Francisco Araiza - die schönste Stimme aus Mexiko

  • Am 4. Oktober 1950 erblickte Francisco Araiza in Mexiiko-City das Licht der Welt. Er studierte Gesang bei Irma Gonzalez am Conservatorio National de Música und deutsches Repertoire bei Erika Kubacsek in seiner Heimatstadt. 1970 gab er in Mexiko sein Operndebüt. 1974 war er Preisträger beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Darauf hin wurde er an das Badische Staatstheater Karlsruhe verpflichtet. 1977
    engagierte ihn das Zürcher Opernhaus als Ensemblemitglied. Zürich wurde sein Stammhaus, die Schweiz seine Wahlheimat. Spätestens als Herbert von Karajan ihn 1980 als Tamino in Mozarts "Zauberflöte" für die Salzburger Festspiele engagierte, war das der Ritterschlag für die nun beginnende Weltkarriere. Araiza gastierte von da an an den wichtigsten Opernhäusern und Festspielplätzen. Er arbeitet mit den bedeutendsten Dirigenten zusammen und konnte viele seiner Glanzpartien auf Tonträgern einspielen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und wurde 1988 zum Österreichischen Kammersänger ernannt.
    Während er zunächst vor allen als Mozart- und Rossini-Tenor Maßstäbe setzte, erweiterte er sein Fach systematisch um jugendlich heldische Partien wie Faust, Alfredo, Rodolfo, Herzog von Mantua, Werther, Romeo usw. bis hin zum Lohengrin und Stolzing. Der Verfasser dieser Zeilen war besonders von einem Cavaradossi hingerissen. Araiza war auch ein hervorragender Liedersänger. In der letzten Zeit widmet er sich neben seinen eigenen Auftritten verstärkt der Tätigkeit als Gesangslehrer und Juror bei Gesangswettbewerben. Dem Internationalen Opernstudio Zürich ist er als ständiger Coach für Gesang, Stimmtechnik und Stilistik verbunden. Ganz aktuell war er einer der Stargäste beim Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft und wurde mit der Gottlob-Frick-Medaille geehrt, dabei widmete Araiza der Gesellschaft seinen Händeabdruck.Tenöre sind halt die Lieblinge der Götter, besonders wenn sie so liebenswürdig wie Francisco Araiza sind. Kaum einer der Gäste ließ es sich deshalb entgehen, zusammen mit dem Tenor-Star für das Erinnerungsfoto zu posieren.
    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Er ist einer meiner Lieblingstenöre. Im Fernsehen sah/hörte ich mal eine fabelhafte "Dichterliebe". Für mich ist er der beste Hoffmann, Don Ramiro, Libenskof und Almaviva aller Zeiten.

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Ich habe hier keinen eigenen thread über Araiza gefunden, was mich schon ein wenig verwundert hat, bei dieser Stimme. Ich habe ihn in Haydns Schöpfung mit Lucia Popp, und in der Cenerentola mit der von Stade, und finde, daß man gerade bei ihm etwas sehen kann, was heute vielen jungen Sängern fehlt, nämlich die gute Aussprache, und das bei einem der Mexikaner ist. Für mich ist Araiza einmalig, mit einem Schmelz in der Stimme, der unbeschreiblich schön ist, mit ausgeglichenen Registern, und eben ein Sänger von Weltruf. Auf seiner Webseite, die leicht zu finden ist, befindet sich eine 22 Seiten lange Biographie, die ich auch sehr interessant finde. Als Mensch dürfte Araiza auch besondere Wertschätzung verdienen.
    LG Michael

  • Als hervorragenden Liedersänger lernte ich Francisco Araiza anläßlich einer ergreifenden "Winterreise" kennen.

