Leonard Bernstein - Meine liebsten Aufnahmen

  • Interessanterweise sind die "regulären" Bernstein-Threads eher auf mäßiges Interesse gestoßen, aber das ist wohl seiner allgemeinen Akzeptanz zuzuschreiben, nicht der Tatsache, daß dieser Dirigent "uninteressant" wäre. Daherher bietet sich geradezu an ihn als dritte Folge der von mir gestarteten Serie "Meine liebsten Aufnahmen von..." zu wählen.
    Hier brauchen keine Schauermärchen erzählt oder dementiert werden, hier muß lediglich im eigenen Fundus gesucht werden. Und fündig wird - so glaube ich - letztlich jeder.
    Ich selbst habe Bernstein erst relativ spät in seiner vollen Bedeutung erfasst. Das lag zum einen daran, daß die alten amerikanischen CBS-Pressungen (heute Sony) für verwöhnte europäische Ohren zu stark knisterten und die Ampex-Bänder den Rauschpegel eines mittleren Wasserfalls aufwiesen (ok ok ok ich übertreibe) und daß die späteren Aufnahmen, die Bernstein für die Deutsche Grammophon eingespielt hat, meiner Meinung nach nicht mit den alten amerikanischen mithalten können - aber das ist lange her, heute bin ich da nicht mehr so kritisch.


    Genug der Einführung - Jeder, der möchte, kann hier drei bis vier (im Notfall auch fünf) Lieblingsaufnahem unter dem Dirigat Bernsteins nominieren, auf Wunsch begründen warum er sie gewählt hat - und eventuell mit einer Gegenaufnahme beim anderen Label vergleichen.


    Es steht jedem frei ALLE Aufnahmen in einem Beitrag zu posten oder aber sein "Kontingent" auf verschiedene Beiträge in den nächsten Tagen/Wochen zu verteilen....



    mfg aus Wien
    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Meine liebste Bernstein-Platte hat es leider nie als CD gegeben. Gemeint ist die "Rhapsodie für Saxophon und Orchester" von Claude Debussy. Das Stück habe ich 1974 im Rundfunk mitgeschnitten, fand es auf Platte für die allfälligen Weihnachtsgeschenkbestellungen in den Plattengeschäften indes nicht und musste dann bis 2001 warten, um ein tadelloses Exemplar der alten LP in Händen zu halten (wofür ich von Köln zu einer Plattenbörse nach Aachen fahren musste, der Händler kam aus Essen und hatte mich zuvor angerufen, daß er das Gewünschte dabei hätte). So eine Platte wird immer eine Liebling bleiben.


    Von den auch heute erhältlichen Bernstein-Platten schätze ich vor allem die vierte Mendelssohn-Sinfonie.



    Sodann eine Platte (hier bin ich mir über die Verfügbarkeit wiederum nicht sicher) mit Klavierkonzerten von Ravel und Schostakowitsch. Bernstein dirigiert vom Klavier aus.



    (gefunden!!!)


    Und er war auch ein guter Pianist. Und so nenn ich als drittes eine Aufnahme von ihm mit einem Klavierkonzert von Mozart (die Nr. 15)



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Zitat

    Zitat Thomas Pape:
    Von den auch heute erhältlichen Bernstein-Platten schätze ich vor allem die vierte Mendelssohn-Sinfonie.


    Das ist sehr interessant, das Du die Aufnahme der Vierten mit dem Israel PO schätzt !
    Die müste ich auch mal kennenlernen !
    Bernsteins CBS-Aufnahme mit den NewYorker Ph ist nämlich viel zu langsam und weist gar gar nicht das ihr zustehende italienische Temprament auf - eine der schwächsten Bernstein-aufnahmen die ich kenne.


    *** Zustimmung zu den Schostakowistsch - Klavierkonzerten mit Bernstein, die ich auch sehr schätze.


    Ich habe noch etwas entdeckt (deshalb meine Änderung des Beitrages):
    Die von Dir abgebildete CD habe ich auch.
    Hier ist das Poulenc: Konzert für 2Klaviere und Orchester in fabelhafter Interpretation mit Gold/Fizdale enthalten. Nicht die Ravel-KK !!!
    Diese SONY-CD bietet die Schostakowitsch-KK in gut remasterter Klangqualität.


    Meine alte Kopplung dieser Schostakowitsch-KK-Aufnahmen auf einer CBS-CD bietet als Beigabe die unverzichtbarte Aufnahme des Cellokonzertes Nr.1 mit Rostropowitsch/Ormandy; aber in schlechterer AAD-Übernahme.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • :yes: Meine Bernstein-Liste würde unendlich lang werden, weil ich sehr vieles mit Bernstein schätze.


    Ich möchte mich daher auf einige herausragenden aus meinen Bernstein-Favoriten beschränken:


    **** Ziemlich unbekannt ist sowohl Werk wie Aufnahme. Aber sowohl das Werk wie auch die Aufnahme gehören zu meinen Lieblings-KK.


    Bartok: Konzert für 2Klaviere, Schlagzeug und Orchester

    Artur Gold + Robert Fizdale, Klavier / NewYorker PH, Bernstein
    SONY, 1966 + 1958(VC Nr.2) + 1962 Rhapsodien), ADD
    Auch das VC Nr.2 und die Konzert-Rhapsodien Nr.1 und 2 mit Stern hieraus - Jahrhundertaufnahmen.



    **** Für mich eine der stärksten Brahms-Aufnahmen aller Zeiten.


    Was hat er bei DG 1983 nach 23 Jahren dagegen nur gemacht ??? Das Werk in die Länge gezogen und damit eine von mir weniger geschätze Brahms 1, die die Schlagkraft von damals eindeutig vermissen läßt.
    Brahms: Sinfonie Nr.1



    NewYorker PH, Bernstein
    SONY, 1960, ADD



    **** Kann es noch eindrucksvoller gehen als Berlioz mit Bernstein ?



    SONY, 1964, ADD



    **** Die Hindemith-CD von DG mit dem Israel PO (die auch die Mathis-Sinfonie enthält) finde ich als Abb jetzt nicht. Aber auch seine alte CBS-Hindemith-Aufnahme mit den New Yorker PH ist hier genauso genial wie seine neuere auf DG 30 Jahren später:



    Sinfonie in Es
    Konzertmusik op.50
    Weber-Metharmorphosen

    NewYorker PH, Bernstein
    SONY, 1961-68, ADD

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Ganz schwer für mich die Entscheidung, weil ich diesen universellen Musiker von Herzen verehre, und selbst wenn er noch so „falsch im Sinne der Komponisten“ dirigiert, glaube ich es ihm als Herzensangelegenheit und überzeugt es mich als innerstes Erleben, voll Herzblut ans Publikum gebracht.


    Ich sehe seine Mahler Zyklen als Einheit, würde (derzeit) keine Symphonie herausstreichen wollen. Augenblicklich bevorzuge ich den ersten Zyklus aus den 60ern, weil er für mich der musikalisch Lebendigste, am meisten Aufwühlende ist. (Den Videozyklus aus Wien und London liebe ich auch heiß und die 80er Aufnahmen für die DGG allein schon klanglich auch, aber vor die Entscheidung gestellt, neige ich heute – was Bernsteins Mahler betrifft – mehr zu jugendlichem Überschwang als zu Altersweisheit.)



    Dann fällt mir sofort diese CD ein:



    Sowohl wie Bernstein die Rhapsody spielt als auch die zündende Kraft der Symphonischen Tänze – ich mag es so und lege diese CD immer wieder mal ein. „Der“ Bonus für mich ist allerdings die Zugabe nach der Rhapsody, Gershwins Prelude Nr. 2 – Bernstein (mit dem „genialen Feeling“ für diese amerikanische Musik) erweitert den Mittelteil, indem er die Lagen wechselt, und allein diese Passage (ich übertreibe) „ist für mich den ganzen Bernstein wert“.


    Und noch aus LP-Zeiten (CBS) kenne ich eine grandios die Steigerung aufbauende Aufnahme von Ravels Bolero, Mitte der 70er aufgenommen in Paris. Eine Schande, dass ich die derzeit nicht auf CD habe. Sollte sich bald ändern. Ist wohl auf dieser DVD enthalten:


    Freundlicher Gruß
    Alexander

  • Hallo,


    Dem schon vorgeschlagenen Mahler-Zyklus kann ich mich anschliessen.
    Ansonsten mag ich auch sehr



    Die mir bislang liebste Interpretation dieses Werkes - zwar ist das Credo leider ziemlich schleppend, von der Besetzung einen Tick zu dick aufgetragen und Frederica von Stade eine zum Leben erweckte Zugbremse, dafür macht Arleen Auger - eine meiner liebsten Sopranistinnen - dieses Manko wieder wett und Bernstein bietet insgesamt eine zu diesem Werk passende extrem intensiv, emotionale Interpretation die vor allem in den langsamen Passagen sehr von beeindruckender Wirkung ist.


    lg
    Thomas

    „Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.” (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • Hallo,


    Vielleicht nicht jedermanns Sache, aber für mich eine tolle Aufnahme und sehr schöne Musik.
    Ich habe mal vor sehr langer Zeit das "Making of" im TV gesehen und kann mich noch erinnern das Carreras schön ins Schwitzen kam. Trotzdem gefallen mir die Sänger sehr gut.



    West Side Story
    Kiri te Kanawa, Jose Carreras, Tatiana Troyanos, Marylin Horne,
    Leonard Bernstein


    gruß
    Roman

  • Auch meiner Erfahrung nach sind die obwohl meist live eingespielten Aufnahmen der 1980er oft zahmer als die aus New York (und häufig extrem langsam). Einige aber auch sehr gut.


    Beethoven:
    besonders Eroica NYPO CBS/Sony, aber auch z.B. 2,4,7 und einige Ouverturen.
    Klavierkonzerte 2-4 mit Gould, besonders 2.
    Missa solemnis (Sony)


    Berlioz: Sinfonie fantastique (Sony)


    Brahms: Violinkonzert mit Kremer, Doppelkonzert


    Haydn: Pariser Sinfonien (Sony), evtl. auch Schöpfung und einige Messen


    Mahler:
    Sinfonie Nr. 2 (NYPO, Sony), 3 (dito), 5 (Wiener Phil, DGG), 6 (dito)


    Roussel: Sinfonie Nr. 3 / Milhaud: Les Choephores (CBS/Sony)


    Schumann: Sinfonien (Wiener Phil, DGG)



    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Liebe Bernstein-Bewunderer und Bernstein - Skeptiker !



    Natürlich subjektiv , aber dennoch :



    > Symphonie fantastique ( CBS / Sony ) - für viele d i e


    Interpretation des Werkes überhaupt ( also auch hörbar anders
    als die Pariser Aufnahme bei EMI )


    > Tschaikowsky : Symphonie Nr. 4 f - Moll


    > Ja , die West Side Story


    > Mahler : Symphonie Nr. 5 ( Wien , DGG )


    > Bernstein : Chichester Psalms
    J. Bogart ; New York Philharmonic Orchestra ( CBS / Sony )


    > Rachmaninov : Klavierkonzert Nr. 3 d Moll
    Alexis Weissenberg ( piano ) ( EMI ) .



    Damit ist nichts weiter ausgeführt über die unterschiede der verschiedenen Aufnahmen Bernsteins aus seinen verschiedenen Perioden ( New York , Wien , Paris ) .


    Viele Grüsse ,



    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin

  • Wegen der Historie:



    Es gibt bessere, aber die hat Geschichte geschrieben....


    Anderson, Walker, König, Rootering,
    Mitglieder von Orchestern aus München, New York, London, Paris, Leningrad;
    Dirigent Leonard Bernstein
    (Konzertmitschnitt aus dem Schauspielhaus Berlin anlässlich des Falls der Mauer.)


    LG :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Da wäre zunächst die Integrale der Tschaikowsky-Sinfonien, die im Wesentlichen aus den Sechzigern stammen:



    Dann würde ich eine LP (CBS, 1976)) mit einem Info-Text von Knut Franke und Aufnahmen vom Februar 1963 nennen wollen. Es spielt das New York PO. Solistin ist Anna Moffo. Unter dem Titel Latein-Amerikanische Tänze hören wir die berühmten einschlägigen Nummern:


    - Heitor Villa-Lobos (1887 - (sic!)1950): Bachiananas Brasileiras Nr. 5
    - Camargo Guarnieri: Brasilianischer Tanz
    - Silvestre Revueltas: Sensemaya
    - Oscar Lorenzo Fernandez: Batuque
    - Aaron Copland: Danzon Cubano
    - Carlos Chavez: Sinfonia India


    Kennt die jemand? Als CD? Oder anders kompiliert?


    Besten Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Wenn ich mich für Bernstein begeistere, dann sind es die alten CBS-Aufnahmen (heute SONY-CLASSICS) , teilweise sogar aus den späten 50er Jahren des 20. Jahrhundertrs. Zwar rauschten sie damals stärker, als beispiellsweise DGG-Pressungen, aber dafür war der Klang sehr authentisch und räumlich.
    Eine der ersten Bernstein-Aufnahmen die ich kennenernte war Gershwins "Rhapsodie in Blue" - Vermutlich handelte es sich um die unten abgebildete Aufnahme - aber sie war natürlich anders verpackt....



    Ich war soo auf diese Aufnahme fixiert, daß ich sie jahrelang suchte - aber sie war lange vergrifffen.......


    Bernsteins Aufnahmen für die DGG, etliche Jahre später, erschienen mir immer wie ein schwacher Abklatsch der CBS Aufnahmen...


    mfg
    aus Wien
    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert



  • Hallo WolfgangZ,


    die CBS-CD, die Du nennst war damals in den 80ern mein begeisterter Einstieg in die Welt der lateinamerikanischen Musik - ich war damals "hin und weg" !
    Da ich heutzutage (seit Einführung der CD) kein LP-Fan mehr bin, habe ich diese Aufnahmen natürlich auch auf CD gekauft. Ich hatte Jahrelang danach gesucht - bis sie endlich bei SONY erschien:



    SONY, 60er, ADD


    *** Die Sinfonia India habe ich in 3verschiedenen Aufnahmen - Bernsteins ist nach wie vor die Beste. Auch Sensemaya bestimmt in 5 Versionen - Batiz ist schon TOP, aber Bernstein bleibt an der Spitze.
    Lobos BB Nr.5 ist auf der LP/CD nie "mein Fall" gewesen (ist ja bei mir nachvollziehbar :stumm:).



    Zu Tschaikowsky:
    Die von Dir abgebildete Bernstein - Tschaikowsky - Box (SONY) habe ich auch.
    Besonders die Sinfonien Nr.1-3 sind mir schwer ans Herz gewachsen und auch meine Favoriten.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo Alfred,


    Zitat

    Bernsteins Aufnahmen für die DGG, etliche Jahre später, erschienen mir immer wie ein schwacher Abklatsch der CBS Aufnahmen...


    Das kann man nicht unbedingt verallgemeinern, da etliche Bernstein-Edelsteine auch bei der DGG vorliegen
    ..... aber es ist schon oft der Fall ... besonders wenn er in seiner Spätphase auf DG die Werke zu sehr die Länge zog.




    **** Ein MUSS für Bernstein-Fans ist auch diese CD mit seinen eigenen Werken in den CBS-Aufnahmen:



    SONY, 60er, ADD


    Hier ist aber Bernstein´s DG-Aufnahme der Sinf.Tänze aus WSS mit dem San Francisco SO, die Alexander ein paar Beiträge höher abbildete, genau so fabelhaft.



    **** Die Bernstein-Aufnahmen seiner Sinfonien Nr.1-3 sind in den CBS-Aufnahmen aus dieser SONY-Serie (gibt es auch als CBS-CD´s) aber den späteren DG-Aufnahmen tatsächlich vorzuziehen (obwohl die DG´s auch nicht übel sind):



    SONY, 1958-1962, ADD

    Gruß aus Bonn, Wolfgang


  • Sehr viele Aufnahmen mit Bernstein habe ich nicht, vielleicht ein Dutzend.
    Diese war eine der Ersten und auch die erste dritte von Brahms die ich mir anlegte, sie gefällt mir bis heute noch sehr gut, ich habe sie aber noch mit dem alten Coverbild.


    gruß
    roman

  • Lieber wolfagng ,



    um welche Aufnahme soll es sich bei der mit Bernstein und Anna
    M o f f o handeln ?


    Ich bitte um Aufklärung . Danke .


    Viele grüsse ,


    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin

  • Noch habe ich sie nicht, trage mich seit dem Erscheinen damit, diese 12-CD-Box zu bestellen:



    Leonard Bernstein dirigiert Mahler


    12 CDs

    Mahler: Symphonien Nr. 1-9;Symphonie Nr. 10 (Adagio);
    Das Lied von der Erde
    +Gustav Mahler Remembered: Reminiscences by Mahler's Associates and by Musicians who played under his baton;
    includes personal recollections of Anna Mahler (William
    Malloch, Speaker)


    Erna Spoorenberg, John Mitchinson, Donald McIntyre, Rene Kollo, Christa Ludwig,
    New York PO, London SO, Israel PO,
    Leonard Bernstein


    Label: Sony , ADD, 1960-1975, Erscheinungstermin: 8.5.2009
    Remixed und gemastert von den originalen mehrkanaligen
    analogen Bändern.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Hallo, Wolfgang "teleton", hallo, Frank!


    Frank Bechyna hat Recht, ich bitte um Verzeihung!


    Den Namen der (Mezzo-)Sopranistin Netania Davrath liest man nur klein gedruckt auf der Scheibe selbst, aber nirgends auf dem Cover. Anna Moffo singt auf jeden Fall auch die Fünfte der Bachianas, das habe ich irgendwo auf Kassette und offensichtlich in stärkerer Erinnerung, aber es auf die Schnelle finden ... :(


    Besten Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Mein absolute Favoritenaufnahme ist aus der Reihe
    Bernstein conducts Bernstein
    Kaddish


    Von dem Stück bin ich alsolut hin und weg.

  • Ich möchte auf diese Referenzaufnahme hinweisen:



    Aaron Copland (1900-1990):


    Appalachian Spring
    Rodeo
    Billy the Kid
    Fanfare for the Common Man


    New York Philharmonic,
    Leonard Bernstein


    Rec.: Manhattan Center, NYC, 1959-1966
    CBS/Sony


    Ich kenne keine abgefahrenere Aufnahme von "Rodeo" und dort besonders vom Schlussteil "Hoe-Down". Das fetzt wirklich. Die Aufnahmequalität hört sich nach "Living Stereo" an, obwohl es eine CBS-Aufnahme ist. Absolute Empfehlung gerade für Copland-Verehrer.



    Gruß,
    Agon

  • Ich kenne eigentlich nur eine CD von Bernstein. Die wurde mir von einer Freundin nahegelegt. Allerdings war es nicht das Stück, das sie mir nahelegte (Introduction & Rondo Capriccioso von Camille Saint-Saens), was mich dann faszinierte, sondern die Orgelsymphonie von Camille Saint-Saens! Auch wenn ich Orgelmusik eigentlich nicht sonderlich mag, fand ich die Einbettung einer Orgel in eine Symphonie orginell. Mir hat es gefallen, also hat Berstein seine Sache gut gemacht.



    :hello: Steffen

  • Hallo Agon,


    diese Copland - SONY - CD ist wirklich fabelhaft.
    Ich wollte diese auch als Gegenstück oder Parallelaufnahme zu Alfred´s hochgeschätzer Gershwin-SONY-CD nennen, denn wer die Gershwin-CD hat sollte auch die von Dir abgebildete Copland - CD haben.


    Appalachian Spring ist bei dieser CBS-Aufnahme ausgezeichnet gelungen und den "Bernstein-Extras", die er bei seiner späteren DG-Aufnahme einbaute, unbedingt vorzuziehen.
    8) Das ist aber nicht mit allen Copland-Werken unter Bernstein so:
    Auf den späteren DG-Aufnahmen sind gegenüber den CBS-Aufnahmen El Salon Mexico, Music für Theater und die Connotations (auch mit den New Yorker PH) wiederum noch eindruckvoller (und durch DDD dynamikreicher) gelungen.
    Rodeo und Billy the Kid mit Bernstein hebt sich hier von allen anderen ab, sogar von Ormandy.



    **** Auch diese Copland-CD mit der Sinfonie Nr.3 und der superklasse Orgelsinfonie, die ich in meiner Copland-SONY-Box habe (gab es vor vielen Jahren mal), ist allererste Bernstein-Klasse:
    Die Sinfonie Nr.3 ist IMO in dieser CBS-Aufnahme (SONY) schlüssiger, als seine spätere DG-Aufnahme.



    SONY, ADD

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Liebe Forianer,


    bei Bernstein fällt es mir sehr scher, drei Lieblingsaufnahmen zu benennen.


    Wenn ich denselben Maßstab wie bei Karajan und Böhm anlege, nämlich nach Werken zu suchen, die ich noch heute erstrangig höre, dann fällt das Ergebnis nicht üppig aus. In der Mehrzahl sind es dann doch die Aufnahmen, die unter anderen Dirigenten entstanden sind, die ich mir dann eher anhöre als unter der Leitung Bernsteins...



    Meine Nominierungen:



    +Das Lied von der Erde;Lieder eines fahrenden
    Gesellen;Des Knaben Wunderhorn;Kindertotenlieder;Rückert-Lieder Künstler: Hamspon, Hendricks, Ludwig, M. Price, Blegen, Prey, Concertgebouw Orchestra, New York PO, Wien PO, Bernstein
    Label: DGG , ADD/DDD/LA, 75-90



    Hadley, Anderson, Ludwig, Green, Gedda, Jones, London SO, Bernstein
    Label: DGG , DDD, 89




    Herzliche Grüße
    von LT :hello:

  • Für mich als bekennenden Bernstein-Fan - auch dem späten!! - ist es schwierig sich hier zu begrenzen. Ich versuche es trotzdem mal.


    Mahler Sinfonien: Im Prinzip haben alle drei Zyklen (also auch der auf DVD) ihre speziellen Stärken. Von den späten DGG-Aufnahmen z.B. zeigt er in der 2 + 5 +6 ein hohe technische Perfektion verbunden mit dem Mut zum Extrem. Im CBS-Zyklus schätze ich besonders die 3 + 9.


    Beethoven Sinfonien - Wiener Zyklus: Für mich im positiven Sinne zeitlos. Keine unnötige Glättung oder bloßer Schönklang ohne ins gegenteilige Extrem zu verfallen. Besonders Sinfonie 3,7 und 9.


    Haydn Sinfonien - CBS: Es beeindruckt mich immer noch, mit welcher Ernsthaftigkeit Bernstein bereits in den 60er an Haydn heranging. Also zu einer Zeit, wo er noch eher belächelt oder nur als Vorläufer von Mozart/Beethoven gesehen wurde.


    Daneben gibt es noch viele Einzelaufnahmen, die ich sehr schätze:


    Hindemith - Mathis + Metamorphosen (DGG); Tschaikowsky Sinfonie 4 + 5 (DGG); Sibelius (CBS); Brahm Violinenkonzert (DGG) und, und, und.......


    :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

  • Bernstein war meiner Meinung nach ein hervorragender Mozart-Dirigent.


    Zu nennen sind die Sinfonien



    und das Requiem


    .


    Ich mag auch seinen Schumann


    .


    Bei Mahler gehört er sicher zu den besten, ich mag das Lied von der Erde


    .

  • Meiner im Mai 2009 eingestellten Pro-Bernstein-Aufnahmen möchte ich noch unbedingt die CBS-Aufnahme von Dvoraks Sinfonie Nr.9 Aus der neuen Welt hinzufügen. Diese wurde bisher von keinem Tamino genannt.
    Kennt die keiner ?


    Die geht genau so emotional ab, wie Brahms 1 und Berlioz op.14 - das ist der Wahnsinn. Ich dachte nachdem ich Szells CBS-Aufnahme (SONY, 1960, ADD) gehört hatte, dass so ein Wahnsinn nur einmal möglich ist. Das Bernstein dann Szell nochmal übertreffen kann, habe ich mit größter Überraschung erst viel später erleben dürfen - auf dieser SONY-CD:



    SONY, 1962, ADD


    ..... :jubel: .....

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • CBS MS 6091 - ich hab die Two eye - rauscht nicht und klingt grandios. Auch eine meiner Lieblingsplatten, vor allem An Amarican in Paris.


    Brahms´ Zwote, mit VPO, bei DGG ist ebenso eine meiner Lieblingsaufnahmen (bei I/ Takt 44, 1. Vl., dolce piano, schmelz ich immer dahin. - Gibt´s das überhaupt irgendwo besser?) Brahms´ Dritte und Vierte (vom gleichen Zyklus) haben eigenartige Tempodispositionen (v. a. in den Kopfsätzen); aber das Andante moderato der Vierten z.B. ist unübertrefflich.


    Großartig bei CBS Ives´ Central Park in the dark.

    Zerging in Dunst das heilge römsche Reich


    - uns bliebe gleich die heilge deutsche Kunst!

  • Beethoven

    Sinfonie Nr.9 D-Moll Op.125

    Martina Arroyo, Sopran
    Lili Chookasian, Alt
    Richard Lewis, Tenor
    Thomas Paul, Bass
    Chorus Pro Musica
    Tanglewood Festival Chorus
    Boston Symphony Orchestra
    LEONARD BERNSTEIN
    Live: Symphony Hall, Boston, 11.04.1970

    Diese Einspielung der Neunten von Beethoven überzeugt durch den emotional-kontrollierten Zugang des Dirigenten zu diesem Werk. Die Intention des Dirigenten wurden vom Orchester, den Solisten und dem Chor hervorragend umgesetzt. Man kann die Innenspannung förmlich spüren, die dieses Werk zusammenhält und auch der Schlusssatz kann im Gesamtkontext dieses Niveau (fast) halten. Das Sängerquartett überzeugt und der Chor ist relativ gut durchhörbar. Leider ist diese Aufnahme offiziell nie erschienen.

    Liebe Grüße

    Patrik

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Wie man bei meinem Avatar vermuten könnte, gibt es kaum eine Aufnahme von Bernstein, die mir nicht gefällt (auf die ein oder andere Weise). Allerdings beschränkt sich meine Bewunderung für diesen Menschen nicht auf die Musikkonserven, sondern auch auf seine pädagogischen Fähigkeiten, seine Sicht auf die Musik und auch seine Menschlichkeit.


    Wenn ich 3 Aufnahmen nennen müsste, dann vielleicht diese:



    Diese Aufnahme hat mich während meiner Jugendzeit begleitet und war damals allen anderen mir bekannten Aufnahmen and Lebendigkeit und Musikalität überlegen. Auch heute höre ich sie noch sehr gerne, wobei inzwischen doch zahlreiche andere Aufnahmen (zuletzt Kammerphilharmonie Bremen unter Järvi) dazu gekommen sind, die - jede auf ihre Art - auch ihren Reiz haben (und neue Details entdecken lassen).


    Dann natürlich die Mahler-Sinfonien in einer wunderbar packenden und klangschönen Art mit Sinn für die dem Komponisten eigene Klangwelt:


    Last but not least eine Aufnahme, die es heute einzeln nicht mehr zu kaufen gibt, das Divertimento for Orchestra, welches der Komponist selbst geschrieben und mit dem Israel Philharmonic Orchestra aufgenommen hat. Diese Musik ist ein modernes und doch sehr tonales mit Jazzanklängen. Auf der CD gibt es zusätzlich noch Halil mit Jean-Pierre Rampal sowie Stücke aus Mass und On the Town, alles vom selben Komponisten.


    Es tut ein wenig weh, bei dieser Auswahl die Tschaikowsky-Sinfonien, Candide, die Westside Story oder auch Mass unter den Tisch fallen zu lassen...so, das musste raus. :-)


    Viele Grüße,


    Markus Zell.

  • Ich habe Leonard Bernstein erst in seiner Spätzeit mit den Wiener und Berliner Philharmonikern und anderen großen Orchestern (Israel Philh.; Concertgebouw usw.) außerhalb New Yorks kennen- und schätzen gelernt. Live erlebt habe ich ihn 1989 beim Bonner Beethovenfest mit Krystian Zimerman und Beethovens 3. Klavierkonzert.

    Wenn ich drei benennen muss:

    mit einer hervorragenden 3. "Eroica"


    macht immer wieder Gänsehaut



    Aber dann gibt's ja auch noch Brahms, und Mozart, und ...

    Zum Nutzen und Gebrauch der Lehrbegierigen Musicalischen Jugend, als auch derer in diesem studio schon habil seyenden besonderem Zeitvertreib auffgesetzet und verfertiget (Johann Sebastian Bachs Eigentitel auf dem Titelblatt des Autographs des Wohltemperierten Claviers, Teil I, 1722)