Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

  • Guten Morgen,


    höre jetzt:



    Antonio Bertali


    zwölf Sonaten vom Habsburgischen Hof


    Das Freiburger BarockorchesterConsort spielte diese Sonaten
    des anpassungsgewandten "Vielschreibers" Bertali
    -er schrieb für die Kammer, die Kirche, den Festsaal und das Theater-
    mit Spielfreude ein :jubel: :jubel:


    Herrlich die fast neun Minuten dauernde Ciacona in C :faint:


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Ludwig van Beethoven: Menuett G-dur WoO 10 Nr. 6



    Man gönnt sich ja sonst nichts :) Peter Nagy spielt eines der frühen Menuette Beethovens, dessen Popularität sich wohl aus der Polkanähe des Themas ergibt.


    Liebe Grüße Peter

  • Schönen Vormittag.


    Höre jetzt:



    Claude Debussy, Pelléas et Mélisande - Claudio Abbado, Maria Ewing, Francois le Roux, José van Dam, Wiener Philharmoniker.


    Bisher die einzige Oper zu der ich Zugang gefunden habe, wahrscheinlich wegen der offensichtlichen Spannung und äusseren Dramatik . . . . :D


    Bisher klingt diese Auufnahme ganz gut.


    Qu´en dites-vous?


    Lieben Gruß


    Bernhard


  • Hallo, Peter!


    Dieses Konzert habe ich mir vor einigen Monaten mal vom Rundfunk und live mitgeschnitten. In der Tat sehr interessant. Es ist erst in diesem Jahrtausend entstanden bzw. um die Milleniumsgrenze und klingt im guten Sinn postmodern. Komplex verarbeitete, eigentlich minimalistische Tonleiterskalen in neoimpressionistischer, durchaus diffiziler Farbgebung.


    Kann mir 40-Prozent-Gebildeten an dieser Stelle jemand sagen, ob das irgendwas mit der Spektralisten-Schule (Grisey, Murail) zu tun hat? Mir fehlt zu diesem Schlagwort bei allem Interesse das tiefere Verständnis. Aber vielleicht kann mir jemand helfen.


    Besten Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Zitat

    Original von WolfgangZ
    Kann mir 40-Prozent-Gebildeten an dieser Stelle jemand sagen, ob das irgendwas mit der Spektralisten-Schule (Grisey, Murail) zu tun hat? Mir fehlt zu diesem Schlagwort bei allem Interesse das tiefere Verständnis. Aber vielleicht kann mir jemand helfen.


    Zum Thema selbst vermag ich weder Flaches noch Tiefes beizutragen, immerhin: Zur Spektralen Musik gibt es hier eine relativ verständliche Erklärung.


    Oh, ich bemerke, daß Du Dir schon selber hast helfen können.


    Marc-André Dalbavie kenne ich nicht, aber ich schätze Leif Ove Andsnes. Auch deshalb würde mich Näheres über die CD interessieren.

  • Dank an Gurnemanz für Deine raschen Bemühungen!


    Jetzt höre ich gerade auf B 4:


    Peter Tschaikowski, Klavierkonzert, Nr. 2, G, op. 44
    Konstantin Scherbakov - Russisches Philharmonisches Orchester - Dmitri Jablonski


    Lange nicht mehr gehört. Formal eigenwillig durch den betont kammermusikalischen langsamen Satz. Charmant und durch und durch von slawischer Seele. Aber auch länglich ... Schöne Interpretation mit einem geschmeidigen Apparat und einem mühelosen, aber undistanzierten Virtuosen.


    Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Zitat

    Original von Ulli


    Oups... was war das denn für ein "Urlaub"?


    ?(


    Lieber Ulli,


    es war in der Tat ein erholsamer Urlaub. Ich hatte nur keine CDs mitgenommen, und der Balsam bedeutete, dass ich endlich wieder meine Lieblinge anhören kann.


    LG Uwe

  • Gabriel Pierné (1863 - 1937)


    L'An Mil - Poème symphonique avec chœurs (1898 )


    Lionel Peintre, Bariton
    Chœur Nicolas de Grigny (Reims)
    Orchestre National de Lorraine
    Jacques Mercier


    Timpani



    Davidoff

    Verachtet mir die Meister nicht

  • guten Abend allerseits. Heute war ein toller Tag, echt :yes: und weil der gute Nikolai heute Geburtstag hat, lausche ich einer seiner meiner bevorzugten Werke :



    Nikolai Miaskowski, Symphonie Nr 25
    Russian Federation Academic Symphony Orchestra, Evgeny Svetlanov

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • weiter geht es mit dieser Box, die mir bis jetzt ausgesprochen gut gefällt :



    Ludwig van Beethoven, Symphonien Nr 2 & 4
    Wiener Philharmoniker, Leonard Bernstein

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Hallo!


    Bei diesem herrlichen Wetter hole ich ein besonderes Schmuckstück aus der Sammlung hervor:



    Schütz: Musikalische Exequien
    und andere deutsche Totengesänge des Frühbarock


    Zum Sterben schön... :jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Und in voller Lautstärke... :yes:


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Zunächst einmal diese hier:


    Alexander Tscherepnin (1899-1977):
    Symphonie Nr. 1 E-dur, opus 42 1927
    Symphonie Nr. 2 Es-dur, opus 77 1947-51
    Singapore Symphony Orchestra, Lan Shui
    BIS, 1999, 1 CD / 4 CD



    Und gleich im Anschluß:


    Alexander Tscherepnin (1899-1977):
    Symphonie Nr. 3 Fis-dur, opus 83 1952
    Symphonie Nr. 4 E-dur, opus 91 1958/59
    Singapore Symphony Orchestra, Lan Shui
    BIS, 1999, 1 CD / 4 CD



    :hello:
    Johannes

  • Aus gegebenem Anlass:



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.


  • Noch nie ein so perfekt gespieltes Brahms-Konzert gehört. Hätte ich nicht schon so viele Aufnahmen davon, würde ich mir die CD glatt kaufen...

  • Guten Abend.


    Weil ich mich fühle wie mein Avatar aussieht, jetzt CD1 aus:


    .


    César Franck und Guillaume Lekeu, Violinsonaten gespielt von Christian Ferras - der 1982 den Freitod wählte - und Pierre Barbizet. - Intesivstes Violinspiel.


    Geniesst alle den Abend.


    Bernhard


    P. S. : Frau Hahn trägt oben ein hübsches Kleid . . .

  • Eine Neuerwerbung:



    Der Brahms war spitze, Schönberg ist, hm, gewöhnungsbedürftig...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Zitat

    Original von Norbert
    Eine Neuerwerbung:



    Der Brahms war spitze, Schönberg ist, hm, gewöhnungsbedürftig...


    Die Aufnahme hab ich gerade günstig bei e**y ergattert, müsste demnächst reinkommen. Der Brahms ist tatsächlich ziemlich gut und Schönberg lässt Nagano leider wie Brahms spielen, was den Variationen nicht so sehr steht...


    Bei mir läuft übrigens gerade der neue Messias von Frieder Bernius:




    LG, Peter.

  • Guten Morgen,


    höre jetzt:



    Josef Martin Kraus



    Kantaten "La Scusa","La Primavera","La Gelosia","La Pesca"
    Musik zu Voltaires "Olympie"


    Imponierende Einspielung mit Simone Kermes (Sopran) und dem Ensemble L'Arte del Mondo :jubel: :jubel:


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard