Zitronen zum Weihnachtsfest

  • Jetzt, in der stillsten Zeit des Jahres, wo wir damit beschäftigt sind, für unsere Lieben tolle Weihnachtsgeschenke auszusuchen, um sie zu erfreuen, sind wir bemüht, das Schönste und Beste für den Gabentisch zu finden.


    In dieser Zeit möchte ich einmal den umgekehrten Weg gehen: Was ist die Aufnahme, die wir unter keinen Umständen verschenken würden, um nicht in den Ruf schlechten Geschmacks zu kommen? Oder was würden wir unseren Freunden nicht zumuten wollen? Jeder von uns hat doch sicher eine (oder mehrere) solcher Zitronen zu Hause stehen.


    Welche dieser Aufnahmen (egal ob DVD, CD, LP) könnte zur Zitrone des Jahres gekürt werden?


    Bitte um eure Vorschläge!



    Erich

    Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.

  • Die einzige echte Zitrone in diesem Jahr für mich war Jon Leifs "Edda". Aus verschiedenen Gründen (Label, nordische Mythologie, Island), hatte ich mir viel von dieser CD versprochen.
    In einem anderen Forum wurde mal von Jon Leifs Musik als "Klingonenmusik" gesprochen. Das triffts leider... Wer seine Nachbarn surroundmäßig zum Wahnsinn bringen will (Achtung, es werden auch Steine als Instrumente eingesetzt), wird hier gut bedient...



    Herzliche Grüße


    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Ich meine fast, dass die Produzenten schon darauf achten, dass Aufnahmen so gut sind, dass sie nicht mit Zitronen beworfen werden müssen.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Lieber Operus,


    bedeutet das, aus deiner Sicht keine Kritik an Produktionen üben zu dürfen, um die Leistung dahinter nicht in Frage zu stellen?


    Herzliche Grüße


    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Lieber hasiewicz,


    Kritik selbstverständlich, wenn diese fachlich begründet und mit Beispielen belegt wird. Ich bin etwas allergisch gegen alle pauschalierenden Bewertungen, wie
    "Die größte Aufnahme aller Zeiten" aber auch "Die schlechteste des Jahres". Trotzdem danke für Deinen Hinweis, der mir zeigt, dass meine Ausführungen falsch verstanden und interpretiert werden können.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Lieber Operus,


    manchmal wundert man sich aber schon, wie manches auf den Markt kommt. Vor Jahren kaufte ich mir mal in Hamburg eine CD mit dem Titel »Dramatische Tenor-Arien«, weil als Interpret Peter Anders jr. angegeben war. Das Ungarische Staatsorchester unter Herb E. Normann begleitet den Sänger bei seinen künstlerischen Bemühungen. Diese CD wurde 1999 produziert und ist mir schon etwas sauer aufgestoßen. Mir fehlt das Verständnis dafür. Kennt jemand diese 18 Aufnahmen?


  • Steht bei mir im Schrank. Ungehört, ich war zuvor gewarnt worden. Irgendwo mal auf dem Flohmarkt erstanden. Beim amazon-Marketplace werden bis 150.-- € dafür verlangt, will aber wohl keiner haben, das Angebot steht da sein Jahren.....

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Steht bei mir im Schrank. Ungehört, ich war zuvor gewarnt worden. Irgendwo mal auf dem Flohmarkt erstanden. Beim amazon-Marketplace werden bis 150.-- € dafür verlangt, will aber wohl keiner haben, das Angebot steht da sein Jahren.....

    Das hast du bestimmt falsch verstanden, 150 Euro werden dem gezahlt, der das freiwillig hört! ;)



    Anders senior rotiert wahrscheinlich im Grab, wenn er mitbekommt, was sein Filius da so produziert. Sehr schön ist folgender Kommentar unter dem Video: This is the male Florence Foster Jenkins!!


    :D:D:D


    Ach ja, es kommt noch besser. Der Mensch unterricht (!!!) auch! Hier: http://www.gesangsinstitut.de/

    "Tatsachen sind die wilden Bestien im intellektuellen Gelände." (Oliver Wendell Holmes, 1809-94)

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • 150 Euro werden dem gezahlt, der das freiwillig hört!

    An wen wende ich mich jetzt wegen der Bezahlung?
    ich habe es gerade freiwillig gehört.

    Ich auch :jubel: :jubel: :jubel:


    Liebe Sognatrice
    Wo ist die Auszahlstelle? Ich bekomme bitte 300 Euronen! Ich habe mir nämlich auch noch Celeste Aida und Nessun dorma angehört. Mehr brauche ich jetzt aber nicht...
    Herzliche Grüße
    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Vor Jahren kaufte ich mir mal in Hamburg eine CD mit dem Titel »Dramatische Tenor-Arien«, weil als Interpret Peter Anders jr. angegeben war. Das Ungarische Staatsorchester unter Herb E. Normann begleitet den Sänger bei seinen künstlerischen Bemühungen. Diese CD wurde 1999 produziert und ist mir schon etwas sauer aufgestoßen. Mir fehlt das Verständnis dafür. Kennt jemand diese 18 Aufnahmen?


    Lieber hart, ich kann sehr gut verstehen, dass Dir, gerade Dir, der so viel von Gesang und Interpretation versteht diese CD nicht gut bekommen ist. Ich besitze sie nämlich auch, dazu noch etliche andere Aufnahmen von Peter Anders jr. Es wundert mich auch nicht, wenn eine Arie auf YouTube zur allgemeinen Erheiterung angehört wird. Wer in die Öffentlichkeit geht mit seinen Darbietungen muss einstecken können. Recht so. Merkwürdig, ich kann über Sänger, und seien sie noch so daneben und schräg nie lachen. Diese Art Humor geht mir ab. Ich finde auch Florence Foster Jenkins nicht witzig. Warum habe ich also Aufnahmen mit dem Junior? Weil ich mich für singende Familien interessiere, weil ich gern herausfinde, ob es aus der Verwandtschaft heraus auch stimmliche Ähnlichkeiten gibt. Im Falle von Anders ist das nämlich so. Das Timbre des Jungen hat Gemeinsamkeiten mit dem Timbre des Alten, da gibt es gar keinen Zweifel. Überhaupt sind die Anders' eine interessante musikalische Familie. Da haben fast alle gesungen: Die berühmte Schwiegermutter Lula Mysz-Gmeiner, deren Tochter Susanne, die ihre Karriere aber für ihren späteren Ehemann Peter Anders sr. aufgegeben hat. Es haben sich aber gemeinsame Duette erhalten in Deutschen Rundfunkarchiv, wunderbar leicht. Es ist ein Jammer, dass es keine gemeinsame Fortsetzung gab. Eine Schwester von Peter jr., Sylvia, ist ebenfalls sängerisch tätig und hat Platten gemacht, allerdings nicht im Bereich Oper oder Lied.


    Es gibt andere Beispiele, die auch anhand von Tondokumenten untersucht werden können. Die Brüder Metternich sind zu nennen, der begabtere Josef und der ihm ebenfalls ähnliche Anton, dann Vater und Sohn Windgassen. Kirsten Flagstad hatte auch eine singende Schwester, Karen Marie. Beide treten gemeinsam in der für die legendäre Kirsten sehr späten Götterdämmerung 1955 in Oslo auf, die bei Decca nur auf LP, vor einiger Zeit bei Walhall auf CD erschien. Die Übereistimmungen sind mehr als deutlich. Wer noch? Die Schwestern Rysanek, Leonie und Lotte, die Eltern von Catarina Ligendza, Brita Hertzberg und Einar Beyron, die vor allem in ihrem Heimatland Schweden ungemein erfolgreich waren im hochdramatischen Fach. Es gibt verhältnismäßig viele Aufnahmen. Das soll jetzt mal reichen, denn ich möchte das Thema von Erich nicht sprengen. Ich wollte nur deutlich machen, warum die Dokumente von Peter Anders jr. für mich keine "Zitronen" sind sondern interessante Studienobjekte. Wer Calaf hören will oder Max, der muss deren Arien nicht mit diesem Sänger hören.


    Dir einen herzlichen Gruß und an Erich die freundliche Bitte, mir diesen kleinen Ausflug auf einen Nebenschauplatz nicht zu verübeln.


    Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Lieber Rheingold,
    wer könnte Dir denn etwas verübeln, wenn der Beitrag so mit interessanten Informationen angereichert ist. Ich bewundere Deine detailreichen Rechechen immer.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Liebe Sognatrice
    Wo ist die Auszahlstelle? Ich bekomme bitte 300 Euronen! Ich habe mir nämlich auch noch Celeste Aida und Nessun dorma angehört. Mehr brauche ich jetzt aber nicht...

    Liebe Sognator,


    ich habe es gerade freiwillig gehört. An wen wende ich mich jetzt wegen der Bezahlung?

    Wie gesagt: http://www.gesangsinstitut.de/ Da würde ich es mal versuchen! 8-)



    . Ich wollte nur deutlich machen, warum die Dokumente von Peter Anders jr. für mich keine "Zitronen" sind sondern interessante Studienobjekte

    Also wissenschaftliche Studienobjekte sind sie in jedem Fall. ;) Schenken würde ich sie allerdings nur Leuten, auf deren Freundschaft ich keinen Wert mehr lege.

    "Tatsachen sind die wilden Bestien im intellektuellen Gelände." (Oliver Wendell Holmes, 1809-94)

  • Also wissenschaftliche Studienobjekte in jedem Fall.


    Das nehme ich gern ernst. :)

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Im Falle von Anders ist das nämlich so. Das Timbre des Jungen hat Gemeinsamkeiten mit dem Timbre des Alten, da gibt es gar keinen Zweifel.


    Da stimme ich Dir natürlich voll zu! Da ist die stimmliche Grundsubstanz von Vaters Stimme zu hören, daran ist nicht zu zweifeln. Ich habe auch nicht gelacht, sondern war unsäglich traurig...
    Auch ich möchte das Thema nicht sprengen, aber noch drei singende Familien kurz nennen, ohne ins Detail zu gehen: Die Björlings (der Vater David und die Söhne Jussi, Gösta und Olle), die Familie Schlusnus (Heinrich galt zunächst nicht als der beste Sänger seiner Familie, auch die sechs Brüder und die Schwester sangen sehr gut, wie überliefert ist) und die Schocks (Großvater und Vater von Rudolf hatten - nach den Erinnerungen von Rudolf Schock - auffallend schöne Stimmen und Elfriede Schock, die Schwester, war professionelle Sängerin).
    Ich könnte noch einige Beispiele nennen, das Thema hätte einen eigenen Thread verdient...

  • Ich könnte noch einige Beispiele nennen, das Thema hätte einen eigenen Thread verdient...


    Sehr gute Idee!

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Danke, Freunde, dass euch das Thema gefällt.


    Heute präsentiere ich meine Zitrone Nr.1: Harald Serafin singt Operettenmelodien. Im Studio alles ins Mikro gehaucht, gesäuselt - schrecklich. Dient nur als abschreckendes Beispiel , denn man hat besseres im Regal stehen.



    Liebe Adventgrüße -



    Erich

    Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.

  • Von meinen Neuerwerbungen bin ich bis auf diesen "Troubadour" zufrieden. Ich hatte mich sehr auf diese Gesamtaufnahme gefreut. Leider läßt die Tonqualität sehr zu wünschen übrig. Am Alter der Aufnahme (1953) kann es nicht liegen. Eine andere Live-Aufnahme der Stockholmer Oper (1952), klingt bedeutend besser. Irgend etwas scheint mit dem Masterband passiert zu sein.


    W.S.

  • Die einzige echte Zitrone in diesem Jahr für mich war Jon Leifs "Edda". Aus verschiedenen Gründen (Label, nordische Mythologie, Island), hatte ich mir viel von dieser CD versprochen.
    In einem anderen Forum wurde mal von Jon Leifs Musik als "Klingonenmusik" gesprochen. Das triffts leider... Wer seine Nachbarn surroundmäßig zum Wahnsinn bringen will (Achtung, es werden auch Steine als Instrumente eingesetzt), wird hier gut bedient...

    Lustig ... die wartet bei mir noch darauf, geöffnet zu werden.
    Was Du schreibst, klingt für mich nicht abschreckend. Die Wand zum Nachbar ist recht schalldicht.
    :hello:

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner

  • In einem anderen Thread hatte ich unter einem anderen Aspekt schon einmal auf diese Veröffentlichung hingewiesen. Das ist eine universal einsetzbare CD, die auch in diesem Thread "Furore" machen wird. Nur für Liebhaber des Schubertliedes geeignet!

  • Im Vergleich zu dem Herrn mit dem wunderschönen südländischen Namen, den hart soeben vorgestellt hat, ist obiger Peter Anders jr. ein Genuss! Ganz ehrlich! Silva eröffnet eine neue Dimension der Unfähigkeit.


    :cursing: :cursing: :D Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Irgend etwas scheint mit dem Masterband passiert zu sein.


    Die Firma hat keine Masterbänder. Es handelt sich um Privatmitschnitte von Sammlern, die zum Billigpreis auf CD veröffentlicht wurden. Da kann die Tonqualität schon mal miserabel sein....
    Vielleicht entschließt sich der WDR doch irgendwann mal zur Herausgabe des Originalbands. Vielleicht eine Frage des Preises?

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Was ist die Aufnahme, die wir unter keinen Umständen verschenken würden,

    oder anders gesprochen, die man selbst unter keinen Umständen geschenkt bekommen möchte.
    Ich habe in diesem Jahr auf Classica teilweise eine filmische Umsetzung der Oper "La Boheme" gesehen. Teilweise deshalb, weil ich mir mehr nicht antun wollte und konnte. Von den vielen Aufnahmen, die ich von dieser Oper kenne, war das für mich die mit Abstand schlechteste von der Besetzung her. Ich fand das einfach grauenhaft. In meiner Bewertung mind. 2 Zitronen!!!
    Der Klang der Stimme der Mimi erinnerte mich an das Meckern einer ... Dazu ein Tenor, den ich noch nie mochte, der für mich immer farblos, steif und angestrengt klingt. Es wird mir immer ein Rätsel bleiben, daß der eigentlich einen gewissen Namen hatte.
    Ich gebe zu, daß ich die Sängerin nur vom Namen her kannte und sonst noch nichts von ihr gehört habe. Ich nenne ihren Namen bewußt nicht, da ich im Laufe der Zeit mitbekommen habe, daß sie bei einigen unter uns mit anderen Aufnahmen beliebt und geschätzt ist - sei´s drum. Ebenso nenne ich nicht den Tenor. Von ihm allerdings kenne ich Aufnahmen. Ich bleibe aber dabei, ich habe ihn noch nie gemocht und konnte nie mit seiner Stimme und Interpretation warm werden.
    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Zitat

    Harald Kral: Die Firma hat keine Masterbänder. Es handelt sich um Privatmitschnitte von Sammlern, die zum Billigpreis auf CD veröffentlicht wurden. Da kann die Tonqualität schon mal miserabel sein....
    Vielleicht entschließt sich der WDR doch irgendwann mal zur Herausgabe des Originalbands. Vielleicht eine Frage des Preises?


    Mein lieber Harald!


    Ich wundere mich nur über die schlechte Tonqualität, da ich schon 5 andere CD von WALLHALL besitze, die klangmäßig wesentlich besser sind. Ich hatte mich sehr auf diese Aufnahme gefreut. Schade!




    Gruß Wolfgang

    W.S.

  • Zu Beitrag Nr 21


    Kein Musikfreund, dem das Schubertlied was bedeutet darf an dieser Aufnahme vorbeigehen. Der Ausdruck ist unerreicht.
    All die mediokren Aufnahmen der Gegenwart - man hört sie und vergisst sie wieder - verblassen gegen diese - zugegebenermaßen sehr eigenwillige und gewöhnungsbedürftige Interpretation. Es ist nicht zu leugnen - das Timbre ist nicht jedermanns Sache, aber das ist nun mal der Preis für das Ausgefallene. Eines kann ich aber schon versprechen: Wer DIESE Stimme je gehört hat - der wird sie sein Leben lang nicht vergessen.Wenn der Sänger Leiden ausdrückt - Wir leiden mit ihm.
    Es gibt hier keine ernsthafte Konkurrenz, denn die weltberühmte Florence Foster-Jenkins weilt ja nicht mehr unter uns - Zudem hatte sie ein anderes Stimmfach. Ich kann mir gut vorstellen dass dieser Künstler - in einer Regietheaterinszenierung einer Verdi Oper beispielsweise einen vortrefflichen Rigoletto abgäbe - als Sahnhäubchen sozusagen.


    Ich habe- anders als andere - genau recherchiert und bin dadurch in der Lage im Tamino Klassikforum einige Fakten aus dem in englischer Sprache verfassten Lebenslauf zur Kenntnis zu bringen. Der Künstler wurde in Salvador (Brasilien) geboren und bekam dor seine erste musikalische Ausbildung. Ein Stipendium ermöglichte es im seine musikalischen Studien in Deutschland fortzusetzen und zwar bei verschiedenen Instituten und Lehrern, um das gesamte Spektrum Oper, Oratorium abzudecken.


    Der Künstler hat Solokonzerte in verschiedenen Ländern auf 3 Kontinenten gegeben. Derzeit nimmt er Cds mit Schwerpunkt Lied auf.
    Ich konnte im Internet weitere Früchte der deutschen Kunsterziehung dieses Sängers in Form von CDs finden.
    Ab morgen bin ich nur mehr sporadisch im Forum anzutreffen: Ich übersiedle nach Deutschland und mich dort zum Sänger ausbilden zu lassen und beginne danach ein neues Leben: Ich werde den RT- Inszenierungen auf Deutschlands Opernhäusern durch meine STIMME einen unverwechselbaren Stempel aufdrücken.....


    mir freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred


    (Smileys sind gut - aber aus)


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Ich werde den RT- Inszenierungen auf Deutschlands Opernhäusern durch meine STIMME einen unverwechselbaren Stempel aufdrücken.....


    Hallo Alfred,


    darauf freuen wir uns schon alle. Die Inszenierungen können dadurch nur noch besser werden.


    Voller Vorfreude
    Mme. Cortese

    Gott achtet mich, wenn ich arbeite, aber er liebt mich, wenn ich singe (Tagore)


  • Ich glaube, ich habe noch nicht mal 10 Minuten durchgehalten, das ist alles so dumpf, verwaschen und konturlos. Es machte von der 1. Sekunde an keinen Spaß, da zuzuhören. Ich verstehe gar nicht, dass so etwas überhaupt veröffentlich wird. Wobei ich hier eigentlich nur von der Tonqualität rede, die es mir unmöglich macht, etwas anderes auch nur beurteilen zu wollen. Rausgeschmissenes Geld. :cursing:


    Tschö
    Klaus

    ich weiß, dass ich nichts weiß. Aber ganz sicher bin ich mir da nicht.

  • Die Familie Kegel-Casapietra soll hier nicht vergessen werden. Vater Kegel als einer meiner Lieblingsdirigenten und seine Frau Celestina Casapietra sind aber nicht gemeint, sondern Sohn Björn. Der Apfel fällt nicht weit - von der Grube.

    Dümmer wie Pisa (an.)

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner