Welcher SACD-Player?

  • Hallo allerseits,


    der schon sehr betagte CD-Player meiner HiFi-Anlage schwächelt seit einiger Zeit (Schublade schliesst öfters nicht), deshalb überlege ich, ihn durch einen SACD-Player zu ersetzen. Immer mehr Klassik-Neuaufnahmen erscheinen als SACD - da möchte ich natürlich zukunftssicher kaufen.


    Welches Modell könnt Ihr mir empfehlen?


    :hello: Andreas

  • Hallo Fugato,


    es kommt drauf an was Du alles haben und machen willst !
    Zuerst würde ich beim Kauf darauf achten das der SACD-Player einen Multikanalausgang hat.
    Das heißt für alle Kanäle (5.1), die die SACD liefert einen Chinch-Ausgang besitzt:
    Stereo-Kanäle vorne, Centerspeaker-vorne, Stereo-Kanäle hinten, Subwoofer.
    Will man weniger anschließen, läßt sich der Ausgang entsprechend im Menü einstellen.
    Beispiel: Man verwendet keinen Center, das wird in der Phantomschaltung dieser auf die beiden Stereokanäle verteilt.


    Es gibt heute im Zeitalter der Mulikanal-SACD tatsächlich immer noch solch unsinnigen SACD-Geräte ohne Multikanal (offenbar für die total eingefleischten Stereo-Fans. Aber weiß man heute ob man nicht doch mal auf Rear-Boxen erweitert ???)



    Vorschläge:


    1. Willst Du einen TOP-SACD-Player, der auch als reiner CD-Player Spitzenklasse ist, dann kommt diese SONY-Gerät aus der ESPRIT-Serie in Frage.

    SONY SCD-XA 1200 ES
    Preis: um 675,-€


    2. Willst Du einen Multiformatplayer der neben SACD auch mal eine MP3-CD in bester Klangqualität wiedergibt (so ist es bei mir), dann gibt es heute preiswert diesen, der mal 500,-€ gekostet hat - heute zum Spottpreis von 200,-€.
    Er unterstützt folgende Formate: Sony DVP-NS930V unterstützt die Formate DVD-Video, DVD-R, DVD+R, DVD+RW, DVD-RW (Video/VR), Audio-CD, Super-Audio-CD, CD-R/RW, MP3, Super Video-CD und Video-CD; progressiver Video-Ausgang für PAL & NTSC (Precision Cinema Progressive).
    Beste Testergebnisse !

    Sony DVP-NS930V


    Das 2.Gerät ist für mich eine Ergänzung zu meinem TOP-CD-Player, als SACD-Player und MP3-Player. Seine DVD-Bildwiedergabe ist zudem phänomenal gut.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Zitat

    Original von Fugato
    da möchte ich natürlich zukunftssicher kaufen.


    Wenn es um die Zukunftssicherheit geht, kann man sich aber auch fragen, ob sich der Umstieg auf SACD überhaupt lohnt. Soweit ich das überblicke, erscheinen die meisten Disks als Hybrid-Disk. Mit einem guten CD-Spieler kommst Du meiner Meinung nach noch etliche Jahre klar. Und dann stellt sich die Frage, ob man überhaupt noch die Silberscheiben braucht, oder nicht gleich nur noch von FP hört.


    Mehrkanalsound - so er denn erstrebenswert ist (mich reizt er nicht) - kannst Du dann immer noch mit einer entsprechenden Soundkarte und Boxen herstellen.


    "2. Willst Du einen Multiformatplayer der neben SACD auch mal eine MP3-CD in bester Klangqualität wiedergibt (so ist es bei mir), dann gibt es heute preiswert diesen, der mal 500,-€ gekostet hat - heute zum Spottpreis von 200,-€. Er unterstützt folgende Formate: Sony DVP-NS930V unterstützt die Formate DVD-Video, DVD-R, DVD+R, DVD+RW, DVD-RW (Video/VR), Audio-CD, Super-Audio-CD, CD-R/RW, MP3, Super Video-CD und Video-CD; progressiver Video-Ausgang für PAL & NTSC (Precision Cinema Progressive)."