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Nicht jeder eure Meinung teilt...
    Anhand der obigen begeisterten Stimmen für Araiza muss ich wieder einmal konstatieren, dass bei allen Versuchen objektiv zu urteilen ein zeimlicher Anteil eine Geschmacksfrage scheint.
    Mochte Araiza in seinen Anfängerjahren durchaus ein geeigneter Kandidat für das ganz leichte Rossini-Fach gewesen sein, wurde ich schon bei Mozarts Zauberflöte "sein nicht froh". Denn seine Stimmführung wurde (nach meiner Einschätzung) schon relativ früh durch eine gewisse Larmoyanz geprägt, die ihm eine glanzvolle Höhe verunmöglichte. Ich habe durchaus mehrfach versucht diesem Sänger gerecht zu werden und wurde jedesmal bitter enttäuscht, da z.B. für den Mozart-Gesang für mich die strahlende Stimme eines Wunderlich angestrebt werden sollte. Und beim französischen Fach wurde er durch Alfredo Kraus (den viele hier als "kalt" empfinden) in seine Schranken gewiesen.
    Den Tiefpunkt erreichte Araiza für mich, als er sich an heldischen Partien versuchte (Alvaro, Siegnot in der Pfitznerschen "Rose" oder gar Wagnerpartien). Hier ist ganz einfach ein gewisser "Thrill" in der Stimme unabdingbar, der nur dann erreicht wird, wenn ab der tenoralen Bruchstelle etwa ab dem g die Stimme schlank geführt wird, während der Mexikaner die Bruststimme mit einem weichen Ansatz bis in die Vollhöhe weiterführte. Dies nahm seinem Gesang für mich jegliche Virilität und den Figuren die Glaubhaftigkeit (für mich klingt alles realtiv weinerlich) und dürfte letzlich auch für sein relativ frühes Karrierenende verantwortlich sein.
    Nichts für ungut....

  • Erstaunlich für einen Mexikaner ist die Wort-Deutlichkeit im Liedgesang, am Besten nachzuhören in seiner Aufnahme der "Schönen Müllerin":

    Aufgenommen 1985, Francisco Araiza wird begleitet von Irvin Cage auf einem Bösendorfer Konzertflügel.


    Leider schon lange her.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Zitat

    Original von m.joho
    Nicht jeder eure Meinung teilt...
    Anhand der obigen begeisterten Stimmen für Araiza muss ich wieder einmal konstatieren, dass bei allen Versuchen objektiv zu urteilen ein zeimlicher Anteil eine Geschmacksfrage scheint.


    Vor vielen Jahren habe ich mich intensiv mit Araiza und seiner Stimme beschäftigt. Leider konnte ich seiner Stimme auch in seinen jungen Jahren nichts abgewinnen. Seine Stimme liegt mir einfach nicht. Das führte dann so weit, dass ich eine Aufnahme nicht kaufte, wenn er die Tenorpartie sang.


    Am besten gefällt er mir noch auf dieser Aufnahme



    LG
    :hello:
    Jolanthe

  • "Leider" gehöre auch ich zu denen, die seinem Timbre und seiner Art Partien zu gestalten nichts abgewinnen können. Mir war immer sofort langweilig, sobald diese Stimme an mein Ohr drang, ich fand ihn immer unglaubhaft und regelrecht "nervig" im Klang.Als Darsteller war er bestenfalls Mittelmaß....für mich kein maßgeblicher Sänger.


    LG
    Fides :hello:

    La vita è bella!

  • Hallo!


    Francisco Araiza, mexikanischer Tenor; geb. am 4.10.1950 in Mexico/Stadt. Studierte Gesang (zugleich Ökonomie) bei Gonzalez, und E. Kubacsek. Araiza war zunächst Konzertsänger, wechselte dann in seiner Vaterstadt zur Bühne über (Des Grieux, Rodolfo) und kam 1974 nach Karlsruhe, von wo er aus zu gastieren begann. 1977 FERRANDO in Aix (Festspiele), 1978 Bayreuther Festspiele (Steuermann). Araiza hat sich als ausgezeichneter Mozartsänger einen Namen gemacht. Ich konnte ihn in Bonn zweimal auf der Bühne bewundern (Faust, Don Alvaro).



    Gibt es bei Amazon




    Gruß Wolfgang

    W.S.

  • Nicht nur ein fabelhafter Sänger, auch eine Persönlichkeit, die auf Anhieb Sympathie gewinnt. Vor einem Jahr war er Stargast beim Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft und hat - wie sich das für einen Ritter vom hohne C gehört - reihenweise die Herzen der Damen gebrochen. Auf jeden Fall wollten noch nie so viele weibliche Gäste mit einem Star zusammen fotographiert werden wie mit Francisco.
    Er gibt sein Können u. a. auch am Internationalen Opernstudio Zürich an die dortigen jungen Auswahlsänger weiter.
    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Hallo, Operus!


    Ich war doch sehr erstaunt, daß es von diesem großen Tenor noch keinen Thread gab. Ich wollte etwas dazu schreiben und stellte fest: den gibt es noch nicht. Kaum zu glauben! Von seinen Aufnahmen gefällt mir die Gesamtaufnahme des "Faust" von Gounod unter Colin Davis mit Kiri te Kanawa und Jewgenji Nesterenko am Besten. Meine Lieblingsaufnahme der Oper.



    Herzlichst
    Wolfgang

    W.S.

  • Dies ist ein schöner Thread, der fortgeführt werden solte. Z. B. mit dem Hinweis auf diese CD:



    Dafür braucht man keinen neuen Thread.


    LG


    8)

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Zitat

    Ich war doch sehr erstaunt, daß es von diesem großen Tenor noch keinen Thread gab


    Vielleicht solltest Du mal etwas genauer hinsehen!

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Hallo, Harald!
    Diesen Thread habe ich nicht gefunden, sonst hätte ich dort weitergemacht. Vielleicht ist ja eine Zusammenlegung möglich.


    Herzlichst
    Wolfgang

    W.S.

  • Mein lieber Harald!


    Ich habe genau hingesehen! Unter "Suchen" den Namen Francisco Araiza eingegeben und keinen Thread gefunden. Was hätte ich anders machen sollen? Ich habe sowieso z. Zt. Probleme mit meinem Computer.


    Gruß Wolfgang

    W.S.

  • Hallo, Harald!
    Diesen Thread habe ich nicht gefunden, sonst hätte ich dort weitergemacht. Vielleicht ist ja eine Zusammenlegung möglich.


    Herzlichst
    Wolfgang


    Ist möglich und wurde erledigt ;) .


    Norbert als Moderator

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • 20 verschiedene Aufnahmen, darunter Entführung, Zauberflöte, Barbier, Don Posquale, Boheme, Turandot, Schöpfung, Freischütz, Hoffmanns Erzählungen, Beeth. Sinf. 9 und Opern-Recitals stehen im Regal. Nein, fad fand ich die Stimme niemals. Ein hervorragender lyrischer Tenor. Sicherlich mit dem Stolzing überforert.


    LG, Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Hallo zusammen,


    ich lernte Francisco Araiza 1992 in der Semper Oper Dresden nach einem Konzert persönlich kennen - ein toller Typ.


    Seine erste Platte war schon eine kleine Offenbarung: Herrlich die Arie "Viens, gentille Dame" oder "Il mio tesoro intanto" ...



    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • ...
    Ich habe genau hingesehen! Unter "Suchen" den Namen Francisco Araiza eingegeben und keinen Thread gefunden. Was hätte ich anders machen sollen? Ich habe sowieso z. Zt. Probleme mit meinem Computer.


    Hi


    Ins Unterforum DIE BERÜHMTE STIMME - SÄNGERPORTRAIT gehen, "Araiza" als Suchwort eingeben und man stolpert zwangsläufig über seine Threads...


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Ich weiß, es ist schon lange her, daß hier geschrieben wurde - Aber es ist mir doch eine Erleichterung, hier lesen zu dürfen, daß ich nicht der einzig bin, der Araizas Timbre nichts abgewinnen kann (und ich freu mich für ihn, daß viele das anders sehen - ähhh...hören) Araiza war sicher ein bühnenwirksamer Tamino und Belmonte - und er sah in seiner Jugend gut aus.
    Allerdings musste er sich immer wieder dem Vergleich mit Wunderlichs Stimme stellen (dazu mehr in einem anderen - neuen - Thread über Wunderlich) - und daran scheiterte in den Mozartrollen teilweise sogar Peter Schreier.(?)
    Ich fand, daß Araiza sehr kultiviert und technisch gut sang - aber seiner Stimme konnte ich (zu meinem Bedauern) nichts abgewinnen.


    mfg aus Wien
    Alfred


    PS: Das an sich sehr einfach aufgebaute Spiel über "Lieblingssänger" bringt es (hoffentlich) mit sich, daß einige "Sängerthreads" wieder belebt, bzw ergänzt oder korrigiert werden.....

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Ja, der Schatten Fritz Wunderlichs wird noch manchen Tenor überdecken. Trotzdem möchte ich für den sympathischen Mexikaner eine Lanze brechen. Denn trotz seiner unglücklichen Fachwechsel hat er es doch zu einer Popularität gebracht und ein netter Mensch ist er obendrein bis heute geblieben.


    Erstmals in Deutschlands TV-Öffentlichkeit erwähnt wurde sein Name Mitte der 70er in Anneliese Rothenbergers Talentsendung mit der Nemorino-Arie "Una furtiva lagrima". Damals war er blutjung fürs lyrische Fach in Karlsruhe engagiert worden. Das ließ mich aufhorchen, denn die Zeit an schön singenden Tenören nach FW war bei uns nicht gerade gesegnet.


    Was mich betrübt hat, war sein (für mich) allzu frühes Abwandern vom lyrischen ins Spinto- und dann ins heldische Fach. Das konnte nicht gut gehen. Weil das große Geld gelockt hat, war dann seine Karriere relativ kurz.
    Wie viele Sängerkollegen wurde er am Ende seiner aktiven Laufbahn mit einer Professur bedacht und ist außerdem bei Gesangswettbewerben als Juror tätig.


    Im Oktober wird er nochmals die Bühne betreten und in Mexico City als Captain Vere in BILLY BUDD von Benjamin Britten zu sehen sein. Auf die Kritiken darf man gespannt sein.

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Eine sehr schöne Aufnahme ist auch die Manon aus der Wiener Staatsoper mit Edita Gruberova. Außerdem gibt es ebenfalls auf You Tube mit Francisco Araiza ein La Cennerentola Video aus Salzburg mit Frederika von Stade als Cenerntola. Kann mir jemand den Link hier reinkopieren , da ich zur Zeit mein neues Notebook einrichte und grade dabei bin meinen You Tube Ordner fertigzustellen.

  • Ich habe Francisco Araiza erstmals mit dieser Einspielung kennengelernt, die wohl leider nur noch als Import und gebraucht verfügbar ist. Hier präsentiert er sich als kompetenter Sachwalter der "canción ranchera" seines Heimatlandes, und er singt auf dieser CD sehr gekonnt und geschmackvoll. Ein lyrischer Tenor von großer Schönheit und technischer Sicherheit. Sehr eindrucksvoll zu hören in dem folgenden Hörbeispiel: crescendo, diminuendo, piano, pianissimo, Sitz der Stimme, Atmung, alles sehr souverän. Von daher kann ich mir vorstellen, dass er dadurch auch prädestiniert ist oder zumindest das notwendige Rüstzeug hat, ein sehr guter Lehrer zu sein.



    viele Grüße von Boris alias Don_Gaiferos

  • Schade, dass "La Cenerentola" nicht zur Verfügung steht - das ist nämlich eine tolle Inszenierung, allerdings aus Mailand, wie bei YouTube zu lesen ist, nicht etwa aus Salzburg.


    Besonders Paul Plishka und Paolo Montarsolo legen eine bewundernswerte Spiel- und Sangesfreude an den Tag; Frau von Stade weiß als Aschenputtel zu berühren und die beiden Schwestern (ihre Namen habe ich vergessen) spielen ihre Überheblichkeit genüßlich aus. Und Araiza? Es ist für mich merkwürdig - er ist mir nicht so haften geblieben, wie ich es erwartet hätte...


    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Schade, dass "La Cenerentola" nicht zur Verfügung steht - das ist nämlich eine tolle Inszenierung, allerdings aus Mailand, wie bei YouTube zu lesen ist, nicht etwa aus Salzburg.


    Ds ist aber meiner Meinung nach schon die Salzburger Inszenierung, wo auch immer sie dann noch aufgeführt wurde...


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Ds ist aber meiner Meinung nach schon die Salzburger Inszenierung, wo auch immer sie dann noch aufgeführt wurde...

    Da könntest Du Recht haben - wenn ich mir nämlich das Titelbild ansehe (das im Grunde natürlich wenig hergibt), erinnern mich verschiedene Kleinigkeiten des Bühnenbilds und die Gesichter der Interpreten tatsächlich an die betreffende Inszenierung. K ö n n t e man die Szene vollständig sehen, müsste an der rechten Seite die Treppe nach oben sichtbar werden...


    Wie auch immer: Musikalisch wie auch szenisch für mich eine "runderum" gelungene Operninszenierung!


    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Heute feiert Francisco Araiza seinen 64. Geburtstag.


    Herzlichen Glückwunsch! :jubel:


    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Den Glückwünschen schließe ich mich gerne an! Feliz cumpleaños, don Fransico, que cumpla muchos más


    Eine schöne Version von "Recondita armonia" soll dazu erklingen:


    viele Grüße von Boris alias Don_Gaiferos