Neujahrskonzerte

  • Macht nichts, ich kanns sowieso nicht spielen...


    Mehr als Schubert Impromptus ist bei mir nicht drin, da cello mein hauptinstrument ist :D


    LG florian


    :hello:

    Gustav Mahler: "Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten."

  • Hallo zusammen,
    ich schaue mir jedes Jahr das Konzert aus Wien und das Konzert auf arte an. Das arte Konzert ist jedes Jahr phantastisch und als bekennender Lisztfreund war ich dieses Jahr natürllich besonders begeistert. Das Konzert aus Wien schaue ich mir aus dem selben Grund an, aus dem ich mir auch Dinner for One anschaue. Es gehört einfach dazu! Wobei ich mich beim Wiener Neujahrskonzert jedesmal frage ob ich mir das wirklich antun soll. Es gibt immer wieder mal ein Highlight aber im Wesentlichen mag ich diese Musik wie viele andere hier nicht. Sollte man deswegen etwas am Konzept Ändern. Ich sage Nein. Warum ein Konzept ändern, dass Millionen Zuhörer auf der ganzen Welt begeistert. Es gibt doch (siehe arte) alternativen. Wem Walzer nicht gefällt, der greife zur Alternative.


    Liebe Grüße
    GalloNero

    ... da wurde mir wieder weit ums Herz ... (G. Mahler)

  • ich hab die nk der wiener früher ganz gerne gehört und gesehen, bis mir die penetranz der selbstbeweihräucherung durch meine toleranz gedrungen ist. ich habe teilweise nichts gegen traditionen, aber wenn sie sich zur (kassenfüllenden) eventinszenierung hochstilisieren, werden sie hohl.
    auf dem von theos freund zu recht empfohlenen robert stolz projekt gibt es, wie er schreibt, auch viel musik der sog. zweiten garnitur, und ich persönlich fände ein nk der wr phil viel interessanter, wenn sie auch lehars gold und silber, rosas über den wellen oder heubergers opernballwalzer (nur so z.b.) geben würden -auch um die großen stücke der sträuße besser zu positionieren, die ja doch zwischen "unterhaltungsmusik" und "klassik" oszillieren.
    am historisch anderen ende (i.e. anfang :D ) wären schubert (hat ja auch orchestertänze geschrieben) und der von mir am meisten geschätzte joseph lanner (ich bekräftige hier nur bereits oben geschriebenes). aber die passen nicht so gut zu der großen perfektionsmaschine wp.


    ansonsten fühle ich mich wieder einmal erschreckend eins mit jr 8o


    Zitat

    Original von Blackadder
    ... mein innerer Teufel ...


    du bist mir ja ein schöner atheist :P


    :beatnik:


  • Peinlich, peinlich, Du hast natürlich recht, Joseph Lanner. Den Ziehrer hatte ich in meinem Beitrag gar nicht auf der Agenda, aber auch da hast Du natürlich recht. Und wie sieht's aus mit den Walzern von Lehar oder den von Knappertsbusch so geliebeten Bad'ner Madln von Karl Komczak?


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.


  • vielleicht hast du ihn (unbewusst?) mit michael pamer (1782-1827), lanners vorläufer und konkurrent als kapellmeister und komponist verwechselt...

  • Hallo,


    zwar bekomme ich gleich den Requiemzähler zu besuch, aber ein neues Ranking möchte ich schon noch lostreten: und zwar das Wiener Neujahrskonzertranking.


    Eventuell noch gerne auf CD hätte ich Boskovsky 1979, Abbado 1991 (& 1988 ), Mehta 2007, Ozawa 2002, Pretre 2008. Aber nicht zum regulär-Hochpreis.


    Mein derzeitiges Ranking sieht also so aus:



    1 Karajan 1987
    2 Kleiber 1992
    3 Kleiber 1989
    4 Harnoncourt 2001
    5 Harnoncourt 2003


    bei den Folgenden Konzerten müsste dann die CD her für ein ordentliches Urteil:


    6 vielleicht Ozawa 2002
    7 vielleicht - oder besser - Pretre 2008


    Boskovsky 1979 (gibts bei Decca Legends) kenne ich noch gar nicht, wird aber dann eventuell die gegenwärtige Liste über den Haufen werfen.


    9 vielleicht Mehta 2007
    10 vielleicht Barenboim 2009




    und wie siehts bei Euch aus? Lust auf ´ne Liste? :D :hello:

  • Lieber Thomas!


    Es ist ja kein absolutes Neujahrskonzert, aber ich habe, Seinerzeit, Willi Boskovsky mehrmals bei den Neujahrskonzerten bewundert, auch im "Goldenen Saal" des Musikvereins:


    :jubel: :jubel:


    Diese DVD ist absolut empfehlenswert sagt Dir ein gelernter Wiener.


    Liebe Grüße und ein gesegnetes Jahr 2009 wünscht Dir Peter aus Wien. :hello: :hello:

  • Von mir keine Liste, sondern eine Frage: auf welcher CD bekommt man am meisten Josef-Strauß-Walzer? Bei den Neujahrskonzerten wird ja meistens nur einer gespielt (wenn überhaupt). Und Polkas und Galoppe interessieren mich ehrlich gesagt nicht so, mit Ausnahme von Polka mazur.


    :hello:
    Martin

  • janatürlich!
    könnte jemand mal eine liste (hildebrandt vielleicht?) aller nks einstellen?


    alexander k. hat das am anfang schon begonnen, aber ich hätte das gerne ohne beurteilungen.


    lux gratiae luceat eo

  • Philhellene


    Alles von Joseph Strauß gibt es hier:



    Bis jetzt gibt es m.W. 26 CDs in der Serie!


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Hallo Harald,


    Alfred Walter war sehr lange unser Chefdirigent, einige Neujahrskonzerte habe ich auch unter seiner Leitung gespielt.


    Er war sehr beliebt hier und ein netter, freundlicher Dirigent,der eigentlich darunter litt, kein echter Wiener zu sein.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Walter


    Er hat Walzer- egal von wem- sehr ernst und wichtig genommen und es gab sicherlich niemanden außer ihm, der eine derartig große Notensammlung verschiedenster Walzer besaß.


    Er brachte uns bei seinen Gastdirigaten immer Brüsseler Pralinen mit......., er war wirklich sehr nett.


    Leider ist er 2004 gestorben.



    LG

  • Zitat

    Original von Philhellene
    Von mir keine Liste, sondern eine Frage: auf welcher CD bekommt man am meisten Josef-Strauß-Walzer? Bei den Neujahrskonzerten wird ja meistens nur einer gespielt (wenn überhaupt). Und Polkas und Galoppe interessieren mich ehrlich gesagt nicht so, mit Ausnahme von Polka mazur.



    Die Libelle
    und Lob der Frauen werden auch sehr häufig gegeben.
    Von den CDs in meinem Besitz so weit ich sehe:


    Neujahrskonzerte:
    Dorfschwalben aus Österreich C.Kleiber 1992, Harnoncourt 2001
    Sphärenklänge C.Kleiber 1992, Karajan 1987, Boskovsky 1979
    Aquarellen, Abbado 1991, Ozawa 2002
    Delirien, Karajan 1987
    Transactionen Muti 1993
    Marien-Klänge Muti 2000


    Dynamiden habe ich anscheinend nur unter Anton Paulik (Brilliant, vormals Vanguard)
    Mein Lebenslauf ist Lieb und Lust ist als Füller bei der Decca-Fledermaus unter Clemens Krauss und IIRC auch auf einer Platte von Fritz Reiner
    Mit Karajan 1987 und Kleiber 1992 bekämst Du also jeweils zwei Walzer von Josef.


    An Marien-Klänge und Transactionen habe ich keine Erinnerung. Dynamiden, Aquarellen, Sphärenklänge und Dorfschwalben gehören aber zu meinen großen Favoriten.


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Lieber Martin,


    Die Walzer von Josef Strauß hat Robert Stolz seinerzeit für Eurodisc mit den Berliner/Wiener Symphonikern im Rahmen der "Wiener Musik" Serie eingespielt - die Aufnahmen sind hervorragend (ich habe sie noch auf LP). Auf CD sind sie m.W. erhältlich, aber recht teuer.


    LG


    Waldi

  • Man sollte Clemens Krauss noch mit in den Kreis der Neujahrskonzert-Dirigenten einbeziehen:



    Historische Neujahrskonzerte [Doppel-CD]
    von Clemens Krauss , Wiener Philharmoniker,
    Werke von Johann Strauß,Josef Strauß


    Titelliste gibt es hier!


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)



  • Lieber Harald!


    Ich habe 4 LPs, die alle Clemens Krauss dirigiert, und die müssen aus den 1950er Jahren sein, :jubel:


    und ich denke Clemens Krauss setzte schon Maßstäbe, keiner der Nachfolger hat die Walzer, Polkas und Polka schnell, so symphonisch gebracht, ist zumindest meine Meinung. :jubel: :jubel:


    Er nahm halt Johann genauso ernst wie Richard.


    Eventuell kann man Carlos Kleiber hier ausnehmen!


    Liebe Grüße Peter aus Wien. :hello: :hello:

  • Bekanntlich wird Franz Welser-Möst das kommende Neujahrskonzert dirigieren. Daß dieses Medien- (und kulturelle?) Ereignis auch werbetechnisch ihre Schatten vorauswirft, liegt auf der Hand.
    Heute erhielt ich die Ankündigung, daß die CDs bzw. die DVD vorbestellt werden können, auch unsere Werbepartner sind diesbezüglich nicht untätig:



    Schön, wir wissen also, wie Franz Welser-Möst am Neujahrstag aussehen wird, welche Philharmoniker u.a. anwesend sein werden, alles schon mal dagewesen.


    Neu aber ist, daß jetzt schon bekannt ist, wie schnell Welser-Möst die einzelnen Stücke dirigieren wird, Track 9 der 2. CD teilt uns sogar mit, daß seine Neujahrsansprache exakt eine Minute dauern wird. Bleibt nur zu hoffen, daß der Gute nicht in einem Anflug von Spontaneität seine Zeitvorgaben überzieht... ;):D


    Nachzulesen bei "http://philharmoniker.classicmusicshop.at/index2.pl?language=en&id=1139&nextsite=detail_prod&previous_kat=94"

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Erstaunlich, dass die Wiener Philharmoniker diesmal einen solchen "Jungspund" eingeladen haben, wenn man bedenkt, wie lange Nikolaus Harnoncourt warten musste, oder gar Herbert von Karajan.
    Wie dem auch sei, das Wiener Neujahrskonzert ist seit der 1. Ausstrahlung im Fernsehan am 1. 1. 1959 für mich eine liebgewordene Pflichtveranstaltung, und ich muss sagen, dass ich der Kontinuität der Boskowskyschen Neujahrskonzerte während zwanzig Jahren ein wenig nachtrauere, auch wenn mir natürlich die Kleiberschen Konzerte, aber auch das von Karajan und nicht zuletzt die von Harnoncourt in guter Erinnerung sind.
    Warten wir also ab, wie wacker sich der gute Franz Welser-Möst schlägt.


    Liebe Grüße, ein frohes Weihnachtsfest und


    einen guten Rutsch


    Willi :hello:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Hallo Neujahrskonzert-Freunde 2011,


    :D ich freue mich jetzt schon auf den Pausenfilm in der Mitte des Neujahrskonzertes.
    ;) Den finde ich besser als den musikalischen wiener Schmäh vorher und nachher. :wacko: Jetzt aber wegducken :D

    Gruß aus Bonn, Wolfgang


  • Hallo Neujahrskonzert-Freunde 2011,


    ich freue mich jetzt schon auf den Pausenfilm in der Mitte des Neujahrskonzertes.
    Den finde ich besser als den musikalischen wiener Schmäh vorher und nachher. Jetzt aber wegducken

    ganz fair war das jetzt aber nicht lieber teleton. Man muss das Konzert ja nicht mögen, aber ich versuche seit Jahren, wenigstens bei der Generalprobe einmal dabei zu sein. Aber Karten zu bekommen ist vergleichbar mit Bayreuth. Die hohe weltweite Einschaltquote spricht für sich. In einem gebe ich Dir recht, die Pausenfilme nehme ich in den letzten Jahren separat auf und bin davon auch begeistert.


    LG, Bernward :hello: :jubel: :hello:


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Das kann ich nur bestätigen, lieber Bernward, ich habe jahrelang versucht bei der über die offizielle Homepage der Wiener Philharmoniker laufende Verlosung eine Karte zu ergattern, bekam dann aber regelmäßig Anfang April eine Mail, dass ich leider diesmal nicht gezogen worden wäre. Deswegen beteilige ich mich jetzt nicht mehr daran und fahre lieber mal zum Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker. Da kommt man ganz konventionell über die Internetbestellung an seine Karten.
    Ganz aus den Augen verloren habe ich das Neujahrskonzert allerdings nicht. Vielleicht nehme ich in den nächsten Jahren mal ein Hotlearrangement in Verbinddung mit einer Eintrittskarte in Anspruch.


    Liebe Grüße und viel Spaß beim Neujahrskonzert 2011


    Willi :hello:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Sehe gerade das Neujahrskonzert aus Wien mit Barenboim.
    Gefällt mir sehr gut.....



    Alles Gute zum Neuen Jahr!


    Gruss
    Glockenton

    "Jede Note muss wissen woher sie kommt und wohin sie geht" ( Nikolaus Harnoncourt)

  • Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker war wieder das erwartete musikalische Erlebnis. Höchste Spielkultur, harmonische Ausgewogenheit der Instrumentengruppen, Klangschönheit, musikalische Geschlossenheit und das unnachahmliche Herz, das nur die Wiener haben. Interessant waren die vielen neuen, unbekannteren Stücke im Programm. Auffallend auch die starke Verjüngung im Orchester. Außerdem ist die Demokratisierung auch bei den Wienern nicht aufzuhalten, der Frauen- anteil im Orchester ist sichtbar gestiegen. Bravo! Dazu noch der Prunk und der Rausch der Farben beim Blumenschmuck - So schön kann Musik sein. Herz was willst Du mehr?
    Wenn die alte Musikerweisheit stimmt, dass es egal ist , wie der Dirigent dirigiert, wichtig ist, was am Ende herauslkommt, dann war es hervorragend. Ansonsten störte mich der allzu lässige Stil und dass Barenboim keine Krawatte trug. Ganz kleine Fragezeichen hinter einem beeindruckenden Konzert.


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Das Wiener Neujahrskonzert war rundum sehr gelungen!
    Ganz anders, aber ebenso großartig: das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker.

  • Das Wiener Neujahrskonzert war rundum sehr gelungen!


    Sehr richtig.


    Und nicht nur das, auch die 9. aus dem Gewandhaus gestern fand ich gelungener als im Vorjahr, obwohl Chailly schnelle Tempi zu bevorzugen scheint.


    Nicht gefallen hat mir das Silvesterkonzert aus der Semperoper. Das lag nicht an Frau Fleming, die nach wie vor hervorragend zu singen versteht. Hätte sie ein vernünftiges Kleid getragen, wäre sie auch optisch mir persönlich mehr entgegengekommen. Nicht gefallen hat mir Klaus-Florian Vogt. Ich verstehe seinen Stellenwert nicht, schon im Frauenkirchenkonzert hat er mir nicht gefallen.


    Hauptgrund des Mißvergnügens war aber die Musikauswahl. Ich mache mir nichts aus amerikanischer Unterhaltungsmusik. Geschmackssache.


    La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Besser als sonst kommte man heute den berühmten Saal in Wien sehen.
    Wenn man überlegt, welche wahnsinnig gute Musik da schon gespielt wurde und welche legendäre Namen da schon gespielt haben, dann kann einem ja die Gänsehaut kommen.


    Ich durfte jetzt vor Weihnachten mit einem norwegischen Kammerkor in der St. Michaelis-Kirche in Hamburg auftreten - das war schon sehr beeindruckend.


    Aber dieser Saal ist für mich so etwas wie ein Olymp der Klassikwelt - ein Klassiker im Bereich der Klassik.
    Ich war übrigens noch nie in Wien....


    Gruss
    Glockenton

    "Jede Note muss wissen woher sie kommt und wohin sie geht" ( Nikolaus Harnoncourt)

  • Mir hat es auch recht gut gefallen, insbesondere auch die Auswahl, obwohl ich die Rosenkavalier-Walzer erwartet hatte. Immerhin einige schöne Raritäten ("Friedenspalmen", hatte ich noch nie vorher gehört) und zwei meiner großen Favoriten: "Seid umschlungen, Millionen" und "Dynamiden" (ist eh besser als die Rosenkavalierwalzer...)
    Und es wurde kräftig gesungen bei "Ohne Sorgen" und dem "Egyptischen Marsch". Wenn mir die CD mal sehr günstig begegnet, könnte ich in Versuchung geraten...

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Das heutige Neujahrskonzert hatte Schwung, Barenboim hat gezeigt, daß er den Spagat "wienerisch" zu dirigieren und dennoch seine eigene Note einzubringen - perfekt geschafft hat. - das Publikum strahlte Optimismus und Begeisterung aus.
    Sehr zu loben auch die Programmauswahl, die ich für sehr gelungen fand
    Der Pausenfilm war aus meiner Sicht interessant.
    Und damit ich meiner Linie treu bleibe - auch Kritik:
    Die Kostüme des Ballets - sollten die "originell" sein? - empfand ich als unpassend und geradezu von genialer Scheusslichkeit.
    Eine ideale Ausstattung (?) für einen schottischen Pub zu Sylvester (?) - aber völlig unpassend für ein Wiener Ballett von Weltrang..


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Wenn schon Neujahrskonzert, dann:



    Gran Teatro La Fenice di Venezia
    Chor und Orchester des Theaters beim großen Concerto di Capodanno, dem venezianischen Neujahrskonzert.
    Solisten: Die Sopranistin Carmen Giannattasio und der amerikanische Tenor Lawrence Brownlee.
    Dirigent: Der 29-jährige Venezolaner Diego Matheuz, Chefdirigent des Fenice


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Lieber Harald,


    das Neujahrskonzert aus Venedig habe ich mir vorhin auf Arte auch angeschaut. Schade das Arte immer nur den zweiten Teil überträgt. Sänger und Orchester waren hervorragend. Begeistert war ich vor allem von Frau Giannattasio (was für Name :)). Nur ihre Frisur die passte so gar nicht zu der ansonsten bildhübschen Frau. Sehr gut hat mir die neunte Sinfonie aus Leipzig gefallen. Dieses Jahr gab es auch endlich mal bekannte Solisten. Das Konzert aus der Semperoper hat mich nicht sonderlich begeistert. Das lag aber nicht an den Sängern, sondern vor allem an Christian Thielemann der dirigierte als ob er vorher Schlaftabletten genommen hätte und einen etwas gequälten Gesichtsausdruck gemacht hat. Das Neujahrskonzert heute mittag war eines der besseren dank Daniel Barenboim, der im Gegensatz zu Herrn Thielemann sehr lässig wirkte und man auch merkte das ihm das Ganze viel Spaß macht. Sehr gute Musikauswahl Als Abschluss höre ich mir heute abend auf OE 1 aus der Volksoper eine Nacht in Venedig an.

  • Aber dieser Saal ist für mich so etwas wie ein Olymp der Klassikwelt - ein Klassiker im Bereich der Klassik.

    Das stimmt! Sicher gibt es auch andere akustisch hervorragende Räume, aber der MV ist schon, auch von der Atmosphäre her, etwas Eigenes.



    Ich war übrigens noch nie in Wien....

    Das solltest du nachholen. ;)



    Die Kostüme des Ballets - sollten die "originell" sein ? - empfand ich als unpassend und geradezu von genialer Scheusslichkeit.
    Eine ideale Ausstattung (?) für einen schottischen Pub zu Sylvester (?) - aber völlig unpassend für ein Wiener Ballett von Weltrang.

    Die Kostüme fand ich hingegen ausgezeichnet - im Gegenteil überhaupt nicht scheußlich oder gar unpassend. Als ich las, wer für die Entwürfe verantwortlich zeichnete, war ich ja zuerst etwas skeptisch ... aber das Gegenteil ist eingetroffen. Auch die Inszenierungen haben mir zugesagt (auch wenn ich von Tanz wenig bis nichts verstehe).
    Nur die Live-Darbietung fand ich etwas ruppig, besonders die Dame schmiss ihren Kopf oft recht unelegant zur Seite - nicht ganz passend für den Walzer, in meinen Augen.

  • Banner Trailer Gelbe Rose