    Solange er kein Vinyl abspielt und man nicht mit ihm Grillen kann, kommt er mir nicht ins Haus :D

  • Zitat

    Welches Modell könnt Ihr mir empfehlen?


    Hallo Andreas,


    den SONY SCD-XA 1200 ES, aber erwarte prinzipiell nicht zu viel von einer SACD. Die restliche Anlage muss das "mehr" an Information auch umsetzen können.


    Liebe Grüsse
    Walter

  • Hallo allerseits,


    erst einmal herzlichen Dank für Eure Empfehlungen. Der SCD-XA 1200 ES wäre schon mein Favorit gewesen, aber leider zu teuer - das gibt das Familienbudget nicht her. Bei der Suche nach günstigeren Alternativen wurde bei Produkttests das folgende Modell von Sony empfohlen:



    Sony SCD-XE597


    Der Player hat einen konfigurierbaren analogen 5.1-Ausgang (Cinch-Buchsen) und einen optischen Digitalausgang. Nach einigen Recherchen und Preisvergleichen habe ich mich für dieses Modell entschieden und gestern über das Internet bestellt - heute wurde schon geliefert! Natürlich habe ich den Player gleich an die Anlage angeschlossen. Im Vergleich zum bisherigen CD-Player (auch von Sony, aber bereits über 10 Jahre alt) erscheint mir der Klang ausgewogener und deutlicher. Bei der Wiedergabe der ersten SACD (Cembalokonzerte von Benda, cpo) fiel mir besonders das sehr natürlich klingende Cembalo auf. Insgesamt also eine Verbesserung gegenüber meinem bisherigen CD-Player - ich bin jedenfalls zufrieden, auch wenn es kein High End ist.


    :hello: Andreas

  • Herzlichen Glückwunsch! :yes:


    Das Innenleben ist bis auf die Schublade, einen Trafo und zwei Kondensatoren mit dem 1200 identisch.


    L.G.


    Walter

  • Zitat

    Original von walter
    Das Innenleben ist bis auf die Schublade, einen Trafo und zwei Kondensatoren mit dem 1200 identisch.


    Hallo Walter,


    vielen Dank für die Information - da ist es ja nicht verwunderlich, dass ich mit dem Player zufrieden bin :)


    Allerdings stellt sich mir die Frage, wodurch der enorme Preisunterschied zwischen beiden Modellen gerechtfertigt ist. Den SCD-XE597 habe ich für 145 Euro erstanden, der SCD-XA 1200 ES kostet über 600 Euro...


    :hello: Andreas

  • Zitat

    Allerdings stellt sich mir die Frage, wodurch der enorme Preisunterschied zwischen beiden Modellen gerechtfertigt ist.


    Hallo Andreas,




    der 1200 spielt schon etwas breitbandiger und dynamischer, aber in der Regel sind die Preise oft politische.


    Es gibt z.B. einen Vollverstärker ein und derselben Firma für ca. 1000,- € und einen Vorverstärker für ca. 1800,-€.


    Die Geräte sind Bauteil für Bauteil identisch, sogar die Gehäuse. Beim Vorverstärker fehlen nur die Endstufen auf der identischen Platine, und die Stromversorgung ist abgespeckt. Eigentlich müsste dieser billiger als der Vollverstärker sein, kostet aber fast das doppelte X(, nur weil die Leute glauben, zwei Geräte klängen besser als eins - selbst Schuld kann ich da nur sagen.


    Und das ist leider kein Einzelfall - man muss halt sehr aufpassen.


    Ich hab' grad einen Test über diese "In Ohr Kopfhörerknöpfe" gelesen. Was da herumfantasiert wird ist unbeschreiblich. Einem Koss "The Plug" wird dort z.B. ein warmes sattes Klangbild attestiert , obwohl der klein, gepresst und metallisch klingt. Die teueren sind natürlich noch viel "besser". Ein 30,-Euro Behringer HPS- 5000 macht die Dinger klanglich alle dermassen platt, dass sie sich schämen müssten, dafür quetscht der einem nach 'ner Stunde die Augen aus dem Kopf, ist aber ein Geheimtipp.




    Ist schon so 'ne Sache mit der Technik, :pfeif: aber jetzt hast Du ja erstmal Ruhe. Viel Spass beim Hören!


    Liebe Grüsse


    Walter

  • Zitat

    Original von walter
    Ist schon so 'ne Sache mit der Technik, :pfeif: aber jetzt hast Du ja erstmal Ruhe.


    Wenn der Player so lange durchhält wie sein Vorgänger, sogar für viele Jahre :)


    Zitat

    Viel Spass beim Hören!


    Danke, werde ich bestimmt haben.


    :hello: Andreas

  • Hallo zusammen,
    da hab ich in dem Zusammenhang auch 'ne Frage: Hat das SACD-Format eigentlich wirklich Zukunft?? Ich meine, mich würde schon ein SACD-tauglicher Player interessieren. Allerdings zögere ich, ein solches Gerät zu kaufen - eben weil ich unsicher bin, ob das Format sich durchsetzen oder überhaupt behaupten wird. Wenn man mal so in die HiFi-Läden schaut, wird da ja nicht gerade mit einer größeren Auswahl von SACD-Playern aufgewartet - wenn denn überhaupt welche vor Ort sind.
    Und dann noch 'ne zweite Frage: Macht SACD schon einen signifikanten Klangfortschritt gegenüber herkömmlichen CD-Playern, wenn man die Signale Stereo ausgibt ? Das ist für mich insofern wichtig, als ich absolut kein Freund von 5.1- bzw. Sourround-Sound bin, wenn es um Musik geht...
    Herzlichen Dank für jeden Ratschlag!!
    :hello:
    Medard

  • Zitat

    Hat das SACD-Format eigentlich wirklich Zukunft??


    Nein. Was den Massenmarkt angeht ist die SACD tot. Die Highend-Fraktion hält noch daran fest, aber das wird nicht reichen, das Format auf Dauer am Leben zu halten.

  • Zitat

    Original von beckmesser


    Nein. Was den Massenmarkt angeht ist die SACD tot. Die Highend-Fraktion hält noch daran fest, aber das wird nicht reichen, das Format auf Dauer am Leben zu halten.


    Hallo Beckmesser,
    danke für die Einschätzung, die meine Vermutung/Befürchtung bestätigt...
    Herzlichst,
    Medard

  • Zitat

    Original von Klawirr
    Hat das SACD-Format eigentlich wirklich Zukunft??


    Als im Vergleich zur CD höherwertiges, nicht verlustbehaftetes Audio-Format ist SACD meines Wissens zur Zeit ohne Alternative, da sich DVD-Audio nicht so richtig durchgesetzt hat (u. a. auch deswegen, weil man eine DVD-Audio nicht in einem normalen CD-Player abspielen kann). Allerdings geht die allgemeine Entwicklung verstärkt in Richtung komprimierender, verlustbehafteter Audio-Formate (MP3, WMA, AAC, ...), mit denen die Musik überall auf kleinen Playern verfügbar ist. Da gilt man ja schon fast als HiFi-Freak, wenn man sich noch eine normale CD anhört - und als Spinner, wenn man die Musik nicht nur so nebenbei hört :D


    Zitat

    Wenn man mal so in die HiFi-Läden schaut, wird da ja nicht gerade mit einer größeren Auswahl von SACD-Playern aufgewartet - wenn denn überhaupt welche vor Ort sind.


    Das Angebot ist sehr überschaubar - das habe ich bei meinen Recherchen im Internet gemerkt. Im örtlichen Handel war in dieser Richtung überhaupt nichts vorrätig, aber das sagt eher etwas über die Händler aus als über SACD :D


    Ich war allerdings erstaunt, wieviele Aufnahmen mit klassischer Musik mittlerweile als SACD verfügbar sind. Bei jpc gibt es hier aktuell 1637 Aufnahmen (gegenüber 130 Aufnahmen als DVD-Audio). Natürlich ist das im Vergleich zur CD immer noch sehr wenig, aber immerhin.


    Zitat

    Und dann noch 'ne zweite Frage: Macht SACD schon einen signifikanten Klangfortschritt gegenüber herkömmlichen CD-Playern, wenn man die Signale Stereo ausgibt?


    Ich höre auch "nur" Stereo mit dem SACD-Player. Die SACD-Aufnahmen, die ich bisher gehört habe, klingen für mich noch natürlicher, ausgewogener, deutlicher, durchhörbarer... schwierig zu beschreiben. Ich habe beispielsweise noch nie ein so natürlich klingendes Cembalo in eine Aufnahme gehört wie auf der SACD von cpo mit Cembalokonzerten von Benda - das hat mich schon sehr beeindruckt. Der Unterschied ist wahrnehmbar (er ist auch technisch erklärbar, also kein HiFi-Voodoo :D), aber ob man ihn als "signifikant" einstuft, hängt doch stark von der persönlichen Einschätzung ab.


    Ich hätte mir bestimmt nicht nur wegen SACD einen neuen Player gekauft, aber da sowieso die Neuanschaffung anstand, habe ich mich halt für ein Modell mit SACD entschieden. Auch normale CD's klingen mit diesem Player besser - die Filtertechnik und digitale Signalverarbeitung muss in den letzten 10 Jahren noch einige Fortschritte gemacht haben. Selbst wenn sich SACD nicht halten sollte, habe ich immer noch einen sehr guten CD-Player :D
    :hello: Andreas

  • Hallo Andreas,
    danke für Deine ausführliche und kompetente Antwort. Ich habe eigentlich nicht geplant ein zusätzliches Gerät anzuschaffen - aber mein CD-Player ist inzwischen alt-ehrwürdig (14 Jahre). Der macht zwar seine Sache immer noch sehr gut und ich mag das Teil auch (soweit man ein HiFi-Gerät wirklich mögen kann): Ist ein Pioneer PDS-702, das ist die Baureihe mit den Plattentellern, auf die die CDs verkehrtherum aufgelegt werden. Hat sowas schön nostalgisches, weil's ein wenig an Plattenspieler erinnert. Aber irgendwie ist die Technik ja in den letzten 14 Jahren durchaus vorangeschritten und derowegen erwäge ich, mittelfristig mal ein neues Teil anzuschaffen.
    Jedenfalls scheint mir nach Deinen Ausführungen etwas SACD-taugliches durchaus eine Option.
    Herzlichst,
    Medard

  • Hallo allerseits,
    dann sei mir mal die Frage erlaubt, wohin die Reise im Hinblick auf audiophile/ High-End-Aufnahmen geht? Ich glaube, dass gerade im klassischen und Jazz-Segment noch viel im Multichannel-Format produziert wird. Allerdings auch mit dem Nachteil, dass diese Scheiben häufig einige Euro teurer sind. Auch die DVD-Audio ist nicht vom Markt verschwunden. Zwar gibt es immer weniger alleinige DVD-Audio-Aufnahmen, aber in Kombination mit einem DVD-Video-Anteil schon recht häufig, sofern man innerhalb der Klassik-Sparte außer im Bereich der Oper DVDs kauft.
    Mir ist heute eine neue Aufnahmetechnik in die Hände gefallen, die ich noch nicht kannte. Sie stellt eine Weiterentwicklung der Mulichannel (SACD) und DVD-Audio-Technik dar: 2+2+2 genannt. Wir vom Musikverlage http://www.mdg.de aus Detmold produziert und hat mich klanglich sehr überrascht (Bruckner Motetten).
    Vielleicht weiß jemand mehr über die High-End-Entwicklung.
    :hello:
    Sven

    Tuba mirum spargens sonum....

  • Hallo,


    das 2+2+2-Verfahren gibt es seit ziemlich langer Zeit. Es ist das beste Aufnahmeverfahren für klassische Musik (oder besser: für Musik, die gewöhnlich von akustischen Instrumenten in "normalen" Räumen gespielt wird) und ermöglicht Höreindrücke von großer Dreidimensionalität.


    Aber 2+2+2 hat sich nach wie vor nicht durchgesetzt, weil es ausschließlich von MDG angewendet wurde, während alle übrigen Klassik-Label mit 5.1 u.ä. gearbeitet haben. 5.1 hat vor allem den Nachteil, dass das Klangbild nicht in die Höhe wachsen kann. Ein weiteres Argument besteht darin, dass man für Klassikaufnahmen (eigentlich) keinen Center braucht. Werner Dabringhaus sagte damals (aus der Erinnerung zitiert und damals von mir so notiert): Wir haben überlegt, wofür wir den Center überhaupt brauchen können und kamen schnell darauf, dass man bei einem Konzert bespielsweise das Soloinstrument auf den Center legen könnte. Aber dann tauchte die Frage auf, was ich beim Doppelkonzert von Brahms auf den Center legen soll? Geige oder Cello? Und beim Trippelkonzert von Beethoven?


    Technisch spricht m.E. alles für 2+2+2. Aber es hat sich eben nicht durchgesetzt. Ich weiß auch derzeit nicht, ob MDG noch an 2+2+2 arbeitet.


    Grüße sendet


    Heinz

  • Zitat

    Original von Sven Kappler
    dann sei mir mal die Frage erlaubt, wohin die Reise im Hinblick auf audiophile/ High-End-Aufnahmen geht? Ich glaube, dass gerade im klassischen und Jazz-Segment noch viel im Multichannel-Format produziert wird. Allerdings auch mit dem Nachteil, dass diese Scheiben häufig einige Euro teurer sind. Auch die DVD-Audio ist nicht vom Markt verschwunden. Zwar gibt es immer weniger alleinige DVD-Audio-Aufnahmen, aber in Kombination mit einem DVD-Video-Anteil schon recht häufig, sofern man innerhalb der Klassik-Sparte außer im Bereich der Oper DVDs kauft.


    Im Audio-Bereich scheint sich die SACD gegenüber der DVD-Audio durchzusetzen. Das liegt sicher zu einem guten Teil an der Abwärtskompatibilität: SACD's sind in den allermeisten Fällen Hybrid-CD's mit einem zusätzlichen CD-Layer, der auch das Abspielen in konventionellen CD-Playern ermöglicht. Zusätzlich ist auf dem SACD-Layer die Aufnahme im 5.1- und auch im 2.0-Format enthalten; man kann also mit einer "normalen" HiFi-Anlage (ohne Surround) von der höheren Qualität profitieren. Das sind klare Vorteile gegenüber der DVD-Audio.


    :hello: Andreas

  • Hallo Freunde des Wohlklangs!


    Bezüglich der unterschiedlichen Audio-Datenträger und -systeme sehe ich das so. Die CD wird es noch lange geben. SACD und DVD-Audio können und wollen die CD nicht ersetzen. Sie sind mehr für Klangenthusiasten gedacht, denen der Klang der CD nicht gut genug ist. Gleichzeitig sollen sie eine Alternative für strikte Analogfans sein, die die CD als zu kalt und hart ablehnen.


    Tatsächlich hat die CD ihre Grenzen und die liegen in der beschränkten Sampling-Rate von 44 kHz. Damit läßt sich theoretisch ein Frequenzgang bis 22 kHz erreichen, in der Praxis bis 20 kHz. Aber ein glatter Frequenzgang ist nicht alles. Für die räumliche Darstellung des Klangbildes spielen Laufzeitunterschiede eine Rolle. Im Gehirn entsteht durch Auswertung der Laufzeitunterschiede an den beiden Ohren das räumliche Hören. Das funktioniert dreidimensional. Es entsteht die sogenannte Phasenverschiebung. Mit einem Ohr allein ist räumliches Hören nicht möglich! Diese Laufzeitunterschiede kann die CD im Hochtonbereich nicht liefern. Bei z.B. 22kHz ist nur Gleichphasigkeit oder Gegenphasigkeit (Verschiebung um eine halbe Phase) möglich. Das ist völlig unzureichend. Deshalb klingen gute Analogaufnahmen einfach räumlicher trotz schlechterer Kanaltrennung. Die Phasenverschiebungen sind analog kein Problem.


    Bei den hochaufgelösten digitalen Medien wie SACD und DVD-Audio ist die Rasterung durch die wesentlich höhere Sampling-Rate viel besser als bei der CD. Die Phasenunterschiede können hier ähnlich gut reproduziert werden wie analog. In Verbindung mit der Mehrkanaligkeit entsteht bei guten Aufnahmen eine gute Raumauflösung. Dieser Effekt macht sich aber nur an wirklich guten Anlagen bemerkbar. Vor allem gute Lautsprecher, die richtige Aufstellung und ein akustisch geeigneter Wiedergaberaum spielen eine wichtige Rolle.


    SACD und DVD-Audio sind eher Konkurrenten untereinander, allerdings doch wiederum nicht so ganz. SACD ist abwärtskompatibel zur CD (Hybrid), hat aber kein Bild. DVD-Audio ist nicht kompatibel zur CD, kann aber Bilddaten enthalten und ist eher ein Konkurrent zur 'normalen' Video-DVD, nämlich mit besserem Ton.


    DVD-Audio ist m.E. schon fast gestorben. Woran liegt es? Zu aufwendig in der Produktion? Zu geringe verkaufte Stückzahlen?


    SACD wird paralell zur CD weiter existieren. Das Repertoire wird größer. Aber die SACD wird kein Massenkonsum-Medium wie die CD werden.


    Die CD wird an Absatz verlieren. Schuld sind MP3-Player, Downloads aus dem Internet und die Manie nach komprimierten Massendaten. Schade, dass sich dieser technische Rückschritt so dermaßen durchsetzt. Aber die Hauptschuld liegt wohl in der Geschmacksverirrung der breiten Hörermasse, der es egal ist wie es klingt, Hauptsache es dudelt überall dortt wo man sich gerade befindet. Aber Gott sei Dank gibt es doch noch eine Minderheit, die der Auffassung ist, dass gute Musik auch gut klingen muss.


    Vergleichbar ist dies mit Abfüttern bei McDo..lds oder genießen in einem guten Restaurant.


    Gruß
    Tresor

    Diese Sprache, die wir Musik nennen, ist eine Sprache, die aus einem Raum kommt, den wir Seele nennen. GIORA FEIDMAN

  • Ich möchte gerne diesen Thread wieder ein wenig hervorzerren, weil bei mir der Kauf eines neuen Players ansteht, und ich erwäge, mir ein SACD-Gerät zuzulegen, auch wenn ich weiterhin nur Stereo hören werde. Mir fehlt aber jegliche Marktübersicht und auf in den einschlägigen Zeitschriften veröffentlichte Tests gebe ich wenig bis gar nichts. Also: Ich bin bereit, bis zu 2000 Euro zu investieren; es darf aber natürlich auch gerne deutlich weniger sein, solange es nicht mit klanglichen Einbußen verbunden ist. Habt Ihr einen Tipp für mich?


    Gruß
    Stephan

  • wenn es unbedingt SACD sein muß: der neue Yamaha CD-S 2000 ist ein tolles Gerät (1300 Euro, allerdings nur 2-Kanal), ebenso der Sony XA 1200 ES (900 Euro). Falls du noch bekommen kannst: Sony SCD-XB 790 Q. Und den Marantz SA 15 S 1 gibts jetzt im Ausverkauf.
    Mehr Geld für einen CD-Spieler auszugeben ist unnötig, klangliche Differenzen gibts da nur noch minimalste.
    Aber wenn du auf SACD verzichten kannst, dann tut es z.B. ein Music Hall CD 25.2 genausogut.

  • Hallo,


    vor über einem Jahr wurde diese Frage gestellt.
    Die technische Entwicklung ist weiter geschritten. Manchmal besser - und manchmal billiger.


    SACD-Aufnahmen lösen wesentlich feiner auf.


    Mein Lieblingshersteller für Normalverdiener mit einem sehr gutem Preis/Leistungsverhältnis ist NAD.
    Drei SACD-Player die empfehlenswert sind.


    h**p://www.nad.de/fset_theatre.html


    NAD T 535 für ca. 600 €
    NAD T 585 für ca.1300 €


    Und für Besserverdienende die Master-Serie


    h**p://www.nadmasters.de/m5/m5.htm


    NAD M5 für ca. 2000 € ?


    -------------
    Selbst der "kleine" liefert einen hervorragenden Klang und ist sehr zu empfehlen.


    Wer hinzu noch einen Stereo-Verstärker benötigt dem empfehle ich den dazu passenden
    NAD C 355 BEE für ca. 650 €
    ohne Schnick-Schnack , einfach nur gut.



    Bedenken wir, daß ab einer bestimmten Qualitätsstufe jeder weiter Messwert nach dem Komma quadratisch im Preis steigt.


    Gruß aus Stuttgart
    Siegfried

    ASA-Lautsprecherboxen
    für die anspruchsvollsten Hörer.


  • Servus Siegfried,


    die NAD-Player der theatre Serie sind ja beides Multiformat-Geräte, d.h. die können nicht nur SACD und CD sondern auch DVD abspielen. Wie schlagen die sich denn deiner Meinung nach bei den beiden letztgenannten Formaten? Und gibt's bei denen noch immer das alte NAD-Problem mit dem gelegentlichen aber nicht reproduzierbaren Verweigern von Silberscheiben?



    herzliche Grüße,
    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Sooo tot oder zukunftsunträchtig ist die SACD nun auch wieder nicht - auf http://www.sa-cd.net kann man sich davon überzeugen, daß vor allem kleinere Labels im Klassikbereich inzwischen fast alles auf SACD veröffentlichen. Auch in Japan gibt es einen ziemlich stablien Markt. Dies betrifft allerdings vor allem die Neuproduktionen - bei Wiederveröffentlichungen stagniert der Markt eher.

  • Jetzt mache ich mich gerade mal vor den ganzen Highendkrösussen hier lächerlich, aber der schon etwas ältere und ab 200 € zu bekommende
    Yamaha DVD S-1700 mit sämtlichen denkbaren Ausgängen, natürlich auch optisch, was schon gar nicht mehr natürlich ist, läuft wunderbar, tönt lieblich und frisst alles, von der SACD über die DVD bis hin zu sämtlichen gebrannten Formaten.



    audiamus



    .


  • Hallo Wolfgang,


    da Du ja unser HiFi-Fachmann bist, habe ich, der ich mich z. Zt. nach einem SACD-Player umsehe, gleich an Deinen Beitrag geheftet. :D


    Die von Dir damals genannten beiden Modelle scheint es gar nicht mehr bzw. nur noch gebraucht zu geben, was suboptimal ist, zumal ich mir ungern einen gebrauchten zulegen würde – oder muß das nichts bedeuten? Gebrauchtes TOP-Modell besser als "billiges" Einsteiger-Gerät?


    Ich würde generell einen Multiformatplayer bevorzugen, der quasi alles abspielt, aber eben auch SACD (obwohl ich prozentual wohl nur max. 1-2% solche habe).


    Meine Frage daher allgemein: Was gibt es zwischenzeitlich an empfehlenswerten Modellen? SONY scheint ja eine ganz gute Adresse zu sein, was das anbelangt. Die Preisgrenze sollte bei max. 300 EUR sein.


    Liebe Grüße
    :hello:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Hallo Joseph,


    so weit ich weis ist der Sony DVP-NS930V der letzte Multiformatplayer den SONY baute.
    Das liegt auch daran, das zum Medium DVD ja nun noch BluRay hinzugekommen ist und diese entsprechenden Abspielgeräte gut verkauft werden. De BluRay-Player verarbeiten die Formate MP3-CD´s, CD, DVD und BluRay --- nur SACD können diese nicht.


    Da will SONY (und nicht nur SONY) natürlich gerne seine guten aber teueren SACD-Player verkaufen und stellt deshalb das o.g. Megagerät nicht mehr her.


    :]Ich habe mir übrigens für meinen Hobbyraum deshalb nochmal einen Sony DVP-NS930V gekauft um dort auch SACD genoessen zu können - dafür habe ich Anfang 2009 100,-Euro bezahlt und das Gerät ist wie neu ohne Gebrauchsspuren.

    Für ein vergleichbar wertigen SACD-Player müstest Du heute mindestens 700,-Euro löhnen.
    ;) Dein Preis 300,-Euro ist für einen ordentlichen und neuen SACD-PLayer zu niedrig bemessen.


    Den SONY SCD-XA 1200 ES lannst Du aber auch als gut erhaltenes Gebrauchtgerät günstig bekommen.



    :hello: Ich werde mal nachsehen, was derzeit noch für SACD in Frage kommen würde --- aber nicht für 300,-.Euro/NEU !

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo Forianer,



    den Sony DVP-NS930V besitze ich ebenfalls und möchte ihn nicht missen. Meine SACD-Sammlung wächst und wächst. JPC verzeichnet allein über 2500 Aufnahmen. Insoweit möchte ich beckmesser widersprechen. Im Übrigen hat die Firma Teac gerade 11 neue SACD Decca/DG Esoteric Aufnahmen vorgelegt, denen Attila Csampai in fonoforum exzellente Arbeit bescheinigt, egal ob die Analogbänder oder digitale Überspielungen zur Verfügung gestanden haben.



    Es kommt aber ein neues Problem hinzu. Mein neuer blu ray player von pioneer hat ebenfalls eine fantastische Auflösung, aber mein 3 Jahre alter Loewe schafft die volle HD Qualität nicht. Es muss auch so gehen. Trozdem möchte ich meinen Sony nicht missen. Im Direktvergleich zwischen CD und SACD ist festzustellen, dass bei derselben Aufnahme die Dynamik und Durchzeivhnung wesentlich besser ist.


    Gruß aus Burgdorf


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Bei Amazon fand sich nur noch dieser Multi-Channel-SACD-Player von Sony:

    Ansonsten nur noch Gebrauchtes. 300 Euro ist 'ne harte Grenze.


    Für wesentlich mehr Geld gibt's heutzutage auch Kombigeräte, die Blu-ray, SACD und DVD-Audio/Video abspielen können, z.B. von Denon den DBP-4010UD.


    Gruß enkidu2

    Nach Schlaganfall zurück im Leben.

  • Moin,


    ich besitze seit ca. einem 3/4 Jahr den Pioneer DV 610 AV: 130 € bei Amazon



    Dieser Player spielt alles bis auf Blue-Ray. Die Verarbeitung und das Design sind ziemlich billig. Aber er hat eine HDMI-Schnittstelle über die er Bitstream ausgibt. :jubel: :jubel: Somit kann ich die Fähigkeiten meines AVRs voll ausreizen.


    Ich bin mit seinem SACD-Klang sehr zufrieden. Der CD-Klang ist ok. Der Klang der DVDs ist ziemlich gut, deutlich besser als mit meinem alten DVD-Player von Philips.

    Grüsse aus Rhosgobel


    Radagast

  • Ich habe mir die letzte Zeit folgende Komponenten zusammengekauft:


    - Sherwood Newcastle SD-871 CD/SACD/DVD-Audio/DVD-Video/HDMI Player
    - Kenwood KRF-X9060D Receiver
    - AKG K-701 Kopfhörer


    Bin wirklich sehr zufrieden, was die Klangqualität angeht! :jubel:


    Sicherlich wird man das noch steigern können, aber Unsummen wollte ich nicht ausgeben.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid