen äußern, was man sich vielleicht auch mal anhören sollte - obwohl ich bezweifle, dass Edwin z.B. das 1.KK von Tschaikowsky nicht kennt...


    Claus hat es gesagt, bei so etwas kann man Werke kennenlernen - und wenn hier jeder Tschaikowys 1. und nur die großen Beethoven und Mozart Konzerte nennt, dann lernt man nichts dazu. Seien wir doch zufrieden, dass wir solche Exoten haben :yes:
    Und schaut euch doch dann auch einmal die Liste von Johannes (Guercoeur) an...3 der Komponisten kenne ich mit diesen oder auch nur anderen Werken. Einen kenne ich vom Namen her und der Rest kommt mir zum ersten Mal vor Augen. So muss das sein - das gibt für die Zukunft neuen Anreiz :D



    Freundliche Grüße, Maik



    *oder gar verurteilen!

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • hallo Maik,


    ich betonte ja, dass z.b. edwins (danke für die korrektur, habe nun erkannt, dass es nicht rappys liste war) liste respektiert werden sollte. aber 'kritik' ist in jedem falle erlaubt. es handelt sich ja nicht um kritik im sinne einer abwertung. sondern manche hinterfragen die ergebnisse, um die ursachen dafür zu erkennen. diskussionen sind in jedem falle, auch bei geschmacksfragen, forumsbelebend. etwas show und effekt bis zur provokation kann nicht schaden, solange es z.b. nicht die ausmaße eines m. ahmadinejad erreicht.


    gruß, siamak

    Siamak

  • Hallo Siamak,


    ich meinte, dass Rappys Beitrag so kritisiert hat, dass er wieder unterstellt. Das war IMO ein falsches urteilen über den Geschmack - oder eben ein falsches kritisieren.
    Natürlich ist Kritik letztlich auch wie ein Urteil, das man fällt, aber deshalb habe ich ja auch noch verurteilen mit herangehangen und das hat sich IMHO niemand anzumaßen!


    Zitat

    sondern manche hinterfragen die ergebnisse, um die ursachen dafür zu erkennen.


    Ist richtig. Nur so hat er sich IMO nicht ausgedrückt...



    Viele Grüße, Maik

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • Meine Favoriten (im Moment):



    Brahms No.2
    Beethoven No.5
    Prokofiev No.3
    Rachmaninov No.3
    Schumann
    Beethoven No.2
    Bartok 3
    Prokofiev No.2
    Brahms No.1


    Im Moment höre ich wahrscheinlich das 3. Prokofiev-Konzert am häufigsten, mein All-Time Favorit bleibt aber das 2. von Brahms.


    Liebe Grüsse, Moritz

    "Das beste, an dein Übel nicht zu denken, ist Beschäftigung."
    Ludwig van Beethoven

  • Hallo Rappy,
    Geschmack ist immer subjektiv und wechselt. C. Huth hat mir einen Kloß im Hals aufsteigen lassen - ich habe das geniale Konzert Lutoslawskis vergessen. Soll ich jetzt auf Peter I. Tschaikowskijs 3. verzichten? Ginastera 1 habe ich zähneknirschend nicht genannt - vielleicht statt Mozart? Überlegungen, die DIR wahrscheinlich den Zornesschweiß auf die Stirn treiben.


    Aber da Du meine Auswahl dermaßen kritisierst, gebe ich gerne für alle, die es interessiert, eine Begründung (die natürlich wieder nur subjektiv ist):


    Bartók 1: Wilde Dynamik, entfesselte Rhythmik, brillant, hart, aggressiv. Ein neuer Typus Klavierkonzert - für mich einfach aufregend.
    Britten - Diversions: Statt eine beidhändige Technik zu imitieren, schreibt Britten ganz auf Linie. Das Orchester funkelt in allen Farben. Und Brittens Mischung aus Brillanz und Bitterkeit geht zumindest mir unter die Haut.
    Mozart - Krönungskonzert: Vielleicht (sicher) nicht sein stärkstes. Aber ich (Achtung! Subjektivität!) mag es ganz einfach. Andere sind perfekter, dennoch...
    Poulenc - Konzert für 2 Klaviere: Reverenz an Mozart, pariser Charme, überquellende melodische Einfälle, fabelhafte Instrumentierung - und wirklich pianistisch. Für mich ein Meisterwerk.
    Rachmaninow 3: Für mich die Krönung von Rachmaninows Klavierkonzerten (obwohl ich die Paganini-Rhapsodie auch verehre). Die Balance aus Bitterkeit und Süße ist perfekt, der Klavierpart wunderbar, die Melodik geschmackvoll und die Harmonik nicht halb so rückständig, wie man's Rachmaninow immer andichtet.
    Schostakowitsch 1: Ein ähnlich witziges, spritziges, brillantes kleines Konzert kenne ich sonst kaum noch. Und wenn am Schluss Trompete und Klavier wetteifern, ist das genau der musikalische Humor, den der junge Schostakowitsch wie kein zweiter beherrscht!
    Schtschedrin 2: Eine ernstere Angelegenheit. Eine Collage aus Zwölftontechnik und Jazz. Beides war in der Sowjetunion gleich verdächtig. Schtschedrin exponiert sich und schreibt quasi den Klavierpart als seine eigene Stimme inmitten einer von hohler Rhetorik prallen, feindlichen Umwelt. Für mich eine der wesentlichsten Ausdrucksmusiken, der nach-Schostakowitsch-Generation.
    Boris Tschaikowskij: Tipp an alle Klavierkonzert-Fans: Auf Naxos erhältlich. Nicht ganz leicht zu hören, aber dynamische, wilde Ausdrucksmusik mit einem irrwitzigen Klavierpart.
    Peter I. Tschaikowskij 3: Für mich ein genialer Klotz, frei von dem Missverhältnis von pathetischem Überschwang und zu großer Leichtigkeit, der IMO das 1. trübt. Ich habe lange gezögert, ob ich 2. oder 3. schreiben soll, auch das Zweite ist für mich einfach grandios. Aber mein Herz schlägt nun einmal beim Dritten noch etwas schneller.


    AcomA,
    Bei Bartók 2 / 2. Satz hast Du recht. Mich stört beim 2. aber der erste Satz, der mir zu neoklassizistisch ist. Ich finde, das 1. Konzert ist etwas wie ein Urknall, das zweite die Folge davon.
    Andererseits muss ich Dir sagen, dass ich jedesmal, wenn ich das 2. höre, mir denke: Doch besser als das 1.; und wenn ich das 1. höre, denke ich mir: doch besser als das 2. Nur, wenn ich das 3. höre, denke ich mir immer: Um wieviel besser sind 1. und 2. ....

    ...

  • Also ich wollte dich nicht kritisieren, die Liste war nur so merkwürdig dass ich gleich ein Kommentar dazu ablassen musste ;)
    Denn "Boris Tschaikowskij" und "Schtschedrin" aber kein Beethoven, Schumann oder Brahms, das hat mich einfach zusehr verwundert.


    Aber z.b."überquellende melodische Einfälle, fabelhafte Instrumentierung - und wirklich pianistisch. Für mich ein Meisterwerk."
    Dazu möchte ich jetzt hören, ob es z.B. bei den oben genannten Komponisten nicht/weniger gibt ;)


    P.S.: Das Bartok Konzert ist das schönste von allein drei. Ein gutes Beispiel wie man im 20. Jh. auch noch schöne Musik schreiben kann! Also wirklich schöne. Nicht welche, die deshalb schön ist, weil sie anders ist.

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • hallo Edwin,


    ausführliche und großenteils nachvollziehbare begründungen ! ich stimme dir auch dahingehend zu, dass das 3. bartok gegenüber seinen beiden vorgängern deutlich abfällt. aber das 3. wurde, so meine ich mich zu erinnern, häufiger genannt. wenn nicht 9 sondern z.b. 15 nennungen möglich wären, hätte ich bartok 1 und 2 auch genannt, die beiden ravel-konzerte allerdings auch.


    gruß, siamak =)

    Siamak

  • Hallo Taminoaner,


    am Wochenende war in diesem Thread ja ganz schön was los, sodaß sogar Begründungen für die persönliche Auswahl erfolgt sind.


    An Gallo Nero möchte ich sagen, das die Liszt-Klavierkonzerte, besonders Nr.2 von mir auch genannt worden wären, wenn mehrer als 9 Konzerte zur Nennung möglich gewesen wären.
    Aber ich denke jeder hat seine Auswahl wohlüberlegt.


    An Edwin die Frage, warum er folgendes schreibt:

    Zitat

    Ginastera 1 habe ich zähneknirschend nicht genannt - vielleicht statt Mozart?


    Das Ginastera Klavierkonzert Nr.1 ist in meiner Bestliste enthalten. Ich dachte schon das es sonst keiner kennt. Interessant zu lesen, das Du wenigstens die Möglichkeit zur Nennung erwägt hast.
    Da dieses Konzert aber hier weitgehend unbekannt ist, wäre ein Thread hierzu interessant um es bekannt zu machen.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo,
    na dann will ich auch einmal eine Liste einstellen.
    Ich sammle seit meinem 10.Lebensjahr unbekannte Klavierkonzerte und nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, bis auf zwei Ausnahmen Konzerte zu erwähnen,welche tatsächlich in den letzten 31 Jahren treue und immer wieder mit Genuss gehörte Weggefährten sind.Ich muß mich entschuldigen, auch Konzerte zu erwähnen, welche, da Rundfunk oder Schallplattenaufnahmen, sehr schwer zu erhalten sind.Die Liste ist alphabetisch:


    Sir Arthur Bliss:Klavierkonzert(1939)


    Samuel Barber:Klavierkonzert(1964)


    Karl Höller:Klavierkonzert("Bamberger Konzert",1975)


    Gian Carlo Menotti:Klavierkonzert(1941)


    Ignaz Padereweski:Klavierkonzert a-moll


    Sergei Prokofieff:Klavierkonzert Nr.2

    Sergei Rachmaninoff:Klavierkonzert Nr.4


    Otar Taktakischwilli:Klavierkonzert Nr.1


    Eduard Tubin:Concertino für Klavier und Orchester



    Diese Liste würde ich jetzt am liebsten noch weiter ergänzen, z.Bspl.mit dem Konzert von Wilhelm Petersen, aber es sollten ja deren neune sein.
    Natürlich liebe ich auch die "gängigen"Konzerte incl.der in meiner Liste nicht vorkommenden Wiener Klassik bis frühe Romantik, aber bei den oben aufgeführten Werken handelt es sich um einige der mir am teuersten Werke.


    Beste Grüße,


    Michael