Avatar 2008 - Mein Avatar und ich

  • Hier können ab sofort die Mitglieder ihre neuen Avatare vorstellen.
    Sollte - was nur in Ausnahmefällen sein sollte - wir alle haben gesehen wie fremd uns User werden, wenn sie den Avatar wechseln.- ein User seinen Avater um jeden Preis wechseln wollen - oder müssen. Dann bitte den neuen Avatartext an die Moderation senden, Wir passen die Texte dann an.


    Hier sollte nur EIN Beitrag pro Mitglied und Avatar erfolgen (Moderatoren sind ausgenomme)
    Diskutiert und probleme erörtet können im Parallelthread werden....


    Eigentlich ist das ja kein "Allgemeines Klassikthema", aber wenn ich das in den internen Bereich gebe, dann kann man als Nichtmitglied nicht mitlesen, was sicher schade wäre. Grad hab ich zu diesem Thema was Lustiges gelesen,es wäre unverzeihlich, das unseren "Fans" vorzuenthalten


    Thema ist, den eigenen Avatar vorzustellen, vielleicht mit ein paar Worten, warum man gerade diesen Avatar gewählt hat.


    Eigentlich sollten ja Passbilder verwendet werden, die das jeweilige Mitglied darstellen. Das hat sich aber als nicht praktikabel erwiesen, weil die Modellagenturen uns in diesem Falle immer alle Mitglieder aus den Foren abwerben und sie als Erotik-Models einsetzen


    Beste Grüße
    aus Wien


    Alfred





    Liebe Grüße an alle aus Wien


    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Hier die (gekürzte) Übertragung meiner letzten Threadvorstellung aus dem obsoleten Thread:


    Mein ursprünglicher Avatar zeigte ein Abbild des Textdichters und Humoristen Dr. Fritz Oliven, der u. a. die Libretti zu Oscar Straus' DIE LUSTIGEN NIBELUNGEN und Eduard Künnekes DER VETTER AUS DINGSDA verfasste, und dessen Pseudonym Rideamus ich mir als Hommage angeeignet hatte. (Wer mehr über ihn wissen will, erfährt es hier: Mein Avatar und ich )


    Da ich für die Gemeinfreiheit des Motivs nicht einstehen konnte, musste ich dieses Motiv ersetzen und möchte das wie folgt kommentieren:


    Ich war einst Doktor, ernst, mit Brille,
    Schalkhaft gestreng war auch mein Schrieb.
    Doch ward es des Gesetzes Wille,
    Dass nur der Kneifer mir hier verblieb.


    Evohe, gibt's doch Juristen,
    Denen der Teuro fröhlich sonst winkt.
    So schwand der Doktor bei dem Ausmisten,
    Wenn's Rideamus auch noch so sehr stinkt.


    Hätt' ich ein eig'nes Bild vom Berg Ida,
    Würd ich es nehmen, Offenbach sein.
    Doch war ich leider bisher noch nie da
    So bleibt sein Abbild nur, doch das ist fein.


    Eh sie dann kämen und mir noch nähmen
    Meine kopierte Namenshommage:
    Werd mich des Jacques Rideamus nicht schämen
    Damit die Suchfunktion nicht auch am A...


    Sehr frei nach "Au mont Ida" aus LA BELLE HELENE
    von Henri Meilhac, Ludovic Halévy und JACQUES Offenbach


    :hello: Jacques Rideamus mit großem Dank an Matthias für die wunderbare Offenbach-Karikatur

  • Es woa amoi a Avatar
    mit Keyboardeck darauf.
    Der Avatar is nimmer wahr,
    i suach an neichn drauf.


    Beim Mahlergustav hieß es: “Na!”
    Der is scho guat besetzt.
    Doch woan ja no vü Büdln da.
    Da hob i weida g´wetzt.


    Ois echta Weana drahts mi ham,
    egal an wöcham Ort.
    Do reicht oft nur a schena Tram,
    a Büdl oder Wort.


    De Söligkeit Musikverein
    schwingt tief im Herzen mit.
    Der Klang foaht ins Ohrwaschl rein,
    erfüllt da jede Bitt´.


    Vom Tod bin i a Leben lang
    nur a Sekund´ entfernt.
    Mia Weana wird dabei net bang,
    denn i hab´s ja so glernt:


    I nehm des Büdl, wann i geh,
    in der Erinn´rung mit.
    Und a den Klang, so wunderschee,
    des wird mei Himmelshit.


    Und bei Tamino nehm ih´s jetzt,
    das Goldene vom Saal.
    Doch Leitln seids net zu entsetzt.
    Der Klang bleibt allemal.

    Freundlicher Gruß
    Alexander

  • Ich lege zunächst mal Wert darauf, zu sagen, dass ich diesen Avatar schon wochenlang hatte , bevor ich Alfreds einleitenden Satz von wegen "Erotikmodel" heute gelesen habe!!!!!!!!!


    Mein Avatar ist ein Ausschnitt aus einem Ölgemälde, das mein Mann vor drei Jahren gemacht hat.
    Es heisst "Un bagno in maschera" und zeigt als vollständiges Bild eine Badewanne mit maskiertem weiblichen Akt , innerhalb venezianisch-inspirierter Gebäude.
    Auch die Maske stammt original aus Venedig. Das Bild(wie nätürlich auch besonders der Maler) bedeutet mir persönlich sehr viel und ist zu meinen neuen Avatar geworden, nachdem der Alte sich aus verschiedenen Gründen überlebt hatte.



    Fairy Queen

  • Hallo zusammen,


    mein Avatar ist ein Ausschnitt des Gemäldes "Madonna del Cardellino". Es wurde von Raffaello Santi 1506 gemalt.





    Dieses Bild schien mir als Avatar geeignet, da die Farben, die Haltung und die Mimik der Madonna eine besondere Wärme ausstrahlen. Die elegante, schlichte Weiblichkeit der Madonna hat mich als ich das Bild entdeckte sofort begeistert. Dieses Bild spiegelt mich so gar nicht wider, dennoch glaube ich, passt es perfekt zu mir.


    LG


    Maggie

  • Liebe Taminos,


    mein voriger Avatar zeigte meinen Namenspatron ganz klassisch in Form einer Büste. Meinen neuen Avatar bekam ich während der Umstellung- und er gefällt mir ganz ausgezeichnet. Nicht mehr streng-marmorn sondern ein Caesar mit Humor. Der neue Avatar erinnert mich ein wenig an Asterix- und auch das passt ganz hervorragend- na gut, die Nase ist ein wenig lang geraten .... :D:D



    Eine Frage noch:


    Wer zeichnet eigentlich für diesen Avatar veranwortlich? (Oder etwas weniger geschraubt: Wer ist der Zeichner? :D )


    In jedem Fall herzlichen Dank!



    Herzliche Grüße,:hello::hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Liebe Taminen!



    Wie vielleicht mancher Findige schon in Erwägung gezogen haben könnte, handelt es sich nicht, wie die Dame im Rahmengeschäft einst mutmaßte („Da hams aber a schöns Bild von ihrem Oppa“) um die Darstellung eines Mitgliedes der näheren Verwandtschaft, sondern um Johannes Brahms, den ich nach schmerzlichem Gewichten bei meiner Registrierung in die Kategorie „Lieblingskomponist“ eintrug.











    Das Bild, im Original 50x70 cm groß, entstand nach einer in meinen Augen sehr relaxten (ein Stuhl ist nur mit Armlehnen ein Stuhl!) Photographie vom Juni 1896, aufgenommen ein knappes Jahr vor Brahms’ Tod, im Garten der Familie Fellinger.
    Sollte immer noch jemand Copyrightrechte auf Brahms anmelden wollen, mag er sich rühren, ich kauf sie ihm ab. Paypal bevorzugt.


    Dr. Richard Fellinger war Generaldirektor von Siemens & Halske in Österreich, Brahms verband in seinen späten Lebensjahren eine tiefe Freundschaft mit ihm und vor allem seiner Frau Maria. Sie bewirtete den Meister mit seinen Lieblingsgerichten und war auch sonst - hausmütterleinlich - um sein leibliches Wohl besorgt.






    Brahms und Maria im Salon der Fellingers





    Da dies ein internationalwienerisches Forum ist, darf ich ergänzend hinzufügen:
    Die Familie hatte ihren Wohnsitz im III. Bezirk, in der Landstraßer Hauptstraße 96. Hier stand bis 1958 das ehemalige Arenberg Palais, ursprünglich Esterhazy Palais.








    Im Hauseingang des heutigen Neubaus befindet sich eine Gedenktafel mit einem Bronzerelief, auf dem zu lesen steht: "In diesem Hause verbrachte Johannes Brahms vom Jahre 1893 bis zu seinem Tode viele Stunden im Kreise der Familie Fellinger. Viele seiner Werke erklangen hier zum ersten Mal."


    An dieser „heil’gen Stätte“ fanden am 2. Dezember 1889 auch die einzigen phonographischen (nicht, dass ich später im Verleser-Thread „pornographischen“ finden muss!) Aufnahmen des Klavierspiels von Brahms durch einen Vertreter Edisons statt.
    Der Komponist hatte zu diesem Zweck seine Rhapsodie op. 79, Nr. 2 spielen wollen. Durch die langwierigen Vorbereitungen ungeduldig geworden, gab er dann, hörbar nervös und dadurch viel zu schnell, eine gekürzte Version seines ungarischen Tanzes WoO 1, Nr.1. Als zweites Stück spielte er eine eigene Paraphrase der Polka Mazur „Die Libelle“, op. 204 von Joseph Strauß.
    Diese Aufnahmen gibt es immer mal wieder auf CD zu kaufen, mit dazugehöriger Publikation.


    Hierüber gibt es einen Beitrag im Schellack-Thread, mit der Einschränkung, dass dort als Aufnahmejahr 1899 angegeben ist, was mich an eine hübsche Wolsdorff-Werbung erinnert, die unter Verwendung dieses bekannten Bildes






    übertitelt war mit den Worten: „Schade. Er starb 10 Jahre zu früh.“ – Die Zigarrenfirma wurde 1907 gegründet…







    audiamus




    .

  • Mein Avatar ist eigentlich selbst erklärend.. :yes::P


    Da ich ja noch recht jung bin (verglichen mit dem Taminen-Durchschnitt), unterliegen bei mir Komponisten und Werke immer gewissen Mode-Erscheinungen, ständig entdecke ich neues und die Hörgewohnheiten und Vorlieben verschieben sich. Insofern wäre ein Bild eines Komponisten oder dergleichen nicht gut gewählt.


    Was aber seit vielen Jahren eine feste Größe in meinem Leben ist, das ist der Chorgesang und die Chormusik. "Chorgesang", weil ich seit vielen Jahren in vielen Ensembles selbst (mit)singe und hier viel Zeit und Herzblut investiere. "Chormusik", weil mich diese Form der Musik zutiefst fasziniert und ich mich stetig bemühe, hier neue Werke und neue Komponisten zu entdecken und Aufnahmen zu ergattern.



    Insofern passt dieses animierte Avatar sehr gut zu mir, weil es das betont, was mir wirklich wichtig und wertvoll ist..


    Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

  • Bei meinem Avatar handelt es sich um einen Ausschnitt aus einem Gemälde von Anton v. Maron [1731-1808] aus dem Jahre 1775, welches Kaiser Joseph II. [1741-1790] in Herrscherpose darstellt.


    Eines meiner liebsten Gemälde von ihm. :jubel:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Bei meinem netten Antlitz handelt es sich quasi um eine Autosectio forfectionis [nicht zu verwechseln mit einer Automutilation oder sonstigen Geisteskrankheiten] - also um einen Scherenschnitt, der nicht nur aus der Schere von Joseph Martin Kraus [1756-1792] stammt, sondern ebendiesen selbst auch zeigt [wie der das wohl angestellt hat? - er muß stets einen neben sich gehen gehabt haben].


    Kraus, den wir hier - wenn überhaupt - nur als Komponisten kennen, war auch anderweitig künstlerisch begabt. Kraus schrieb beispielsweise das Drama "Tolon" [c1775] sowie den Text zu seinem Oratorium "Der Tod Jesu" [1776]. Daneben verfasste er seine damals berüchtigte Schrift "Etwas von und über Musik fürs Jahr 1777" [Frankfurt am Main 1778], an deren Ende er einen fiktiven Proceß über Carl Philipp Emanuel Bach stellt, in welchem der Kollege bitter verurteilt wird [meinte Kafka am Ende mit "Josef K." Joseph Martin Kraus?]. Zudem fertigte er eben wunderschöne Scherenschnitte im Miniaturformat an, die heute noch im Original im Bezirksmuseum in Buchen zu bewundern sind. Darunter befinden sich einige namhafte Komponisten der damaligen Zeit.


    Auch seine Schwester Marianne Kraus [1765-1838] war künstlerisch tätig - ob begabt, vermag ich nicht zu beurteilen. Jedenfalls sind einige ihrer Gemälde erhalten geblieben. Leider hat sie offenbar ihren Bruder niemals gemalt. Der Urenkel von Marianne Kraus schließlich, Friedrich Schreiber [1864-1933], verfasste die erste Biografie von Joseph Martin Kraus.


    Kraus' Musik hörte ich erstmals vor 25 Jahren von einer Schallplatte, die damals schon nicht ganz neu war: Unter dem Titel "Mannheim im 18. Jahrundert" [oder ähnlich] vereinigten sich entsprechende Werke der Zeit, darunter Kraus' Ouvertüre zum Drama "Olympie". Damals schon faszinierte mich diese Musik - aber außer einer Kurzbiografie im MGG war damals über Kraus wenig in Erfahrung zu bringen. "Das himmlische ruht in seinen Tönen" liest man in schwedischer Sprache auf seinem Grabstein - Gott sei Dank ruht es nicht [mehr]: Nachdem man endlich einer reichhaltigen Auswahl musikalischer Werke von Kraus auf Tonträger habhaft werden kann, war es für mich ein nur kleiner Schritt, ihn zu meinem Lieblingskomponisten zu erklären.


    :hello:


    Ulli

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    Eigentlich sollten ja Passbilder verwendet werden, die das jeweilige Mitglied darstellen. Das hat sich aber als nicht praktikabel erwiesen, weil die Modellagenturen uns in diesem Falle immer alle Mitglieder aus den Foren abwerben und sie als Erotik-Models einsetzen



    .....dann hätte ich besser andere Bilder aus der Reihe nehmen sollen, der auch mein Avatar entstammt....... :P


    Mein Avatar ist mein "offizielles Künstlerfoto", sofern man das bei einem Freitzeit-Halbprofessionellen-Künstler so sagen kann.
    Anlass für die Fotoserie war neben der Tatsache, dass ich für das Programmheft "meiner" ersten Neunten (ja, der Neunten) ein geeignetes Bild brauchte, auch ein wenig weibliche Eitelkeit und eine saftige Steuerrückerstattung :D


    LG
    Rosenkavalier

  • Endlich wieder zu Hause.


    Der Theaterfotograf des Hessischen Staatstheaters in Wiesbaden, Herr Martin Kaufhold, erteilte mir die Genehmigung, das Bild weiterhin als Avatar zu verwenden. Nochmals an ihn ein herzliches Dankeschön.


    Das Bild zeigt eine Teilansicht des Foyers, das 1902 dem nach Plänen der Architekten Fellner und Helmer 1894 fertiggestellten Theater angegliedert wurde und in seiner neobarocken Pracht den Zuschauerraum noch übertreffen sollte.


    LG :hello:


    Emotione

  • Von Beginn an bis zur Avatar-Revolution schmückte mich ein Mendelssohn-Portrait auf meinem Avatar. Nun ist die Gelegenheit gekommen, mich dauerhaft für ein Neues zu entscheiden, da das Realfoto nur eine Übergangslösung darstellen sollte.
    Und da sich in den Jahren doch Brahms als der Lieblingskomponist Nummer Eins herauskristallisiert hat, wartete ich nun auf die Veröffentlichung der Lullisten-Karikatur des norddeutschen Wieners.
    Jetzt ist sie endlich verfügbar und ich tausche nun gerne mein Foto gegen diesen gemütlichen alten Mann mit Rauschebart ein, der sichtlich Freude am Leben hat und meinen Gemütszustand oft widerspiegelt.


    Dafür sind jetzt jegliche Ähnlichkeiten (wie sie mir einige Male mit dem Mendelssohn-Avatar attestiert wurden) beseitigt. Und mein Bart wird wohl niemals diese Dimensionen erreichen. ;)


    :hello:


    LG, Peter.

  • Mein neues/teils altes Avatar ist eine Sonderfertigung. DANKE, Matthias. :jubel: :jubel:


    Als ich Mitglied bei Tamino wurde und ein Avatar aussuchen mußte, sah ich das Papagenobild. Und sofort wußte ich "das ist es". Denn genau so eigensinnig wie Papageno sein kann, bin ich es auch. Und es hatte "Mozartgeruch", was mir noch mehr gefiel. :D
    Darum bat ich Matthias, nachdem wir hier eine "kulturelle Revolution" erlebten, für mich einen Papageno zu machen.
    Et voilá !! Nochmals DAAAAAAAAANK.


    LG, Paul

  • ...und ich hab mich jetzt endgültig für Herrn Telemann entschieden !!


    PAST SCHO :yes::yes:


    - 3 meiner Telemann-CD`s dürften dauerhaft zu meinen Lieblingen zählen (u. dies NICHT nur im Bereich Renaissance/Barock)
    ...alsda wären
    a) "Sinfonia spirituosa" (musica antiqua Köln) / b) "Perpetuum mobile" (Balthasar Neumann Ensemble) / c) Kantate "Die Tageszeiten" (Rheinische Kantorei)



    - "Ich habe den Tiefsinn der Oberfläche entdeckt" :] (Hans Dieter Hüsch) ist einer meiner Lieblings-Bonmots,
    was mir, bei aller kabarettistischen Zuspitzung, bzgl. Telemann so unpassend nicht vorkommt...
    ...und auch zu mir passt, der ich (jetzt mal nur auf das JSB`sche Orgelwerk bezogen)
    z.B. mit dessen Triosonaten BWV 525-30 letztlich mehr anfangen kann als mit den ganzen Präludien-Fugen :P



    - beim Stichwort HAMBURG (Telemanns Haupt-Wirkungsstätte) wird mir leichter ums Herz
    ...isses doch DIE Stadt, in der ich - so als 10, 12jähriger - die Scheu vor Grosstädten verloren habe


    - UND in der Porträtierung von Mr.Richter aus Cassel :hello: wirkt er auf mich wie jemand, der sich selbst nicht so überaus ernst nimmt...
    ...kein schlechtes Vorbild also für Mr.Grimes, der noch allzuoft dazu neigt, seine psychischen Befindlichkeiten für den Mittelpunkt der Welt zu halten :pfeif: :pfeif:


    TSCHÜSSI
    micha

  • Als die neuen Avatare vorgestellt wurden, habe ich mich ziemlich schnell für dieses hier entschieden. Zu sehen ist eine Gesteinsformation in Tintagel, Cornwall; das Original gehört zu der Reihe von Bildern, die audiamus dem Avatar-Pool zur Verfügung gestellt hat. Auch hier noch einmal ein herzliches "Danke" dafür! :hello:


    So ein Felsmassiv passt zum einen natürlich sehr gut zu meinem realen Vornamen, mit dem ich hier ja auch durchs Forum flaniere. Außerdem kommt diese Gesteinsformation nicht schroff-abweisend und gewaltig daher, sondern ist in sanftere Farben getaucht, die mir sehr gut gefallen. Und die dezent angedeuteten Kanten und Spitzen auf dem Felsen – ach ja, die passen auch ganz gut zu mir :] .


    Meine erste Assoziation, als ich das Bild sah, war jedoch etwas abstrakter - der Umriss einer in einen Mantel oder etwas Ähnlichem gehüllten Frauenfigur (von der Seite aus gesehen), die am Meer steht und aufs Wasser schaut. Und wenn ich auch mit Heines „Fräulein am Meere“ keine Ähnlichkeit habe (hoffe ich zumindest :angel:), so bin ich ja eines der Nordlichter bei Tamino und im „Land zwischen den Meeren“ zu Hause; vielleicht hat auch das meine Wahl beeinflusst.



    Herzliche Grüße
    :hello: Petra

  • So,


    mit Alfreds Hilfe habe ich jetzt ein neues Avatar.


    Es ist ein Portrait Ludwig XIV in jungen Jahren von Charles Le Brun (der auch mein Lieblingsmaler ist).
    Es war wohl auch das erste Portrait das Le Brun vom französischen König malen durfte.


    Aber mir ging es hierbei vor allem um das "dahinter" was dieses Bild mit sich bringt.
    Louis XIV ist hier am Anfang seiner Laufbahn, er hat die Regierung übernommen und es ist die Zeit seiner großen "Visionen":


    Versailles wird demnächst ausgebaut.
    Das erste große Fest "Les Plaisirs de l'Isle enchantée" wird bereits geplant und die erste Amtshandlung des Königs ist die Gründung der königlichen Akademie für Musik und Tanz.


    Hier ist Louis XIV zwar in Rüstung dargestellt, aber er verkörpert vielmehr den Förderer der Musik und der Kunst.


    Außerdem stammt das Bild genau aus der Epoche (um 1660) die mich geschichtlich wie musikalisch am meisten interessiert.


    Bis ich mal wieder nach Versailles komme um dort selbst die goldenen Sonnen abzulichten, wird dieses Avatar meines bleiben.


    :hello:

  • Liebe Taminos


    Der Sommer ist vorbei - ich bitte alle jene, die noch kein Avatar haben sich aus dem Pool einen auszusuchen und hier vorzustellen - damit eine Doppelvergabe allenfalls korrigiert werden kann (wer zuerst kommt mahlt zuerst)


    Aber wählt mit Bedacht - dies ist Euer LOGO und sollte nur in Ausnahmefällen - nach Rücksprache mit mir gewechselt werden.


    (ein abgelegter Avatar kann in der Regel erst nach 1-2 Jahren wieder eingesetzt werden - wenn überhaupt)


    Ein Avatar macht das Mitglied leichter erkennbar und vereinfacht somit die Arbeit der Moderation


    Vielleicht sollte ich drauf hinweisen, daß dieser Pool erst für Mitglieder mit mehr als 20 Beiträgen sichtbar ist. Bei Neulingen bestehe ich nicht auf einem Avatar. Einige bringen einen eignen mit - andere warten auf ihren 20. Beitrag - Das ist voll in Ordnung. Novizen erproben in der Regel erst ob es ihnen hier gefällt.....


    mfg aus Wien


    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Liebe Taminos und Paminas,


    ich bin seit etwa zehn Tagen dabei, aber ab heute fühle ich mich so richtig komplett: jetzt habe ich auch einen Avatar. Theodora hat ihn mir wunderbarerweise gezeichnet. An dieser Stelle auch forumsöffentlich nochmal vielen, vielen Dank dafür!


    Mein Avatar stellt einen von mir höchst bewunderten Dirigenten dar: den Russen Evgeny Mravinsky. Mravinsky verkörperte schon in seiner Physiognomie eine professionelle Strenge und Unerbittlichkeit, und um diese Strenge (Theodora nannte sie "Bärbeißigkeit" - ein Wort, das viel zu sehr in Vergessenheit geraten ist) etwas abzumildern, hat sich ein freundlicher Schmetterling auf seine Schulter gesetzt.


    Viele Grüße,
    Michael

  • Hallo!


    Meinen neuen ( = alten, vielleicht erinnert sich noch mancher an das Sophokles-Bild) Avatar würde ich auch gerne wieder präsentieren, aber es scheint sich niemand für das Copyright des Bildes zuständig zu fühlen Wer nun die Rechte hat, konnte ich per Email nicht klären. Anscheinend weiß es keiner oder es will keiner wissen... schade... dann werde ich wohl avatarlos bleiben...


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Zitat

    Original von Pius
    Meinen neuen ( = alten, vielleicht erinnert sich noch mancher an das Sophokles-Bild) Avatar würde ich auch gerne wieder präsentieren, aber es scheint sich niemand für das Copyright des Bildes zuständig zu fühlen


    Hallo Pius,


    Von Wikipedia kannst Du frei das Bild als Avatar benützen.


    LG, Paul

  • Hallo Paul,


    Zitat

    Original von musicophil
    Hallo Pius,
    Von Wikipedia kannst Du frei das Bild als Avatar benützen.


    neinnein, das will ich nicht, ich will genau das alte und sonst keins. :baby:

  • Liebe Taminos,


    na, wenn mein Name hier schon gefallen ist, so möchte ich dann auch mein Avatar vorstellen. Mein Avatar stammt von mir, das heisst, ist ein Fragment eines Bildes, das ich selbst gezeichnet habe. Um das ganze Bild reinzustellen, muss ich erstmal verstehen, wie das geht mit dem Bilder-Anhängen. Möchte mir da ein erfahreneres Mitglied der Community unter die Arme greifen?


    Ich bin Hobby-Malerin bzw. Grafikerin und zeichne am liebsten mit Tusche und
    Feder. Da ich nicht zufällig auf "Tamino" gelandet bin, sondern weil ich Klassik- und Opernfan bin, so mache ich Oper häufig zum Thema meiner Bilder, wie ihr zum Beispiel hier sehen könnt.


    @FairyQueen und Michael
    Danke ihr lieben! Ich bin froh dass es Euch gefällt!


    Alles Liebe,
    Eure


    Theodora

    2 Mal editiert, zuletzt von Theodora ()

  • Liebe Theodora


    Ich wollte seinerzeit schon deinen Avatar beanstanden, weil ich glaubte er sei copyrightgeschützt.


    Du bist herzlich eingeladen für den Forenpool - ebenso wie der Lullist (Karikatuen) und Audiamus (Gemälde bzw Aquarell, Portraits von Komponisten und Interpreten) für den Foren -Avatarpool zu entwerfen.


    Wir benötigen noch zahlreiche INTERPRETEN, da hier die Rechte der Photos zumeist in Hand der Tonträgerindustrie liegen.+


    (Böhm, Karajan, Caruso, )


    Was ich jedoch benötige ist eine schriftliche Erklärung, daß Tamino das Nutzungsrecht auf Forendauer geniesst.


    Bilder können von Mitgliedern nicht ins Forum gestellt werden - Daher sende bitte das Gesamtbild Deines Avatars an mich - ich bringe es dann auf ein entsprechendes Format und stelle es ins Forum


    Bei der Gelegenheit: Es herrscht in zurzeit ein gewisser Unwille etlicher User sich einen Avatar auszusuchen. Ich kann das nicht verstehen wir haben über 500 wunderschöne im Pool, darunter zahlreiche Kunstwerke von Taminos....


    mfg aus Wien
    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Lieber Alfred,


    sorry, ich habe Deine Antwort gar nicht gesehen bis Du mich darauf hingewiesen hast. Vielen Dank für das Vertrauen!


    Es würde mich durchaus inspirieren, die Größen der Musik für Tamino zu zeichnen! Bei jedem Bild lernt man vermutlich nicht weniger als wenn man ein Musikstück einstudiert. So habe ich zum Beispiel eine ganze Menge über Mravinsky erfahren als ich den Avatar für Michael gebastelt habe.


    Ich finde, das passt sehr gut zusammen: Tamino hat schon einen Karikaturisten, einen Maler und ich versuche, meine Wenigkeit als Graphiker dazu zu gesellen.


    Alles Liebe,
    Deine


    Theodora

  • Hallo,
    mein neuer Avatar ist endlich fertig! Es hat zwar ewig gedauert, aber besser später, als nie. Ich habe mir sehr lang überlegt was ich wählen soll, ich wollte meine venezianische Maske wieder haben! So bin ich auf der Idee gekommen, eine Aufnahme von mir zu machen, auf der ich meine "Musik"-Maske trage. So sind drei Sachen vereint, die mit mir eng verbunden sind: Musik, Venedig und...ich! :D
    Liebe Grüße
    nina