Meine liebsten Opern

  • Oje, diese Ranglisten sind immer schwierig ...


    ... also Stand heute würde ich so antworten:


    1. Mozart, Le nozze die Figaro
    2. Wagner, Der Ring des Nibelungen
    3. Wagner, Die Meistersinger von Nürnberg
    4. Wagner, Tristan und Isolde
    5. Verdi, Don Carlos
    6. Verdi, Aida
    7. Verdi, Otello
    8. Verdi, Falstaff
    9. Strauss, Salome
    10. Strauss, Elektra


    Auf den Rängen folgenden Puccini (Tosca, Boheme, Trittico), der Rest von Wagner, Mozart (Zauberflöte, Don Giovanni, Cosi fan tutte), Strauss: Rosenkavalier, Strauss: Die Frau ohne Schatten, Donizetti: Lucia di Lammermoor und natürlich Mussorgsky: Boris Godunow und Pelléas et Mélisande von Débussy.

  • Ich erwecke mal wieder diesen Thread zum Leben und nenne die Opern, die momentan meine Favoriten sind, allerdings ohne festgelegte Reihenfolge.




    - Die Königskinder


    - Maskenball


    - Lucia di Lammermoor


    - Faust


    - Liebestrank


    - I Puritani


    - La Sonambula


    - Oberon


    - Attila


    - Verkaufte Braut



    LG
    Jolanthe

  • Nun ja, Mozart läuft ja immer hors concours, und die Zauberflöte desto mehr.
    Mich wundert nur, wie selten Richard Strauss hier genannt wird. Also gebe ich an: Der Rosenkavalier, wegen der einmaligen Balance zwischen Musik und Libretto; wegen der Menschlichkeit (und dann müßte sogleich, wie mehrfach oben zu lesen, die Frau ohne Schatten genannt sein).
    Ein Meisterwerk sui generis ist aber auch Brittens the Turn of the Screw.

    Zerging in Dunst das heilge römsche Reich


    - uns bliebe gleich die heilge deutsche Kunst!

  • Da will ich nun auch meine Lieblinge bekanntgeben -


    1.) Der Rosenkavalier (Richard Strauss)
    2.) Salome (Richard Strauss)
    3.) Parsifal (Richard Wagner)
    4.) Die Meistersinger von Nürnberg (Richard Wagner)
    5.) Der Ring des Nibelungen (Richard Wagner)
    6.) Don Giovanni (W.A. Mozart)
    7.) Le Nozze di Figaro (W.A. Mozart)
    8.) Cavalleria Rusticana (Pietro Mascagni)
    9.) Billy Budd (Benjamin Britten)
    10.) Tosca (Giacomo Puccini)
    11.) Die tote Stadt (E.W. Korngold)
    12.) Il Barbiere di Siviglia (Gioachino Rossini)

    Hear Me Roar!

  • Nachtragen muss ich unbedingt einen Live - Mitschnitt von "Tosca" aus der MET ( 1965 ) mit Callas ; Corelli und Gobbi .


    Das ist wirklich grösste Interpretationskunst !


    Anthony Tomassinni , Chefmusikkritiker der 'New York Times# hat diesen Opernabend in der MEt noch vor wenigen Jahren als einen der Interpretationshöhepunkte beschrieben .


    Dem kann ich nur zustimmen .


    Grüsse ,


    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin

  • Zitat

    Original von Frank Georg Bechyna
    Nachtragen muss ich unbedingt einen Live - Mitschnitt von "Tosca" aus der MET ( 1965 ) mit Callas ; Corelli und Gobbi .
    ...


    Die Jahreszahl kann aber nicht stimmen....


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Hallo,


    Ich höre selten ganze Opern am Stück, außer vielleicht mal die "Zauberflöte" wegen der Länge halt.
    Aber ich höre sehr gerne Ausschnitte oder einzelne CD's zB. aus der Callas-Box.
    Gesehen habe ich bisher nur Don Giovanni, Zauberflöte, Carmen und Rheingold.


    Meine Lieblingsopern:


    Die Zauberflöte - Mozart
    Le Nozze di Figaro - Mozart
    Don Giovanni – Mozart


    La Traviata – Verdi
    Rigoletto – Verdi
    Aida – Verdi


    La Bohème – Puccini
    Tosca – Puccini
    Turandot – Puccini


    Ich bin sicher, wenn ich mal reifer werde, und mehr Zeit habe, daß ich Opernliebhaber werde.


    gruß
    roman :hello:

  • Zitat

    Original von Theophilus


    Die Jahreszahl kann aber nicht stimmen....


