Tamino Klassikforum - Bestandaufnahme - Zukunftsperspektiven - PR

  • Liebe Forianer


    Mit beinahe traditioneller Regelmäßigkeit starte ich hier unser geliebten und gehassten, belächelten und verächtlich gemachten, aber, wie ich meine sehr nützlichen "Selbstbespiegeluingsthreads".
    Sie werden vor allem von der Konkurrenz beanstandet - was mir die Sicherheit gibt, daß sie letztlich nützlich sind.


    Solche Threads neigen in der Tat daz in zwei Richtungen zu gehen, einerseits in jene selbstzufriedener Selbstbespiegelung, andrerseits in Richtung Selbstzerfleischung und (überzogener) Selbstkritik.


    Der Jahreswechsel ist natürlich ein willkommener Anlass Resumee zu ziehen und vorsichtig nach Kurskorrekturen Ausschau zu halten.


    Das Positive zuerst:


    Das Forum ist stabil, gut besucht und sehr vielseitig.


    Nun das weniger Positive:


    Google hat uns den PR 5, den wir seit einiger Zeit besaßen wieder entzogen und uns auf PR 4 zurückgestuft, was zwar nicht von elementarer Bedeutung ist, ich würde jedoch lügen müsste ich sage, daß es mich nicht ärgert.


    Es mag darauf zurückzuführen sein, daß die Besucherzahlen gegen Ende des Jahres 2008 eher leicht rückläufig waren. Diese Tendenz ist in den letzten Tagen gestoppt, wir haben wieder wesentlich mehr Besucher - aber fürs erste nützt uns das auch nicht mehr.


    Allerdings hat PR 5 - entgegen den Erwartungen auch nicht zu einem Überangebot an neuen Mitgliedern geführt - immerhin wir haben welche. Das ist durchaus keine Selbstverständlichkeit - und wir wissen es zu schätzen, wenn wir uns vor Augen halten, daß Klassikakzente (derzeit?) den Link zu seinem Forum nicht mehr anbietet. Mitschreiber von dort gibts keine abzuwerben - es gab nämlich seit Monaten nur mehr etwa ein halbes Dutzend.....


    Die häufigen Anmeldungen bei uns sind durchwegs von ein und demselben User, dem es Spaß macht mich dauerzubeschäftigen.


    Daher beschäftige ich mich schon seit etwa 2 Jahren damit eine andere Art der Mitgliederregistrierung zu schaffen, etwa für Abonnenten von Opernhäusern, Konzertgesellschaften, Musikschulen etc.


    Aber der Drang über Musik zu schreiben ist wesentlich weniger ausgeprägt, als jener Musik zu hören oder zu machen...


    Der Mitgliederpool ist derzeit noch zu klein, um "aus den eigenen Reihen" Neuzugänge zu bekommen - zudem hat sich in der Praxis gezeigt, das die meisten durch Mitglieder vermittelten Neuzugänge "nicht halten". Sie melden sich aus Freundlichkeit an - und bleiben dann weg.


    Die meisten Neumitglieder erwischen uns "zufällig" beim Surfen.
    Hier sind wir doch von googles "goodwill" abhängig - und das will ich auf Dauer relativieren.


    Das Schlimmste ist aber, daß die Mehrheit der ohndies (relativ) kleinen _Klassikgemeinde computerfeindlich ist - und wenn nicht das, dann wenigstens internetfeindlich....


    Die Situation hat sich an sich nicht verschlimmert - ausser daß wir anscheinend schon alle WIRKLICHEN Interessenten hier bei uns haben, und ich gewisse Ermüdungserscheinungen meiner Person in dieser Hinsicht nicht leugnen will.


    Im Augenblick habe ich aber wieder einen Energieschub - und den möchte ich unbedingt nützen.


    Und nun - Bahn frei


    mfg aus Wien


    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Ich plädiere für eine neue Selektionsmethode bei den Neuanmeldungen, und zwar entweder, indem man jedes Neumitglied 1 Cent überweisen lässt (Vorteil: eine Person kann sich nur noch einmal anmelden - Nachteile: abschreckende Wirkung, zu hoher Aufwand) oder indem man jedes neue Mitglied vor der Freischaltung sich im öffentlichen Vorstellungsthread vorstellen lässt und dann ggf. freischaltet (Vorteile: kein großer administratorischer Aufwand, interessierte Neumitglieder gehen nicht durch falsche Verdächtigungen verloren - Nachteil: weiß nicht?).


    Aber ich habe schonmal solche Dinge vorgeschlagen und sie schienen nicht auf Interesse zu stoßen. Also willst du nun wirklich Zuwachs oder ist die Frage eher rhetorisch zu verstehen?

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • Lieber Rappy


    Die Methode 1 ist - Du schreibst es selbst - abschreckend


    Das sind unsere derzeitigen Methoden auch (Telefonrückruf auf im Telefonbuch eingetragene Nummer) Auch hier gelingt nur EINE Anmeldung. Und auch hier ist der Aufwand hoch.


    Methode 2:


    Nachteil:
    Im Vorstellungsthread kanns Du fabulieren so viel es Dir spaß macht.
    Und gerade das ist die Spezialität unseres Trolls, der mir die nettesten Briefe schreibt, warum gerade er nicht rückgerufen werden kann. Und was dann folgt würde ich neidlos zur Literatur zählen, soviel Fantasie, Ideenreichtum und Humor findet man selten.....


    Zitat

    Aber ich habe schonmal solche Dinge vorgeschlagen und sie schienen nicht auf Interesse zu stoßen


    Das trifft es nicht.
    Das Interesse war da - aber die praktische Verwendbarkeit schien mir nicht ideal. Neute habe ich Zeit zu antworten - und ich tue es gerne - aber immer öfter läuft mir die Zeit davon


    Zitat

    Also willst du nun wirklich Zuwachs oder ist die Frage eher rhetorisch zu verstehen?


    Du wirfst hier eine weitere essentielle Frage auf.


    AN SICH benötigen wir DERZEIT KEINEN ZUWACHS, wir können kaum lesen was die anderen täglich schreiben.
    ABER irgendwann erstarrt solch ein Forum und - das hat mich die Erfahrung gelehrt - lediglich ein oder zwei Neuzugänge können die Situation verbessernj. Sie sind neugierig, haben zu alten Threads was zu sagen, welche dann - obwohl oft monatelang im Dungeln gelegen - auch von den anderen Forianern wieder aufgegriffen werden.


    Zudem starten sie oft neue Themen, bzw alte Themen aus neuer Sicht und bringen so frischen Wind ins Forum.


    Ebenso müssen wir Mitglieder ersetzen, die uns - aus welchen Gründen auch immer - verlassen haben.


    Hier hat sich herausgestellt, daß Mitglieder gar nicht ersetzt werden können ohne daß sich der Stil des Forums wandelt. Es genügen schon 2 - 3 Leute um ein Unterforum zum Erliegen oder zu neuer Blüte zu bringen.


    Gerade dieser Wandel - so sehr ich ihn fürchte - ist eine Herausforderung und ein belebender Faktor für jedes Forum.
    DAHER brauchen wir ANDAUERND neue Mitglieder - ungeachtet dessen ob ICH das mag oder nicht. (Die Forensoftware würde locker ein paar tausend verkraften)


    Tamino ist (relativ) groß für ein Forum mit Themenkreis "Klassische Musik". Desto größer ist die Gefahr, daß man Tendenzen übersieht oder "allgemeine Unzufriedenheit" nicht wahrnimmt.


    Ich vergleiche Tamino immer wieder mit einem Schiff. Schiffe müssen mal ankern, damit Süsswasser und Lebensmittel nachgefüllt werden können.


    Bei Tamino bedeutet das, es sollten gelegentlich Neuordnungen vorgenommen werden um die Übersichtlichkeit zu erhöhen, beispielsweis die endgültige Trennung zwischen Alter Musik - Klassik und Romantik - Klassische Moderne und Moderne. Innerhalb dieser kann dann wie gewohnt aufgeteilt werden.
    Auch wenn es manche nicht gerne hören:
    IRGENDWANN wird dieser Schritt nowendig werden - der Übersichtlichkeit halber - aber es gibt auch zahlreiche Nachteile, die es abzuwägen gilt.


    Auch Löschungen werden irgendwann kein Tabu mehr sein dürfen.
    Ich nehme ann, daß Threads wie "Heute erst gekauft" Was hört ihr gerade jetzt" und ähnliches IRGENDWANN mal obsolet wird - nicht mehr gelesen wird - und entfernt werden muß. 10 Jahre würde ich als guten Kompromiss sehen.


    mfg aus Wien


    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Lieber Alfred :



    Deine Überlegungen sind sicherlich gerade in Hinblick auf den ständigen Wandel in den Foren und ihre Zukunft sinnvoll .


    Einige Anmerkungen , die Dir wahrscheinlich als jahrelangem Forennutzer- , -kenner und - gründer nicht entgangen sein werden :


    (1) Das Forum des "KlassikAkzente" ( Universal / DGG ) ist nicht vom Management der Universal betrieben worden , sondern laut dessen Mitteilung an mich schon 2007 von einer externen Firma .


    Dieses Forum ist endgültig 2008 geschlossen worden , weil es zum Schluss nur noch einen Altmitstreiter und eine neue Interessentin gegeben hat .


    Wie Du Dich aus 2007 heraus erinnern wirst , gab es ab am dem 7. JUli 2007 nur noch den Schubert - Beitrag des leider unzwischen verstorbenen "Zelenka" . Dieser war zu dem Zeitpunkt seiner Publikation aus dem Forum von Richard Ross & Nils Günther nach langem sehr kontrovers diskutierten Streit regelrecht rausgeschmissen worden ( wohl mit zwei weiteren Mitgliedern ) .



    (2) Wie schnell sich zumindest tragende Teile in anderen Foren so ändern können , dass sie eigentlich moribund sind , zeigt sich anhand des Klavierforums an anderer Stelle ( Du weisst , welches ich meine ) . Der eine Hauptautor kann , dies war absehbar , aus dauerhaften berufliche Gründen praktisch nichts mehr verfassen und der andere konnte , ebenfalls berufsbedingt , nicht mehr sinnvoll in dem Forum schreiben .


    Ein dritter "Beiträgler" mit exzellenten eigenen Fähigkeiten als Pianist ist nun auch ins reale Berufsleben eingestiegen und somit auch nur noch extrem selten in der Lage , etwas zu schreiben .


    (3) 'Zelenka', um dies , da ich ihn seit mehreren Jahren aus persönlichen Briefwechseln her kannte , klarzustellen , hat dann das KAF verlassen , weil a) seine Lebensgefährtin in dem noch bestehendenen Forum inzwischen Mitglied geworden war und b) 'Zelenka' - aus welchen Gründen auch immer - auf keinen Fall hier ins Forum wollte . Dies hatte wahrscheinlich den Grund in der Mitgliedschaft seiner Partnerin in einem anderen Forum .


    Nach 'Zelenkas' plötzlichem Tod am 12. August 2008 ist das Klavierforum endgültig zusammengebrochen ( immer im Vergleich zu dem Sommer 2006 ) . Auch die Instrumentalmusik war die fast ausschliessliche Domäne von 'Zelenka' gewesen . Ich verrate kein Geheimnis , dass er mit seiner Lage in dem Forum sehr unglücklich gewesen ist . Und auch aufgehöt hatte , grössere geplante Projekte noch in Angriff zu nehmen .


    (4) Aufnahmekontrolle .


    Aus unserem Forum der Schweizer Gesellschaft für Allgemeinmedizin ( SGAM ) weiss ich , dass es dort jedenfalls alles einfach geklärt werden kann , wenn man die für einen zuständige Ärztekammer mit vollständiger Adresse und ggf. Telefon- und Telefaxnummer bekannt gibt .


    Das macht keinen Aufwand ; weder zeitlich noch finanziell .


    (5) Klassikliebhaber & Internet .


    Deine Beobachtung , dass es hier keine grosse Zuneigung zu geben scheint , entspricht meiner eigenen Erfahrung seit 1998 .


    Auch im normalen Briefwechsel fehlt auffallend oft die in Wirklichkeit vorhandene Email - Adresse .


    In Kliniken wird dies teilweise damit begründet , dass man sonst dermassen viele Emails bekomme und der Absender in sehr vielen Fällen gar nicht ermittelbar sei .


    Hinzu kommt , dass man im allgemeinen Emails "weiterleiten" kann an jeden Beliebigen , dessen Email - Adresse man kennt .
    Bei der normalen Briefpost ist dies alles aufwendig wegen der anzufertigenden Fotokopien und der Portokosten u.a.m . .



    (6) Themen .


    Bestimmte Themen sind eben ständig wiederkehrend wie die Neujahrskonzerte der Wiener Philharmoniker .


    Oder sie sind für eine begrenzte Zeit aktuell wie etwa das letzte "Verdijahr" mit der Trovatore - Inszenierung in der Mailänder Scala , in der Riccardo Muti seinem Manrico veboten hatte , das ihm mögliche hohe C zu singen , weil es ursprünglich von Verdi nicht vorgesehen worden sei .


    Hier im Forum gibt es doch sehr erfreulich eine rege Diskussion über den Belcanto und die wundervolle französische Sopranistin Natalie Dessay , die am 13. Janur 2009 in Wien im Theater an der Wien in einer Premiere singen wird .
    Alleine die sich daraus ergebende Diskussion um Dessays französischsprachige Lucie de Lammermoor oder ihre italienische Lucia in New York , die weltweit Beachtung gefunden hat , ist dann hier im Vergleich vor allem zu den Aufnahmen mit Maria Callas in sehr differenzierende Diskussionen eingemündet .


    Die sehr arbeitsintensiven Ausführungen von Walter T. über die letzten drei Klaviersonaten Beethovens haben leider , aus meiner Sicht , nicht die Resonanz gefunden , die diese verdient ( gehabt ) hätten . Um hier nur beispielhaft die Arbeit zu benennen : Ich selbst habe gut 40 verschiedene Interpretationen von Opus 111 . Als 'Zelenka' mir 2006 einmal von seinem eigenen evetuellen Projekt zu Opus 111 schrieb ( Brief ) , da erwähnte er , dass es für ihn damals schon nachweisbar deutlich über 200 verschiedene Aufnahmen offiziell gegeben habe . Da waren DVDs , Filme usw. noch nicht enthalten : Wer soll mit welchem Zeitaufwand als Nicht-Berufsmusiker solch ein Vorhaben meistern ? Und dann die enormen Kosten für die erforderlichen Anschaffungen !


    Und auch um zum Beispiel über die Aufnahmen von Natalie Dessay schreiben zu können , muss man doch recht viel Geld investieren ( ohne Fachzeitungen etc. ) . Sie wird das Forum mindestens bis einige Zeit nach ihrer "Traviata" im August 2009 in Santa Fe ( USA ) in ihren Bann ziehen .


    Ich erinnere mich noch sehr genau , dass ich zu Beginn der Forengründung durch Dich hier sachkundige Auskünfte über Musik der Trouvères ( wobei der Musik der minnesänger nicht nur damals eine aktuelle Bedeutung im Musikunterricht zugekommen ist ! ) ebenso bekommen habe wie über Cembali .



    Es gibt auch ( verschmerzbare ) herbe Enttäuschungen . Du magst Dich erinnern , dass ich auf meinen Engangsbeitrag über den Pianisten F R Duchable keine einzige Antwort bekommen habe , obwohl Duchables "Abgang" von der internationalen Pianistenbühne in The New York Times , The Times ( London ) , den französischen wie grossen italienischen Blättern lange Beiträe zu Folge hatte und heftige Diskussionen über die Klassikszene zu Folge gehabt hat .


    Mir scheint es so zu sein , dass es an den grossen individualistischen Persönlichkeiten mit Einschränkung fehlt . Letztendlich in vielen Fällen : Viel Lärm um nichts !


    Wer spricht oder schreibt heute noch von einem zu Megastar aufgebauten Ivo Pogorleich ? Meine eigenen Versuche , über sein Mangement wie die DGG / Universal etwas näheres zu erfahren , um schreibbn zu können , wurde von der DGG dahingehend beschieden , dass nicht geplant sei mit Pogorelich ( neue ) Aufnahmen zu machen . Seine Münchner Agentur blieb stumm . Man kann dann den Eindruck gewinnen , dass die Klassikbranche an sich selbst kaum noch ein Interesse hat . Und Foren - Mitglieder wie hier die einzig verbliebenen Aufrechten sind in Sachen Klassischer Musik mit Randthemen .


    Bei jungen Menschen , die noch die Schulbank drücken , eine Ausbildung begonnen haben oder sich ins kalte Wasser des ( teuren ) Studiums begeben haben , kommt nachweislich hinzu , dass kein Geld für Musikaufnahmen vorhanden ist . Somit trauen diese sich mehrheitlich nicht , in den Foren zu schreiben , wenn dann jemand von seiner 30. Aufnahme einer Beethoven-Symphonie berichtet . Wer selbst Kinder hat , die studieren / studiert haben , der kann , jedenfalls für Deutschland , nachvollziehen , wie schnell, finanzielle Grenzen erreicht sind . Zumal die jungen Leute sicherlich gerne in Konzert- oder Opernabende gehen ( würden ) .


    Wie im richtigen Berufsleben ist es meiner Meinung nach so , dass man eben gerade auch "Nischengebiete" in einem Forum anbieten muss .
    Was , bitte , soll ich zu dem Thema schreiben "Was höre / lese ich gerade?" , wenn es 10:30 Uhr oder 15.45 Uhr ist ? Ich lese vielleicht Fachliteratur oder höre Herz und Lunge ab . Was sonst ?


    Hinzu kommt für mich besonders schwerwiegend , dass gymnasialen Fächern wie Kunst oder Musik bei weitem nicht mehr die Bedeutung zukommt wie zu meiner Schulzeit . Das blosse Runterspulen von vorgeschriebene Themata der Schulbürokratie macht weder nachhaltigen Sinn noch führt dies eventuelle Interessenten dahin , sich vertieft mit Musik allgemein zu beschäftigen . Es mag in Österreich anders ein .
    Dies sei anhand eines praktischen Beispielss aus diesem Forum erläutert : Christian ( Caesar73 9 hat in seinem eigenen Thread eine Reihe von seinen Lieblingswerken mit bestimmten Interpreten vorgestellt . Das ist ganz grossartig ! Ich habe es mit Spannung , Artikel für Artikel , wie ein "Musikalisches Lesebuch" verfolgt - und hoffe auf mehr . Mit Liebe auch zum Detail verfasst . Dies habe ich bis heute von Musiklehreren von Beruf noch nie in auch nur annähernder Form gelesen oder gehört . Solch eine Vorstellung von Kompositionen könnte man ohne Zweifel als Teil eines anspruchsvolleren Musikunterrichtes als Lehrbuch verwenden .



    Warum sollte man nicht einen "Tamini-Klassikführer" herausbringen ? Schlechte gibt es genug ( auch über Dirigenten usw. ) .


    Dies sind einige erste Anmerkungen zu Deinen Ausführungen .



    Mit vielen Grüssen Dir , auch natürlich für ein gesundes und zufriedenes Neues Jahr , und einer weiterhin stabilen Struktur in diesem Forum !



    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin

  • Lieber Frank, vielen Dank für Deine Stellungnahme.


    Ich werde sicher eingige Maßnahmen treffen um weitere Interessentenkreise anzuziehen, bzw die Threads wieder polarisierender zu gestalten, was zwar einerseits eine Gratwanderung ist, weil einige Forianer die "vollkommene Harmonie" anstreben, andrerseits aber ohne "Streitgespräche" solch ein Forum allmählich an Interesse für die breitere (Klassik-)Öffentlichkeit verlöre.


    Daher werde ich mich in Zukunft auch wieder mehr mit dem Eröffnen von Threads befassen, die eine möglichst breite Öffentlichkeit interessieren (könnten) ohne das allgemeine Niveau des Forums zu senken.


    KSM schrieb in einem anderen Thread:


    Zitat

    bin hier ja nun wirklich nicht der Fleißigste ...


    Aber das Niveau und damit verbunden die Erwartung an Einführungsbeiträge läßt mich davon Abstand nehmen, ein paar Plattheiten zu einem Komponisten zu verzapfen, in den manche Mitglieder viel besser einführen könnten.


    Das sehe ich völlig anders.
    Tamino wird mittlerweilen von vielen als ein Spezialistenforum gesehen.
    Das war an sich nie angestrebt, aber es schmeichelt mir, daß es sich in diese Richtung entwickelt hat.
    Jedoch: Wo viel Licht ist ist auch viel Schatten.
    Wenngleich absolute ich Klassikneulinge nicht dezidiert als usere Klientel sehe, so gibt es doch eine breite Gruppe von Mitlesern mit durchschnittlichen Kenntnissen über klassische Musik, die ich ansprechen
    und für uns gewinnen möchte. Ich halte es für durchaus möglich und wünschenswert, daß eben mehrere Eben von Klassikinteressierten (das ist das richtige Wort) miteinander - aber zumindest nebeineinander kommunizieren. Frei nach den Worten von Franz Xaver Mozart:
    "Die Musik meines Vaters zeichnet sich dadurch aus, daß sie dem Kenner ebenso Befriedigung verschafft, wie dem Normalhörer " (Frei aus dem Gedächtnis in heutiges Deutsch übersetzt)
    Einen ähnlichen Ansatz verfolgte auch Tamino, nur daß wir ihn in letzter Zeit ein wenig aus dem Auge verloren haben.


    Einführungsvorträge (ich bilde mir ein, daß ich sie im Internet in Klassikforen als erster gestartet habe - allerdings etwas allgemein gehaltener) sollen ja das Interessa an ein Thema, Komponisten Werk wecken oder vertiefen - keinesfalls abschrecken.


    Taminos Klientell ist nun sehr breit gestreut - und ich begrüße heutzutage wenn ein Thema mehrfach von verschiedenen Leveln aus beleuchtet und erörtert wird. Diesen Luxus kann sich nur ein (relativ) großes Forum erlauben - und genau deshalb möchte ich das auch tun - weil wir auf diese Weise ein Klassikforum für (fast) alle Interessenten werden.



    Ich könnte mir auch die Erstellung von Foldern vorstellen, die an geeigneten Stellen dem (hoffentlich) interessierten Klassikpublikum nahebringen könnten. Beispielsweise über den Wiener Musikverein oder ähnliche Institutionen.


    Derzeit überlege ich nioch wie sinnvoll das sein mag, bzw wie man die Gestaltung und den Druck kostengünstig managen könnte.



    mfg aus Wien


    Alfred


    mfg aus Wien


    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Lieber Alfred,


    danke, dass Du Dir neben Deinen eigenen Diskussionsbeiträgen auch noch so tiefgehende Gedanken über die Aktualisierung und Zukunftssicherung Deines Tamino-Klassik-Forums machst.
    Das Forum lebt aus der Qualität und dem Engagement der Diskussionen. Zusätzliche Aktivitäten halte ich für sinnvoll aber schwierig in der Durchführung. Siegfried versucht z. B. im März 09, ein Tamino-Treffen im Schwäbischen zu organisieren. Die Gottlob-Frick-Gesellschaft bietet dafür gerne den Rahmen mit Besichtigung der Gedächtnisstätte, Bild- und Tonpräsentionen und einer umfassenden Fachdiskussion. Optional kann dabei auch das weltberühmte Kloster Maulbronn besucht werden. Solche Maßnahmen dienen sicherlich der Vertiefung des Kontaktes unter den Mitgliedern und damit der sogenannten Kundenbindung. Ich hoffe, dass dieses Treffen zustande kommt.
    Herzlichst
    Operus, der nach kurzer Zeit und eher Schwierigkeiten im Umgang mit den modernen Medien ein begeistertes Mitglied des Tamino-Forums geworden ist.

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • An dieser Stelle möchte ich noch mal darauf hinweisen, dass gerade für seltener schreibende Mitglieder eine klare Forenstruktur unerlässlich ist.


    Z.B. wollte ich letztens etwas zu Haydns Orlando Paladino schreiben: Es ist sehr umständlich, den betreffenden Thread zu finden.


    Überhaupt sind im Themenverzeichnis nur 2 Haydn-Opern aufgelistet, und das im Haydn-Jahr 2009!


    Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich halte meine amateurhaften Beiträge zu Haydns Opern keineswegs für besonders wertvoll für Tamino. Aber besser so als gar nichts. Nur: Wenn mal ein richtiger Experte kommt, wie soll der sich zurechtfinden???



    Thomas Deck

  • Lieber Alfred,


    es ist bewundernswert (und verständlich), welche Gedanken du dir um Tamino machst. Ich persönlich finde dieses Forum optimal und kann mir gar nicht vorstellen, was daran verbessert werden soll. Es gibt eine große Anzahl von Mitgliedern, die regelmäßig dafür sorgen, dass dieses Forum ganz und gar nicht "erstarrt", und eine gar nicht geringe Zahl von ihnen sorgt mit ihren hochwertigen Beiträgen für die hohe inhaltliche Qualität und mit ihren verschiedenen bemerkenswerten Meinungen für große Aktualität und einige Dynamik von Tamino. Neuzugänge sind sicherlich wünschenswert, aber ich sehe wenig Zusammenhang zwischen der Größe des Ansturms und der Qualität von Tamino - sonst müsste man aus heutiger Sicht schließen, Tamino wäre vor drei Jahren nur "halb (?) so gut" gewesen, und das würde sicher niemand behaupten. Der Umfang vergrößert sich halt.


    Ich habe kein Problem mit dem Auffinden von älteren Threads. Es gibt ja eine Suchfunktion. Dass sich manche Themen nach hinten verschieben, um später vielleicht wieder mal ganz vorne zu sein, oder dass ein Thema mal mehr, mal weniger intensiv behandelt wird, ist ganz natürlich. Ich sehe das überhaupt nicht problematisch. Ich lese jeden Tag hier, und es ist mir unmöglich, alles durchzulesen oder mich für alles zu interessieren, und schon gar nicht kann ich überall einen Kommentar hinterlassen, aber das ist ja auch gar nicht nötig angesichts der ohnehin vielen Beiträge, in denen wirklich etwas Interessantes ausgesagt wird.


    Wiegesagt, ich könnte es mir besser nicht vorstellen und bin dankbar, dabei sein zu dürfen. Falls du Änderungen vornimmst, dann hoffentlich solche, die dir in Zukunft die Arbeit etwas erleichtern, aber keine, durch die du zusätzlichen Aufwand hast.


    Liebe Grüße
    Gerald

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Lieber Alfred :



    Danke für Deine Rückantwort .


    Dazu sei kurz etwas angemerkt :



    (1) "Vollkommene Harmonie" ist sehr dehnbar .


    Wie im Endergebnis der Beurteilungen verschiedener Einzelfaktoren ein Thread sehr gut und auch zwischen den unterschiedlichen Denkansätzen und Meinungen der Mitglieder über einen längeren Zeitraum perfekt funktionieren kann , das beweist der Natalie - Dessay - Belcantoforum .


    Hier hat bisher jeder Teilnehmer auch seine grösseren wie feinsten Abweichungen von einer statistischen Idealnorm im Gespräch über Dessays aktuellen Pläne , ihre früheren wie heutigen Konkurrentinnen , ihre zukünftigen Vorhaben ( etwa in Wien schon am 13. Januar 2009 oder in Santa Fe , USA , im Sommer 2009 ) eingehend und in auch der Wortwahl angemessen darstellen können . Sonst machen solche Diskussuiionen kaum Sinn . I c h will das lernen , was ich nicht bisher kannte . So habe ich z.B. auch 'Fairy Queens' und arimantas Hinweise , alter französische Fachzeitschriften im Hinblick augf Beiträge über Dessay wie Callas , Moffos Tod wie die Wiederveröffentlichungen von Aufnahmen durch Rosa Ponselle ( http://www. amazon.com ) nachgelesen bzw. auch bestellt .


    (2) Eine eher vertiefte Disputation gibt es seit 2008 zwischen Walter T. über die letzten Drei Klaviersonaten Beethovens , die Frage desssen was Idealismus und Romantik in Musik , Literatur und Malerei sind . Diese Disputatio ist zum Teil sehr kontrovers geführt worden , was uns beide weit über die reine Besprechungen der Klaviersonaten und ihre Interpreten hinausgeführt hat . Ich denke mit Gewinn auch für diejenigen , die die Beiträge aktuell derzeit in diesem Forum lesen können .



    (3) Insofern ist dieses von Dir aus Deiner damals Zukunfstsicht heraus begründete Musikforum auch ein Spezialistenforum geworden .


    Ohne allerdings dazu zu führen , dass ein Neumitglied oder Quereinsteiger nicht sofort mitmachen könnte . Dies halte ich für wichtig . Und eine Chance zugleich . Auch um neue Mitglieder zu gewinnen .




    Neue Mitglieder in einem Team beleben den Fluss eines Forums oft erstaunlich positiv .


    ich gebe Dir im Nachhinein absolut Recht , seit ich die Einzelheiten kenne , dass ein selbständiges und sich immer mehr verselbständige s Forum wie das der Universal / DGG ( Decca / Philips nur im Chaos enden kann , wenn man alles einfach laufen lässt .


    In einem anderen Dir bekannten Forum , fehlt seit langem jede Initiative , etwa durch sinnvolle , kontrover zu siskutierende Thread - Themata . Interessant ist dann noch festzustellen , wieviele Mitglieder eigentlich seit langem gar nicht mehr aktiv sind . Dies hat auch seine Gründe !


    Ganz junge , neue Mitglieder zu gewinnen und zu motivieren ist sehr schwierig . Dies gilt aber ausser für Spass-Foren nirgendwo so richtig .


    Das "Auffinden " bestimmer derzeit nicht aktueller Themen kann durch Nachfrage bei Mitgliedern , die längere Zeit dabei sind , problemlos und schnell gelöst werden .


    Ich denke , dass Du mit Deinen Plänen auf einem richtigen Weg bist .


    Wobei ich anmerken möchte , dass bei der Vielzahl möglicher Themen doch zwangsweise zunächst Schwerpunkte gesetzt werden müssen , die dann ja ergänzt werden können .


    Viele Grüsse Dir und nach Wien ,


    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt


    Auch Löschungen werden irgendwann kein Tabu mehr sein dürfen.
    Ich nehme ann, daß Threads wie "Heute erst gekauft" Was hört ihr gerade jetzt" und ähnliches IRGENDWANN mal obsolet wird - nicht mehr gelesen wird - und entfernt werden muß. 10 Jahre würde ich als guten Kompromiss sehen.


    10 Jahre ist natürlich noch was hin, aber zumindest beim "Was hört ihr gerade jetzt"-Thread fände ich das schade, weil man hier mit Hife der Suchfunktion doch auf Vieles stößt, was sonst nirgendwo erwähnt wird und wo sich ein eigener Thread bislang nicht lohnt oder jedenfalls nicht vorhanden ist. Selbst, wenn ich dort nur Jubelmännchen finde, kann ich das, wenn ich den, von dem es kommt, doch mit der Zeit etwas kennen gelernt habe, einschätzen, bz.w. ich weiß dann, wen ich fragen könnte.


    :hello: Matthias

  • Zitat

    Eine eher vertiefte Disputation ginbt es seit 2008 zwischen Walter T. über die letzten Drei Klaviersonaten Beethovesn , die Frage desssen was Idesalismus und Romantik in Musik , Literatur und Malerei sind .


    Wenn ich mir etwas wünschen dürfte bei Tamino, dann wäre es eine stellenweise eher vertiefte Sorgfalt, was die Lesbarkeit von Texten angeht.
    Und vertiefte Disputationen gibt es hier nicht erst seit 2008............


    Zitat

    (3) Insofern ist dieses von Dir aus Deiner damals Zukunfstsicht heraus begründete Musikforum auch ein Spezialistenforum geworden .


    Danke, Frank! :jubel: :jubel: :jubel:
    Endlich!


    Vorher war Tamino ja ein unspezialisiertes dummes Geschnatter-Forum.



    :pfeif:


    Mciheal

  • Lieber Matthias,


    Zitat

    Matthias Oberg
    10 Jahre ist natürlich noch was hin, aber zumindest beim "Was hört ihr gerade jetzt"-Thread fände ich das schade, weil man hier mit Hife der Suchfunktion doch auf Vieles stößt, was sonst nirgendwo erwähnt wird und wo sich ein eigener Thread bislang nicht lohnt oder jedenfalls nicht vorhanden ist.


    und ich habe den Sinn dieses Threads nie verstanden. Die Suchfunktion kannst Du doch auch bei jpc oder amazon bemühen... :stumm:


    :hello:


    maticus

  • Bei "Was hört ihr gerade jetzt" gibt es immer wieder sehr interessante Querverbindungen und Kommentare, welche ich sehr schätze und welche mir sehr fehlen würden.
    Ich lese diesen Thread regelmäßig und gebe Matthias absolut recht in seiner Einschätzung!


    Allerdings hätte ich nichts dagegen, wenn dieser thread ohne "Zähler" laufen würde. :D


    :hello:


    Michael

  • Zitat

    Original von Michael Schlechtriem
    Und vertiefte Disputationen gibt es hier nicht erst seit 2008............



    Die Disputation zwischen Walter T. schon.




    Zitat

    Original von maticus
    Die Suchfunktion kannst Du doch auch bei jpc oder amazon bemühen...



    Die Rücksprachefunktion mit jpc- oder amazon - Kunden nur unter Mühen.



    .

  • Zitat

    Die zwischen Walter T. schon.


    Aber natürlich......
    Die zwischen Walter T. , Walter T. und ............wer war das noch gleich?
    Egal, aber ist sicherlich superwichtig.


    #


  • Yepp, der Zähler könnte ganz wegfallen, das würde uns so manchen Jubelthread ersparen. Nicht, daß die mich stören würden; aber die Reduktion eines Mitgliedes auf die Anzahl Beiträge.... Immerhin: die dort ausgesprochen Gratulationsadressen könnten doch eigentlich ausgedruckt und den jeweiligen Mitgliedern übermittelt werden. Danach könnte man dann wieder freien Serverplatz schaffen.


    Dergleichen zu löschen scheint mir sinnvoller als die "Was hört ihr gerade jetzt"-Threads, die eine regelrechte Börse subtilen musikalischen Gesinnungsaustausches sind. Schon allein um die Beiträge von Holger Sambale dort wäre es schade.


    Die Eigenart, die Hufe des durchgehenden Pegasus nicht immer auf die rechte Taste der Tastatur treffen zu lassen, wird nicht nur von einem Düssledorfer Mediziner gepflegt. Auch Edwin Fischer hat oft schwer neben die richtigen Tasten gegriffen :D


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Zitat

    Auch Edwin Fischer hat oft schwer neben die richtigen Tasten gegriffen


    Stimmt, aber er war ein Musiker, und ein ziemlich guter......


    Heutzutage kann man ja schneiden, was das Zeug hält-im Gegensatz zu Fischer's Zeiten- und dann wären Fischers Ausrutscher auch überhaupt kein Thema mehr, denn sie wären alle korrigiert worden.


    Apropo korrigieren:
    Das nachträgliche Korrigieren von völlig verunglückten, unleserlichen und deshalb für mich sehr ärgerlichen Texten hier ist ja eigentlich auch kein Problem.


    Aber anscheinend wird von einigen vorausgesetzt, daß Ihr sehr fehlerhafter Text von solch durchdringender Wucht und Aussagekraft ist, daß sich eine Korrektur erübrigt.



    Mir kommt es so vor, als sollte ich mich überhaupt freuen, solche als tiefsinnig, lehrreich und profund vom- jeweiligendem- Autor empfundende Antworten überhaupt lesen zu dürfen.


    Aber solange diese Texte einem Grundschulklasse 4 Test nicht entsprechen, nehme ich deren Verfasser nicht ernst.
    So ist das, Tastatur hin oder her, Ausreden gibt es immer.


    Aber das muß ich ja eigentlich nicht zu meinem Problem machen, oder?



    Ich mache auch eine Menge an Fehlern, soviel ist sicher.
    Aber ich versuche sie, so gut es geht, zu korrigieren.


    Ein Tamino, der erhebliche Fehler in sehr großer Anzahl macht, ohne diese zu korrigieren, ist für mich kein Tamino.
    Das muß ich so einfach in aller Deutlichkeit einfach sagen.......dürfen.


    Hoffe ich.


    :hello:


    Michael

  • Bitte gestattet einem Neuling einen Kommentar ....


    Als Klassikliebhaber, der gern mitdiskutieren und auch seine Meinung sagen möchte, kapituliert man schnell vor der Tatsache, daß in vielen Threads und zu vielen Punkten (vor allem zu Werken) eigentlich schon sehr viel, vielleicht sogar schon 'alles' gesagt ist. Man überlegt sicht dann schon ein bisserl, einen Kommentar oder eine Diskussionsbereicherung nach 8 oder 12 Seiten Profikommentaren loszulassen. Wenn ich mir erst kürzlich zB ne Mahler-CD gekauft hab und darüber schreiben (oder sogar diskutieren!!) möchte, kommt man automatisch ins Stocken. Irgendwie hat man "Angst", das geschätze und sicher weit besser informierte Establishment denkt "jetzt kommt der mit so ollen Kamellen daher, das hatten wir doch schon bis zum :kotz:" Vielleicht täusch ich mich.....


    Manchmal wünsche ich mir für ein Thema Threads, die für (professionelle) Statements da sind und Diskussionsthreads, wo über Werke (oder Themen) diskutiert und nicht Meinungen manisfestiert werden.


    Aber vielleicht hab ich das procedere und die Dynamik hier nur noch nicht ganz begriffen.


    In diesem Sinne einen schönen, sonnigen Tag noch
    Thomas
    :hello:

  • Zitat

    Original von pbrixius


    Meine letzten Bemerkungen bezogen sich nur auf die Zeilen, die von "Jubelperser" handelten, die in "Devotionsadressen"-Thread schreiben, was ich doch als mehr als unfreundlich denjenigen gegenüber meinen Glückwünschen (oder die Alfreds) etwa Edwin gegenüber empfinde.
    Liebe Grüße Peter


    Lieber Peter,


    diese launige Bemerkung ist offensichtlich schiefer angekommen als sie gemeint war. Als Affront gegen die Widmungsträger war sie definitiv nicht gedacht.


    Ausgangspunkt waren ja die Aspekte "Zähler" und "Löschungen".


    Den genannten Thread "Was hört Ihr gerade jetzt" habe ich zunächst auch mit ähnlicher Skepsis gesehen, empfinde ihn mittlerweile als sehr wertvoll. Dies auch dort, wo eine CD lediglich gepostet wird. Das ist dann wie das Stöbern im Plattenladen. Im Laufe der Jahre bekommt man überdies eine Idee vom Musikgeschmack der einzelnen Autoren und es reicht tatsächlich das CD-Cover, um auf die Idee zu kommen, sich die Aufnahme / das Werk anzuhören.


    Daß sich gerade aus diesem Thread auch persönliche Kontakte ergeben können sage ich jetzt allerdings nur unter uns. Aber Dir wird's da -glaube ich- ähnlich gehen.


    Meine Probleme mit dem Zähler kennst Du ja: er sagt über die Autoren nicht viel aus. Das tun eben deren Beiträge.


    Zu Thomas Knöchel noch eine Anmerkung: Die Anregung ist sehr bedenkenswert. Aber sei Dir zunächst sicher, daß man hier nicht so schnell die Augen verdreht. Ich bin mir auch ganz sicher, daß so mancher Thread einen Umfang erreicht hat, daß man ganz gut da einsteigen kann, wo er bislang endet, da die 1000 vorangegangenen Beiträge wohl kaum in Gänze nachgelesen werden (ich hätte da das Eine oder Andere im Angebot :D :D ).


    Was die CD's betrifft, so ist es ja so, daß dieselbe Platte unterschiedlich gehört wird. Somit ist Deine Einschätzung Deiner Mahler-CD wichtig und Du magst selbst entscheiden, ob Du darüber im Mahler-Thread berichtest, oder eben bei "Was hört Ihr gerade jetzt".


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Banner Trailer Gelbe Rose

  • Von Thomas zu Thomas,


    Danke für die Hilfestellung, aber so gaaaanz sicher bin ich mir da manchmal nicht ;-) Irgendwie hab ich schon den Eindruck, daß da vieles (speziell bei den Werkbesprechungen) festgezurrt ist und neue Argumente (scheinbar) unpassend sind, vor allem wenn man kein ausgewiessener Fachmann ist und man eher aus der Sicht eines Laien schreibt. Aber, ich hatte es ja schon geschrieben, vielleicht ists tatsächlich nur ein falsches Gefühl. Die Anregung mit dem unterschiedlichen Threads nehm ich gern auf.
    Allerbesten Dank und :hello:
    liebe Grüße zurück Thomas

  • Lieber Thomas,


    Ehrfurcht ist an sich eine lobenswerte Eigenschaft, aber nicht immer und überall. Wir alle unterscheiden uns nur in dem Maße, in dem wir bestimmten Ansprüchen nicht genügen, seien es die eigenen oder die (unterstellten) Anderer. Thomas P. weist schon sehr richtg darauf hin, dass es zwar für einen angebrachten Respekt vor der Arbeit anderer zeugt, wenn man wenigstens die zeitlich näher liegenden Postings eines Threads liest um der Gefahr der Wiederholung auszuweichen, aber die eigene Meinung auch als solche zählt, wenn sie wirklich die eigene und keine abgeschriebene ist. Das reicht für ein qualifiziertes Posting allemal.


    Die Brandmarkung von Beiträgen durch Einsortieren in "professionelle" Threads und solche, die es weniger sind, ist sicher keine gute Idee. Wer sollte da bestimmen, was wohin kommt? Wenn ich es selbst tun müsste, könnte man meine Beiträge bestimmt nur unter den anspruchslosen finden.


    Ich denke aber ohnehin, dass gerade bei Dir die Übung sehr schnell zum Abbau von - in der Tat völlig unnötigen - Hemmungen führen wird.


    EDIT: Lieber Thomas P.,
    Dein nachfolgendes Statement unterschreibe ich besonders gerne!!!


    :hello: Jacques Rideamus

  • Zitat

    Original von Thomas Knöchel
    Danke für die Hilfestellung, aber so gaaaanz sicher bin ich mir da manchmal nicht ;-) Irgendwie hab ich schon den Eindruck, daß da vieles (speziell bei den Werkbesprechungen) festgezurrt ist und neue Argumente (scheinbar) unpassend sind, vor allem wenn man kein ausgewiessener Fachmann ist und man eher aus der Sicht eines Laien schreibt.


    Da lass Dich bitte nicht von verdrießen, lieber Thomas. Hier schreiben nun mal Menschen. Der eine beharrt auf seiner Meinung, der nächste lässt auch eine weitere gelten, wieder ein anderer revidiert seine Ansicht...so ist das nun mal.


    Gehe einfach davon aus: jeder ernst gemeinte Diskussionsbeitrag ist erwünscht.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Lieber Chaques, lieber Thomas,


    bei soviel professioneller Unterstützung werd ich meine "Scheu" :pfeif: :pfeif: wohl ablegen können ;) Danke für die Untersützung.


    Wollte auch keine 'professionelle' Threads gegen 'unprofessionelle' stellen, sondern in gewisser Weise Statements von Diskussion trennen.


    Aber ich bin beruhigt und werd mich ohne Rücksicht auf Verluste :pfeif: ins Getümmel stürzen.


    Dank Euch nochmal und seit herzlich gegrüßt
    Thomas

  • Nur ein paar "allgemeine" Anmerkungen:


    Wenn ich als Forenbetreiber der Meinung wäre, es wäre schon "alles gesagt" - dan wäre die logische Konsequenz davon, daß ich dieses Forum schliessen müsste, oder allenfalls als Archiv zum Nachlesen besten lassen würde.
    Dem ist aber nicht so.
    Als Forum, welches in erster Linie den Amateur, Klassik-CD-sammler, Konzert- Opernbesucher anspricht, ist es uns geklungen zahlreiche Spezialisten, Musiker und Musikkritiker anzulocken und bei uns willkommen zu heissen. Etliche sind heute begeisterte Taminos


    Die Forenleitung und auch diese Profis wissen in der Regel jedoch sehr gut, daß Interpretationsfragen stets auch Geschmacksfragen sind.
    Wäre dem nicht so, würden nicht so viele divergierende Interpretationen ein und desselben Werkes existieren.
    Ein "Fachmann" kann (meistens) feststellen inwieweit eine Interpretation "korrekt" ist, was er jedoch nicht kann, ist zu erklären,
    warum manch nicht ganz korrekte Interpretation ebenbürtig und in vielen Fällen sogar überzeugender sein kann. Das "überzeugende" bezieht sich nämlich zumeist auf einen Bereich, der eher emotionell als intellektuell zugängig ist. Wäre das nicht so, dann könnte man quasi mittels Computer die Parameter für DIE Referenzaufnahme schlechthin ermitteln.


    Würde man beispielsweise ALLE Bücher lesen, welche über Wolfgang Amadeus Mozart (und seine Werke, deren Symbolik etc) geschrieben wurden - dann würde das vermutlich länger dauern, als der Komponist selbst gelebt hat....


    Daraus folgt, daß eigentlich NIE alles über ein Werk, einen Interpreten,Komponisten oder eine Aufnahme gesagt wurde, es fehlt immer noch die Facette der neuesten User, welche untereinander ja interagieren, was sie mit Usern der ersten Generaton oft nur bedingz können, da viele davon hier nicht mehr verfügbar sind.


    Diese These sei untermauert durch die Tatsache, daß beispielsweise die Beethoven Sinfonien, Klaviersonaten etc von neuen Interpreten -so man diese lässt - stets neu gesehen und interpretiert werden können - oft sogar in VERMEINTLICH längst abgegrastem Terrain.


    Ich selbst werde versuchen NEUE Threads zu alten Themen zu eröffnen, welche sich aber - wenn oft auch nur in Nuancen von der Themenstellung ihrer "Zwillings-Vorgänger" überschneiden (zur Erläuterung: Beispielsweise ein neuer Thread über Beethoven-Sinfonien - aber nur im HIP Bereich - oder aber ALLE Neuaufnahmen von Beethoven Sinfonien oder Sonaten mit Beschränkung auf die letzten 5 Jahre, oder aber Gegenüberstellung von "lägendären" Pianisten mit der heutigen Generation. etc. Ich selbst war einige Zeit "ausgebrannt" und habe geglaubt, daß meine "Schaffenskraft im Erstellen von Threads erloschen sei, aber im Inneren des Vulkans scheint doch noch genügend Feuer zu sein, es beginnt mir allmählich wieder Spaß zu machen. Ich schreibe schon Einführungsthreads, allerdings in der Regel nur kurze, weil ich die "Klassik-Mittelschicht" gerne erreichen möchte, also Leute deren Musik die Klassische ist - aber deren Lebensinhalt nicht das Forum ist (im Gegensatz beispielsweise momentan zu mir)
    Nun habe ich festggestellt, daß meine Threads nicht mehr auf soviel Resonanz stossen wie einst. Ich habe das lapidar festgestellt und hingenommen - es schreiben ja etliche andere - über Themen die mich teilweise nicht interessieren. Und hier liegt der Knackpunkt: Manche User, die meinen Beiträgen oft gefolgt sind, sind einfach weggeblieben oder (häufiger) sind auf Sparflamme gegangen, weil sie sich mit den "hochwertigeren" Threads nicht mehr identifizieren konnten. So ist das Forum in letzter Hinsicht doch "elitär" geworden - in anderer Form als von uns allen beabsichtigt.
    Die Konsequenz kann jedoch nicht lbedeuten, die Spezialisten auf Sparflamme zu schalten - um Himmels willen nein !!!! - sondern NEBENBEI eine "populärere" Threadline zu pflegen, welche wir alle aus den Gründertagen des Forums kennen.
    Das bedeutet aber KEINESWEGS, daß wir uns als Forum für Fragne aller Art - Hausaufgabenberatung etc verstanden haben wollen.


    Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig, wie sehr man seine Gedanken schriftlich artikulieren kann, Eloquenz ist beinahe seltener anzutreffen in der Welt als "Klassikwissen"
    Wenn aber (ich nenne jetzt keine Namen, weil ich sicher einen odere den anderen ungerechterweise vergäße - zudem sind es schon sehr viele) BEIDE Fähigkeiten zusammen vorhanden sind - und wir dann noch das Glück haben, daß manch solch eine Koryphäe mit uns ist - dann sollten wir uns darüber freuen - und nicht in Ehrfurcht erstarren.
    Auch solche Spezialisten leiden gelegentlich unter "geschmacklichen Verwirrungen" oder Fehleinschätzungen - und was gibt es schöneres als mit ihnen darüber zu diskutueren.
    Ich stelle mir immer vor, was beispielsweise Mozart über die Interpretation seiner Werke schriebe, hätte er Gelegenheit hier dabeizusein. Ich nehme nicht an, daß er ein angenehmer Mitschreiber wäre - aber ein gern gesehener.


    Ich freue mich übrigens, daß - letztlich doch Interesse an diesem Thread gezeigt wurde. Manche sind dieser Threads überdrüssig - vermutlich weil sie der Meinung sind, das Forum sei ohnedies ein erratischer Block wo sich niemals was ändere, weil ein sturer (=starrsinniger) Betreiber jegliche Änderung im Keime ersticke und jegliche Anregung sinnlos sei. Das ist aber natürlich maßlos übertrieben - denn das Forum wurde von mir - teilweise auf Grund von Anregungen - teilweise aus Notwendigkeiten der Zeit - mehrfach kleineren Korrekturen unterzogen - die man glücklicherweise kaum je wahrgenommen hat, weil ich sie moderat und einschleichend unter Vermeidung radikaler Kurswechsel vollzogen habe. Hätte ich mich diesen Notwendigkeiten widersetzt, dann hätten wir das Schicksal des Klassik-Akzente Forums (und anderer) erlitten.


    mfg
    aus Wien
    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Ich glaube nciht, dass Thomas Papes "Jubelperser" irgendwie abwertend gemeint sein können, denn er selbst hat noch vor sehr kurzer Zeit eine lange Eloge auf Peter Brixius 5005 verfasst.
    Mir persönlich ist es ein Bedürfnis, mich über Menschen und deren besondere Leistungen(in vielerlei Hinsicht) hier zu freuen und das genau wie das Gegenteil zum Ausdruck zu bringen.
    Wie Andere das nennen tangiert mich nicht weiter, solange die betroffenen Bejubelten wissen, dass es ein eingborenes Jubelperserinnen- Gen und keine antrainierte Schleimspur ist. :D


    In diesem Sinne auch an Thomas Knöchel: schreib am Besten das wonach Dir der Sinn steht und zerbreche dir nciht zu sehr den Kopf über "richtig und falsch", die Grenzen werden Dir in Tamino von den Reaktionen oder Nicht-Reaktionen der Anderen gesetzt und dann setzt der Entwicklungsprozess ganz alleine ein. Wer nciht wagt, nciht gewinnt!



    Und ganz allgemein zu diesem Thread: ich bin mit Tamino , wie es sich im Moment darstellt sehr zufireden und sehe eine deutlich positive Entwicklung seit meinem Eintritt vor fast 2 Jahren.


    Die thematische Vielfalt und Toleranz sind viel grösser geworden, das Niveau dadurch keinesfalls gesunken- im Gegenteil -und der Umgang untereinander wird immer differenzierter.


    Das einzige Problem für mich ist, dass dieses Forum allmählich zu gross für mich wird und ich einfach nicht mehr nachkomme.
    Wenn ich hier wirklich so folgen wollte, wie ich gerne wollte, wäre dasein Fulltimejob, denn die Menge der hochinteressanten Musiken, die ich noch nciht kenne und meine ungehörten Stapel werden immer grösser.
    Aber das ist der Preis der Vielfalt, den ich gerne zahle.
    Schwieriger fällt mir ,dass ich die liebenswürdigen Menschen nicht ausserhalb des öffentlichenForums als Einzelpersonen wahrnehmen kann , d.h. nur einen serh geringen Teil der privaten Kontaktaufnbahmen entsprechend beantworten kann.
    Aber auch den Preis muss ich eben zahlen.
    Dass hier noch lange lange nciht Alles gesagt ist, zeigt sich immer wieder. Es gibt z.B. noch keine Threads zu Reynaldo Hahn, Lili Boulanger, einem Bruchteil der Kunstlieder etc etc . Da gibt es noch Material für Jahrzehnte!!!!!


    F.Q.

  • Zitat

    Original von Fairy Queen
    ein eingborenes Jubelperserinnen- Gen und keine antrainierte Schleimspur ist. :D
    F.Q.


    Liebe Fairy,


    habe mich über dieses bewußte Wort genauer informiert und hoffe sehr, dieses Gen nicht in mir zu haben. Schleimspur ist in diesem Fall zu harmlos. Ich war ziemlich entsetzt.


    Liebe Grüße
    Ingrid

  • Lieber Alfred,


    bestimmt, ganz bestimmt ist im Forum schon über vieles, viel geschrieben worden, doch noch lange nicht von Jedem der etwas zu schreiben weiß.


    Ich kann nur aus meiner Sicht als "Taminokind" und das meine ich jetzt wörtlich, schreiben. Bevor ich zu Tamino kam, hatte ich mich erst anfänglich mit klassischer Musik beschäftigt, nicht auseinandergesetzt, nur beschäftigt. Heute ist das anders. Natürlich kann ich nach wie vor keine Noten zur Sinfonie lesen, aber ist das wirklich wichtig. Ich höre, lese in Tamino, höre wieder und bin bereichert. Was will ich also mehr!!!
    Durch Tamino habe ich mehr gelernt als ich mir je zu träumen gewagt hätte. Ich habe Freunde gewonnen, die ich auf keine Fall mehr missen möchte und ich weiß, es ist noch längst nicht alles geschrieben.


    Lieber Alfred, mögen Dir und uns die Threadthemen nie ausgehen.


    In Dankbarkeit


    Maggie

  • Liebe Ingrid, nur um noch weitere Missverständnisse zu verhindern: ich habe das "Jubelperser-gen" im übertragenen Sinne gemeint . Hier in diesem Zusammenhang als angeborene Veranlagung einer Person sich über Vieles auch etwas überschwänglich zu freuen (im Gegensatz zum zweckgebundenen Schleimertum). Das hat in meinem Sinne (und in T.P.s sicher auch nicht!) nichts mit den bestellten Jubel-Persern des Schahs zu tun.


    F.Q.

  • Zitat

    Original von Fairy Queen
    Liebe Ingrid, nur um noch weitere Missverständnisse zu verhindern: ich habe das "Jubelperser-gen" im übertragenen Sinne gemeint . Hier in diesem Zusammenhang als angeborene Veranlagung einer Person sich über Vieles auch etwas überschwänglich zu freuen (im Gegensatz zum zweckgebundenen Schleimertum). Das hat in meinem Sinne (und in T.P.s sicher auch nicht!) nichts mit den bestellten Jubel-Persern des Schahs zu tun.


    F.Q.


    Liebe Fairy Queen,


    vielen Dank für die Unterstützung. Als Post-68er habe ich mich an die historische Begründung dieses Wortes erst wieder erinnern lassen müssen, das mir hauptsächlich als lästerliche Stichelei bekannt ist. Beruhigend genug, daß Ingrid das Wort ebenfalls erst nachschlagen musste, um es im ursprünglichen -und damit im nicht von mir gemeinten- Sinne zu verstehen. Den entsprechende Beitrag habe ich im Sinne des von mir Gemeinten geändert.


    Auf die verschiedentlichen Zitationen habe ich indes keinen Einfluss. Sei's drum.


    Daß Du meine Grußadresse an Peter erwähnt hast, hat mich gefreut. Der Sinn bestand ja darin, eine persönliche Wertschätzung jenseits zählbarer Beiträge auszudrücken. Sowas kann ich natürlich nur bei Menschen schreiben, die mir persönlich bekannt sind.


    Einen Haken hat die Sache freilich: diese wunderbare Forum bedient eine Reihe von Partikularinteressen. Da gibt es z. B. eine kleine Russenfraktion, die sich über "Was hört ihr gerade jetzt" über neuerstandene Beglückungen verständigt.


    Und dann gibt es Grabenarbeiter wie Thomas Salisburgensis, den BigBerlinerBär (mit dem ich gerne ein BigBerlinerBeer trinken würde) oder Hildebrand (dem ich noch ein BigKölnerKölsch schulde) -ich notiere nun die, die mir irgendwie prägnant auffallen- die tolle Arbeit leisten, deren Beiträge und Threads nie die Riesenklick- und Antwortzahlen erreichen. Ob mir nun die vorgestelllte Musik gefällt oder nicht spielt hier keine Violine: Ich opfere gerne 1000 Regietheaterbeiträge für einen von BBB. Oder Salisburgensis. Oder Hildebrand. Oder wer sonst noch hier die Fahne der alten Musik hochhält.


    Und dann gibt's da noch (Johannes)Guercoeur, der mich Vaughn Williams lieben gelehrt hat.
    Und Holger Sambale, der -blutjung- über eine außerordentliche Kennerschaft der Musik der ehemaligen Ostblockstaaten verfügt, die meiner eigene Musikleidenschaft schon so manche Facette hinzugefügt hat.


    Auch dies also als Gruß an die Neuen: Tamino ist groß. Und Tamino hat ein viel Raum für ein breites Interessenspektrum. Jeder Musikliebhaber wird hier auf Gleichgesinnte treffen. Und er hat ganz gute Chancen, hier Freunde zu finden. Und manchmal zankt man sich. Ist doch normal, oder?


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose