Eure 'persönlichste' Musik


  • Als Verehrer Weissenbergs: Wo gibt es das zu kaufen, lieber M....?

  • Meine persönlichste Musik sind drei Werke aus den unterschiedlichsten Gründen:


    Suppe´: Dichter und Bauer-Ouvertüre.
    :D Die habe ich schon als Kind auf Schallplatte damals in allen Geschwindigkeiten gehört - hat richtig gefetzt.


    Beethoven: Sinfonie Nr.3
    :jubel: Meine erste Schallplatte, die ich jemals kaufte - mit Klemperer (EMI).
    Ich war etwa 15jahre alt.
    :yes: Heute höre ich am liebsten beide Bernstein-Aufnahmen (DG und SONY).


    Schostakowitsch: Violinkonzert Nr.1
    :angel: Als ich dieses Werk zum ersten mal hörte, natürlich mit David Oistrach, war ich dermaßen überwältigt, wie man so große und wunderbare Musik schreiben kann.
    :yes: Mein absolutes Lieblingsviolinkonzert.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Alfred Schnittke 2. Streichquartett (Tale Quartet).
    It's a mens world by James Brown.
    And the Father Said... (Intermediate) von Dino Saluzzi, aus dem Album: Once Upon A Time...

    Gruß ab


    ---
    Und ich meine, man kann häufig mehr aus den unerwarteten Fragen eines Kindes lernen als aus Gesprächen mit Männern, die drauflosreden nach Begriffen, die sie geborgt haben, und nach den Vorurteilen ihrer Erziehung.
    J. Locke

  • Zitat

    Original von flotan


    Als Verehrer Weissenbergs: Wo gibt es das zu kaufen, lieber M....?


    Ich weiß nicht, ob und wo die komplette Scheibe noch zu haben ist, habe die CD schon sehr lange und habe mir vor ein paar Monaten eine inhaltsgleiche Schallplatte bei ebay zugelegt - ich würde es vermutlich wohl bei ebay oder anderen 2.-Hand-Händlern versuchen, ein schnelles googeln nach Bach-Weissenberg brachte diesen Link


    http://www.iskenderiye.com/mm/ayrinti.asp?sirano=7618


    Auf der dort angebotenen CD sind zumindest die von mir oben genannten Werke enthalten, zu den anderen, die noch auf dieser CD sind, kann ich allerdings nichts sagen. Und 3.000.000 türkische Lire hört sich zumindest viel an.....



    wünsche Dir ein glückliches Händchen bei Deiner Suche !

  • Zitat

    Original von LaCastafiore
    Brahms Sinfonie Nr. 1 und 4


    Volltreffer. Bei mir steht Brahms 4 auch ganz oben auf der Liste.


    Außerdem:


    Don Giovanni von Mozart (Mein erstes Opernerlebnis)
    Der wunderbare Mandarin von Bartók (Mein erstes Live-Klassikerlebnis überhaupt)
    "Ack Värmeland du sköna" gesungen von Jussi Björling
    Requiem von Ildebrando Pizzetti


    :hello:
    M.

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Hallo,


    Also meine persönlichste Musik habe ich alle im Musikunterricht der Oberstufe kennen gelernt - Alles natürlich bekanntere Sachen, aber es hat einfach unglaublichen Spass gemacht, diese Stücke (die ich fast alle schon vorher kannte) nun mal unter anderen Gesichtspunkten, analytischer, zu betrachten und die Meinugen von "Nicht-Klassik-Hörern" zu hören. Wir waren ein toller 10-Mann Kurs mit einer super (wenn auch oft unvorbereiteten) Lehrerin!


    Zu den Stücken gehören:
    - Bach: BWV565 / Brandenburgisches Konzert Nr.2
    - Haydn: Die Schöpfung
    - Mozart: Symphonie Nr.40
    - Beethoven: Symphonie Nr.5
    - Schubert (Viel Lieder...u.a. aus Winterreise,
    - Ives: The unanswered question
    - Orff: Carmina Burana
    - Gregorianische Choräle / Hildegard von Bingen
    - Shcumann: Klavierkonzert
    - Schönberg: Klavierstücke (op.11/19), Der Überlebende aus Waschau
    - Stravinsky: Le Sacre du Printemps
    - Rhespigi: Antiche arie e danze
    - Chopin: Prelude in d-moll
    - Mendelssohn - Elias/Paulus (Auch auszugsweise im Schulchor gesungen)


    Ist doch ne ganze Menge...
    Wenn ich heute was davon höre, werde ich ganz nostalgisch, und muss unmittelbar an die Unterrichtssituation denken - Wunderbar!


    LG
    Raphael

  • Also mich berührt die Arie des Sarastro "O Isis und Osiris" besonders. Ich weiß nicht genau wieso. Da könnte ich heulen und weinen.

  • Stücke, die mich mein halbes Leben schon treu in Freud und Leid - ein Geben und Nehmen sozusagen - begleiten:


    Heinrich Schütz "Herzlich lieb hab ich dich, o Herr" aus der Geistlichen Chormusik von 1648 ("die ganz Welt nicht erfreuet mich, nach Himml und Erden frag ich nicht, wenn ich dich nur kann haben").


    Richard Strauss "Im Abendrot"; bei diesem Klangfarbenreichtum darf man auch mal sentimental werden.


    Franz Schubert "Winterreise", mit der Einspielung Pregardien/Staier hab ich schließlich auch die für mich richtige Aufnahme gefunden.

    Man kann wirklich sagen, daß ich Mozart sehr, sehr viel verdanke; und wenn man sich ansieht, wie z. B. meine Streichquartette gebaut sind, dann kann man nicht leugnen, daß ich das direkt von Mozart gelernt habe. Und ich bin stolz darauf!
    Schönberg

  • Lieber Jörg


    Das ist ein schöner Thread. Eigentlich schade, dass er nicht öfter ergriffen wird. Kann es sein, dass die persönlichste Musik eben persönlich bleiben will?


    Auch ich habe 3 Edelsteine, die ich immer dann aufglänzen lasse, wenn die Dunkelheit droht.
    Ich zögere, sie feilzubieten. Aber es gehört uns ja nichts. Also denn:


    Der Diamant ist das „Jauchzet, frohlocket“, der Eingangschor aus Bachs Weihnachtsoratorium BWV 248. Das ist für mich der Inbegriff einer Musik, die alle Perspektiven öffnet und durch und durch aufbauend wirkt.
    Sie erinnert mich an einen Moment von völliger Stimmigkeit, vor vielen Jahren, zusammen mit meinem damals 2-jährigen Sohn anlässlich einer Adventsvesper im Berner Münster sitzend:
    Als die Trompetenfanfaren anhoben mit ihrem Jubel hat sich der Kleine vor Erregung so heftig an mich angeschmiegt und sich an mir festgehalten, dass es mich fast schmerzte: Alle Haare standen ihm zu Berge und er hatte Hühnerhaut am ganzen Körper und musste lachen, lachen, lachen.
    Sein unmittelbares Ergriffensein übertrug sich auf mich und auch ich erlebte dank dieser grossen Musik eine der wenigen Momente totalen Einsseins.


    Der Smaragd in meiner Schatulle ist das Andante aus Mozarts Sinfonia concertante KV 364: Dieser Dialog von Geige und Bratsche ist von solch tröstlicher Innigkeit, dass man den Religionen glauben möchte, dass wir nicht alleine sind, sondern uns in ständigem Dialog befinden mit unserem Engel.


    Und dann gibt es noch diesen Mozart-Rubin: Das Andante aus Mozarts Klavierkonzert KV 467, Das ist einfach vollkommene Musik. Ich durfte sie mir vor Jahrzehnten – frisch verliebt – im Studium erarbeiten. Diese Klänge duften mir immer noch nach junger Liebe.


    Mit bewegtem Gruss aus Bern
    Walter

  • lieber walter,
    das sind ja ganz wunderbare antworten auf meine frage. und wirklich..sehr persönlich. ..wunderschön...


    lg jörg

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Lieber Walter, was für ein Statement!
    Ich wünschte ,von deiner Sorte gäbe es bei Tamino und überall ganze Männer- und Vâter künftiger Männer-Legionen. Die Welt sähe sicher ganz anders aus.
    Ich finde dich unglaublich mutig!


    Fairy Queen

  • Hallo zusammen!


    Meine persönliche Musik ist das Wiegenlied von Brahms, das mich seit meiner Kindheit durchs Leben begleitet. Damals gab es im Radio jeden Abend die Sendung "Das Traummännlein - eine Gute-Nacht-Geschichte", die ich mir immer zum Schlafengehen anhören durfte, und die Signation dieser Sendung war eben das Wiegenlied von Brahms, das ich seit dieser Zeit mit einem Gefühl der Geborgenheit, der Liebe und des Vertrauens verbinde. Auch heute noch, wenn ich traurig bin, richtet mich diese Musik auf, weil sie mich an die Liebe erinnert, die ich in meiner Kindheit empfangen habe.

  • Meine persönliche Musik sind einige Lieder aus dem Elias:


    Höre Israel
    Was hast du an mir getan du Mann Gottes
    Denn er hat seinen Engeln befohlen
    Dann werden die Gerechten leuchten
    Sei stille dem Herrn


    sie geben mir Trost in depressiver Stimmung, wie jetzt im Moment....


    Liebe Grüsse

  • Für mich ist's der Abendsegen aus Hänsel und Gretel.
    Wir haben ihn in der ganzen Welt gegeben.
    Ich war zehn, meine Schwester fünf.
    Dazu kam dann noch "Zum Werk, das wir beginnen" aus Z+Z.
    Auch im Duett.



    audiamus



    .

  • :hello:


    Heinrich Schütz - "Psalmen Davids" (nicht alle, aber etliche !!)
    Samuel Scheidt - "Wies Gott gefällt" SSWV.188-190
    JSB - "Magnificat" BWV.243
    Goerg Philipp Telemann - Quartett a-moll TWV.43:a3
    Beethoven - Klaviersonate op.26, Bagatellen op.126
    Ravel - Streichquartett F-Dur
    Frank Martin - Messe f. Doppel-Chor
    Witold Lutoslawski - Streichquartett 1964
    UND
    Alfred Schnittke - Streichtrio 1983
    (geschlagene 20 Minuten lang Variationen über Melodie und Rhythmus von "Happy Birthday To You"
    - darauf muss erst mal einer kommen =))


    ...von Orgelmusik fang ich gar nicht erst an ... eine gar zu schwere Auswahl ...


    :hello:

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Salut!


    Der heutige Morgen führte zu einer Begegnung der ganz besonderen Art. Ich hörte im Auto [mir fiel nichts besseres ein]:



    Ludwig van Beethoven [1770-1827]
    Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
    Kammermusikalische Fassung


    Robert Levin, Fortepiano
    Members of the Orchestre Révolutionaire et Romantique


    Der erste Satz verursachte mehrfach unaufhaltsame Tränenausbrüche [da es eh regnete wie d'Sau, war meine Sicht nicht über die Maßen behindert...], der zweite Satz hat mich derart hypnotisiert, daß mir der Finalsatz erst kurz vor der Cadenz ein Lächeln abringen konnte...


    Ich stelle unzweifelhaft fest: Dies ist mein persönlichstes Werk!


    Nun muß ich schauen, daß ich diesen etwas seltsam angeknacksten Tag überstehe...


    :hello:


    Ulli

    Wie ... „Das kann man so nicht sagen“? - Wenn ich's doch grad so gesagt hab!
    (Volker Pispers)

  • sehr persönlich finde ich


    beethoven - symphonie nr. 7 - 2. satz allegretto


    dieses thema ist irgendwie so tröstend. als würde ein übermenschliches wesen einem mut zusprechen und das obwohl ich null gläubig bin. ich finde sowieso, dass die 7. etwas himmlisches hat ;)

  • Für mich am persönlichsten gerade Beethovens Dritte, und zwar in dieser Einspielung, packender und ergreifender geht's nimmer:


  • Mein ganz persönliches Musikstück, eine kleine Opernarie, eigentlich mehr ein Lied:


    "I Dreamt · I Dwelt In Marble Halls"


    aus der Oper "The Bohemian Girl" - Die Zigeunerin -
    (Oper in 3 Akten - Brunn nach St.Georges, 1843)
    von Michael William BALFE (1808-1870)


    an liebsten gesungen von Joan Sutherland oder Sumi Jo oder ENYA


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Meine persönlichste Musik - sicher ist nur, daß es mehr als ein Werk ist.
    Ich versuche mal eine (bestimmt unvollständige) Aufzählung, und zwar alphabetisch:


    - BACH: Magnificat, Gloria Patri
    - ders.: BWV 137 "Lobe den Herren", Schlußchoral
    - BEETHOVEN: Sinfonie Nr. 9, 4. Satz
    - MAHLER: Sinfonie Nr. 8, Finale des II. Teils
    - MOZART: Don Giovanni, Don Giovanni, a cenar teco m'invitasti, e son venuto
    - PUCCINI: Tosca, Tre sbirri, una carozza
    - ders.: Turandot, Nessun dorma
    - ders.: Turandot, Ah! Per l'ultima volta!
    - TSCHAIKOWSKY: Sinfonie Nr. 4., 4. Satz
    - ders.: Sinfonie Nr. 5, 4. Satz
    - ders.: Sinfonie Nr 6., 3. Satz
    - ders.: Ouvertüre solennelle 1812
    - VERDI: Don Carlo, Dio, che nell'alma infondere amor
    - WAGNER: Götterdämmerung, Finale des III. Aufzugs
    - ders.: Parsifal, Finale des III. Aufzugs
    - ders.: Tannhäuser, Finale des III. Aufzugs


    Dürfte ich nur eines wählen, so wäre dies:


    WAGNER: Parsifal, Finale des III. Aufzugs

    »Und besser ist's: verdienen und nicht haben,

    Als zu besitzen unverdiente Gaben.«

    – Luís de Camões

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Banner Trailer 2 Gelbe Rose
  • Persoenlich weil so zart und zerbrechlich wie auf einem Schwebebalken:


    Bachs zweite Sinfonie
    *ttp://www.youtube.com/watch?v=HvIcIiwKqZw


    Und weil Inbegriff der unbegrenzten jubelnden Froehlichkeit:


    Bachs 15te Sinfonie:
    *ttp://www.youtube.com/watch?v=UEbx3LHaTA0

    "Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten" Gustav Mahler

  • Bei mir ist es Schumanns Klavierkonzert a-Moll op. 54. Hörte mein Opa früher sehr häufig sonntags nachmittags in der Einspielung mit Julius Katchen und dem Israel Philharmonic Orchestra unter István Kertesz.


    Diese Platte hat für mich insbesondere seit ich sie erbte emotional einen sehr hohen Stellenwert. Die Musik ist mir seit meiner frühen Kindheit vertraut und für mich untrennbar mit Sonntagen bei meinen Großeltern verbunden.


    Gruß,
    Niko

  • Auch bei mir ist das Weihnachtsoratorium von Bach sehr persönlich:


    Bei "Bereite dich Zion..." und "Ich steh an deiner Krippen hier" hab ich immer nahe am Wasser gebaut. Weiß eigentlich nicht mal warum, ist aber so!:wacky:



    Gruß
    Regina

  • Vielleicht: von Beethoven


    Zuerst Op. 30/ 3, den 2. Satz hören, danach Op.110 den ersten.


    Ansonsten Op.95, da fliegen einem Jammer und Wut nur so um die Ohren.


    Lieben Gruß aus Bonn :hello:

    Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem andern zu

  • Tamino XBeethoven_Moedling Banner
  • Hallo,


    bei mir ist die 5te Symphonie(besonders der letzte Satz) von Tschaikowsky ein recht persönliches Werk.
    Sie gibt mir jedes Mal Kraft und belebt mich geradezu :D, während die 6te mich verständlicherweise(sogern ich sie auch habe) immer etwas betrübt zurücklässt...
    Grundsätzlich geht mir die Musik Tschaikowskys sehr nahe. Viele seiner Kompositionen sind nicht einfach nur schöne Werke für mich, sondern bedeuten mir viel als Antrieb, Halt, Inspiration...Für mich spiegelt T. Musik oft die Gratwanderung zwischen Glück und Unglück des Menschseins wider, hat also eine zutiefst menschliche Note...


    Wenn es um Musik geht, mit der ich bestimmte Erinnerungen verbinde, fällt mir spontan der erste Satz der Mondscheinsonate von Beethoven ein, die mir vor ca. 3 Jahren endgültig die Tür zur Klassik öffnete...ich weiß noch, wie ich einfach nur gebannt dieser Musik lauschte und sie auf mich einwirken ließ :D Von dem Zeitpunkt aus nahm die Leidenschaft ihren Lauf...


    LG Christoph

  • Zitat

    Original von klingsor
    Wir alle lieben und schätzen, verehren und genießen musik in allen stimmungslagen - sonst wären wir nicht in diesem forum. doch für alle gibt es sicherlich musik, die viel mehr als 'schön' und/oder 'ergreifend' ist, und zu einem ganz besonderen und ganz persönlichen geworden ist, die uns nicht nur für einige stunden erfreut oder tröstet, sondern uns unauslöschlich an ein gefühl, an ein ereignis gebunden hat oder sogar uns als 'person' beschreibt, ganz typisch für uns ist.


    welche musik(en) ist/sind das für euch?


    Ohne Zögern jede CD, auf welcher der Name "Andrew Peterson" steht. Ein Singer/Songwriter, der hier zu Lande kaum bekannt ist. Wer meint, dieser Hinweis habe im klassischen Kontext nichts zu suchen, möge sich nur einmal "Deliver Us" von der Weihnachts-CD "Behold the Lamb of God" mit seiner erhebenden kammermusikalischen Instrumentierung anhören. Höchste Kunst.

  • Da gibt es schon einiges, aber 2 Musikstücke sind mitlerweile mit mir untrennbar verwachsen.
    Ich liebe diese Stücke und sie haben für mich auch eine ganz tiefe emotionale Bedeutung:



    da wäre zum einem


    "Deuxième Fantasie ou Caprice que le Roi demandoit souvent" von Michel Richard Delalande


    und die Oper "Amadis" von Lully.


    ich könnte da nicht einfach nur ein Stück heraus benennen, es ist das gesamte Werk, an keinem Musikwerk hänge ich so sehr wie an dieser Oper.


    Und wenn ich eines dieser beiden Werke höre, dann habe ich auch ein ganz anderes Gefühl dabei, es ist eben etwas ganz besonderes.