    :hello:


    Lt. Ommer ist das diese Aufnahme:


    Aufnahme: 19.3.1965, live, New York
    Dirigent: Fausto Cleva
    Metropolitan Opera Orchestra
    Metropolitan Opera Chorus
    Chorleitung: Kurt Adler
    Product Code: Melodram CD: 26035, Living Stage LS 1083 (2 CD)


    Cesare Angelotti: Clifford Harvout
    Floria Tosca: Maria Callas
    Il sagrestano: Lawrence Davidson
    Mario Cavaradossi: Franco Corelli
    Scarpia: Tito Gobbi
    Sciarrone: Russell Christopher
    Spoletta: Andrea Velis
    Un carceriere: Robert Goodloe
    Un pastore: Stuart Fischer


    [Giacomo PucciniZeno.org: A. Ommer: Verzeichnis aller Operngesamtaufnahmen, S. 14291]


    In der folgenden Vorstellung sang dann Richard Tucker den Cavaradossi.


    LG


    :pfeif:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Lieber Harald ,


    Danke für diese ausführlichen Hinweise unter Bekanntgabe Deiner Quelle ( A. Ommer ) .


    Diese Aufnahme , neben anderen , widerlegt , dass Maria Callas "keine Stimme" mehr gehabt habe !!


    Man müsste den Grosspublizisten in Sachen Callas wie Jürgen Kesting , Alan Blyth ( N Y herald Tribune u.a ) eine Kopie fertigen und sie dann um ein möglichst unvoreingenommenes Urteil bitten .


    Ich hatte hier im Tamino - Klassikforum.at ja schon einmal ausdrücklich darauf hingewiesen , dass man , um die Leistungen der Callas zu beurteilen , unbedingt auch ihre Opernmitschnitte ( und die ihrer Proben etwa ihrer "Norma" aus Paris , 1965 ) heranziehen muss .


    Viele Grüsse ,


    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin

  • Hallo!


    sehr gerne möchte ich auch meine Lieblingsopern hinzufügen :))


    Donizetti: Caterina Cornaro ( kennt die eigntlich jemand?!? )
    Donizetti: Lucrezia Borgia
    Donizetti: Anna Bolena
    Donizetti: Parisina
    Bellini: Norma
    Puccini: Turandot
    Bellini: Il pirata
    Rossini: Armida
    Donizetti: Maria Stuarda
    Verdi: Il trovatore
    Verdi:I vespri siciliani


    Ob wohl irgendwann mal irgendwo caterina cornaro gespielt wird?? außerdem verstehe ich nicht, warum diese oper von Donizetti die schlechteste sein soll; habe dies zumindest "entsetzt" gehört!! Wenn ein Opernkenner sich dazu hingezogen fühlt mir zu erklären, warum Caterina Cornaro ein schlechtes Werk ist, dann sehr gerne :)) Ich jedenfalls krieg bei diesem Werk Gänsehaut und mir kommen die Tränen! Glückstränen natürlich!


    Gruß
    GregorAnton

  • Hallo GregorAnton


    Caterina Cornaro ist wirklich eine wunderschöne Oper. Ich habe eine Fassung mit Gencer, Bruson u. Aragall.


    Gruß
    Jolanthe

  • Danke für Antwort! Die mit der Gencer habe ich auch :)


    die schönste Caterina Cornaro ist meines Erachtens aber folgende:


    Caballé, Carreras, Edwards, Mazzieri/Cillario; London, 10.07.1972


    ist käuflich erwerbbar (Opera Doro) ein Muss :))

  • Hallo, miteinander!


    Hier die Lieblingsopern von jemandem, der, alles in allem, viel zu wenig davon hört, der heimlich auf die Pensionierung wartet, und ist doch noch so lange hin ...


    In jüngeren Jahren hatte ich mal eine Mozart- und mal eine Wagner-Phase. Verdi interessiert mich immer noch nicht, aber Puccini ist jetzt in Gestalt des DECCA-Sets angeschafft und harrt hoffentlich nicht mehr lange der näheren Erforschung. Ein paar DVDs habe ich mittlerweile auch.


    Außer den im Folgenden genannten Favoriten (von mir aus in dieser Reihenfolge) kenne ich noch rund ein Dutzend andere nicht nur dem Namen nach (Mozart, Wagner, Berg, Bizet u.a). Aber dann ist leider schon Schluss ... vorerst ... :)


    1. Erich Wolfgang Korngold: Die tote Stadt
    2. Engelbert Humperdinck: Hänsel und Gretel
    3. Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte
    4. Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg
    5. Francis Poulenc: Dialoge der Karmeliterinnen
    6. Richard Strauss: Der Rosenkavalier


    Besten Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Hallo,


    bei Opern kenne ich mich noch nicht so aus.


    Folgende höre ich sehr gerne:


    Mozart Figaro
    Mozart Don Giovanni
    Mozart Zauberflöte
    Verdi Simon Boccanegra
    Verdi Otello
    Verdi La Traviata
    Rossini Il viaggio a Reims
    Schubert Fierrabras


    Bei Puccini habe ich immer den Eindruck von Kitsch und kann mir die Musik nicht lange anhören.


    Wagner schiebe ich schon seit Jahren vor mir her und sage mir immer: Da bin ich noch zu jung für :D
    Ich habe mir jetzt vorgenommen, wenn ich in Rente gehe (in 15 Jahren) mit Wagner anzufangen.


    Fröhliche Grüße
    Ralf

  • Gerne möchte auch ich meine liebsten Opern aufführen:


    1. Don Carlos (Cl.Abbado)
    2. Cosi van tutte
    3. Don Giovanni
    4. Figaro
    5. Fidelio
    6. Zauberflöre
    7. Maskenball
    8. Idomeneo
    9. Clemenza di Tito
    10. Fierrabras
    11. La Boheme
    12. Troubadour
    13. La Traviata


    sonst: Il pirata (Bellini), Maria Stuart, Lucia di Lammamour, Macht des Schicksals,...



    Offensichltich also meine klare Vorliebe für Verdi und Mozart ... An deutschen Opern mag ich eigenltich nur Fidelio, Fierrabras und die Zauberflöte


    Gerd

    "When I was deep in poverty, you taught me how to give" Bob Dylan

  • Meine Lieblingsopern


    1. Zauberflöte (Mozart)
    2. Martha (Flotho)
    3. Die verkaufte Braut (Smetana)
    4. Zar und Zimmermann (Lortzing)
    5. Der Wildschütz (Lortzing)
    6. Waffenschmied (Lortzing)
    7. Freischütz (Weber)
    8. Hänsel und Gretel (Humperdinck)
    9 Die Enfführung aus dem Serail (Mozart
    10. Die Lustigen Weiber (Nicolai)

  • Hallo alle,


    meine z.Zt. Lieblingsopern sind: (kein Anspruch auf Vollständigkeit, Reihenfolge beliebig)


    J.Ph. Rameau - Platée in der Fassung mit Mark Minkowski, Paul Agnew als Platée und Mireille
    Delunsch als Folia!
    aus der Pariser Oper. Eine Sternstunde! :jubel::jubel::jubel:



    Haydn - Orlando Paladino, aus der Staatsoper in Berlin. Mit der wunderbaren Marlies Petersen und
    der ebenfalls beeindruckenden Sunhae IM! sehr schön, frisch gespielt und gesungen! :]:]:]


    Benjamin Britten - The turn of the screw, mit der Delunsch als Gouvernante. Brilliant! :jubel::jubel:


    Verdi - La Traviata in der Inszenierung von Peter Mussbach in Aix-en-Provence. mit der
    Delunsch als Violetta, Matthew Polenzani als Alfredo und Zeljko Lucic als Germont.
    Überirdisch!! Verzaubernd! Ergreifend! :jubel::jubel::jubel:


    Mozart - Idomeneo, ebenfalls in der Inszenierung der Pariser Oper! Mit Mark Minkowsk :jubel:


    Es gäbe noch viele Aufzuzählen, habe aber nur die neueren Opern genannt.


    Die Lieblingsopern ändern sich ja ständig. man bleibt ja nicht stehen und hört/ sieht immer wieder neue Aufführungen die einem super gefallen. Auch ist die Reihenfolge nicht festgelegt. Heute diese und Morgen jene, je nach Stimmung.


    Die vorstehenden Opern haben aber einen festen Platz bei mir. Die kann ich immer wieder hören/sehen ohne daß sie mir langweilig werden!


    Gruß aus der musikalischen Diaspora, 40km westlich von München :hello:
    principae

    Alles was du sagst, sollte wahr sein. aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen!

    Voltaire, (1694 - 1778),

  • Perlenfischer. Als ich Die noch nicht kannte, da war es noch Carmen. Aber mittlerweile finde ich die Perlenfischer einfach noch schöner.


    Allein die Idee anstatt einer ausladenden Ouverture lieber ein heftiges kurzes Vorspiel gefolgt von einem gleich in die Handlung übergehenden Chor zu komponieren - damit hat mich Bizet mehr als überzeugt. Und dann die himmelherzzerreissende Tempelszene mit dieser HERRLICHEN Arie von Nadir... Auch die Arien von Leila und Zurga überzeugen.


    Zurgas Arie erinnert mich bisweilen sogar ein wenig an Markes Klage aus Wagners Tristan. Sicher nicht so schwer, aber beide Vorträge zeugen vom Beschützerinstinkt der mächtigen Stellungen Zurgas bzw Markes in ihren jeweiligen Handlungsorten.


    Meine anderen bevorzugten Opern wären also Tristan, Parsifal, Lohengrin und Tannhäuser - Wagner eben. Seinen Ring finde ich zwar faszinierend, dennoch tritt bei mir dabei leider immer sehr schnell Ermüdung ein - ein Phenomen, dass auch Tolkins Ring - in der kürzlich fertig gewordenen Filmfassung - auf mich ausübt. Sind mir einfach nur zu schwermütig diese ganzen Ring-Sachen.


    Bemerkenswert finde ich noch Webers Freischütz. Auch Mozarts Opern werden von mir gerne gehört.


    Ansonsten - ich weiss das sind Musicals - möchte ich an dieser Stelle noch Bernsteins Westside Story, sowie Webbers Jesus Christ Superstar (da vergeht kein Karfreitag oder Karsamstag ohne...) erwähnen.


    Relativ kleine Auswahl, die ich da getroffen habe, aber ich bin eben nun mal leider eher ein symphonischer Typ. Die Symphonie und auch andere programmsymphonische Sachen (wozu ich auch ausdrücklich Filmmusik mit hinzurechne!) sind für mich nun mal grundsätzlich einfach das Höchste, was es an Musik gibt.

    alle Menschen werden Brüder ...

  • 1. Parsifal
    2. Die Meistersinger von Nürnberg
    3. Tannhäuser


    4. Der fliegende Holländer
    5. Rienzi
    6. Götterdämmerung
    7. Das Rheingold
    8. Siegfried
    9. Lohengrin
    10. Tristan und Isolde
    11. Die Walküre


    12. Das Liebesverbot
    13. Die Feen
    14. Turandot
    15. Don Giovanni
    16. Le nozze di Figaro
    17. Don Carlo
    18. Tosca
    19. Die Zauberflöte
    20. Macbeth
    21. Rigoletto
    22. L'Orfeo
    23. Riccardo Primo
    24. Semele
    25. Cleofide

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Es ist schon mehr als ein Jahr her. Darum wird die Liste erweitert


    Zitat

    Original von musicophil
    Mozart: fast alles; Bellini: fast alles; Donizetti: fast alles; Rossini: fast alles; Mayr: fast alles; Mercadante: fast alles; Haydn: fast alles


    Händel: fast alles. Schand über mich, denn vergessen... Lortzing: alles; und, und, und.....


    LG, Paul

  • Beginnen möchte ich mit dem Wunderwerk, das ich unter entsprechenden Umständen als Einziges auf die oft beschworene Insel mitnähme.


    Es ist die Zauberflöte - es ist eines der Werke, das ich am häufigsten hörte, mit die meisten Aufnahmen, jedenfalls mehr als 15, besitze.


    Es wäre diese für mich einfach zu Herzen gehende natürliche und idiomatische Aufnahme:



    jetzt als CD



    Viel wird immer wieder geredet über die angeblichen Brüche im Libretto, dasselbige sei Unfug, inkonsequenz, oder einfach pop-ulistische Vorstadtunterhaltung. Nichts von dem trifft mE zu. In diesem Gesamtkunstwerk steckt soviel in den Noten, im Textbuch an menschlichem Einfühlungsvermögen (heute sagen wir psycholgisches), an Auseinandersetzung mit Werten, Gesellschaft, Veränderung, menschlichen Ambivalenzen, Aufklärung (Freimaurer) uva.


    Das Stück ist Komödie, Drama, eine Liebeserklärung an die Frauen, eine an die 'einfachen' Menschen, die voll Lebenslust und Hingabe ihr Leben leben - es ist einfach das pralle Leben und ich entdecke bei jedem noch so häufigen Hören immer wieder was Neues (auch beim Lesen des Originallibrettos).


    Es gibt einige Aufnahmen die mir sehr zusagen, doch insgesamt ist diese Sawallisch die, die mir am meisten zu Herzen geht. Für mich das kompletteste aller Sängerensembles, Sawallisch musiziert sehr natürlich und bringt viel zum Ausdruck, was anderswo untergeht, holt auch nicht irgendwelche Zeigefinger raus. Vielleicht immer noch unterschätzt als Mozartdirigent.


    Und, das Libretto ist kaum gekürzt, tolle Dialogregie und eher wienerisch, mit dem Über-papageno Walter Berry. Der Rest ist für meine Ohren einfach zum Niederknien, zum Genießen, zum Lachen und Grübeln.


    Einfach herrlich!


    Schreier (in seiner besten Zeit), Edda Moser, Rothenberger, Moll, Adam (und u. a. Fassbaender als Dame).

    BECK ohne MESSER
    "Jeder Mensch ist eine Melodie. Lieben heißt: sie innehaben." (Franz Werfel)

  • Meine liebsten Opern


    Ich habe die Listen mit großem Interesse studiert und bin erstaunt, welche Fülle sich da auftut. Bei sehr vielen Opern kann ich zustimmen, möchte aber hier anmerken, dass der größte Opernkomponist des 20. Jahrhunderts (nein, nicht Strauss) doch zu kurz kommt: Leos Janacek. Nur „Jenufa“ und „Das schlaue Füchslein“ habe ich bei den Listen gefunden. Daher möchte ich hinzufügen:
    -Osud (Schicksal) (eine Autobiographie in Opernform)
    -Katja Kabanowa (nach Ostrowski „Das Gewitter“)
    -Die Ausflüge des Herrn Broucek (sehr witziges Stück, das – man glaubt es nicht – neben dem Rosenkavalier die schönsten Walzer enthält!)
    -Die Sache Makropulos (ein sprödes, aber reiches Werk, mit „Figaro“ und „Don Giovanni“ zusammen dem grandiosesten Opernschluss, den ich kenne; gut, vielleicht noch „Salomé“).
    -Aus einem Totenhaus (die kühnste Oper des 20.Jh, nach Dostojewski. Riesige Männerbesetzung, ähnlich wie „Palestrina“).
    (Die ultimative Box zu Janacek: natürlich von Charles Mackerras).


    Bei den alten Opern möchte neben Monteverdi Francesco Cavalli nennen, da kommt zum Glück jedes Jahr eine neue Platte heraus, weshalb ich hier nur zwei Werke für den Start empfehlen will: „La Calisto“ mit René Jacobs als Dirigenten, danach „Giasone“.


    Interessant fand ich die Bemerkung eines Users, dass ihm gerade die am Anfang spröden Werke die liebsten sind, vor allem, wenn sie oft gehört hat. Das geht mir auch so, allerdings nicht nur in der Oper. Für eine Janacek – Oper braucht man z.B. mindestens 10 Sitzungen und nach dem 20. Mal kann man sich nicht mehr vorstellen, wie es jemals ohne ging…

    Wer gewinnt im Kampf "Künstliche Intelligenz" gegen "menschliche Dummheit"?

  • Zitat

    interessant fand ich die Bemerkung eines Users, dass ihm gerade die am Anfang spröden Werke die liebsten sind, vor allem, wenn sie oft gehört hat. Das geht mir auch so, allerdings nicht nur in der Oper. Für eine Janacek – Oper braucht man z.B. mindestens 10 Sitzungen und nach dem 20. Mal kann man sich nicht mehr vorstellen, wie es jemals ohne ging…


    Mir geht es genauso, im ersten Moment "fremdelt" man bei modernen Inszenierungen, besonders beim Bühnenbild!
    Zuletzt ist mir das passiert bei IDOMENEO in Aix-en-Provence! Das Bühnenbild von Pierre Andre Weitz war sehr gewöhnungsbedürftig. Diese Alu-Gerüste und die Spiegel hatten bei mir einen Hoppla Effekt.
    Doch nach inzwischen mehrmaligen aufmerksamen Sehen, bin ich zu der Überzeugung gekommen: Diese beiden, Olivier Py (Regisseur+Licht) und Weitz (Bühnenbild+Kostüme) haben eine unglaublich stimmigen Idomeneo abgeliefert.
    Ihr gerüttelt Maß haben natürlich die excellente Sängercrew (Croft, Beuron, Karthäuser und die grandiose Delunsch als Elettra) und der überirdische Berliner Chor beigetragen, die Musicien de Louvre unter der Führung von Mark Minkowski waren ebenso engagiert!
    Gruß
    :jubel:

    Alles was du sagst, sollte wahr sein. aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen!

    Voltaire, (1694 - 1778),

  • Meine erste Oper mit der ich in Berührung kam,
    war " Hoffmanns Erzählungen"
    so bleibt diese auch immer eine meiner Lieblingsopern, schon weil die Arie vom Kleinzack
    so grandios ist.
    La Boheme
    Werther
    Rigoletto
    La Traviata
    Eugen Onegin
    Die Zauberflöte
    Entführung aus dem Serail
    Tosca
    Turandot
    sind so derzeit auf meiner Beliebtheitsscala weit oben.


    Gruß
    Orpheus 2

  • Die erste Oper, die ich auf der Bühne erleben durfte, war im Alter von 13 Jahren "Hänsel und Gretel". Nicht nur deshalb ist sie eine meiner Lieblingsopern, sondern auch, weil sie voll ist von herrlicher Musik.
    Neben den Gesamtaufnahmen mit Jeffrey Tate und Sir Colin Davis habe ich noch eine Aufnahme auf VHS-Kassette von der legendären Inszenierung August Everdings an der Oper München unter der Stabführung von Sir Georg Solti mit Editha Gruberova als Gretel, Brigitte Fassbaender als Hänsel un dem legendären Hermann Prey als Vater.
    Meine weiteren Lieblingsopern sind
    Fidelio, Zauberflöte, Don Giovanni, La Traviata, Der Fliegende Holländer, Eugen Onegin, Der Freischütz, Die Hochzeit des Figaro, Der Barbier von Sevilla, Aida und die Entführung aus dem Serail.


    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Ich muss zugeben: die Oper ist nicht mein liebstes Genre. Trotzdem hatte ich Gelegenheit, das eine oder andere zu hören. Live habe ich das selten genossen (meistens war ich in der Deutschen Oper am Rhein), weil mich entweder die Inszenierung, die Sänger- bzw. Schauspielleistung oder das Orchester enttäuscht haben. Bei wenigen Gelegenheiten hat alles gestimmt.


    Nun - einen gewissen Geschmack habe ich mir entwickelt und bin mir sicher, da noch viel entdecken zu können.


    Derzeit sieht meine persönliche Rangliste so aus:


    [list=1]
    [*]Wagner: Der ganze Ring
    [*]Strauss: Die Frau ohne Schatten
    [*]Strauss: Capriccio
    [*]Strauss: Salome
    [*]Wagner: Die Meistersinger
    [*]Wagner: Tannhäuser
    [*]Strauss: Der Rosenkavalier
    [*]Puccini: La Boheme
    [*]Puccini: Turandot
    [*]Strauss: Ariadne auf Naxos
    [*]Strauss: Elektra
    [*]Verdi: Il Trovatore
    [/list=1]


    Weiter mag ich keine Unterscheidungen mehr treffen.


    Die Reihenfolge innerhalb dieses Dutzends ändert sich auch häufiger bei mir, aber im ganzen kommt das schon hin für mich.


    Man erkennt gewisse Vorlieben, ich weiß... ;)

  • Nach kurzem Nachdenken fallen mir diese ein:


    Die Zauberflöte - Mozart
    Don Giovanni – Mozart
    Cosi fan tutte – Mozart
    Die Entführung aus dem Serail – Mozart
    Le Nozze di Figaro - Mozart
    Idomeneo - Mozart
    La clemenza di Tito - Mozart


    Fidelio – Beethoven


    La Traviata – Verdi
    Rigoletto – Verdi
    Don Carlo - Verdi
    Un Ballo in Maschera – Verdi
    Il Trovatore – Verdi
    Aida – Verdi
    Otello – Verdi
    I Masnadieri - Verdi


    Cavalleria rusticana - Mascagni


    Pagliacci - Leoncavallo


    La Bohème – Puccini
    Tosca – Puccini
    Turandot – Puccini
    La fanciulla del West - Puccini
    Luisa Miller - Puccini


    Tannhäuser - Wagner
    Die Walküre – Wagner
    Götterdämmerung – Wagner
    Siegfried – Wagner
    Rheingold – Wagner
    Parsifal – Wagner
    Lohengrin – Wagner


    Hänsel und Gretel - Humperdinck


    Carmen - Bizet
    Die Perlenfischer - Bizet


    Il Barbiere di Siviglia – Rossini
    La Cenerentola - Rossini

    Norma – Bellini
    La Sonnambula - Bellini
    I Puritani – Bellini


    Werther – Massenet
    Manon - Massenet


    Lucia di Lammermoor – Donizetti
    Don Pasquale – Donizetti
    L'elisir d'amore – Donizetti
    Anna Bolena - Donizetti
    Maria Stuarda - Donizetti


    Der Wildschütz – Lortzing
    Zar und Zimmermann – Lortzing
    Der Waffenschmied - Lortzing


    Die lustigen Weiber von Windsor - Nicolai


    Der Freischütz – Weber


    Martha – v.Flotow


    Eugen Onegin - Tschajkowsky
    Pique Dame - Tschajkowsky


    Die verkaufte Braut - Smetana


    Les Contes d’Hoffmann – Offenbach


    King Arthur – Purcell


    L’Incoronazione di Poppea - Monteverdi
    Il ritorno d’Ulisse in patria – Monteverdi
    L’Orfeo - Monteverdi

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Sorry, Siegfried, Luisa Miller ist von Verdi. (Vielleicht könntest Du stattdessen bei Puccini Manon Lescaut aufführen?)
    Mit freundlichem Gruss

  • Nun nachdem es keine Beschränkung gibt... :D


    Albinoni: Il nascimento de l'Aurora


    Bellini: Norma


    Berlioz: Les Troyens


    Bizet: Carmen


    Cavalli: La Calisto


    Charpentier: Médée


    Dittersdorf: Doktor und Apotheker


    Donizetti: Don Pasquale, Maria Stuarda


    Fux: Daphne in Lauro


    Gershwin: Porgy and Bess


    Glinka: Ruslan und Ludmilla


    Gluck: Alceste


    Händel: Rinaldo, Julius Cäsar


    Hasse: Cleofide


    Haydn: Orfeo ed Euridice


    Hindemith: Mathis der Maler


    Humperdinck: Hänsel und Gretel


    Janácek: Aus einem Totenhaus


    Jommelli: Armida abbandonata


    Kraus: Proserpin


    Lully: Armide


    Martín y Soler: Una cosa rara


    Meyerbeer: Les huguenots


    Mondonville: Titon et l'Aurore


    Monteverdi: L'Orfeo


    Mozart: Mitridate, Ascanio in Alba, Il sogno di Scipione, Lucio Silla, La finta giardiniera, Il Rè Pastore, Zaide, Idomeneo, Entführung aus dem Serail, Der Schauspieldirektor, Le nozze di Figaro, Don Giovanni, Così fan tutte, Die Zauberflöte, La Clemenza di Tito,


    Offenbach: Hoffmanns Erzählungen, Rheinnixen


    Orff: Prometheus


    Paisiello: Nina ossia La Pazza per amore


    Peri: Euridice


    Puccini: Tosca, Madame Butterfly


    Purcell: King Arthur


    Rameau: Dardanus


    Rossini: Il Barbiere di Siviglia, La Cenerentola


    Salieri: Fallstaff


    Schubert: Fierrabras


    Smetana: Die verkaufte Braut


    Stravinsky: Oedipus Rex


    Süßmayr: Der Spiegel von Arkadien


    Verdi: Nabucco, Rigoletto, La Traviata, Otello, Aida, Falstaff


    Vivaldi: Bajazet


    Wagner, R.: Parsifal, Tristan und Isolde, Meistersinger von Nürnberg, Der Fliegende Holländer


    Wagner, S.: Sonnenflammen


    Weber: Der Freischütz


    ...und fertig... :D :D


    Dabei waren das echt nur die besten der Komponisten... :stumm:


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)