Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

  • Bei mir läuft nun



    Ach ja, ganz nett, aber besonders begeistern wird mich Puccini wohl nie...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Hallo,


    ich höre, zum ersten Mal:


    Dmitry Shostakovich
    Symphony No. 7 in C major Op. 60 "Leningrad"
    WDR Sinfonieorchester
    Rudolf Barshai
    1992


    Bis dann.


  • Zum ersten Mal die siebente oder dieser unter Barshai ?


    Bei mir jetzt :



    Johann Sebastian Bach, Violinkonzerte
    Julia Fischer, Violine


    Klares Violinspiel ohne Schnörkel, sehr schön. :D


    :hello:


    Gruss
    Holger

    "Es ist nicht schwer zu komponieren.
    Aber es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen"
    Johannes Brahms

  • guten Morgen allerseits. Meine Güte, ist das heute trüb draußen ...



    Gustav Mahler, Symphonie Nr 8
    Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • und nun :



    Nikolai Miaskowski, Symphonie Nr 7
    Russian Federation Academic Symphony Orchestra, Evgeny Svetlanov

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • die war kurz; weiter geht es mit



    Serge Prokofiev, Symphonien Nr 5 & 7
    Orchestre National de France, Mstislav Rostropovich

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Nach dem ich nun schon eine ganze Menge an Aufnahmen
    des Konzerts habe, jetzt diese am hören ( war heute im Briefkasten ) :



    :hello:



    Gruss
    Holger

    "Es ist nicht schwer zu komponieren.
    Aber es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen"
    Johannes Brahms


  • Mr. Malkovich meint: Geklaut!! :boese2:


    :D
    Wulf

  • Nach einer fast musikfreien Lehrgangswoche jetzt aus Anlaß eines heutigen Geburtstags



    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
    Die Zauberflöte


    Pilar Lorengar, Cristina Deutekom, Hermann Prey,
    Stuart Burrows, Dietrich Fischer-Dieskau, Renate Holm,
    Orchester der Wiener Staatsoper, Wien PO, Georg Solti
    Label: Decca , ADD, 1969





    LG, Elisabeth


  • Hallo Holger,


    ich habe die CD zwar auch bestellt, habe sie aber noch nicht. Wie sind denn Deine Eindrücke?


    Ich habe mal den Link zum einschlägigen Thread kopiert : Mendelssohns VC




    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Heute nachmittag die erste CD aus dieser schönen Edition:



    Claude Debussy (1862-1918)
    - Danse bohémienne
    - Deux Arabesques
    - Rêverie
    - Ballade slave
    - Tarantelle styrienne
    - Valse romantique
    - Nocturne
    - Mazurka
    - Suite bergamasque
    - Pour le piano
    - Hommage à Haydn
    Monique Haas, Klavier
    Erato 1972


    Es müssen nicht immer die gewiß ambitionierteren Études sein ;)


  • Gewiß nicht! Durch die Deux Arabesques, die die einstige Klavierlehrerin meiner Schwester spontan zum Besten gab, habe ich mich in die Musik Debussys verliebt. Die erste CD war dann kurz nach der Wende erworbene Aufnahme der Suite bergamasque, der Estampes (die ich über alles liebe) und der Images unter Peter Rösel. Von da an war ich infziert. :yes:
    :hello:
    Wulf

  • Diese Monique Haas Erato-Box werde ich mir wohl auch noch zulegen müssen.


    Bei mir liefen bis eben diese beiden CDs, die ich auch neu habe:



    Thibaudet gefällt mir auch sehr gut. Er hält gut die richtige Balance aus Verhaltenem und Kraftvollem. Die "Etudes" sind leider erst auf der Vol.2, aber nach der werde ich jetzt auch noch fanden, um sie günstig noch zu bekommen.


    :hello: Matthias

  • Zitat

    Original von Matthias Oberg
    Diese Monique Haas Erato-Box werde ich mir wohl auch noch zulegen müssen.


    Unbedingt! Und um Dich (und andere) etwas zu motivieren: Die britischen Amazonen machen's grad - dank der Pfundschwäche - für ca. 28,50 EUR (einschl. Versand) möglich. Doch Thibaudets Études wären auch für mich interessant.


    Wulf: Die Estampes habe ich gerade aufgelegt (wieder mit Monique Haas). Kann Deine Infektion gut nachvollziehen!

  • Guten Tag,


    weil sich Telemanns Kaleidoskop von Formen und Stilen
    in seinen Blockflötenwerken so schön anhören :yes: :



    Georg Philipp Telemann


    "Kammermusik mit Blockflöte"


    Dorothee Oberlinger (Blockflöten) und das Ensemble 1700
    spielen in unterschiedlicher Begleitbesetzung
    präzise, kurzweilig und virtuos diese
    Orginalkompositionen für Blockflöte :jubel: :jubel:


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Zitat

    Original von Wulf
    Alle Achtung MosesKR1,


    nach einer doch ziemlich umfangreichen Oper wie dem "Werther" noch eine hinterherzuschieben, das könnt i net. :D


    :hello:
    Wulf


    Jau, das war schon Hardcore :pfeif: :pfeif: :baeh01: :baeh01:

  • Immer noch dieselbe Box, doch nicht mehr Debussy:


    Maurice Ravel (1875-1937)
    - Miroirs
    - Jeux d’eau
    - Pavane pour une infante défunte
    - Menuet antique
    - Prélude
    - À la manière de … Chabrier
    - À la manière de … Borodine
    - Menuet sur le nom de Haydn
    - Ma Mère l’Oye
    Monique Haas, Klavier, im letzten Werk gemeinsam mit Ina Marika
    Erato 1968



    Im Netz habe ich eine englischsprachige Besprechung gefunden, die Haas' Debussy und Ravel relativ kritisch beurteilt und in der gemutmaßt wird, daß die erwähnte Partnerin bei Ma Mère l'Oye, die mir unbekannte Ina Marika, auch für andere der enthaltenen Ravel-Werke verantwortlich sei, nicht Monique Haas! Wer's nachlesen will:


    "http://www.musicweb-international.com/classRev/2008/Feb08/Debussy_Hass_2564699672.htm"

  • Zitat

    Original von HolgerB



    Zum ersten Mal die siebente oder dieser unter Barshai ?
    ...
    Holger


    Hallo Holger,


    erstaunlich, aber wahr: Zum ersten Mal die 7. von S. überhaupt.


    Bis dann.

  • Bis soeben gehört:


    Franz Schubert:


    Sinfonie Nr 3 in D-dur D 200
    Sinfonie Nr 8 in h-moll D 759
    Ouvertüre im italienischen Stil


    Camerata Salzburg
    Sir Roger Norrington



    bei dieser Gelegenheit habe ich begonnen über das wechselvolle Leben der Camerata Salzburg (einst Camerata Academica Salzburg) nachzudenken - Irgendwann wird ein Thread draus. Eher früher als später


    mfg aus Wien


    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Bei mir lief bis eben diese:



    :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:


    Placido Domingo, Luba Orgonasova, Andreas Schmidt
    Rundfunkchor Berlin
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Kent Nagano


    Exakt, äußerst differenziert, klar und gut durchhörbar, doch auch sehr schwungvoll, kraftvoll und dynamisch!


    Es wird bei dieser Aufnahme für mich sehr gut deutlich, dass Beethovens einziges Oratorium musikalisch und geistig in den Zusammenhang mit der Eroica, mit "Die Geschöpfe des Prometheus" und mit dem "Fidelio" gehört. Beethoven rückt in seinem Passionsoratorium ja in der Vordergrund das dramatische Bestehen auf der eigenen Haltung in Erwartung größter Herausforderung und getragen von eigenem freien Denken und der Fähigkeit zum Mitleiden. Der aufgeklärte Protestantismus wird so, ganz wie bei Hegel, in den Zusammenhang mit der französischen Revolution gerückt: Freies Denken und die Fähigkeit zu Mitleiden werden beerbt als Freiheit und Brüderlichkeit. Wieso wird dieses große Werk eigentlich so relativ selten aufgeführt und eingespielt?


    Nagano macht diesen Zusammenhang für mich sehr gut hörbar. Er sollte mehr Beethoven aufnehmen.
    Der Chor und das Orchester halten auch bei den zügigen Tempi die Dynamik und können Naganos differenzierte Interpretation gut umsetzen. Auch Luba Orgonasova und Andreas Schmidt finden mein Gefallen. Placido Domingo kann mich jedoch hier richtig begeistern. Na klar, er singt mit Akzent und auch nicht immer gerade wortdeutlich, aber der Ausdruck und die Dynamik stimmen! Ganz etwas anderes als bei seinem mißglücktem Wagner-Gastspiel.


    :hello: Matthias

  • und wieder Schläfchen gemacht und wüst geträumt. Um wieder zurück in diese Welt zu finden, gibt es jetzt



    Anton Bruckner, Symphonie Nr 9
    Gewandhausorchester Leipzig, Kurt Masur

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Thomas Jahn
    Orte und Zeiten / tempi e luoghi
    Norma Enns
    Ensemble l'art pour l'art



    (Hm irgendwie klappt das Einbinden hier nicht, mußte das AM-Cover direktverlinken. JPC hat gar kein Cover von Orte und Zeiten.)


    Grüße,
    ^_^J.

  • und abschließend noch :



    Dmitri Schostakowitsch, Symphonie Nr 8
    Staatliches Sinfonie-Orchester des Kultusministeriums der UdSSR, Gennadij Roshdestwenskij

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler