Threads, die ich bei Tamino nicht lesen möchte...

  • Zählt Nahrungsaufnahme zur Kultur?




    Lieber Bernd, es scheint sich ja glatt zu lohnen, darüber mit dir zu diskutieren....... :D


    Bist du etwa einer von der Athanael-Liga?????????? 8o


    F.Q.


    Und keine Sorge, ich zumindest tummle mich mit diesen existentiellen Fragen auch 2009 nur im Tritsch-Tratsch :hello:

  • Zitat

    Original von Zwielicht
    Tamino als Musik- oder Kulturforum?


    Zählt Nahrungsaufnahme zur Kultur?


    Feierliche Eröffnung des neuen Unterforums "Essen und Trinken"
    Bitte unbedingt den einleitenden Beitrag mit den 79 wichtigsten Gesetzen, Verhaltensmaßregeln, formalen Bestimmungen, Vorschriften zur Gestaltung der Beiträge nebst spezifischen Copyright-Bestimmungen für dieses Unterforum zur Kenntnis nehmen!!!


    Ich habs geahnt, dass sowas jetzt kommt... :D
    Aber da kann man es mit Oscar Wilde halten, der sich in seinem Gerichtsverfahren dazu bekannte, Kochen zu Kunst zu zählen (Nahrungsaufnahme offenbar nicht), was ihm nicht gerade die Sympathien des (englischen :P ) Gerichts eintrug...


    :hello:
    Martin

  • Ich wollte nur mal wieder ein paar Pawlow'sche Reflexe sehen... ;)



    Und natürlich bin ich der Meinung, dass man - je nach Kontext, Definition und/oder Übereinkunft - Essen und Trinken zur Kultur oder meinetwegen auch zur Kunst rechnen kann.


    Wobei ich die Verdauung nicht ganz außen vorlassen würde... :D



    Ich freue mich jedenfalls auch auf das heutige abendliche Silvestermenu, wobei ich zum Glück nur für den passenden Wein verantwortlich bin, sonst würde ich mich nicht so freuen... :D



    Prosit Neujahr allen Liebhabern der Koch-, Ess- und Trinkkunst! :)


    (nein, das ist kein Threadvorschlag...)



    Bernd

  • Zitat

    Original von Zwielicht
    Mein Stuhlgang 2009



    Siehe auch


      Zwischen den Stuhlgängen - Strauss beim Komponieren über die Schulter geschaut


      Darmperestaltik im Hause Schumann


      Mahlers und Griegs Komponierhäuschen - Ein Vergleich


      Scheißegal - Das Regelwerk der Atonalität


      Das Wuchern mit den Pfunden - Selbst Shakespeares Kaufmann jetzt als Musical


      Der stille Ort - Korgolds unbekanntes Sequel entdeckt


      Henzes Symphonien - unnötige Ballaststoffe?


      Einlauf der Gladiatoren - Die dunkle Seite des Julius Fucík


      Auf dem Durchmarsch - Beethovens mittlere Streichquartette in der Spiegelung der Zeit


      und natürlich


      Der Wind, der Wind - Humperdincks Behandlung des Bläserapparates




    Auf gute Verrichtung,





    audiamus



    .

  • Benedikt XIV. und Karajan - Was ist dran am Unfehlbarkeitsdogma?

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • Hochinteressant


    Als Benedikt XIII regierte gab es weder in Unfehlbarkeitsdogma noch einen Karajan :baeh01:


    Ersteres wurde 1870 erschaffen, zweiterer 1908


    mfg aus Wien


    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    Ersteres wurde 1870 erschaffen, zweiterer 1908


    Na ja, zweiterer wurde wohl eher 1907 erschaffen, ansonsten wäre es ja ein Wunder, dass er überhaupt so dirigiert hat, wie er hat... :D ;)


    :angel:
    Martin

  • Korrigiert :P

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • Aktuelles aus der Klassikwelt:
    "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!!!" - Tiago Aruã Schrott über seine Zeit als Fötus, Anträge zur Durchführung von öffentlich-rechtlichen Namensänderungsverfahren und seine Pläne für die nahe Zukunft


    Die berühmte Stimme:
    ...und ich wäre so gern Primadonna gewesen: Die Autobiographie des Paul Potts

  • Zitat

    Original von Philhellene


    Aber noch nicht genug... :D


    Ich bin echt blöd :no:

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould



  • :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :jubel:

  • Ein kleines Rott-Spiel


    Das Prinzip:
    Jemand gibt ein Stück vor.
    Der nächste, der antwortet, schreibt dann, wie ihm das Stück gefällt und gibt anschließend ein weiteres Stück vor.
    Und so weiter und so weiter und so weiter und sofort etc. pp.
    Es ist ganz simpel.
    Und so kommen schließlich viele, viele, viele, viele Meinungen zusammen.
    Vielleicht könnte man als kleinen Bonus auch noch sagen, was man über das angegebene Stück weiß.



    Ein kleines Webern-Spiel


    Das Prinzip:
    Jemand gibt einen Ton vor.
    Der nächste, der antwortet, schreibt dann, wie ihm der Ton gefällt und gibt anschließend einen weiteren Ton vor.
    Und so weiter und reihenweise.
    Es ist noch simpler.
    Und so kommen schließlich zwölf Töne zusammen.
    Vielleicht könnte man als kleinen Bonus auch noch sagen, was man über den angegebenen Ton weiß.



    Ein kleines Telemann-Spiel


    Das Prinzip:
    Jemand gibt eine Werkgattung und alle vertretenen Werke vor.
    Der nächste, der antwortet, schreibt dann, wie ihm die Werkgattung und die Werke gefallen und gibt anschließend eine weitere Werkgattung und alle vertretenen Werke vor.
    Und zwar sofort.
    Es ist fürn Simpl.
    Und so kommt schließlich eine Meinung zusammen.
    Vielleicht könnte man als klitzekleinen Bonus auch noch sagen, was man über die angegebene Werkgattung und alle vertretenen Werke weiß.



    Ein kleines PDQ Bach-Spiel


    Das Prinzip:
    Jemand gibt ein Miststück vor.
    Der nächste, der antwortet, schreibt dann, warum das Stück scheiße ist und gibt anschließend ein faules Stück vor.
    Und so.
    Es ist total beknackt.
    Und so kommt schließlich viel Meinungsmache zusammen.
    Vielleicht könnte man als kleines Pils auch noch sagen, wie das angegebene Stück heißt.





    audiamus



    .

  • O, was für hübsche Spiele... :jubel: :jubel:


    Ich hab auch eins...


    Ein kleines Cage-Spiel


    Das Prinzip:
    Niemand gibt ein Stück vor. Der nächste, der antwortet, gibt auch kein Stück vor und schreibt auf keinen Fall, warum ihm das nichtvorhandene Stück gefällt, undsoweiterundsofort...
    Es ist ganz simpel.
    Und so kommt ganz viel Schweigen zusammen.
    Als kleinen Bonus könnte man auch noch darüber schweigen, was man über das Schweigen weiß.
    Der letzte, der schweigt, hat verloren...

  • Zitat

    Original von Wulf
    Liederliche Menschen sind meistens böse


    Kunstliederliche Menschen lieben das Kunstleid.


    (Beleibter Verschreiber)


  • In biederen Hosen lohnt kein Ständchen.


    (Alte Volksweisheit)

  • Zitat

    Original von pbrixius
    In biederen Hosen lohnt kein Ständchen.


    (Alte Volksweisheit)


    Es kommt nicht auf die Hose an, sondern auf das Herz, das darin schlägt.
    (Noch ältere Volksweisheit)

  • Zitat

    Original von audiamus



    ...und stöhnt kein Lendchen.


    Da braucht's ein gutes Händchen.


    (Grisette um 1878 im Quartier Latin)