Rudolf Schock, ein großer deutscher Tenor

  • Kurz angemerkt: Rudolf Schock war auch in meinem Elternhause, das mir die Liebe zur klassischen Musik nicht unbedingt in die Wiege legte, immer ein Begriff. Vielleicht auch wegen seiner nichtklassischen Ausflüge, die ich gar nicht so blamabel empfinde, wie andere es hier tun. Das muss man doch immer aus seiner Zeit heraus betrachten. Man tickte in den 1960er bis 80er Jahren völlig anders. Auf Totalverrisse großer Kritiker gebe ich wenig. Namen wurden hier einige genannt. Die Geschichte lehrt, wie oft auch sie völlig daneben lagen. Am Threadtitel, den Herbert Henn vor über 14 Jahren wählte, ändert all dies nichts. Er bringt es kurz und knapp auf den Punkt.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat von Rheingold1876

    Zwischenbemerkung

    Lieber Rüdiger, auch wenn du mir wohl nicht mehr antworten willst, wie ich wohl gemerkt habe, ist deine Zwischenbemerkung hier interressant zu lesen. Allerdings möchte ich zu bedenken geben.....findet hier Im Forum nicht eine >Vergangenheits Verklärung< statt ?... nach dem Motto " früher war alles besser" :!:

    Ich lebe hier und heute und erfreue mich an an vielen neuen Recitals und Gesamtaufnahmen, Gottseidank kann mir diese Freude auf NEUES keiner verbieten! ;)


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Lieber Rüdiger, auch wenn du mir wohl nicht mehr antworten willst, wie ich wohl gemerkt habe

    Das, geschätzter Fiesco, trifft mich jetzt aber unvorbereitet. Steht denn noch eine Antwort aus? Hilf mir biitte auf die Sprünge, dann werde ich nachholnen, was nachzuholen ist. Versprochen!

    Es grüßt Rheingold1876

  • Hallo,


    auch wenn man es mir nicht glaubt: Es ging mir viel weniger darum, hier meine bekannten Vorbehalte zu Rudolf Schock aufzuwärmen, sondern vielmehr darum, endlich mal wieder eine lebhafte Diskussion in Gang zu bringen. Und wenigstens das ist mir doch glänzend gelungen!


    LG Nemorino

























    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Hallo,


    auch wenn man es mir nicht glaubt: Es ging mir viel weniger darum, hier meine bekannten Vorbehalte zu Rudolf Schock aufzuwärmen, sondern vielmehr darum, endlich mal wieder eine lebhafte Diskussion in Gang zu bringen. Und wenigstens das ist mir doch glänzend gelungen!

    Lieber Nemorino,

    das ist Dir zweifelsfrei gelungen. Es wird auch differenziert über die stimmlichen Qualitäten von Rudolf Schock diskutiert und die Unterschiede in den einzelnen Schaffensperioden seines Wirkens herausgearbeitet. Und oh Wunder es gelingt ganz ohne große Auseinandersetzungen, Kontroversen und persönliche Angriffe. Unser Diskussionsstil hat sich verbessert, dazu trugen auch wesentlich die neu zu uns gekommenen bei. Chapeau!

    Herzlichst

    Operus (Hans)

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Die Standpunkte im Forum zu Rudolf Schock sind in den vergangenen Monaten deutlich zu Tage getreten. Daher soll hier keine weitere Diskussionsrunde eröffnet werden. Dennoch möchte ich nicht versäumen, auf die nachstehende berührende Dokumentation hinzuweisen, die in den Niederlanden anlässlich des 100. Geburts- und 40. Todestags des großen Sängers erstellt worden ist.



    VG
    Otello50

  • Lieber Otello, gleich habe ich da mal hineinsehen und -hören müssen. Danke für die Übermittlung. Mich stecken immer Leute an, die so innig einem Sänger ergeben sind. :)

    Es grüßt Rheingold1876

  • Hallo,

    diese beiden Editionen sind sicher sehr interessant, ich besitze die Aufnahmen einzeln, und meine Bewertung fällt unterschiedlich aus. Hoffmann und Cosi gefallen mir gut, da stimmt auch das Gesamtbild. Bei Onegin fehlt die Triquet-Szene, man hat hier aber auch eine grandiose Sena Jurinac als Tatjana und einen hervorragenden Gremin von Gottlob Frick. Bei Pique Dame überzeugen natürlich Margarete Klose als Gräfin, Elisabeth Grümmer als Lisa und Jaro Prohaska als Tomsky, allerdings fehlt ein komplettes Bild, die Ballszene im 2. Akt. Der Fra Diavolo ist ein wunderschönes Stück, und gerade hier fehlt der französische Esprit doch stark. Rudolf Schocks Idealpartie ist das nicht, Wilma Lipp als Zerline ist gut. Dem Lorenzo von Ernst August Steinkopff zuzuhören ist vor allem in der Romanze im dritten Akt keine Freude.

    Bei den italienischen Aufnahmen kann man pauschal sagen, dass sie allesamt solide sind, nicht mehr, nicht weniger. Mit italienischen Originalen kann hier keine mithalten, mit den deutschsprachigen aus damaliger Zeit schon, und das ist ja auch das Ziel.


    Übrigens: HIer ist die Rede von Rudolf Schocks 40. Todestag, das ist ein Irrtum, es ist erst der 35.

    Schöne Grüße

    wega

  • Hallo wega, danke für die interessanten Ergänzungen. Ich teile Deine Eindrücke. :)



    Das soll jetzt kein Rätsel sein. Ich frage maL in die Runde, aus welchem Spielfilm diese Szene stammt?

    Es grüßt Rheingold1876

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Hallo lieber Rüdiger, da singt Schock als Herzog aber ein übles italienisch, auch ist das alles andere als flüssig! Puuh!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Hallo lieber Rüdiger, da singt Schock als Herzog aber ein übles italienisch, auch ist das alles andere als flüssig! Puuh!

    Und weißt Du auch noch die Quelle, lieber Fiesco? Das dürfte ein Spielfim gewesen sein.

    Es grüßt Rheingold1876

  • Hallo lieber Rüdiger, da singt Schock als Herzog aber ein übles italienisch, auch ist das alles andere als flüssig! Puuh!


    LG Fiesco

    Lieber Fiesco,

    das Italienisch klingt genauso wie bei vielen nicht-italienischen Sängern jener Zeit, die das Repertoire halt üblicherweise in ihrer Muttersprache sangen. Aus heutiger Sicht nicht mehr akzeptabel, damals hat es wahrscheinlich keiner weiter gestört.

    FafnerHH

    Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! (Erich Kästner)

  • Zitat von FafnerHH

    genauso wie bei vielen nicht-italienischen Sängern jener Zei

    Lieber FafnerHH, aber Gottseidank nicht bei allen! ^^


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Und weißt Du auch noch die Quelle, lieber Fiesco? Das dürfte ein Spielfim gewesen sein.

    Sorry lieber Rüdiger, wie du weisst schaue ich mir sowas nicht an, vielleicht habe ich das früher mal gesehen aber wieder vergessen! Auch weisst du, ich bin nicht so der große Nostalgiker! ;)


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Hier ein Lesebrief:


    „Sabine Wussow“ hat Ihnen über das Kontaktformular auf Website TAMINO-KLASSIKFORUM folgende Nachricht gesandt:


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Zitat von Sabine Wussow:


    Hört Euch einmal auf YouTube die "Gesamtaufnahme "von Lohengrin an.


    Diese Aufnahme des Lohengrin steht als eine unter vielen in meinem CD-Schrank. Insgesamt nicht schlecht, muss man bei dieser Einspielung aber gerade bei Schock in der Titelpartie Einschränkungen machen. Er geht hier öfters vom Körper weg, woraus man schließen kann, dass er mit dieser Rolle etwas überfordert war. Nein, das ist wirklich nicht seine beste Wagner-Partie. Wenn man Schock als guten Wagner-Sänger erleben will, greife man lieber zu Kempes Meistersinger-Aufnahme, in der er einen hervorragenden Stolzing singt. Hier ist er in Bestform, was bei der genannten Lohengrin-Aufnahme eindeutig nicht der Fall ist.


    Herzlichst


    Lustein

  • Frau Wussow scheint nicht fähig zu sein, die Kritik anderer zu akzeptieren. Das zeigt sich auch in den vielen Antworten, die Sie auf kritische Kommentare bei Youtube gepostet hat. Da werden andere, die sich kritisch äußern, schon am mit "was für ein kranker Vergleich" gestraft.

    Für sie darf es an ihrem geliebten Idol keine kritischen Worte geben. Das zeigt von einer dünnhäutigen, aber auch in gewisser Weise unreifen Persönlichkeit. Sie sollte es verkraften können, dass andere eine andere Meinung zu diesem respektablen Sänger haben. Bei Kritik an ihm immer und überall "draufzuhauen", zeigt, welch Geistes Kind sie ist.

    Ich persönlich bin ein großer Bewunderer Ingrid Bjoners, aber ich muss doch bei aller Bewunderung in der Lage sein (oder es zu versuchen), zu hören, wo es Probleme gibt, welche Partien ihr nicht lagen, dass sie bei der Wortbehandlung und Verständlichkeit oft große Schwierigkeiten hatte. Aber dennoch schätze ich sie außerordentlich.

    Man sollte immer differenzieren.

  • Ich erinnere mich an die wenigen Gastauftritte in der Volksoper (Tiefland, Zigeunerbaron) die nicht so glanzvoll wie erwartet ausfielen, wo die Haustenöre müheloseres geboten haben.


    Erich

    Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.

  • Bei diesem Leserbrief, der jede objektive Beurteilung von Schock vermissen lässt, handelt es sich um Fanpost, die man nicht ernst nehmen sollte. :no: Solche Ergüsse schaden Sängern mehr, als dass sie für sie einnehmen lassen.

    Es grüßt Rheingold1876

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Hallo Lustein!

    Er geht hier öfters vom Körper weg, woraus man schließen kann, dass er mit dieser Rolle etwas überfordert war.

    Hör doch bitte mit diesen unsinnigen Bemerkungen auf!
    Sie zeugen nur davon, dass Dir vertiefte Kenntnisse über der Bedeutung von Anatomie und Physiologie für Stimmbildung, Klangformung und Gesangskunst offenbar gänzlich fehlen. Gerade als Antwort auf einen Leserbrief sind sind schon zuverlässiges Fachwissen und Argumentationen gefragt, die darauf gründen.


    Gruß


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Fanpost, die man nicht ernst nehmen sollte

    Lieber Rheingold,

    der Text von Frau Wussow könnte auch von mir sein ...
    vor 68 Jahren hätte ich das so ähnlich formuliert und da wäre ich beleidigt gewesen, wenn man das nicht ernst genommen hätte; dass man in mehr als sechs Jahrzehnten etwas an Hörerfahrungen hinzugewonnen hat, sollte nicht zu Hochmut verleiten.

  • Mir fehlt der obligatorische Hinweis auf die "mangelhafte italienische Gesangstechnik" des Kammersängers.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Frau Wussow scheint nicht fähig zu sein, die Kritik anderer zu akzeptieren.

    Das ist doch bittesehr KEIN FAN !!


    Allein die Titulierung des Idols mit "RUDI" ist IMO schon verräterisch.

    Das findet man immer wieder.


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Sie sollte es verkraften können, dass andere eine andere Meinung zu diesem respektablen Sänger haben.

    Toleranz in beide Richtungen wäre angebracht. Von den Schock-Fans (zu denen ich mich in allen Aufnahmen bis Ende der 50-er Jahre selbst zähle) bis zu seinen Gegnern. Schock hat es wie heute kaum ein anderer Opernsänger verstanden, einer Vielzahl von Musikfreunden die Schönheit der Musik nahezubringen. Wenn auch nicht jeder TV-Auftritt gelungen war.


    La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Er geht hier öfters vom Körper weg, woraus man schließen kann, dass er mit dieser Rolle etwas überfordert war.


    Hör doch bitte mit diesen unsinnigen Bemerkungen auf!
    Sie zeugen nur davon, dass Dir vertiefte Kenntnisse über der Bedeutung von Anatomie und Physiologie für Stimmbildung, Klangformung und Gesangskunst offenbar gänzlich fehlen.

    Lieber caruso,

    als jemand, der auch selber gesungen und sehr lange auch Gesangsunterricht gehabt hat, kann ich mit der Formulierung von "lustlein" durchaus etwas anfangen. man muß diese meinung natürlich nicht teilen, aber Deine pauschale Abqualifizierung hilft auch nicht weiter -und ist eigentlich kein Stück besser, als das, was Du doch kritisierst.

    FafnerHH

    Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! (Erich Kästner)

  • Lieber FafnerHH!

    Lieber caruso,

    als jemand, der auch selber gesungen und sehr lange auch Gesangsunterricht gehabt hat, kann ich mit der Formulierung von "lustlein" durchaus etwas anfangen. man muß diese meinung natürlich nicht teilen, aber Deine pauschale Abqualifizierung hilft auch nicht weiter -und ist eigentlich kein Stück besser, als das, was Du doch kritisierst.

    FafnerHH

    Ja meine Intervention kann als 'pauschale Abqualifizierung' gelesen werden. Da gebe ich Dir recht!

    Ich habe allerdings die Formulierungen Lusteins und seine dahinter stehenden Vorstellungen vom Singen und Gesang bereits mehrfach ausführlicher kritisiert. Ich denke, dass meine Argumente auch ordentlich durch Verweise auf die einschlägige Fachliteratur gestützt waren. Das immer wieder in extenso zu tun habe ich weder Lust noch Zeit!


    Beste Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Rudolf Schock hat in seinen frühen Jahren in unverwechselbarer Art hervorragend Opernpartien gesungen. Zeugnis dafür sind vor allem drei Operngesamtaufnahmen: Sein Bacchus in "Ariadne auf Naxos" unter Herbert von Karajan. Stolzing in Wagners "Meistersingern" unter Kempe und Max in Webers "Freischütz" unter Keilberth. Unvergessen ist er auch in zahlreichen Operettenpartien, in denen er vor allem durch Charme und Seele im Ausdruck überzeugte. Diese Ausflüge ins leichtere Genre haften jedoch in für mich unverständlicher Weise bis heute wie ein Makel an ihm. Im englischen Sprachraum war man damals offenbar weniger prüde, denn ich habe noch nie gelesen, dass z. B. John McCormack seine intensive Pflege des populären Liedguts negativ angekreidet wurde. Über die letzten Jahre seines Wirkens sei liebevoll der Mantel des Schweigens gedeckt. Boxern werden in so einer Situation viel drastischer ihre Grenzen aufgezeigt.

    Nicht schweigen sollten wir Taminos allerdings darüber, wie mit einer Dame , die in einem Leserbrief an das Forum überschwänglich von Rudolf Schock schwärmt, umgegangen wird. Da sind in der Reaktion eines Tamino-Kollegen Bemerkungen zu lesen wie: "Unreife Person" und "welches Geisteskind sie ist". Kann das der Stil sein, mit dem wir Gastleser behandeln? Und da wundern wir uns, dass Interessenten, wenn sie so etwas lesen, sich mit Enttäuschung abwenden und künftig das Forum meiden.

    Herzlichst

    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Kann das der Stil sein, mit dem wir Gastleser behandeln? Und da wundern wir uns, dass Interessenten, wenn sie so etwas lesen, sich mit Enttäuschung abwenden und künftig das Forum meiden.

    Ich glaube nicht, dass diesem Forum mit Mitglieder gedient wäre, die nur ihr Idol anhimmeln wollen und auf jede Kritik daran mit solchen Stellungnahmen reagieren wie Frau Wussow. Der Beitrag #378 findet meine volle Zustimmung.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Banner Trailer Gelbe Rose